Impfzwang in der Schweiz?


Bald könnte es einen Impfzwang in der Schweiz geben, nämlich dann, wenn die überarbeitete Fassung des Epidemiengesetzes EpG in Kraft gesetzt wird. Stimmen Sie deshalb am 22. September 2013 mit Nein zum überarbeiteten Epidemiengesetz!



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 27.11.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Nein zum neuen Epidemiengesetz EpG!

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Impfungen und ihr Nutzen sind umstritten. Impfungen können Nebenwirkungen haben. Daher sollte jeder Schweizer Bürger für sich selbst entscheiden können, ob und in welcher Situation er sich impfen lassen möchte. Das überarbeitete Epidemiengesetz EpG jedoch sieht in bestimmten Situationen einen Impfzwang der Bevölkerung vor. Ein solches Gesetz missachtet die schweizerische Bundesverfassung, der zufolge jeder Mensch das Recht hat, sich frei zu entscheiden. Diese Freiheit lassen wir uns nicht nehmen! Geben Sie der überarbeiteten Fassung des Epidemiengesetzes ein klares Nein bei der Abstimmung am 22. September 2013!

Stimmen Sie am 22. September mit Nein zum überarbeiteten Epidemiengesetz! Stimmen Sie am 22. September mit Nein zum überarbeiteten Epidemiengesetz!

Das Epidemiengesetz EpG – Freifahrschein für Zwangsimpfungen?

Im Herbst 2012 nahmen die Räte die überarbeitete Fassung des Epidemiengesetzes an, um den Forderungen der WHO nachzukommen. Die WHO kann mit Hilfe dieses Gesetzes über den Bund bestimmen und Zwangsmassnahmen von oben anordnen.

In das neue Epidemiengesetz wurden unter anderem die drei folgenden für uns relevanten Artikel aufgenommen, welche die Freiheit des Schweizer Volkes zur Impfentscheidung und Gesundheitsvorsorge massiv einschränken können.

So besagt Artikel 6 des EpG, dass der Bundesrat nach Anhörung der Kantone Impfungen bei gefährdeten Bevölkerungsgruppen, bei besonders exponierten Personen und bei Personen, die bestimmte Tätigkeiten ausüben, für obligatorisch erklären kann.

Der darauffolgende Artikel 7 erklärt dann auch, wann ein solcher Impfzwang ausgesprochen werden kann, nämlich in einer "ausserordentlichen Lage":

Wenn es eine ausserordentliche Lage erfordert, kann der Bundesrat für das ganze Land oder für einzelne Landesteile die notwendigen Massnahmen anordnen.

Und Artikel 22 überträgt das Recht, Zwangsimpfungen anzuordnen, auch den einzelnen Kantonen:

Die Kantone können Impfungen von gefährdeten Bevölkerungsgruppen, von besonders exponierten Personen und von Personen, die bestimmte Tätigkeiten ausüben, für obligatorisch erklären, sofern eine erhebliche Gefahr besteht.

Epidemiengesetz lässt Fragen offen

Aus den genannten Artikeln ergeben sich einige Fragen:

  • Was sind gefährdete Bevölkerungsgruppen?
  • Wer bestimmt dies und wann?
  • Was sind exponierte Personen? Wo ist hier die Grenze? Wer hat dies zu bestimmen?
  • Was ist eine ausserordentliche Lage oder eine erhebliche Gefahr?
  • Was alles könnte unter "notwendige Massnahmen" verstanden werden?

Zu all diesen Fragen bleibt das EpG die Antworten schuldig. Warum? Aus rein strategischen Gründen? Um zu beliebigen Zeitpunkten beliebige Personengruppen als "exponiert" oder "gefährdet" bezeichnen zu können? Um jede beliebige Lage als "ausserordentlich" oder als "erhebliche Gefahr" einstufen zu können? Um rasch und unkompliziert Massenimpfungen oder noch andere "notwendige Massnahmen" durchführen zu können?

