Triclosan


Triclosan ist ein toxisches Desinfektionsmittel und findet in vielen Produkten Verwendung die antibakteriell wirken sollen. Ursprünglich wurde dieses chemische Produkt als Bestandteil medizinischer Seifen entwickelt.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 14.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Triclosan – Gift in Hygieneartikeln und Textilien

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Jahrzehntelang als harmlos deklariert und wahllos in Flüssigseifen, Mundwässer, Duschgels und viele weitere Produkte gemischt, gilt die Chemikalie Triclosan neuerdings als gesundheitsschädliches Gift. Triclosan soll nicht nur zu Hormonstörungen, sondern auch zu antibiotikaresistenten Super-Bakterien führen können.

Triclosan © Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Triclosan ist überall

Triclosan ist ein hochpotentes Desinfektionsmittel, das seit vielen Jahren als Bakterienkiller und Konservierungsstoff in antibakteriellen Flüssigseifen, Mundwässern, Geschirrspülmitteln, Rasiergels, Zahnpasten, Duschgels, Kosmetika und vielen anderen ganz alltäglichen Konsumgütern als Bakterienkiller eingesetzt wird.

Ursprünglich wurde Triclosan als Bestandteil für medizinische Seifen entwickelt, um Chirurgenhände vor dem Griff zum Skalpell möglichst keimfrei zu machen. Mittlerweile aber findet sich Triclosan nicht nur in den genannten Hygieneartikeln, sondern auch in manchen Pflanzenschutzmitteln, in Spielzeug, Schuhen und sogar in spezieller sog. Anti-Mief-Kleidung, wo die Chemikalie der Entstehung von Schweißgeruch bildenden Bakterien vorbeugen soll. Außerdem wird sie in Polstermöbel, Bodenbeläge, Matratzen, Zahnbürsten, Staubsauger, Kühlschränke, Leder, Auto-Ausstattungen, Campingartikel und Motorradhelme mit eingearbeitet.

75 Prozent der Bevölkerung mit Triclosan belastet

Auf diese Weise kommt fast jeder Mensch mehrmals täglich in näheren Kontakt mit Triclosan. Die Meldung der amerikanischen Seuchenschutzbehörde, dass Triclosan im Urin von nahezu 75 Prozent der Bevölkerung nachgewiesen werden könne, verwundert daher kaum noch. Befände sich Triclosan einfach nur im Urin und täte dort nichts Besonderes, müsste sich niemand weiter damit befassen. Leider ist Triclosan aber mittlerweile nicht nur für den Menschen zu einer Gefahr geworden, sondern auch für die Umwelt.

Anzeige:

Triclosan schädigt Haut und Schilddrüse

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fand heraus, dass Triclosan durch Schweiß schon nach einer Stunde aus der Kleidung herausgelöst werde – und das, obwohl der Hersteller solcher Textilien behauptet hatte, die Chemikalie sei fest mit der Faser verbunden.

Textilien und Hygieneartikel mit Triclosan schädigen massiv die natürlichen Schutzmechanismen der Haut, führen zu Reizungen und können außerdem – wie Studien aus den Jahren 2006 und 2009 zeigten – die Schilddrüse so beeinträchtigen, dass es zu einer mangelhaften Bildung der Schilddrüsenhormone kommen kann.

Triclosan provoziert Entstehung von Super-Bakterien

Aufgrund des weit verbreiteten Triclosan-Einsatzes gewöhnen sich Bakterien an starke Desinfektionsmittel und können leicht Resistenzen gegen sie entwickeln. Triclosan führte bereits zu sog. Kreuzresistenzen. Das bedeutet, Bakterien, die gegen Triclosan resistent geworden sind, lassen sich auch von Antibiotika nicht mehr beeindrucken. Die Folge ist, dass immer mehr sog. Super-Erreger entstehen können, für die es irgendwann keine Bekämpfungsmöglichkeit mehr geben wird.
(Mehr dazu lesen Sie im Text Der Chemikalien-Mix namens Zahnpasta)

Triclosan gefährdet Gewässer

Über die Abwässer gelangen erhebliche Mengen Triclosan in die Umwelt. Selbst Triclosan-Hersteller Ciba gibt zu, dass die Chemikalie für Wasserorganismen äußerst giftig sei. Im Wasser jedoch wandelt sich Triclosan sogar in eine noch giftigere Substanz um. Diese baut sich in der Umwelt noch langsamer ab als Triclosan.

