Während der Feiertage gesund essen


In der Weihnachtszeit passiert es viel leichter als sonst, dass sich überflüssige Pfunde auf den Hüften niederlassen. Bei uns finden Sie hilfreiche Ernährungstipps darüber, wie Sie diese Zeit geniessen können, ohne zuzunehmen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 17.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Ernährungstipps für Weihnachten

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Nun ist es wieder soweit: Die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Viele Tannenbäume, Schaufenster und Häuser sind liebevoll geschmückt und weihnachtlich beleuchtet; die Weihnachtsmärkte haben ihre Türen geöffnet und überall warten süsse Leckereien darauf, genascht zu werden. Der Adventskalender ist prall gefüllt und die Weihnachtsessen in der Firma oder bei Freunden stehen an – leider mit meist viel zu üppigen Menüs. In den letzten Wochen des Jahres können daher umso leichter überflüssige Pfunde auf den Hüften landen. Wir möchten Ihnen heute ein paar hilfreiche Tipps an die Hand geben, wie Sie diese Zeit gesund und ohne grössere Gewichtszunahmen meistern können.

Ernährungstipps für Weihnachten © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Tipp 1: Realistisch und locker bleiben

Es macht wahrscheinlich wenig Sinn in der Weihnachtszeit abnehmen zu wollen, doch das Gewicht in dieser Zeit zu halten ist durchaus ein realistisches Ziel. Man sollte sich dennoch nie verkrampft auf den Gedanken "ich darf jetzt nicht zunehmen" konzentrieren. Wer zwanghaft versucht etwas herbeizuführen, verfällt meist genau ins Gegenteil. Denken Sie am besten nie "das darf ich jetzt nicht essen". Es könnte durchaus sein, dass Sie dann nur noch mehr Gelüste auf "das Verbotene" bekommen.

Arbeiten Sie also nicht gegen sich selbst. Verbieten Sie sich nichts. Stattdessen konzentrieren Sie sich darauf, dass Sie gerne etwas für Ihre Gesundheit tun möchten und daher ganz generell auf eine gesunde, ausgewogene und noch dazu leckere Ernährung achten. Eine Ausnahme an einer Weihnachtsfeier können Sie sich dann durchaus genehmigen – ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Tipp 2: Nicht hungrig auf eine Weihnachtsfeier gehen

Damit Sie sich auf einer Weihnachtsfeier nicht hungrig auf die dort vorhandenen meist fettigen und süssen Speisen stürzen müssen, ist es sehr hilfreich, wenn Sie gar nicht hungrig bei solch einer Veranstaltung erscheinen.

Essen Sie am besten vorher schon einen leichten, gesunden Snack wie zum Beispiel ein Nudelgericht oder trinken Sie einfach einen grünen Smoothie. Ein Nudelgericht? Ja, natürlich ein Nudelgericht! Ein Nudelgericht mit Konjac Nudeln.

Konjac Nudeln enthalten pro Portion weniger Kalorien als dieselbe Menge Salatgurken. Gleichzeitig sättigen sie nachhaltig, sind basisch und haben etliche gesundheitliche Vorteile für Sie parat, da sie sich regulierend auf Ihre Blutfett- und Cholesterinwerte sowie auf die Verdauung auswirken.

Wenn Sie dann auf der Party eintreffen, können Sie ganz entspannt ein paar Kleinigkeiten probieren, müssen sich aber nicht mit ungesunden, schweren Gerichten den Bauch voll schlagen.