Klar ist in jedem Fall, dass das Pflegepersonal in den Spitälern, in Seniorenheimen oder in Behinderteneinrichtungen zu den "exponierten Personengruppen" gehört. Sollte das Epidemiengesetz in Kraft gesetzt werden, müssen Personen dieser Gruppe entlassen werden, wenn sie sich nicht dem Impfzwang fügen.

Schulausschluss für Ungeimpfte

Doch sollen mit der neuen Gesetzesfassung nicht nur bestimmte Berufsgruppen von ihrem Arbeitsplatz verbannt werden können. Auch Kinder könnten von der Schule ausgeschlossen werden – wenn sie nicht ordnungsgemäss geimpft sind. Damit man im Falle einer drohenden Epidemie/Pandemie gleich weiss, welche Kinder flugs der Schule verwiesen werden "müssen", versuchen die Schulen schon jetzt über Elternumfragen an die nötigen Informationen zum Impfstatus der Schüler zu gelangen, wie der Kantonsarzt Svend Capol gegenüber der Schwyzer Zeitung in der Sonntagsausgabe vom 25. August 2013 erklärte.

Die Entscheidung, ob und wann eine Epidemie droht, ist natürlich nichts weiter als das Ergebnis von haltlosen Vermutungen (siehe bisherige Pandemie-Androhungen), so dass ungeimpfte Schüler und deren Eltern mit dieser Methodik schliesslich wehrlose Opfer einer impffanatischen Willkür werden.

Ja, im Grunde befinden wir uns bereits – nach offizieller Meinung – mitten in einer Masernepidemie. Schliesslich erkrankten im Laufe dieser "Epidemie" allein in der Zentralschweiz 88 Personen an Masern, was laut Pascal Strupler, Direktor des Bundesamts für Gesundheit fast Drei Viertel aller Schweizer Masernfälle darstelle. Zum besseren Verständnis: Wir haben es hier mit Masernfällen zu tun. Nicht mit Gehirnhautentzündungsfällen und nicht mit Todesfällen. Darüber hinaus seien – so Strupler – die Zahlen auch schon wieder rückläufig.

Zweifelhafte millionenschwere Impfkampagne

Längst ist eine 6-Millionen-Franken-schwere Impf-Kampagne in Vorbereitung, die zu einer Durchimpfrate von 95 % der Schweizer Bevölkerung führen soll. Mit Hilfe von Sportlern und Künstlern will man uns dann also ab Oktober die zweifelhaften Impfstoffe schmackhaft machen.

Kein Mensch scheint daran zu denken, dass die impfkritische Bevölkerung sicher nicht ihre Sichtweise ändert, nur weil ein Sportler plötzlich für Impfungen wirbt, sondern sich viel eher ernst genommen fühlen würde, wenn beispielsweise die Durchführung einer unabhängigen Studie zur Wirkung von Impfprogrammen unterstützt würde – wozu Kantonsrat Peter Eberhart bereits eine Motion eingereicht hat. Eine solche Untersuchung wäre bitter nötig, denn:

Impfungen sind umstritten

Impfungen sind heftig umstritten. Die vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse klingen nicht für jeden überzeugend:

  • Wer heute einen unabhängigen Beweis für die Wirksamkeit der Impfungen sucht, wird nicht fündig. Irgendwann landet er im Abseits. 1
  • Studien zur Wirksamkeit von Impfungen werden gewöhnlich von den Impfstoffherstellern in Auftrag gegeben und sind daher nicht unabhängig.
  • Wer sich heute die neuesten Erkenntnisse über das Funktionieren des Immunsystems verinnerlicht, wird bemerken, dass Impfungen mit diesen Erkenntnissen nicht wirken können. 1
  • Wer sich heute intensiv mit der Epidemiologie, also der Seuchenlehre befasst, wird feststellen, dass ganz andere Erkenntnisse vorhanden sind, als das was die breite Öffentlichkeit zu lesen oder hören bekommt. 1
  • Wer sich die unabhängigen gesundheitlichen Vergleiche geimpfter und ungeimpfter Kinder anschaut, wird feststellen müssen, dass ungeimpfte Kinder gesünder sind, als geimpfte Kinder. 1

