Anthocyane gegen Krebs


Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe, die Blüten und Gemüse blau oder violett färben und den Menschen - wenn er diese Lebensmittel isst - vor Krebs schützen.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 05.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Anthocyane schützen vor Krebs

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe, sog. Bioflavonoide, die in blauen, violetten, roten oder blauschwarzen Gemüsearten und Früchten vorkommen. Sie gehören zu den kraftvollsten Antioxidantien der Natur und schützen unsere Zellen vor Alterung und Entartung. Halten Sie beim Einkauf die Augen also offen nach blauen und roten Früchten und Gemüsen.

Aubergine © Floydine - Fotolia.com

Anthocyane in Beeren und Rotkohl

Pflanzen sind meist den ganzen Tag direktem Sonnenlicht und ultravioletten Strahlen ausgesetzt. Um ihre Früchte gegen die Dauerbesonnung zu schützen, bildeten manche Pflanzen spezielle Stoffe, sog. Polyphenole.

Die blauen und roten Anthocyane sind eine Untergruppe dieser Polyphenole. Sie haben besonders stark schützende Eigenschaften und können zellschädigende freie Radikale beseitigen. Sie befinden sich zum Beispiel in der Schale von Auberginen, in vielen Beeren (Acai-Beere, Aroniabeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Gojibeeren, Himbeeren, schwarze Johannisbeeren, etc.), Trauben, Kirschen, auch in Blutorangen, roten Zwiebeln oder im Rotkohl.

Anthocyane: Natürlicher Sonnenschutzfaktor für Pflanzen

Anthocyane erhielten ihren Namen aufgrund ihrer dunkelblauen oder violetten Farbe. Kyanos ist das griechische Wort für dunkelblau. Diese Farbe wird auf der Zellebene durch ganz besondere Doppelbindungs-Strukturen hergestellt. Auf diese Weise können die anthocyanreichen Pflanzen in direktem Sonnenlicht gedeihen.

Anthocyane sind also der natürliche Sonnenschutzfaktor für Pflanzen. Sie können blau-grünes Licht und UV-Licht absorbieren. Abgesehen von der antioxidativen Fähigkeit der Anthocyane reduziert dieser Prozess der sog. Photoinhibition den Stress für die Pflanze ganz enorm.

Anzeige:

Anthocyane schützen Gene

Wissenschaftler haben über 600 Formen von Anthocyanen gefunden, die natürlicherweise in unserem Ökosystem vorkommen. Die am meisten verbreitete Form ist das Anthocyan namens Cyanidin-3-Glucosid (C3G).

Studien an Menschen und Tieren haben ergeben, dass C3G einen direkten Einfluss auf die Genexpression hat. Das bedeutet, dass C3G jene Gene aktiviert, die dem jeweiligen Körper mehr Schutz bieten und gleichzeitig solche Gene blockiert, die Schaden anrichten können.

Chronische Entzündungen als Vorhut zu Krebs?

Viele Menschen leiden aus den folgenden Gründen an chronischen Entzündungen:

Wenn diese Faktoren vorhanden sind, sorgen sog. pro-inflammatorische Zytokine (Botenstoffe, die die Zellen des Immunsystems koordinieren) für eine Änderung in der Genexpression und auf diese Weise für die Entstehung von Entzündungen und deren Ausbreitung.

Anthocyane beschleunigen Krebszellen-Tod

In Gegenwart einer Entzündung erzeugen bestimmte Zellen Onkogene. Dabei handelt es sich um Gene, welche die Reproduktion von Krebszellen veranlassen.

Je schneller die Bildung von Onkogenen voran schreitet, desto schneller kann der Krebs wachsen. Die körpereigene natürliche Abwehr gegen Krebs ist der "programmierte Zelltod" (Apoptose).

Anthocyane können nun nicht nur jene entzündlichen Prozesse mildern, in deren Verlauf Onkogene gebildet werden, sondern gleichzeitig die Apoptose von Krebszellen aktivieren.

Anthocyane mildern Krebs

Krebszellen befinden sich typischerweise in einem so genannten "undifferenzierten" Zustand, wenn sie gebildet werden. Sie erfüllen also keine bestimmte Funktion bzw. haben keine spezifischen Eigenschaften inne wie beispielsweise eine gesunde Leber- oder Hautzelle.

In Studien wurde nun gezeigt, dass das Anthocyan Cyanidin-3-Glucosid (C3G) eine normale Differenzierung gewisser Krebszellen herbeiführt, wie zum Beispiel bei Melanomzellen (Hautkrebszellen). Differenzierte Krebszellen jedoch sind weitaus weniger gefährlich als undifferenzierte Krebszellen, so dass Anthocyane ganz offenbar die Schwere einer Krebserkrankung reduzieren können.

Essen Sie Anthocyane!

