Geschädigte Darmflora wird vererbt


Darmflorastörungen und damit eine starke Anfälligkeit für chronische Erkrankungen werden über Generationen hinweg vererbt.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 26.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die Folgen ungesunder Ernährung werden vererbt

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn sich die Eltern ungesund ernähren, dann betrifft das nicht nur den direkten Nachwuchs, sondern auch die Enkel und Urenkel – so eine Studie, die im Januar 2016 im Fachmagazin Nature veröffentlich wurde. Denn die Folgen einer ungesunden Ernährung werden in Gestalt einer irreversibel gestörten Darmflora an die nächsten Generationen weiter gegeben. Die Darmflora jedoch ist einer jener Faktoren, die im Leben eines Menschen darüber entscheiden, ob er an chronischen Beschwerden leiden wird oder gesund und munter durchs Leben geht.

Geschädigte Darmflora wird vererbt © Monkey Business - Fotolia.com

Ernährung der Oma entscheidet über die eigene Gesundheit

Wen interessiert es schon, wie sich die Grossmutter oder womöglich die Urgrossmutter ernährt hat? Doch kann die Ernährung der Vorfahren die eigene Darmflora dermassen beeinflussen, dass man nun selbst beispielsweise an Allergien, Arthritis, hoher Infektanfälligkeit oder sonstigen chronischen Beschwerden leidet – und zwar ganz gleich, wie gut und gesund man sich selbst auch ernähren mag.

Darmflorastörung wird vererbt – bis mindestens zur 4. Generation

In einer Studie stellten Wissenschaftler der Stanford University School of Medicine fest, dass die typische ballaststoffarme Ernährung in den Industrieländern zu derart gravierenden Mängeln und Gesundheitsstörungen führen kann, dass diese an die nächsten Generationen weiter gegeben, also vererbt werden.

In der vorliegenden Studie hatte sich gezeigt, dass eine ungesunde Ernährung nicht nur die Darmflora beim jeweiligen Menschen aus ihrem gesunden Gleichgewicht bringt, sondern gar zu einem solch irreversiblen Verlust der Bakterienvielfalt im Darm führt, dass diese nun reduzierte Vielfalt an die nächsten mindestens drei bis vier Generationen vererbt wird.

Anzeige:

Gesunde Ernährung hilft dann nicht mehr

Sobald einzelne Leitkeime aus der Darmflora vollständig verschwunden (ausgestorben) sind, dann hilft auch eine gesunde Ernährung nicht mehr, um die Darmflora wieder zu regenerieren und mit den richtigen Darmbakterien zu bestücken – so liess sich aus der Studie erkennen. Offenbar seien von einer nachhaltigen Darmflorastörung bereits viele Menschen aus den industrialisierten Nationen betroffen.

Heutiger Ballaststoffverzehr: Nur 10 Prozent des Ballaststoffverzehrs unserer Ahnen

Mit der immer stärker verarbeiteten Nahrung sank der Ballaststoffverzehr seit Mitte des 20. Jahrhunderts auf etwa 15 Gramm täglich pro Person.

Das aber ist lediglich ein Zehntel jener Ballaststoffmenge, die unsere Ahnen als Sammler und Jäger oder auch später noch als Bauern zu sich genommen haben, erklärt Dr. Justin Sonnenburg, Professor für Mikrobiologie und Immunologie sowie Leiter der Stanford-Studie, die am 13. Januar 2016 im Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde.

Ballaststoffe: Nahrung für die Darmflora

Nahezu alle Gesundheitsexperten sind sich mittlerweile darin einig, dass ballaststoffarme Ernährungsweisen ungeeignet sind, um langfristig gesund zu bleiben. Ballaststoffe, die bekanntlich von den Verdauungsenzymen nicht verdaut werden können, sind die Hauptnahrungsquelle der Darmflora. Verständlich, wenn ein eingeschränktes Nahrungsangebot nun auch zu einer stark dezimierten Darmflora führt.

Je gestörter die Darmflora – umso höher das Krankheitsrisiko

Je dezimierter und gestörter aber die Darmflora ist, umso höher ist die Gefahr für chronische Krankheiten nahezu jeder Art. Tausende verschiedener Bakterienstämme leben normalerweise im Dickdarm gesunder Menschen. Ganz ohne diese Bakterien wäre es schwierig, überhaupt am Leben zu bleiben, sagt Dr. Sonnenburg.

Die Darmbakterien vertreiben Krankheitserreger, trainieren das Immunsystem und lenken sogar das Wachstum sowie die Regeneration und Heilprozesse nach Verletzungen und Krankheiten.