Fische sind zum Teil bereits schwer mit Triclosan belastet. Unter dem Einfluss von UV-Licht kann aus Triclosan ferner Dioxin werden, eines der stärksten Gifte, die die Menschheit je erlebt hat. Damit ist Triclosan an der weit verbreiteten Dioxinbelastung und Vergiftung unseres Planeten mitbeteiligt.

Amerikanische Behörden überdenken Einsatz von Triclosan

Die amerikanische Soap and Detergent Association (Verband der US-amerikanischen Seifen- und Reinigungsmittelhersteller) besteht nach wie vor darauf, dass Triclosan unbedenklich, sicher und effektiv sei.

Dennoch scheint die 30-Milliarden-Dollar-schwere Putzmittel-Branche langsam aber sicher ihren Einfluss zu verlieren, da die FDA derzeit mit einer Neubewertung der gefährlichen Chemikalie beschäftigt zu sein scheint. Allerdings wurde es dafür auch höchste Zeit. Immerhin – so heißt es aus verschiedenen Quellen – arbeite die Behörde seit über 38 Jahren ziemlich erfolglos an einer Lösung für Triclosan.

Und während all der Jahre, in denen sich die FDA nicht darüber im Klaren war, wie der Einsatz von Triclosan so geregelt werden könnte, dass Menschen und Umwelt geschützt sind, durfte die Chemikalie fröhlich und fast ohne Einschränkung überall dort, wo die Industrie es für erforderlich hielt, auch verwendet werden.

In der EU kann Triclosan nach wie vor weitgehend unkontrolliert eingesetzt werden, da es so gut wie keine Beschränkungen gibt.

Keinen Nutzen

Wenn Triclosan wenigstens irgendeinen Vorteil hätte, könnte man sich zu einer Risiko-Nutzen-Analyse hinreißen lassen. Doch auch diese Mühe kann man sich sparen. Im Jahre 2005 verkündete ein von der FDA eingesetzter Expertenrat, es gäbe keine Hinweise dafür, dass beispielsweise Seifen mit Triclosan besser wirkten als normale Seifen, so dass es eigentlich keinen Grund gäbe, sich für triclosanhaltige Seifen zu entscheiden.

Eine vom Institut für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität in Marburg im selben Jahr veröffentlichte Studie untersuchte die Wirkung verschiedener Mundwässer auf Zahnfleischentzündung und kam zu dem Ergebnis, dass weder triclosanhaltige Mundwässer noch solche mit Aminfluorid eine chronische Zahnfleischentzündung in irgendeiner Weise beeinflussen könnten.

Beim Einkauf auf die Zutat Triclosan achten

Wer auf Triclosan schon jetzt verzichten möchte (bevor es hoffentlich bald zu einer gesetzlichen Regelung kommen wird), der prüfe die Etiketten sämtlicher Kosmetik- und Reinigungsprodukte, da Triclosan in jedem Fall deklariert werden muss. Die antimikrobielle Ausrüstung von Kleidung und Textilien mit Triclosan wird meist besonders angepriesen, so dass man auch um diese Produkte ganz bewusst einen großen Bogen machen kann.

Lesen Sie hiezu auch: Alternative Putzmittel - gesund und umweltfreundlich

Ihr Fernstudium zur Ernährungsberaterin

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr wissen möchten, dann erfahren Sie hier: mehr zum Fernstudium zur Ernährungsberaterin.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

H.L.
geschrieben am: sonntag, 07. november 2010, 14:24
eMail-Adresse hinterlegt
Wenn es in Motorradhelmen drin ist: Ist das Zeug auch in Fahrradhelmen enthalten?

Zentrum der Gesundheit:

Das können wir Ihnen nicht beantworten. Fragen Sie bei dem Hersteller nach.

Weitere themenrelevante Artikel:

Zitronensaft das Allround-Talent

(Zentrum der Gesundheit) – Sparen Sie sich das Geld für chemische Pflege- und Reinigungsmittel. Investieren Sie stattdessen in Ihre Gesundheit und den aktiven Umweltschutz! Ob als Haut- und Haarpflege, gegen Verdauungsschwäche und Hustenreiz oder gegen Schmutz und Flecken aller Art, die Zitrone ist ein regelrechtes Allround-Talent. Lassen Sie sich inspirieren und überzeugen Sie sich selbst von der natürlichen Zitruskraft!