1Mehr Infos unter: Mithilfe gegen den kommenden Impfzwang

Abgesehen davon können Impfungen langfristige Nebenwirkungen haben. Das Epidemiengesetz gefährdet also unter Umständen die Gesundheit der Bevölkerung – und das (insbesondere bei neuen Impfstoffen) ohne bewiesenen Nutzen.

Doch geht es hier weniger um die Diskussion, ob Impfungen nun grundsätzlich sinnvoll sind oder nicht. Vielmehr schränkt die neue Fassung des Epidemiengesetzes die persönliche Entscheidungsfreiheit sowie die individuelle Freiheit auf gesundheitliche Selbstbestimmung massiv ein.

Impfen muss freiwillig bleiben!

Häufig wird abgestritten, dass mit dem neuen Epidemiengesetz ein Impfzwang einhergehe. Natürlich wird kaum jemand mit Handschellen zur Impfung abgeführt werden. Wenn jedoch Menschen der Gang zur Arbeit oder in die Schule verwehrt wird, weil man sie aufgrund ihres Wunsches, sich nicht mit jedem von oben angeordneten Impfstoff impfen zu lassen, unter eine Quarantäne setzt, dann ist dies sehr wohl eine Art Zwang. Impfen jedoch muss aus all den genannten Gründen freiwillig bleiben!

Nichtsdestotrotz ist in der Botschaft zur Revision des Bundesgesetzes über die Bekämpfung übertragbarer Krankheiten des Menschen vom 3. Dezember 2010 von "Zwangsgewalt" die Rede. Wortwörtlich steht dort unter Punkt 3.3.1:

Bei der Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten gibt es Situationen, in welchen die verfassungsmässig geschützten Grundrechte des Einzelnen beschränkt werden müssen. Hierbei kann die Anwendung von Zwangsgewalt erforderlich werden. Die Anwendung von Zwangsgewalt ist im Sinne eines Gewaltmonopols in der Schweiz allein ausgewählten Organen des Staates vorbehalten.

Von obligatorischen Impfungen oder anderen medikamentösen Massnahmen ist ferner gerade im sog. Frühstadium abzusehen, wenn also – wie mittlerweile schon mehrfach geschehen – Pandemien prognostiziert werden und sich nach Monaten ängstlichen Wartens herausstellt, dass von einer Pandemie weit und breit nichts zu bemerken ist. Stichwort Vogelgrippe, Schweinegrippe, australische Grippe, dann wieder Vogelgrippe etc.…

Epidemiengesetz erleichtert Freisetzung künstlich erzeugter Krankheitserreger

Viele Impfstoffe werden längst mit Hilfe der Gentechnik hergestellt. Auch bei der Erzeugung von künstlichen Krankheitserregern zur Entwicklung von Impfstoffen wird die Gentechnik eingesetzt. Dennoch wurden im neuen EpG nicht nur die bisherigen Verweise auf das Gentechnikgesetz gestrichen.

Artikel 27, Absatz 3 erlaubt auch noch die Freisetzung von Krankheitserregern – und zwar ohne Bewilligung des Bundes, wenn "nach dem Stand der Wissenschaft und der Erfahrung eine Gefährdung der Gesundheit ausgeschlossen ist".