In der Darmflora moderner Menschen fehlen manche Bakterienstämme völlig

Auch wenn jeder ungeborene Mensch noch überhaupt keine Darmflora besitzt, ändert sich das während und nach der Geburt sehr schnell. Das Baby nimmt die Bakterien der Mutter und später auch – durch engen Körperkontakt – die der anderen Familienmitglieder auf.

Untersuchungen haben nun ergeben, dass die Vielfalt der Bakterienstämme, die einst die Därme unserer als Sammler und Jäger oder als Bauern lebenden Vorfahren besiedelten, ganz enorm jene Vielfalt der heutigen Durchschnittsdarmflora übertraf. Ja, in der Darmflora des aktuellen Zivilisationsmenschen glänzen zahlreiche Bakterienstämme mit totaler Abwesenheit.

Dabei handelt es sich um Bakterienstämme, die grundsätzlich zur menschlichen Darmflora gehören, also schon immer im Darm unserer Vorfahren gegenwärtig waren – und zwar ganz gleich ob sie in Afrika, Südamerika oder Papua Neuguinea lebten.

Ursachen der verbreiteten Darmflorastörungen

Dr. Erica Sonnenburg (Frau und Forscherkollegin von Dr. Justin Sonnenburg) nennt mögliche Gründe dieser heute so weit verbreiteten Darmbakterienausrottung:

"Der routinierte Einsatz von Antibiotika, immer häufiger durchgeführte Kaiserschnitte und die Entscheidung der Mütter gegen das Stillen sind wichtige Faktoren, die zur beschriebenen so gravierenden Darmflorastörung führten."

Doch scheint der mit Abstand am ausschlaggebendste Grund die ballaststoffarme Ernährung zu sein.

Ballaststoffarme Ernährung führt nach kurzer Zeit zu Darmflorastörungen

In der Studie der Sonnenburgs wurden zwei Probanden-Gruppen eingesetzt. Ursprünglich war ihre Darmflora identisch. Dann aber erhielt eine Gruppe ballaststoffreiche Nahrung, die andere eine ballaststoffarme. Beide Ernährungsweisen waren jedoch in Bezug auf Proteine, Fett und Kalorien absolut identisch.

Schon wenige Wochen später erkannte man eine massive Änderung in der Darmflora der ballaststoffarm ernährten Gruppe. Diese bestand aus viel weniger Darmbakterienstämmen. Bei mehr als der Hälfte der Stämme war ein Schwund von über 75 Prozent zu beobachten und viele Stämme ware ganz ausgestorben.

Regeneration der Darmflora allein durch Ernährungsumstellung nicht mehr möglich

Nach einigen Wochen ernährten sich die bisher ballaststoffarm essenden Probanden ballaststoffreich. Doch konnte sich die Darmflora nur teilweise erholen, vermutlich weil während der ungesunden Ernährungsphase manche Stämme komplett verschwunden waren und sich diese aus dem Nichts nicht mehr regenerieren können.

Ein Drittel der ursprünglich vorhandenen Darmbakterien schaffte es somit nicht wieder, sich anzusiedeln – auch dann nicht, wenn sich die Betroffenen gesund und ballaststoffreich ernährten.

In der Gruppe jener Teilnehmer, die sich dauerhaft ballaststoffreich ernährten, konnte man keine Änderungen in der Darmflorazusammensetzung beobachten.

In jeder weiteren Generation zeigen sich noch grössere Darmflorastörungen

Im weiteren Verlauf der Studie zeigte sich nun aber, dass nicht nur die sich ungesund ernährenden Individuen von den Darmflorastörungen betroffen waren, sondern auch deren Kinder, Enkel und Urenkel. Mit jeder Generation schien die Zahl der noch vorhandenen Darmbakterienstämme weiter abzunehmen.

In der vierten Generation waren bereits drei Viertel jener Stämme, die noch im Darm der Urgrosseltern vorhanden waren, verschwunden. Ernährte sich diese vierte Generation nun gesund, dann blieben weiterhin zwei Drittel der bei den Ahnen noch vorhandenen Stämme weiterhin abwesend, was auf ein endgültiges Aussterben dieser Stämme hindeutet.

Letzte Rettung: Stuhltransplantation

Eine vollständige Regeneration der Darmflora mit erfolgreicher Wiederansiedlung der ausgestorbenen Stämme war nur möglich, wenn man bei den Betroffenen eine Stuhltransplantation durchführte. Hier werden kleine Stuhlmengen gesunder Individuen in den Darm derjenigen mit Darmflorastörungen eingebracht.

