Erbsenprotein


Pflanzliche Proteine werden immer beliebter. Erfahren Sie hier alles über das Erbsenprotein.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 16.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Erbsenprotein – Mit starken Aminosäuren

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Sport

(Zentrum der Gesundheit) - Erbsenprotein ist eine allergenarme rein pflanzliche und dazu noch eisenreiche Aminosäurenquelle – und zwar nicht nur für Sportler und Vegetarier, sondern auch für ältere Menschen, die Muskelabbau verhindern möchten. Die Aminosäuren des Erbsenproteins können andere pflanzliche Proteine so ergänzen, dass ein Eiweiss mit der biologischen Wertigkeit tierischer Proteine entsteht. Für Kraftsportler ist das Erbsenprotein eine wertvolle Ergänzung zum adäquaten Training, und Menschen, die abnehmen wollen, nutzen das Erbsenprotein zur Beschleunigung der Gewichtsabnahme.

Erbsenprotein mit starken Aminosäuren © Dionisvera - Fotolia.com

Erbsenprotein für starke Muskeln und Potenz

Das Erbsenprotein besteht aus einer sehr hochwertigen Kombination aus essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren. Aminosäuren wiederum sind die Grundbausteine unseres körpereigenen Eiweisses und damit unseres Körpergewebes inkl. der Muskulatur.

Doch werden aus Aminosäuren nicht nur wohlgeformte Muskeln aufgebaut, sondern genauso eine gesunde glatte Haut, schönes Haar sowie ein perfekt funktionierendes Immunsystem.

Eine stimmige Aminosäureversorgung wird ferner mit einer ausdauernden Potenz in Verbindung gebracht – besonders wenn auf hohe Anteile der Aminosäure Arginin geachtet wird.

Und gerade Arginin findet sich im Erbsenprotein in ungewöhnlich hohen Anteilen – nämlich fast 7 Gramm Arginin pro 100 Gramm Erbsenproteinpulver. Im häufig so gelobten Molkeprotein ist dagegen gerade einmal ein Viertel dieser Argininmenge enthalten.

Besonders reich ist das Erbsenprotein überdies an Lysin, jener Aminosäure, die – gemeinsam mit Arginin – gerade für aktive Menschen sehr nützlich sein kann.

Aminosäuren für mehr Leistung und mehr Gesundheit

Die Aminosäure Lysin gehört zu den essentiellen Aminosäuren. Dabei handelt es sich um Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann und die deshalb mit der Nahrung aufgenommen werden müssen.

Lysin hat zahlreiche Aufgaben im Körper. So ist es beispielsweise an der Resorption von Calcium beteiligt und damit für die Knochengesundheit ausschlaggebend.

Genauso spielt Lysin bei der Bildung von Kollagen eine bedeutende Rolle. Kollagen wiederum ist ein wichtiger Baustein unseres Bindegewebes (Knochen, Knorpel, Haut, Sehnen), so dass der Bewegungsapparat massiv leiden würde, käme es zu einem Lysinmangel.

Lysin ist überdies der Vorläuferstoff von Carnitin, einer Substanz, die aus zwei Aminosäuren hergestellt wird: Aus Lysin und Methionin.

Carnitin ist massgeblich an der Fettverbrennung beteiligt und transportiert Fettsäuren direkt in die Kraftwerke der Zelle – in die Mitochondrien. Dort werden die Fettsäuren verbrannt und in Energie umgewandelt.

Ein Carnitinmangel führt daher dazu, dass Fett nicht abgebaut werden kann. Aus diesem Grunde wird Carnitin gelegentlich als Nahrungsergänzung begleitend zu Diäten empfohlen, um die Fettverbrennung anzukurbeln.

Genauso positiv wirkt sich eine optimale Carnitinversorgung auf die sportliche Leistung aus. Denn gerade im Ausdauersport ist der Organismus auf seine Fähigkeit angewiesen, zusätzliche Reserven aus der Fettsäurenverbrennung zu mobilisieren.

Auch auf den Cholesterin- und Blutfettspiegel kann sich Carnitin sehr vorteilhaft auswirken – wie eine Studie mit Diabetikern zeigte. Bei Diabetes scheint der Carnitinspiegel regelmässig sehr niedrig zu sein (wie auch bei Menschen die unter sehr viel Stress leiden). Gleichzeitig liegt bei Diabetikern unverhältnismässig häufig ein zu hoher Cholesterinspiegel vor.