Hier wird also die relativ strenge schweizerische Gentechnik-Gesetzgebung umgangen. Mehr noch, es wird die Freisetzung künstlich erzeugter Krankheitserreger zu Versuchszwecken extrem erleichtert. An mögliche Gefahren – die den betreffenden Forschern zum jeweiligen Zeitpunkt noch gar nicht bekannt sein dürften – wird offenbar nicht gedacht. Bekannt ist jedoch, dass sich die Folgen labortechnischer Experimente auch erst nach vielen Jahren oder Jahrzehnten zeigen können – nämlich dann, wenn sich die künstlich erzeugten Erreger in der Freiheit etablieren und entwickeln konnten.

Wie das Epidemiengesetz unsere Grundrechte missachtet

Das Epidemiengesetz würde all das ermöglichen. Und obwohl in der Bundesverfassung das Recht auf freie Selbstbestimmung der Bevölkerung festgelegt ist, gibt es ein Hintertürchen in Gestalt des Artikels 36, der besagt, dass

Einschränkungen von Grundrechten einer gesetzlichen Grundlage bedürfen. Schwerwiegende Einschränkungen müssen im Gesetz selbst vorgesehen sein. Ausgenommen sind Fälle ernster, unmittelbarer und nicht anders abwendbarer Gefahr.

Das Epidemiengesetz bezieht sich nun auf diese "Fälle ernster, unmittelbarer und nicht anders abwendbarer Gefahr". Das heisst, mit Hilfe von Artikel 36 der Bundesverfassung kann unser Grundrecht auf freie Selbstbestimmung (Art. 7ff der Bundesverfassung) massiv eingeschränkt werden – wenn wir nichts dagegen tun!

Stimmen Sie mit Nein zum EpG!

Das Epidemiengesetz EpG darf nicht in Kraft gesetzt werden. Dazu benötigen wir bei der Abstimmung am 22. September 2013 rund 1,5 Millionen Nein-Stimmen.

Stimmen Sie daher mit Nein zur überarbeiteten Fassung des Epidemiengesetzes!

Wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen! Doch offenbar müssen wir um sie kämpfen. Sind Sie dabei? Denn: Wer in einer Demokratie schläft, wacht in einer Diktatur auf!

Anzeige:

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Impfung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Millionen-Entschädigung für die Impf-Opfer der Schweinegrippe

(Zentrum der Gesundheit) – In der Grippesaison 2009/2010 wurde bekanntlich die Schweinegrippeimpfung empfohlen und – wie bei Impfaktionen üblich – ganz massiv beworben. Viele Millionen Menschen liessen sich daraufhin allein in der EU impfen. Denn wenn die Regierung sagt, die Impfung ist wichtig und unbedenklich, dann glaubt man das und geht impfen. Jetzt – etliche Jahre später – weiss man, dass die Impfung bei vielen Menschen zu ernsten Gesundheitsschäden geführt hat – mit dem Ergebnis, dass nun die Regierungen viele Millionen Euro Entschädigung bezahlen müssen

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Aluminium in Impfstoffen bedroht unser Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Aluminium in Impfstoffen gilt nach neuester wissenschaftlicher Studienlage nicht mehr als harmlos. Das Metall wird eindeutig mit Autismus und der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Mehr noch, inzwischen gibt es gar eine ganz neue Bezeichnung für Autoimmunerkrankungen ("ASIA"), die u. a. durch Impfstoffadjuvantien wie z. B. Aluminium ausgelöst werden können. Wir haben für Sie die aktuellsten Erkenntnisse über die Auswirkungen von Aluminium in Impfstoffen zusammengefasst.

weiterlesen

 

Ist die Impfung gegen Masern sinnvoll?

(Zentrum der Gesundheit) - Masern sollen endlich ausgerottet werden. Laut offiziellen Stellen ist die Impfung gegen Masern der einzige Weg, der vor den tödlichen Masernkomplikationen retten kann. Impfkritiker betrachten die Masern-Problematik vielmehr ganzheitlich und damit von verschiedenen Blickwinkeln aus. So berichten beispielsweise naturheilkundliche Ärzte aus ihrem Praxisalltag ganz andere Dinge über die Masern als das rein schulmedizinisch orientierte Ärzte tun.

weiterlesen

 

Nein zum Tierseuchengesetz!