Gleichzeitig war eine konsequente Ernährungsumstellung auf eine ballaststoffreiche Ernährungsweise notwendig. Erst jetzt konnte sich die gesunde Darmflora wieder einstellen und auch halten.

"Stuhltransplantation" mag für manche Ohren äusserst ungewöhnlich und wenig ansprechend klingen. Doch konnte genau diese Massnahme schon Menschen das Leben retten, die an antibiotika- und therapieresistenten Darminfektionen litten und daran andernfalls gestorben wären.

Die Darmflora eines gesunden Menschen aber konnte die resistenten Erreger im Todkranken binnen kurzer Zeit unschädlich machen.

Anzeige:

Darmflora aufbauen: Hände nicht mehr waschen!

Was aber kann der Einzelne nun tun? Die Ernährung der Oma lässt sich heute ja nicht mehr ändern. Die eigene Ernährungsumstellung scheint nicht viel zu bringen. Und eine Stuhltransplantation ist vielleicht auch nicht so jene Massnahme, die man gerne durchführen lassen würde, wenn man nicht gerade lebensbedrohlich erkrankt ist.

Dr. Justin Sonnenburg rät zu interessanten Alternativen:

"Die extrem ballaststoffarme Ernährung in den Industrienationen wird uns in den nächsten Generationen enorme Verluste in Sachen Darmflora-Vielfalt und damit auch in Sachen Gesundheit einbringen.

Wir sollten manche unserer Hygieneregeln hinterfragen, da genau diese noch dazu beitragen, dass die Vielfalt der gesunden Bakterien in uns so drastisch abnimmt.

Erste Schritte in Richtung gesunder Darmflora könnten z. B. sein, die Hände nach der Gartenarbeit eben nicht zu waschen – und auch nicht nach dem Schmusen mit dem Hund oder der Katze. Natürlich sollten auch Antibiotika nur im Notfall verwendet werden."

Darmflora schützen und aufbauen: Mit Probiotika

Eine Vielzahl der wichtigsten Leitkeime, die bei unseren Ahnen noch ganz selbstverständlich in der Darmflora zugegen waren, lassen sich heute jedoch auch mit Hilfe von hochwertigen Probiotika einnehmen (z. B. mit Combi Flora SymBIO, einem Probiotikum in Bio-Qualität).

Darin finden sich neben den üblichen Lactobacillen und Bifidobakterien beispielsweise auch Lactobacillus helveticus (schützt vor Blasenentzündungen, Scheidenpilz, Candida, gefährlichen Darmbakterien und erhöht die Knochendichte) oder Lactobacillus reuteri (schützt Zähne und Zahnfleisch und vermindert Allergierisiko) oder auch Lactobacillus rhamnosus (hilft beim Abnehmen).

Diese Probiotika können einfach kurweise in Kapselform eingenommen werden. Details zum richtigen Aufbau der Darmflora finden Sie hier: Die Darmflora aufbauen

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Neun Dinge, die Ihrer Darmflora schaden

(Zentrum der Gesundheit) - Die Darmflora kann eine Quelle für Gesundheit und Wohlgefühl sein. Die Darmflora kann aber auch – wenn sie aus ihrem gesunden Gleichgewicht geraten ist – krank und müde machen. Der Aufbau einer gesunden Darmflora ist daher eines der wichtigsten Ziele einer jeden ganzheitlichen Therapie. Erfahren Sie bei uns, wie Sie dieses Ziel erreichen können – und vor allem, welche neun Dinge Sie unbedingt meiden sollten, wenn Ihnen eine harmonische Darmflora am Herzen liegt.

weiterlesen

 

Darmflora bei Kindern aufbauen

(Zentrum der Gesundheit) – Probiotika für Kinder bestehen aus speziell für Kinder ausgewählten Darmbakterienstämmen. Sie helfen dabei, die Darmflora von Kindern aufzubauen und können beispielsweise bei Koliken oder Neurodermitis eingesetzt werden, aber auch zur Vorbeugung von Allergien sowie zur Stärkung des Immunsystems bei hoher Infektanfälligkeit. Müssen Kinder Antibiotika nehmen, kommt es oft zu Durchfall – eine häufige Nebenwirkung der Antibiotika. Probiotika können diese Nebenwirkung verhindern oder zumindest abschwächen.

weiterlesen

 

Dysbakterie - Wenn Sie die falschen Bakterien füttern!