Wissenschaftler der süditalienischen Universität in Catania stellten in ihrer 2009 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichten Studie fest, dass eine Nahrungsergänzung mit Carnitin nicht nur den Cholesterin- sondern auch den Triglyceridspiegel signifikant senken konnte.

Eine passende Carnitin- bzw. Lysinversorgung ist also ein nicht zu unterschätzender Aspekt in Bezug auf die Gesamtgesundheit, und ein Lysinmangel sollte unbedingt vermieden werden.

Anzeige:

Erbsenprotein verhindert Lysinmangel

Lysinmangel kann besonders dann auftreten, wenn Getreide zur Hauptproteinquelle gehört, da im Getreideprotein Lysin in verhältnismässig geringen Mengen vorhanden ist.

Eine Mangelsituation könnte also bei einer rein pflanzlichen Ernährung möglich sein, wenn gleichzeitig wenige Hülsenfrüchte und auch keine Sojaprodukte verzehrt werden.

Symptome eines Lysinmangels sind leider nicht eindeutig und können auf viele andere Ursachen ebenso hinweisen. Erschöpfung gehört beispielsweise dazu. Aber auch Übelkeit, Benommenheit, Appetitlosigkeit, allgemeine körperliche Unruhe, blutunterlaufene Augen, sogar Anämie (Blutarmut) und bei Kindern Wachstumsstörungen.

Auch wenn die zuständigen Behörden bislang keine offiziellen Richtwerte für den Bedarf einzelner Aminosäuren festgelegt haben, geht man von einem geschätzten durchschnittlichen Lysin-Tagesbedarf von 800 bis 3000 mg für eine Person mit 70 Kilogramm Körpergewicht aus.

Eine Portion eines hochwertigen Erbsenproteins (20 g bei über 80 Prozent Proteingehalt) versorgt bereits mit ca. 5000 mg Lysin.

Die hohen Lysin- und Argininmengen im Erbsenprotein haben also bereits grossartige Wirkungen auf die Steigerung der Leistungsfähigkeit und Ausdauer.

Doch fördert das Erbsenprotein Muskelaufbau und Muskelregeneration noch auf andere Weise – was übrigens nicht nur für Sportler interessant ist, sondern genauso für ältere Menschen, die über eine gesunde Eiweissversorgung auch einer ernährungsbedingten Muskelschwäche vorbeugen und somit nicht zuletzt ihr Sturzrisiko mit all den damit in Verbindung stehenden Folgen vermindern können.

Erbsenprotein fördert Muskelaufbau und Muskelregeneration

Intensives Krafttraining – aber letztlich auch jede Alltagsaktivität – verursacht Abnutzungserscheinungen am Muskelgewebe. Unser Organismus ist daher ständig darum bemüht, aus den über die Nahrung aufgenommenen Proteinen Aminosäuren zu gewinnen und diese für die Reparatur und Regeneration der Muskulatur einzusetzen.

Erbsenprotein liefert für diesen Zweck sehr hohe Mengen jener Aminosäuren, die besonders wichtig für den Muskelaufbau sind.

Besagte Aminosäuren nennen sich BCAA, was die englischsprachige Abkürzung für verzweigtkettige Aminosäuren darstellt (Branched-Chain Amino Acids). Dazu gehören die Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin.

40 Prozent unseres täglichen Bedarfs an essentiellen Aminosäuren sollten über BCAA aufgenommen werden.

Dies bedeutet, dass sie in deutlich grösseren Mengen verzehrt werden müssen als die verbleibenden essentiellen Aminosäuren. Das Erbsenprotein kann hierbei eine sehr gute Unterstützung darstellen. Es liefert nämlich fast genauso hohe BCAA-Werte wie das Molkeprotein.

Ist man mit BCAA gut versorgt, so sollen sich Muskelabbau und auch frühzeitig einsetzende Ermüdung im Ausdauersport verhindern lassen.