Das neue Schweizer Tierseuchengesetz TSG ist heftig umstritten, enthält es doch etliche Artikel, welche die Entscheidungsfreiheit der Schweizer Bürger massiv einschränken und eher die Pharmaindustrie statt Tier und Mensch zu schützen scheinen. In letzter Minute gelang es dem „Netzwerk Impfentscheid“ genügend Unterschriften zu sammeln, um das TSG-Referendum zu erfüllen. Am 25.11.2012 findet die eidgenössische Volksabstimmung statt: Stimmen Sie gegen das Tierseuchengesetz und damit für mehr Freiheit des Schweizer Volkes!

weiterlesen

 

Impfen verursacht Nervenschäden

(Zentrum der Gesundheit) - Im Jahre 2009 wurden die Gegner der Schweinegrippeimpfung noch von den Medien verlacht und als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Doch inzwischen wurden die Vorwürfe, die gegen die Impfindustrie vorlagen bestätigt: Die finnische Regierung hatte öffentlich eingeräumt, dass der Impfstoff gegen Schweinegrippe schwere Nervenschäden wie Narkolepsie, Halluzinationen und andere Leiden verursachen kann.

weiterlesen

 

Impfen - Lizenz zum Geld drucken

(Zentrum der Gesundheit) - In der Öffentlichkeit wird die Bedeutung von Impfungen in unzutreffender Weise dargestellt, betont der Impfexperte Dr. med. Klaus Hartmann. Dr. Hartmann war viele Jahre beim Paul-Ehrlich-Institut tätig. Hierbei handelt es sich um die oberste Bundesbehörde für die Zulassung von Impfstoffen.

weiterlesen

 

Wie ein Impfstoff hergestellt wird

(Zentrum der Gesundheit) - Der Grippeimpfstoff Preflucel® der Pharmafirma Baxter wurde laut FOCUS nach einer Einstufung des Paul-Ehrlich-Instituts vom Markt genommen. Bei Preflucel® handelt es sich um einen modernen Grippeimpfstoff, der ohne Hühnereiweiss hergestellt wurde. Das hört sich im ersten Moment nicht schlecht an, doch wissen Sie, wie die Herstellung von Impfstoffen funktioniert und woher die Vakzine kommen? Wenn man weiss, wie Grippeimpfstoffe hergestellt werden, versteht man auch, warum sie gefährliche Nebenwirkungen haben können.

weiterlesen

 

Immunsystem - Wächter der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Unser Immunsystem ist für die Erhaltung unserer Gesundheit zuständig. Eine gesunde Ernährung stärkt es und begünstigt die Gesundheit des ganzen Körpers, zur Abwehr von Krankheitserreger wie Viren, Bakterien und Parasiten. Dieses Abwehrsystem, durchzieht den Körper wie ein grosses Netz.

weiterlesen

 

Impf - Industrie: Ein Insider packt aus

(Jon Rappaport) - Wie viele US-Amerikaner sterben pro Jahr tatsächlich an der Grippe? Man frage die "American Lung Association", eine amerikanische Organisation zur Bekämpfung von Lungenerkrankungen. Oder noch besser: Man lese selbst den Bericht und die Statsitiken dieser Organisation, der im August 2004 verfasst wurde und den Titel "Tendenzen bei Lungenentzündung und Grippe/ Krankheitsziffer und Sterblichkeitsrate" trägt. Die Desinformationen über die angeblichen Grippetoten werden in der heutigen Zeit immer häufiger lanciert. Lesen Sie die Informationen eines Insiders.

weiterlesen

 