(Zentrum der Gesundheit) - Da wir von Anbeginn der Zeit in Symbiose mit bestimmten Bakterien leben, sind wir auf deren Existenz in und auf uns regelrecht angewiesen. Dabei handelt es sich in der Hauptsache um die Mundflora, die Darm- und die Scheidenflora sowie die Flora auf der Haut. Verändert sich diese Bakterienflora auf unerwünschte Weise, spricht man von einer Dysbakterie. Eine Dysbakterie kann krank machen. Doch entsteht eine Dysbakterie nicht aus heiterem Himmel, sondern nur dann, wenn wir selbst die dazu nötigen ungünstigen Voraussetzungen schaffen.

weiterlesen

 

Schwangerschaft: Ballaststoffe schützen Kind vor Asthma

(Zentrum der Gesundheit) – In der Schwangerschaft sind Ballaststoffe besonders wichtig. Getreidekeimlinge, Früchte, Nüsse, Samen und Gemüse regen die Darmtätigkeit an, vermindern Heisshungerattacken und versorgen die werdende Mutter und ihr Baby mit wichtigen Nährstoffen. Doch Ballaststoffe schützen den Nachwuchs nach der Geburt auch vor einer Krankheit, unter der immer mehr Kinder zu leiden haben: Eine Studie hat nun gezeigt, dass eine ballaststoffreiche Kost in der Schwangerschaft die Asthma-Anfälligkeit drastisch reduziert.

weiterlesen

 

Ballaststoffe senken Sterberisiko nach Herzinfarkt

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn es um Herzerkrankungen, insbesondere um einen Herzinfarkt geht, setzt die Schulmedizin auch in der Nachsorge in erster Linie auf Medikamente. Eine Studie zeigt jedoch, dass Ballaststoffe Herzerkrankungen nicht nur vorbeugen, sondern auch nach einem Herzinfarkt noch positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Dann nämlich senken sie das Sterberisiko um bis zu 40 Prozent – natürlich nur, wenn täglich die richtigen Ballaststoffe in ausreichenden Mengen gegessen werden.

weiterlesen

 

Ballaststoffe schützen vor Lungenkrankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Eine ballaststoffreiche Ernährung schützt nicht nur vor Diabetes und Herzkrankheiten, sondern ausserdem vor Lungenkrankheiten – so eine Studie, die im Januar 2016 in den Annals of the American Thoracic Society veröffentlicht wurde. Menschen, die sich ballaststoffreich ernähren, zeigten in dieser Untersuchung sehr viel bessere Lungenfunktionen – und das bei nur knapp 20 Gramm Ballaststoffen pro Tag. Welche Lebensmittel müsste man essen, um diese Ballaststoffmenge aufzunehmen?

weiterlesen

 

Sind Ballaststoffe gesund oder ungesund?

(Zentrum der Gesundheit) – Ballaststoffe sind gesund. Schon das Wort klingt gesund, nicht wahr? Immer wieder aber werden Ballaststoffe von einzelnen Kritikern der Vollwerternährung oder auch von manchen Wissenschaftlern als schädlich bezeichnet. Was stimmt denn nun wirklich? Sind Ballaststoffe gesund oder sind sie schädlich? Oder anders gefragt: Welche Ballaststoffe sind gut und welche Ballaststoffe sind schlecht?

weiterlesen

 

Probiotika für eine gesunde Darmflora

(Zentrum der Gesundheit) - Die Einnahme von Probiotika zur Steigerung der allgemeinen Gesundheit wurde lange Zeit unterschätzt. Tatsache ist jedoch, dass die Darmflora einen enormen Einfluss sowohl auf die physische als auch auf die mentale Gesundheit hat. So steuern die in uns lebenden Darmbakterien nicht nur unser Immunsystem, sondern auch unsere Emotionen. Ist der Darm jedoch durch eine ungesunde Lebensweise geschwächt, nehmen schädliche Mikroorganismen überhand und verdrängen die nützlichen Darmbakterien - das Milieu im Darm gerät aus dem Gleichgewicht. Unsere Abwehrkraft sinkt und Krankheitserreger haben leichtes Spiel. Probiotika können hier Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

Darmflora beeinflusst Essverhalten

(Zentrum der Gesundheit) – In unserem Darm befinden sich zehnmal so viele Bakterien wie Zellen in unserem Körper – und es scheint, als hätten sie einen grösseren Einfluss auf uns, als bisher angenommen. Eine US-amerikanische Studie ergab, dass die Mikroben in unserem Darm bestimmen, worauf wir Hunger haben. Unsere Darmflora hat also enormen Einfluss darauf, wie wir uns ernähren. Umgekehrt können wir mit Hilfe unserer Ernährung aber auch die Zusammensetzung der Bakterien in unserem Darm steuern.

weiterlesen

 