Einer Ermüdung im NICHTsportlichen Alltag kann das Erbsenprotein ebenfalls zuvorkommen, nämlich mit Hilfe seines hohen Eisengehaltes

Erbsenprotein – 1 Portion deckt 30 Prozent des täglichen Eisenbedarfs

Schon eine Portion (20 – 25 g) Erbsenprotein pro Tag deckt 30 Prozent des Eisenbedarfs einer Frau, der etwa bei 15 mg Eisen liegt (bei Männern liegt er bei ca. 10 mg).

Eisen ist bekanntlich ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Physiologie und wird u. a. für den Sauerstofftransport im Blut benötigt.

Auch ist das Eisen eine bedeutende Komponente vieler Enzyme und damit an zahlreichen Reaktionen im Organismus beteiligt.

Eines dieser eisenhaltigen Enzyme ist die Katalase, die das Stoffwechselgift Wasserstoffperoxid abbaut und somit die Zelle vor Schäden bewahrt.

Wie bei pflanzlichem Eisen üblich, handelt es sich auch beim Eisen aus Erbsenprotein um das sog. nicht-hämische, also dreiwertige Eisen, dessen Resorption man erhöhen kann, wenn man die tägliche Portion Erbsenprotein mit einem frisch gepressten Orangensaft oder etwas frisch gepresstem Zitronensaft kombiniert.

Kaffee, Schwarztee oder calciumreiche Lebensmittel sollten dagegen nicht zeitgleich mit der Erbsenproteineinnahme getrunken bzw. verzehrt werden, da sie die Eisenresorption hemmen können.

Erbsenprotein optimiert die Wirkung Ihrer Diät

Proteine und somit auch das Erbsenprotein weisen einen so genannten "thermischen” Effekt auf.

Das bedeutet, dass bei ihrer Verdauung im Körper Wärme entsteht und überdies die Verdauung von Proteinen im Verhältnis mehr Energie benötigt als die Verdauung von Kohlenhydraten oder Fett.

Offenbar sollen bis zu 30 Prozent der Proteinkalorien bereits bei der Verdauung der Proteine verbrannt werden.

In einer Studie, die 2011 im Nutrition Journal veröffentlicht wurde, hatte sich ausserdem gezeigt, dass ein Erbsenproteinshake, der 30 Minuten vor einer Mahlzeit getrunken wird, so sättigen kann, dass von der Hauptmahlzeit viel weniger verzehrt wird.

Nahmen die Probanden dagegen Molke- oder Eiprotein als Vorspeise zu sich, dann zeigte sich dieser Effekt nicht und sie assen normalgrosse Portionen.

Das Erbsenprotein unterstützt das Abnehmen aber noch auf eine andere Weise:

Erbsenprotein senkt den Blutzuckerspiegel

Wenn Sie kohlenhydratreiche Lebensmittel zu sich nehmen, steigt der Blutzuckerspiegel natürlich an, was die Bauchspeicheldrüse dazu veranlasst, grössere Mengen des Hormons Insulin auszuschütten.

Insulin sorgt dafür, dass die Kohlenhydrate (in Form von Glucose) auch in die Zellen gelangen, dort verbrannt werden oder (in Form von Glykogen und/oder Fett) gespeichert werden.

Besonders Lebensmittel aus isolierten Kohlenhydraten (polierter Reis, Weissbrot, Süssigkeiten) erhöhen langfristig den Blutzuckerspiegel, fördern die Speicherung von Fetten und können zudem auf lange Sicht zur Entstehung einer Insulinresistenz (Vorstufe von Diabetes Typ 2) führen.

Tauscht man jedoch isolierte Kohlenhydrate gegen vollwertige Lebensmittel aus und ergänzt die Ernährung mit hochwertigen Proteinen, dann führt dies zu einer optimalen Regulation des Blutzucker- und Insulinspiegels. Die Folge ist, dass eine übermässige Fetteinlagerung verhindert wird.

Erbsenprotein wirkt antioxidativ und entzündungshemmend

Eine im Jahr 2012 veröffentlichte Studie zeigte, dass Erbsenprotein sogar antioxidativ und entzündungshemmend wirken kann.

Erbsenprotein hemmte in dieser Studie ganz signifikant das beim Zellstoffwechsel entstehende Stickoxid, das in zu grossen Mengen zu Zellschäden führen kann.