Fieberkrampf nach Kombinationsimpfung

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder sorgen Impfstoffe für heikle Diskussionen. Vor allem kombinierte Impfungen für Babys stehen unter Verdacht, Nervenschäden zu verursachen und in Einzelfällen sogar zum Tod zu führen. Eine dänische Studie der Universität Aarhus versucht im Fall des Kombinationsimpfstoffs DTap-IPV-Hib abermals zu beschwichtigen, obwohl der Impfstoff eindeutig mit Fieberkrämpfen in Verbindung gebracht wird. Wie sicher sind derartige Mega-Impfungen wirklich?

weiterlesen

 

Fragwürdiger Grippeimpfstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control hat in einer Studie festgestellt, dass der Grippeimpfstoff für die Saison 2007-2008 nur zu 44% wirksam war.

weiterlesen

 

Gardasil – Eine tödliche Impfung ?

(Zentrum der Gesundheit) - Gardasil® ist ein Impfstoff, der mit zahlreichen Todesfällen und über 8000 negativen Reaktionen in Verbindung gebracht wird. Vor kurzem hat die Behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der USA (FDA) dieses tödliche Präparat zur Behandlung von Anuskrebs zugelassen.

weiterlesen

 

Gebärmutterhalskrebs-HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Der Impfstoff Gardasil® wurde als präventive Schutzmaßnahme für junge Mädchen gegen das möglicherweise spätere Entstehen von Gebärmutterhalskrebs erfunden. Der Gardasil®-Hersteller finanzierte im Jahr 2006 den mit 10.000 Euro dotierten Preis für hervorragende Leistungen zur Förderung des Impfgedankens. Der Empfänger des Preises war Prof. Dr. med. Heinz-Josef Schmitt, damals Vorsitzender der ständigen Impfkommission STIKO, die über die Zulassungen der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfstoffe bestimmt.

weiterlesen

 

HPV: Geld für impfwilligeTeenager

(Zentrum der Gesundheit) - Der britische National Health Service (NHS) – das ist der Britische Gesundheitsdienst(1) – hat eine neue Methode entwickelt, um Mädchen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zu überreden. Teenagerinnen zwischen 16 und 18 Jahren erhalten einen Einkaufsgutschein im Wert von 45 Britische Pfund, wenn sie der Impfung mit dem HPV-Impfstoff Gardasil®(2) zustimmen. Richtig, solch ein Verhalten nennt man auch Bestechung. Die Impfung wurde übrigens in der Vergangenheit mit ernstzunehmenden Komplikationen und sogar Todesfällen in Verbindung gebracht.

weiterlesen

 

Grippeimpfung - Hintergründe

(Zentrum der Gesundheit) - Anfang Dezember 2004 stellte das Robert-Koch-Institut (RKI), die höchste deutsche Gesundheitsbehörde für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nach einem Ausbruch von Virusgrippe in einem Seniorenwohnheim fest: "Bewohner mit einer zeitgerechten Grippeimpfung hatten die gleiche Wahrscheinlichkeit zu erkranken wie ungeimpfte Bewohner." Ist die Grippeimpfung wirkungslos, oder handelt es sich um einen Einzelfall, oder gar um einen Irrtum? Lesen Sie einige nachdenkenswerte Fakten zum Thema Grippeimpfung.

weiterlesen

 

HPV-Impfung und Pankreatitis

(Zentrum der Gesundheit) - Laut eines Zeitungsartikels in The Sydney Morning Herald fordern australische Ärzte eine Überprüfung des umstrittenen Impfstoffs Gardasil®, nachdem sich bei 3 Mädchen, kurz nach der Impfung mit HPV, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse entwickelt hatte. Die australische Zulassungsbehörde Therapeutic Goods Association (TGA) führt nun eine Untersuchung in dieser Angelegenheit durch.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

Impfschaden durch Grippeimpfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die giftige Wirkung von quecksilberhaltigen Impfstoffen wurde erneut bestätigt. Brasilianische Forscher wiesen nach, dass Quecksilber ernsthafte Hirnschäden verursachen kann. Dabei handelt es sich um die sechste Studie innerhalb der letzten Monate, welche die Anwendung von Quecksilber in der Medizin verurteilt und das giftige Metall im Zusammenhang mit Autismus bei Kindern und mit der Alzheimer-Krankheit bei Erwachsenen betrachtet.