Lactobacillus Helveticus – Das Probiotikum, das wirkt

(Zentrum der Gesundheit) – Lactobacillus Helveticus ist ein Milchsäurebakterium, das in hochwertigen Probiotika enthalten sein sollte. Milchsäurebakterien leben in einer gesunden Darmflora und tragen dort zur Gesundheit des Menschen bei. Dabei geht es beileibe nicht nur um die Darmgesundheit. L. Helveticus schützt zwar auch den Darm – und zwar vor hochgefährlichen Erregern wie z. B. EHEC – verhindert aber zusätzlich Candidainfektionen, Scheidenpilz sowie Blasenentzündungen und sorgt nebenbei für eine erhöhte Knochendichte. Achten Sie daher beim Kauf von Probiotika darauf, dass L. Helveticus enthalten ist.

weiterlesen

 

Probiotika beugen Darmkrebs vor

(Zentrum der Gesundheit) – US-Forscher stellten fest, dass Darmkrebspatienten eine weniger vielfältige und allgemein ungesündere Darmflora haben als gesunde Testpersonen. Daraus schliessen die Wissenschaftler, dass Probiotika, eine präbiotikareiche Ernährung und damit eine gesunde Darmflora der Entstehung von Darmkrebs vorbeugen könnten. Die Darmflora hat einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit. Wer sie mit Probiotika pflegt, schützt sich vor zahlreichen Erkrankungen und steigert das allgemeine Wohlbefinden.

weiterlesen

 

Darmflora-Aufbau - So geht’s!

Sie möchten Ihre Darmflora neu aufbauen oder sanieren? Sie möchten Ihren Darm pflegen und daher mit einer gesunden Darmflora versehen? Sie wissen um die Vorteile einer ausgeglichenen Darmflora und möchten gerne in deren Genuss kommen? Finden Sie hier eine genaue Anleitung zum richtigen, aber gleichzeitig individuellen Darmflora-Aufbau.

weiterlesen

 

Darmflora-Aufbau gegen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Eine Darmsanierung – so weiss man – hat einen beeindruckenden Anti-Aging-Effekt, erleichtert die Gewichtsabnahme, stärkt das Immunsystem und kann sehr viele Gesundheitsbeschwerden beheben. Neue Forschungsergebnisse weisen jetzt darauf hin, dass eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora sogar für Depressionen zuständig sein könnte. Eine Darmsanierung, die auch den Aufbau einer gesunden Darmflora mit einschliesst, sollte daher bei Depressionen und anderen mentalen Störungen ein wichtiger Bestandteil der erforderlichen ganzheitlichen Therapie sein.

weiterlesen

 

Darmflora steuert die mentale Gesundheit – Bei Babys und Erwachsenen

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Schreikind, Autismus, ADHS oder Alzheimer – die Darmflora scheint an der Entstehung aller vier Probleme massgeblich beteiligt zu sein. Verschiedene Studien weisen inzwischen auf die Zusammenhänge zwischen mentaler Gesundheit und dem Zustand der Darmflora hin. So könnte also umgekehrt eine Sanierung des Verdauungssystems und der Darmflora in Kombination mit einer gesunden Ernährung eine wichtige Stütze bei der Vorbeugung und Therapie der genannten Störungen sein – und zwar sowohl beim Baby und Kleinkind als auch beim Jugendlichen und Erwachsenen.

weiterlesen

 

Eine Ursache für niedrigen Serotoninspiegel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Darmflora ist eng mit dem Serotoninspiegel und daher mit Glück und Zufriedenheit verbunden. Ja, in der Darmflora ist sogar die Ursache für einen gestörten Serotoninspiegel zu suchen. Die Zusammensetzung der Darmflora in den ersten Jahren eines Menschen bestimmt nämlich, ob der Mensch später mit harmonischem Serotoninspiegel und damit glücklich, ausgeglichen und zufrieden durchs Leben geht oder eher ängstlich, mürrisch und frustriert.

weiterlesen

 

Die Darmflora aufbauen

(Zentrum der Gesundheit) - Je gesünder und ausgeglichener die Darmflora ist, umso gesünder ist auch der Mensch. Eine gestörte Darmflora hingegen kann die Ursache vieler Krankheiten sein – ob Allergien, Autoimmunerkrankungen, häufige Infekte, Rheuma oder Krebs. Ja, selbst Übergewicht wird in manchen Fällen mit einer Störung der Darmflora in Verbindung gebracht. Besonders Antibiotika-Therapien schädigen die Darmflora. Zu einer umfassenden Gesundheitsprävention gehört daher immer auch der Aufbau einer gesunden Darmflora. Wie sich die Darmflora aufbauen lässt, erklären wir nachfolgend.

weiterlesen