Ebenfalls signifikant war die Hemmung entzündungsfördernder Botenstoffe durch das Erbsenprotein, so dass das Erbsenprotein sehr gut im Rahmen einer vitalstoffreichen Ernährung zur Prävention chronischer Krankheiten, die ja sehr häufig mit latenten (unbemerkt verlaufenden) Entzündungsprozessen einhergehen, berücksichtigt werden kann.

Das Erbsenprotein ist jedoch nicht nur deshalb so vorteilhaft, weil es zahlreiche positive Stoffe enthält, sondern auch, weil es viele Dinge NICHT enthält und daher sehr leicht verträglich ist.

Erbsenprotein – Optimal für Allergiker

Erbsenprotein ist hypoallergen und somit für jene Menschen ideal, die aufgrund von Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten Eier, Milchprodukte oder Sojaprodukte nicht vertragen.

Erbsenprotein ist naturgemäss vollkommen sojafrei, glutenfrei, eifrei, lactosefrei und milcheiweissfrei. Allerdings müssen Allergiker oder Menschen mit Unverträglichkeiten beim Kauf von Proteinpulvern stets auf die Zutatenliste schauen.

Denn häufig findet man dort Füllstoffe, Farbstoffe, Süssstoffe, Zuckeraustauschstoffe oder sonstige Zusätze, die bei ohnehin empfindlichen Menschen zu Unverträglichkeiten führen können.

Sollten Sie also ein Proteinpulver kaufen, achten Sie darauf, dass keine kritischen Zutaten enthalten sind und das Protein am besten in hundertprozentiger Reinheit und biologischer Qualität vorliegt.

Erbsenprotein: Eine Purinquelle?

Bei Hülsenfrüchten kommt häufig die Frage auf, wie hoch denn deren Puringehalt sei. Purine sind Bestandteile der Erbsubstanz und finden sich daher in allen Zellkernen. Je konzentrierter und zellreicher somit ein Nahrungsmittel ist, umso höher ist im Allgemeinen dessen Puringehalt.

Im Körper werden Purine zu Harnsäure abgebaut. Harnsäure jedoch kann – wenn der Harnsäurespiegel im Blut über Gebühr steigt – zu Gesundheitsproblemen führen, wie z. B. zu Gicht oder Nierensteinen.

Lebensmittel, die besonders viele Purine enthalten, sind beispielsweise Sardinen, Makrelen, Heringe, Fleischbrühe, Innereien und Kaviar.

Zu den mittelmässigen Purinquellen gehören Fleisch, Geflügel, Fisch und bestimmte Gemüse, wie z. B. Spargel, getrocknete Bohnen, Linsen, Pilze und auch getrocknete Erbsen.

Interessanterweise hat sich jedoch in Studien gezeigt, dass purinreiche pflanzliche Lebensmittel vom Organismus offenbar nicht als derart belastend eingestuft werden wie purinreiche tierische Lebensmittel – auch dann nicht, wenn ihr Puringehalt identisch ist.

Und so zeigte sich ein deutliches Gichtrisiko durch den Verzehr von Meeresfrüchten und Fleisch, durch den Verzehr pflanzlicher Purinquellen hingegen nicht.

Anzeige:

Die Dosierung

Um nach dem täglichen Workout die optimale Regeneration der Muskeln zu erzielen, empfiehlt der bekannte amerikanische Fitnesstrainer und Gewichtscoach Tom Venuto (Autor von "Burn the Fat, feed the muscle") Kraftsportlern die Einnahme von 30 bis 50 g konzentriertes Protein – was zwei täglichen Portionen à 20 bis 25 Gramm Protein entspricht.

Menschen, die lediglich die Ernährung mit hochwertigem Protein ergänzen möchten und keinen gezielten Kraftsport betreiben, nehmen ihrem Bedarf und ihrer Ernährung entsprechend ein bis zwei Portionen Proteinpulver zu sich.

Erbsenprotein: Perfekter Aminosäuren-Mix

Die biologische Wertigkeit des Erbsenproteins kann so weit gesteigert werden, dass es die biologische Wertigkeit von Molkeprotein erreicht. Dies gelingt sehr einfach, indem man das Erbsenprotein mit Reisprotein kombiniert – und zwar im Verhältnis 30 : 70 (30 % Erbsenprotein, 70 % Reisprotein).