weiterlesen

 

Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs in Indien gestoppt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Impfstoffe gegen Gebärmutterhalskrebs führten in Indien zu sechs Todesfällen. Während eines Impftests in Indien starben sechs junge Mädchen an den Folgen der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Die beiden Impfstoffe (Gardasil® von Merck & Co sowie Cervarix® von GlaxoSmithKline GSK) gegen das menschliche Papillomavirus (HPV) haben ausserdem bei mindestens 67 Todesfällen in den USA eine Rolle gespielt. Während sie in den Vereinigten Staaten nach wie vor ungebremst verabreicht werden, hat die indische Regierung den weiteren Einsatz der Impfstoffe vorerst unterbunden.

weiterlesen

 

Krank durch Schweinegrippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Am 20.10.09 berichteten 30 Schweden von den starken Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung. Sie mussten aufgrund der aufgetretenen Symptome in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage später waren es bereits 140 Betroffene. Die schwedische Zeitung „Expressen“ ist die einzige in Schweden, die über diese Vorfälle berichtet, obwohl diese Vorkommnisse höchstwahrscheinlich nur die Spitze eines ziemlich großen Eisbergs sind.

weiterlesen

 

Alternativen zur HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die HPV-Impfung ist nach wie vor umstritten. So wurden im Zusammenhang mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs teils lebensbedrohliche Nebenwirkungen beobachtet. Die HPV-Impfung kommt außerdem nur für junge Mädchen ohne bisherige sexuellen Kontakte in Betracht, so dass die Mehrheit aller Frauen nach wie vor nicht weiß, wie sie einer möglichen Erkrankung mit Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann. Studien haben jedoch gezeigt: Einfache Veränderungen der Ernährungsweise beugen der Krankheit vor und können sogar die Vorläufer des Gebärmutterhalskrebses beseitigen.

weiterlesen

 

Tod durch HPV - Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Kontroverse über neue Verordnungen in den USA in denen junge Mädchen Gardasil des US-Pharmakonzerns Merck & Co gegen den Human Papillomavirus (HPV) nehmen sollen, wird über ernsthafte Nebenwirkungen berichtet.

weiterlesen

 

STIKO - Wessen Brot ich esse…?

(Zentrum der Gesundheit) - Mit grosser Energie hat der Pharma-Konzern Sanofi Pasteur im vergangenen Jahr die Impfung junger Mädchen gegen den Humanen Papillomavirus (HPV) in den Katalog der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfungen gedrückt.

weiterlesen

 

Impfstoff-Verbot in Japan

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit häufen sich alarmierende Berichte von Todesfällen: Kinder fallen zuerst ins Koma und sterben schliesslich, nachdem sie einen kombinierten Impfstoff injiziert bekommen haben. Impfstoffe werde zunächst als "vollig unbedenklich" auf den Markt gebracht, bevor es später zu Rückrufaktionen kommt. Doch nach nur kurzfristigen Verboten werden die Impfstoffe dann wieder freigegeben. Kann das richtig sein? Es scheint, als würden Impfschäden vertuscht werden, um weiter Geld mit Impfungen verdienen zu können. Was ist dran an solchen Vorwürfen?

weiterlesen

 

Zahlreiche Todesfälle nach 6fach-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Viele nehmen sie wahrscheinlich schon gar nicht mehr war, die nahezu allgegenwärtige Berieselung der Bevölkerung mit der Affirmation  Impfen nützt - Impfen schützt. Prospekte und Artikel zum Thema Impfen sind in der Regel klinisch sauber, in freundlichen Farben gehalten und voller lachender Kinder und glücklicher Familien.

weiterlesen