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien im Weichspüler

(Zentrum der Gesundheit) – Werbespots für Weichspüler suggerieren meist ein Bild von Frische und Wohlgefühl. Doch was steckt hinter der Kulisse? In Wahrheit enthalten viele Weichspüler eine lange Liste bekannter Giftstoffe, die über die Haut und die Atemwege in den Körper gelangen können und dort – insbesondere bei Kindern – viele Gesundheitsprobleme verursachen können.

weiterlesen

 

Alternative Putzmittel - gesund und umweltfreundlich

(Zentrum der Gesundheit) - Viele herkömmliche Putz- und Reinigungsmittel können gesundheitliche Beschwerden verursachen oder diese begünstigen. Ganz oben auf der Liste stehen Allergien, dicht gefolgt von Augen- und Hautreizungen. Manche Reinigungsmittel sind gar so aggressiv, dass sie im dringenden Verdacht stehen, Lungenkrankheiten, Geburtsfehler und Krebs verursachen zu können. Da Putzmittel in vielen Haushalten täglich eingesetzt werden, ist der Wechsel zu unbedenklichen Produkten ein wichtiger Schritt auf dem Weg in ein gesünderes Leben.

weiterlesen

 

Natürliche Zahnpflege mit antibakterieller Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) Das regelmässige Reinigen der Zähne ist für deren Gesunderhaltung unerlässlich, das weiss heute bereits jedes Kind. Doch was genau ist zu tun, um Zähne und Zahnfleisch wirklich frei von gefährlichen Bakterien zu halten? Schliesslich sind sie verantwortlich für die Entstehung von Karies, Parodontitis und Parodontose - und somit auch im schlimmsten Fall für den Zahnverlust. Ist hierzu die Verwendung synthetischer Zahncremes und antibakterieller Mundwässer tatsächlich erforderlich oder ist es nicht sinnvoller, durch eine natürliche Zahnpflege die ehemals gesunde Mundflora wieder herzustellen, wodurch die Zähne, das Zahnfleisch und die Gesundheit im Ganzen gesehen gleichermassen profitieren?

weiterlesen

 

Seife kann krank machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Seifen und Flüssigseifen enthalten die Chemikalie Triclosan. Triclosan ist für die Gesundheit jedoch gar nicht gut und steht sogar im Verdacht, Leber- und auch Brustkrebs zu begünstigen. Triclosan ist ein Desinfektionsmittel und wird zur Bekämpfung von Krankheitserregern in Hygieneprodukten wie Seife und Zahnpasta eingesetzt. Experten warnen immer wieder vor der massiv gesundheitsschädlichen und sogar karzinogenen Wirkung des Stoffes – bislang leider ohne Erfolg. Triclosan darf weiterhin verwendet werden.

weiterlesen

 

Giftstoffe in Textilien

(Zentrum der Gesundheit) – Die Kleidung ist unsere zweite Haut, die uns eigentlich vor Wind und Wetter schützen sollte. Doch stecken in den heutigen Textilien viele gesundheitsgefährdende Giftstoffe – und diese möchte man weder in noch auf der Haut wissen. Ob Farbstoffe, Weichmacher, Bleichmittel oder Schwermetalle: Ein T-Shirt wird inzwischen mit etwa genau so viel Chemie behandelt, wie es wiegt. Welche Chemikalien stecken in Hose, Hemd und Bluse? Und welche Auswirkungen haben diese Giftstoffe auf Mensch, Tier und Umwelt? Wie können wir uns davor schützen? Wo gibt es Kleidung und Textilien ohne Giftstoffe? Worauf können wir beim Kleiderkauf achten?

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien im Weichspüler

(Zentrum der Gesundheit) – Werbespots für Weichspüler suggerieren meist ein Bild von Frische und Wohlgefühl. Doch was steckt hinter der Kulisse? In Wahrheit enthalten viele Weichspüler eine lange Liste bekannter Giftstoffe, die über die Haut und die Atemwege in den Körper gelangen können und dort – insbesondere bei Kindern – viele Gesundheitsprobleme verursachen können.

weiterlesen

 

Natürliches Waschmittel – selbst hergestellt

(Zentrum der Gesundheit) – Was unsere Grosseltern und Urgrosseltern damals noch wussten, hat die Konsumgesellschaft aus unserem Wissen gestrichen. Denn die heute gängigen Waschmittel aus dem Supermarkt enthalten leider bedenkliche Chemikalien. Viel gesünder ist es daher, das eigene Waschmittel selbst herzustellen. Ja, es ist nicht einmal besonders schwierig, die schädlichen Produkte aus dem Supermarkt mit selbst gemachten Waschmitteln zu ersetzen. Wir zeigen Ihnen wie sie ganz einfach Ihr eigenes Waschmittel herstellen.

weiterlesen