Während nämlich dem Reisprotein die grossen Lysinmengen des Erbsenproteins fehlen, liefert das Reisprotein die Aminosäure Methionin, die wiederum im Erbsenprotein nicht so zahlreich enthalten ist, aber für die Herstellung des oben vorgestellten Carnitins erforderlich ist.

Auf diese Weise stehen dem Organismus alle Aminosäuren in der erforderlichen Menge zur Verfügung und er kann für den Aufbau körpereigener Proteine aus einem vollen "Baukasten" schöpfen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen und weitere Infos:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

RoteNase
geschrieben am: samstag, 02. januar, 09:37
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Team von ZDG! Meine Frage bezieht sich auf die "FRISCHE" Erbse. Diese wird von manchen als Basenbildend auf deren Websites od. in deren Büchern angeführt. Kann es sein, das diese im frischen Zustand eher Basenbildend in unserem Organismus wirkt? Danke schon jetzt für Ihre Auskunft und wünsche viele Grüße!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Rote Nase
Siehe hier.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

L-Arginin für Muskelaufbau und Potenz

(Zentrum der Gesundheit) - In Sportlerkreisen ist es längst bekannt: Die Aminosäure L-Arginin bringt innerhalb kürzester Zeit eine deutliche Leistungssteigerung - nicht nur in der Sporthalle und im Fitnessstudio, sondern auch im Bett.

weiterlesen

 

Tyrosin: Das natürliche Aufputschmittel

(Zentrum der Gesundheit) – Steht eine Prüfung an? Erfordert Ihr Job Kopfarbeit? Lässt Ihre Stimmung zu wünschen übrig? Sehnen Sie sich gelegentlich nach einem Mittel, das Sie wach macht und Ihnen den geistigen Durchblick verschafft? Natürlich ohne Nebenwirkungen. Tyrosin könnte die Lösung sein. Die Aminosäure steigert nachweislich die Denkleistung, die Konzentrationsfähigkeit und die geistige Fitness. Tyrosin könnte daher in Zeiten hoher Anforderungen als natürliches Aufputschmittel eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Ernährungs-Tipps für den Muskelaufbau

(Zentrum der Gesundheit) - Muskelaufbau oder Muskelstabilisierung heisst das Ziel eines harten Trainings. Und da Muskeln aus Eiweiss bestehen, glaubt man, dass sich die Muskulatur über nichts mehr freut als über Proteinshakes und eine eiweissreiche Ernährung. Natürlich braucht es zur Reparatur und zum Schutz des Muskelgewebes auch Eiweiss, aber nicht nur. Muskeln können sich nämlich besonders dann optimal regenerieren, wenn ausreichend grünes Blattgemüse verzehrt wird.

weiterlesen

 

Rote Bete – Das Sportler-Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Spitzensportler wie der britische Leichtathlet Mo Farah trinken regelmässig Rote-Bete-Saft, um alle Rekorde zu brechen. Denn Rote-Bete Saft macht leistungsfähiger und fördert nach harten Einheiten die Regeneration. Anders als illegale Dopingmittel, die dem Körper zu viel abverlangen und noch Jahre später zu schweren gesundheitlichen Folgeschäden führen können, trägt Rote-Bete-Saft ohne Nebenwirkungen zur Stärkung bei. Eine Studie hat nun gezeigt, warum in der Roten Rübe so viel Power steckt.

weiterlesen

 

Reisprotein für gesunden Muskelaufbau

(Zentrum der Gesundheit) - Ein muskulöser Body verlangt nach Eiweiss. Das natürliche Reisprotein von Sun Warrior besticht nicht nur durch seinen 83prozentigen Proteingehalt, sondern auch durch eine aussergewöhnlich lebendige Qualität, die von keinem anderen Proteinpulver erreicht wird.

weiterlesen

 

Warrior Blend - Pflanzliches Protein in Rohkostqualität

(Zentrum der Gesundheit) - Die pflanzliche Proteinmischung Warrior Blend liefert das vollständige Aminosäurespektrum in einzigartiger Rohkostqualität. Frei von künstlichen Zusätzen versorgt es nicht nur mit hochwertigem und leicht verdaulichem Protein, sondern überzeugt ausserdem durch eine Fülle an Vitalstoffen und Antioxidantien. Warrior Blend ist ein Superfood der Spitzenklasse und eignet sich daher nicht nur für jene, die Muskeln aufbauen möchten, sondern für alle, die super gesund und super fit werden möchten.