Anthocyane sind in vielen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Besonders hohe Mengen an Anthocyanen jedoch finden sich in den weiter oben genannten roten, blauen und violetten Früchten und Gemüsearten. Nachfolgend stellen wir Ihnen einige Möglichkeiten vor, wie Sie Ihre Ernährung ganz einfach mit Anthocyanen anreichern können:

  • Machen Sie sich jeden Tag einen Shake aus Mandelmilch mit Beeren, die reich an Anthocyanen sind, wie zum Beispiel Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Acai-Beeren, Aroniabeeren, Goji-Beeren, reifen Holunderbeeren (nicht täglich) oder auch mit Kirschen. Zwei leckere Grundrezepte für Mandelmilch - in die Sie ganz nach Belieben anthocyanreiche Beeren mixen können - finden Sie hier
  • Essen Sie regelmäßig Rotkohl: Rotkohl-Salat, Rotkohl gedünstet, Rotkohl selbst gepresst als Saft (schmeckt köstlich, wenn Sie den Rotkohl gemeinsam mit Äpfeln und etwas Ingwer pressen) oder Rotkohl milchsauer fermentiert (wie Sauerkraut).
  • Falls Ihr Gemüsehändler damit dienen kann, wählen Sie statt weißen Blumenkohl die violette Variante, nehmen Sie violetten statt gelben Mais und essen Sie die Schale von jungen violettfarbenen Bio-Auberginen mit.
  • Dekorieren Sie Ihre Mahlzeiten mit essbaren anthocyanreichen Blüten wie z. B. Stiefmütterchenblüten, Malvenblüten, Schnittlauchblüten, Storchschnabelblüten etc.
  • Notfalls nehmen Sie ein Nahrungsergänzungsmittel aus Beerenextrakten ein, z. B. BIO Acai-Beeren-Pulver. Die Acai-Beere ist der Spitzenreiter in Sachen Anthocyane. Kaum eine andere Frucht oder Gemüseart enthält auch nur annähernd so viele Anthocyane wie die Acai-Beere. Sie liefert bis zu 30mal mehr Anthocyane als beispielsweise blaue Trauben.

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Quellen und weitere Infos:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Antioxidantien | Krebs |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Resveratrol in Trauben

(Zentrum der Gesundheit) - Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.

weiterlesen

 

Rotkohl (fruchtig)

Zutaten und Zubereitung des Rezepts "Rotkohl (fruchtig)" weiterlesen

 

Goji-Beeren – Wunderfrüchte für alle

(Zentrum der Gesundheit) - Goji-Beeren sind kleine rote Wunderfrüchtchen. Sie vereinen in sich nahezu alle lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe in einer einzigartigen Kombination und enthalten darüber hinaus eine Vielzahl jener sekundären Pflanzenstoffe, die in unserer alltäglichen Nahrung nur noch unzureichend vorhanden sind. Goji-Beeren sind infolgedessen ein perfektes Lebensmittel – ein Superfood, das jede Ernährung bereichern und unsere Gesundheit optimieren kann.

weiterlesen

 

Krebs durch Entzündungen

(Zentrum der Gesundheit) – Entzündungen, Infektionen, zu hoher Insulinspiegel - dieses Trio nistet sich bei Menschen mit ungesunden Gewohnheiten gern gemeinsam ein und erhöht das Krebsrisiko um das Dreifache. Dabei lassen sich diese kritischen Zustände im Körper vermeiden, indem wir entscheidende Änderungen in unserem Lebensstil vornehmen und uns möglichst von Umweltgiften befreien. Mit entzündungshemmenden Lebensmitteln und entgiftenden Naturheilmitteln senken wir die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken Tag für Tag.

weiterlesen

 

Anti-Krebs Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Lebensmittel haben das Potential, Krebszellen in ihrer Entwicklung zuschwächen oder aber den Körper so zu stärken, dass er selbst mit den entarteten Zellen fertig wird. Wer diese Lebensmittel regelmässig in seinen Speiseplan einbaut, kann das Risiko für Krebs und für viele andere Krankheiten deutlich minimieren.

weiterlesen

 

Bittere Aprikosenkerne in der Krebstherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Bittere Aprikosenkerne enthalten eine Blausäureverbindung: Amygdalin. Bei der Verstoffwechslung soll aus Amygdalin ein Stoff im Körper entstehen, der Krebszellen vernichtet, gesunde Zellen aber nicht antastet. Und so kam es, dass Menschen bittere Aprikosenkerne assen, um sich mit Amygdalin von Krebs zu heilen. Während manche Berichte von tatsächlichen Heilerfolgen sprechen, wird auf der anderen Seite vor einer Selbsttherapie mit amygdalinhaltigen Aprikosenkernen gewarnt, da es zu Blausäurevergiftungen kommen könne.

weiterlesen

 