weiterlesen

 

Reisprotein - Das Proteinpulver der Zukunft

(Zentrum der Gesundheit) – Reisprotein ist das rein pflanzliche Protein aus dem vollen Reiskorn. Bei Reis mag man zwar eher an Kohlenhydrate denken, doch steckt in ihm auch ein Eiweiss, und zwar ein ganz besonders hochwertiges Eiweiss. Natürliche Keim- und Fermentationsprozesse erhöhen den Proteingehalt im Reiskorn und lassen auf diese Weise ein hochkonzentriertes Protein entstehen: Das Reisprotein. Reisproteinpulver eignet sich hervorragend für den Muskelaufbau, schmeckt gut und liefert ausserdem eine Fülle lebenswichtiger Vitalstoffe.

weiterlesen

 

Hanfprotein – Die Nährstoffbombe

(Zentrum der Gesundheit) - Hanfprotein ist so wertvoll, dass sich ein Mensch viele Monate lang ausschliesslich von Hanfprotein ernähren könnte, ohne auch nur die geringsten Nährstoffmängel aufzuweisen. Das liegt nicht nur am vollständigen und für den Menschen so optimalen Aminosäureprofil des Hanfproteins, sondern auch an seinem idealen Fettsäuremuster sowie seinen hohen Mineralstoff- und Vitamingehalten. Hanfprotein kann in Form von Hanfsamen geknabbert werden, es kann jedoch auch in Pulverform hervorragend in Shakes gemixt oder auch in Brotrezepte gerührt werden. Alle Details zum Hanfprotein und seinen Anwendungsmöglichkeiten lesen Sie bei uns :-).

weiterlesen

 

Lupinenmehl - Das basische Protein

(Zentrum der Gesundheit) - In der Lupine steckt ein hochwertiges basisches Eiweiss. Das Lupineneiweiss enhält alle acht essentiellen Aminosäuren, die der Mensch benötigt. Das Lupineneiweiss ist ein basisches Eiweiss, da es nahezu frei von harnsäurebildenden Purinen ist. Lupinenmehl ist vielseitig einsetzbar. Es kann als Proteindrink getrunken oder aber auch ganz einfach in viele Back-Rezepte integriert werden. Auf diese Weise können Sie den Kohlenhydratgehalt dieser Rezepturen senken und deren Proteingehalt erhöhen.

weiterlesen

 

Eiweissmangel kann zu Haarausfall führen

(Zentrum der Gesundheit) – Kräftig und voll soll es sein, widerstandsfähig und glänzend: die wilde Mähne. Ist die Eiweissversorgung jedoch unzureichend, kann Haarausfall drohen. Zu dieser Erkenntnis gelangten Wissenschaftler der Harvard University. Doch Vorsicht: Eiweiss ist nicht gleich Eiweiss und zu viel Eiweiss kann dem Haar eher schaden, als dass es ihm hilft. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Eiweissbedarf auf eine gesunde Weise decken und welche Faktoren Ihr Haar ausserdem gefährden können!

weiterlesen

 

Reisprotein sichert Ihre Eiweissversorgung

(Zentrum der Gesundheit) - Proteinpulver werden von Sportlern und Bodybuildern schon lange zur Optimierung der Eiweissversorgung genutzt. Proteinpulver maximieren Trainingseffekte, beschleunigen und intensivieren den Muskelaufbau und sorgen dafür, dass Sie in Form bleiben. Hochwertige Proteine können jedoch auch eiweissarme Ernährungsweisen ergänzen oder in Regenerationsphasen die Heil- und körpereigenen Reparaturprozesse beschleunigen. Allerdings sollte dazu nicht einfach irgendein Proteinpulver gewählt werden.

weiterlesen

 

Ernährung für gesunden Muskelaufbau

(Zentrum der Gesundheit) - Ohne Muskeln können selbst schlanke Menschen unansehnlich sein. Denken Sie also nicht nur daran, überschüssige Pfunde zu verlieren, sondern auch an einen gesunden Muskelaufbau. Je besser Ihre Muskulatur ausgebildet ist, umso attraktiver, vitaler und gesünder ist Ihr Körper – und umso mehr Kalorien verbrennt er in Ruhephasen. Was aber braucht es für einen gesunden Muskelaufbau? Training natürlich. Und ausserdem die richtige Ernährung. Die 15 gesündesten Lebensmittel für effektiven Muskelaufbau lernen Sie bei uns kennen.

weiterlesen

 

Protein-Pulver tierischen Ursprungs mit Schwermetallen belastet

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Protein-Konzentrate tierischen Ursprungs sind mit Schwermetallen belastet. Wer eine höhere Eiweissversorgung anstrebt, sollte daher sorgfältig auf die Qualität des Protein-Präparates achten und möglichst ein Produkt pflanzlichen Ursprungs wählen.

weiterlesen

 

Serotonin – Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

(Zentrum der Gesundheit) - Serotonin ist unser Wohlfühlhormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotonin muss direkt im Gehirn hergestellt werden. Im modernen Alltag können die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin oft nicht erfüllt werden. Serotoninmangel ist vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt. Wer jedoch die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin kennt, wird zum Meister seines Seelenlebens und kann sich selbst – auf höchst gesunde Weise und ganz ohne stimmungsaufhellende Drogen – in einen Zustand entspannter Zufriedenheit versetzen.

weiterlesen

 

Tierisches Eiweiss: So schädlich wie das Rauchen

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gerne Fleisch und Käse mag, stirbt früher – und das auch noch an Krebs. So könnte man – ganz grob – die Ergebnisse einer Studie der University of California zusammenfassen. Das Problem liege am tierischen Eiweiss – so die Forscher. Denn pflanzliches Eiweiss hat keine derartig schädlichen Auswirkungen. Ein Überschuss an tierischem Eiweiss nämlich, der mit einer Ernährung aus viel Fleisch, Wurst und Käse zwangsläufig zustande kommt, ist äusserst ungesund. Es handelt sich um die erste Studie, die einen konkreten Zusammenhang zwischen hohem Proteinverzehr und dem Sterberisiko aufzeigt.

weiterlesen

 

Eiweiss - Die Grundlage des Lebens

(Zentrum der Gesundheit) Ohne Proteine, auch Eiweiss genannt, ist kein Leben möglich. Die lebenswichtigen Aminosäuren, aus denen die Eiweisse aufgebaut sind sollten ausschließlich in natürlicher, gut verdaulicher Form zugeführt werden. Pflanzliche Eiweisse sind wesentlich leichter zu verstoffwechseln, als Eiweisse tierischer Herkunft. Durch den geringeren Energieaufwand bei der Verstoffwechselung des pflanzlichen Eiweisses, baut der Körper Energiereserven auf, die ihm zusätzliche Power geben.

weiterlesen

 

21 gesunde Snacks für Sportler

(Zentrum der Gesundheit) – Snacks sind oft die ungesündesten Mahlzeiten, die man sich vorstellen kann – auch dann wenn Sport auf der Verpackung steht. Nicht selten enthalten sie viel Zucker, tierische Proteinisolate und eine Menge künstlicher Zusätze. Gesunde Snacks für Sportler sind selten auffindbar – es sei denn, man macht sich diese selbst. Wir stellen Ihnen 21 vegane Pre- und Post-Workout-Snacks vor, die Sie natürlich auch dann geniessen können, wenn Sie nicht zu den Sportlern gehören. Und ganz nebenbei erfahren Sie, wie Sie einen veganen "Hüttenkäse" aus nur drei Zutaten selbst herstellen können.

weiterlesen

 

Erbsen-Cremesuppe mit Räuchertofu-Spiessen

(Zentrum der Gesundheit) - Erbsen zählen neben anderen Hülsenfrüchten zu den wertvollsten Eiweiss-Lieferanten. Zudem enthalten sie eine Menge Vitamine, wie z.B. jene aus der Gruppe der B- Vitamine und Vitamin C,  sowie wertvolle Mineralien und Spurenelemente, wie z.B. Calcium, Kalium und Eisen.

weiterlesen

 