OPC - Die Kraft der Traubenkerne

(Zentrum der Gesundheit) – Traubenkernextrakt hilft Hautprobleme, Allergien, Falten, Probleme mit den Blutgefässen, Schlechte Augen, PMS und Chronische Entzündungen zu lösen. Im Traubenkernextrakt steckt OPC und damit ein ungeheures Heilpotential. OPC ist ein antioxidativ wirksamer Pflanzenstoff und gleichzeitig Spezialist für ganz bestimmte Körperbereiche. OPC wirkt insbesondere auf die Haut, die Augen, das Immunsystem und sogar auf den Hormonhaushalt. Lesen Sie bei uns, ob OPC auch für Sie das ideale Nahrungsergänzungsmittel ist.

weiterlesen

 

Heidelbeeren stoppen Arteriosklerose

(Zentrum der Gesundheit) - Heidelbeeren halten Blutgefässe frei und sauber. Bekannt ist, dass eine Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, das Risiko für die Entstehung von Arteriosklerose senken kann. Praktisch wäre es nun aber, wenn man genau wüsste, welche Früchte oder welche Gemüse denn in dieser Hinsicht besonders wirkungsvoll sind. Ein amerikanisches Forscher-Team hat sich dieser Thematik angenommen und hat als erstes die Heidelbeere (auch Blaubeere genannt) als Anti-Arteriosklerose-Frucht entdeckt.

weiterlesen

 

Beeren-Sorbet mit Vanille-Erdbeeren

(Zentrum der Gesundheit) - Beeren gehören zu den zuckerärmsten und gleichzeitig zu den vitalstoff- und antioxidantienreichsten Früchten unserer Zeit. Wo auch immer Sie daher frische biologische Beeren sehen, greifen Sie zu. Oft schmecken Beeren aus der Hand am besten. Doch wenn Sie erst einmal unser Beeren-Sorbet probiert haben, werden Sie ein neues Beeren-Lieblingsrezept haben. Viel Spass beim Beeren-Schlemmen!

weiterlesen

 

Aroniabeeren - DIE Gesundheitsbeeren

(Zentrum der Gesundheit) - Gesund und vital alt werden - Ist das auch Ihr Wunsch? Dieses Anliegen könnte durch den regelmässigen Verzehr von Aroniabeeren durchaus in Erfüllung gehen, denn die kleinen Beeren erweisen Ihnen auf Ihrem Weg dorthin äusserst wertvolle Dienste. Aufgrund ihres gewaltigen antioxidativen Potentials ist die Gesundheitswirkung der Aroniabeeren enorm. Ihre Heilkraft wurde durch zahlreiche Studien belegt, doch lesen Sie selbst.

weiterlesen

 

Resveratrol und Quercetin: Bald Begleiter von Chemotherapien

(Zentrum der Gesundheit) – Resveratrol und Quercetin sind längst als hochwirksame Pflanzenstoffe bekannt. Jetzt sollen sie ganz offiziell in der Krebstherapie eingesetzt werden. Allerdings nicht statt einer Chemotherapie, sondern mit einer Chemotherapie. Resveratrol und Quercetin können nämlich nicht nur die Wirkung einer Chemotherapie verbessern, sondern auch deren Nebenwirkungen mindern. Während eine Chemotherapie nämlich häufig nicht nur den Tumor schädigt, sondern das Herz gleich mit, sorgen Resveratrol und Quercetin dafür, dass das Herz bei einer Chemotherapie geschützt bleibt.

weiterlesen

 

Nährstoffe für die Augen

(Zentrum der Gesundheit) – Augen sind auf ganz spezielle Nährstoffe angewiesen – besonders dann, wenn sie täglich viele Stunden lang Computerarbeit leisten müssen oder natürlich auch, wenn bereits Augenkrankheiten wie Entzündungen oder die Makuladegeneration bestehen. Viele dieser Augen-Nährstoffe sind in der modernen Ernährung in viel zu geringen Mengen enthalten. Die Augen beginnen zu brennen, werden schnell müde oder sogar trocken. Was kann man für die Augen aus ganzheitlicher Sicht tun? Wie versorgt man die so hochsensiblen Sehorgane mit allem, was sie brauchen?

weiterlesen

 

Blaubeeren: Superfrucht gegen Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) – Blaubeeren enthalten eine hohe Konzentration blauer Farbstoffe – und genau diese Farbstoffe sind es, die eine so gute und gesunde Wirkung für das Herz und die Gefässe haben. Auch gegen Krebs wirken sie gut. Jetzt zeigen zwei weitere Studien mit Personen, die an ersten Demenzsymptomen litten, wie gut die Blaubeeren die Gehirnaktivität verbessern konnten. Dies zeigte sich nicht nur daran, dass sich die Teilnehmer wieder viel mehr merken konnten. Die erhöhte Gehirnaktivität wurde auch konkret mit der Magnetresonanztomographie gemessen.

weiterlesen