Pflanzliche Proteine - Das Powerfood

(Zentrum der Gesundheit) – Pflanzliche Proteine stehen tierischen Proteinen in nichts nach. Und der Muskelaufbau klappt mit pflanzlichen Proteinen genau so gut wie mit tierischen Proteinen. Doch wer will schon Proteine, die nur Muskeln wachsen lassen? Ein wirklich gutes Protein tut für die Gesundheit noch viel mehr. Es aktiviert die Fettverbrennung, versorgt mit Vitalstoffen, steigert die Leistungsfähigkeit und leitet Heil- und Reparaturprozesse in die Wege. Wir stellen Ihnen die vier besten pflanzlichen Proteine und ihre erstklassigen Eigenschaften vor.

weiterlesen

 

Tierisches Eiweiss: So schädlich wie das Rauchen

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gerne Fleisch und Käse mag, stirbt früher – und das auch noch an Krebs. So könnte man – ganz grob – die Ergebnisse einer Studie der University of California zusammenfassen. Das Problem liege am tierischen Eiweiss – so die Forscher. Denn pflanzliches Eiweiss hat keine derartig schädlichen Auswirkungen. Ein Überschuss an tierischem Eiweiss nämlich, der mit einer Ernährung aus viel Fleisch, Wurst und Käse zwangsläufig zustande kommt, ist äusserst ungesund. Es handelt sich um die erste Studie, die einen konkreten Zusammenhang zwischen hohem Proteinverzehr und dem Sterberisiko aufzeigt.

weiterlesen

 

Muskelabbau im Alter verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Das rein pflanzliche Reisprotein hat viele Vorteile. Es gilt als mittelschnelles Protein und sorgt daher für eine kontinuierliche Proteinversorgung. Gleichzeitig liefert es schnell resorbierbares Leucin – eine Aminosäure, die den Muskelaufbau besser als alle anderen Aminosäuren fördern kann. Reisprotein ist daher für Sportler ein hevorragendes Protein. Gleichzeitig kann das Reisprotein bei Senioren den Muskelstoffwechsel ankurbeln und den altersbedingten Muskelabbau verhindern, so dass es auch für diese Altersgruppe das ideale Protein darstellt.

weiterlesen

 

Natürliche Muskelsalbe – selber machen

(Zentrum der Gesundheit) – Jeder Sportler kennt das unangenehme Gefühl eines angespannten Muskels oder Muskelkaters nach dem Training. Viele greifen dann auf eine herkömmliche Sportsalbe zurück, um den Schmerz rasch zu lindern. Jedoch enthalten viele dieser Salben schädliche Chemikalien oder Rohstoffe ungewisser Herkunft. Eine Alternative kann eine selbst hergestellte Salbe aus natürlichen Zutaten sein. Alles, was Sie für das Rezept einer gesunden Muskelsalbe benötigen, sind verschiedene Gewürze, Öl und etwas Geduld.

weiterlesen

 

Trockenerbsen - Natürliche Proteinquelle mit Heilpotential

(Zentrum der Gesundheit) – Viele kennen nur die grünen Erbsen aus der Tiefkühltruhe, der Dose oder dem Glas. Trockenerbsen werden hingegen fast nur noch in Indien oder den orientalischen Ländern genutzt. Dabei zeichnen sich gerade die Trockenerbsen durch einen besonders hohen Gehalt an Eiweiss, Ballaststoffen und Antioxidantien aus. Studien haben gezeigt, dass die wertvollen Inhaltsstoffe beim Abnehmen helfen, das Immunsystem stärken, Krebs vorbeugen, das Herz schützen und eine präbiotische Wirkung haben. Kein Wunder also, dass Trockenerbsen zurzeit eine kleine Renaissance erleben.

weiterlesen

 

















Reisprotein mit 80% Proteingehalt - 1000g
Reisprotein mit 80% Proteingehalt - 1000g
statt EUR 19,90
EUR 14,90 Reisprotein mit 80% Proteingehalt - 1000g












Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g














































L-Tyrosin - 250g
L-Tyrosin - 250g
EUR 22,90 L-Tyrosin - 250g


D-Mannose Kapseln - 90 Stk.
D-Mannose Kapseln - 90 Stk.
statt EUR 27,90
EUR 19,90 D-Mannose Kapseln - 90 Stk.