Anzeige:

Tipp 3: Am Buffet der letzte in der Reihe sein

Dieser Tipp kann aus verschiedenen Gründen hilfreich sein:

  1. Wenn Sie der erste in der Schlange zum Buffet sind, haben Sie in der Regel bereits mit Ihrer Mahlzeit aufgehört, während die letzte Person erst anfängt zu essen. Das könnte Sie dazu bringen, noch einmal nachzuschlagen.
  2. Wenn andere aber vor Ihnen das Buffet aufgesucht (und fast leer geräumt) haben, sehen die dargebotenen Speisen längst nicht mehr so lecker und appetitlich aus, wie zu Beginn. Folglich nehmen Sie nicht so viel davon.
  3. Wenn Sie der letzte in der Schlange waren, nun aufgegessen haben und noch einmal ans Buffet gehen, ist schliesslich nichts mehr übrig :-)

Tipp 4: Enzyme und Bitterstoffe für die Verdauung

Wenn Sie dennoch an einer Weihnachtsfeier einmal zu viel gegessen haben sollten, können Sie nach dem Essen die Verdauung mit Bitterstoffen und Verdauungsenzymen ankurbeln. Bitterstoffe gibt es in Form von beispielsweise Bitterstern, einem Kräuterbitter, den man nur tropfenweise einnimmt. Auch alkoholfreie Bitterelixiere (z. B. von Herbaria) stehen zur Verfügung. Und wenn Sie lieber ein Pulver einnehmen, dann gibt es das Bitter Basenpulver.

Bitterstoffe haben auch vor der Mahlzeit eine appetitregulierende Wirkung und verringern den Hunger auf Süsses. Präparate mit Verdauungsenzyme (z. B. Digevit) können ebenfalls die Verdauung unterstützen und das unangenehme Völlegefühl verhindern.

Tipp 5: Plätzchenbacken neu definieren

Wie die Weihnachtsfeiern gehört auch das Backen einfach zur Weihnachtszeit dazu – vor allem wenn man Kinder hat. Die Plätzchen an sich sind auch nicht zwangsläufig ungesund, sofern sie aus gesunden Zutaten hergestellt wurden. Es gibt wunderbar leckere Alternativen zu den herkömmlichen Plätzchenrezepten.

Rohkostliche Leckereien ohne Weissmehl und Haushaltszucker, die hingegen aus Trockenfrüchten, Nüssen und weihnachtlichen Gewürzen zubereitet werden, schmecken nicht nur gut sondern können nebenbei sogar noch etwas zur Gesundheit beitragen. Hier finden Sie ein paar Tipps, wie man gesünder backen kann: Gesunde Plätzchen backen

Und wenn Sie doch lieber richtig backen möchten, dann finden Sie hier wunderbare Plätzchenrezepte, die allesamt glutenfrei, ja sogar getreidefrei und gleichzeitig vegan sind: Vegane Plätzchen – gesund und glutenfrei

Tipp 6: Nicht nur auf das Weihnachtsessen fixieren

Ein sehr hilfreicher Tipp für die Weihnachtszeit ist auch, dass man das eigene Denken in Bezug auf das viele Essen grundlegend umstellt. Viele Menschen verbinden die Weihnachtszeit hauptsächlich mit Essen.

Wer sich jedoch erst gar nicht so sehr auf das Essen fixiert, wird automatisch auch weniger Probleme damit haben, normal zu essen.

Die Weihnachtszeit zeichnet sich durch so viele schöne Dinge aus. Alleine schon die Dekoration, der Weihnachtsbaum, der Adventskranz, romantische Winterspaziergänge oder die Zeit mit Familie und Freunden kann man mehr in den Vordergrund stellen als das Essen.

Tipp 7: Süssgetränke meiden

Die meisten Getränke, die man auf Weihnachtsfeiern oder anderen Veranstaltungen bekommt, enthalten unnötig viel Zucker oder künstliche Süssstoffe.

Am besten fahren Sie natürlich mit Wasser. Wer jedoch etwas Geschmack lieber hat oder an einer Feier gern mal etwas anderes trinken möchte, kann beispielsweise auf frisch gepresste Säfte zurückgreifen. Wer Alkohol trinken möchte, greift im besten Fall auf eine leichte Weinschorle zurück. Bunte Cocktails sind eher nicht zu empfehlen. Sie enthalten meist sehr viel Zucker und haben auch häufig den höchsten Alkoholgehalt.

Tipp 8: Bewegung und Entspannung nicht vergessen

Leider ist die Weihnachtszeit für viele Menschen auch mit enormem Stress verbunden. Zwischen all den Feiern, den Geschenkekäufen und anderen wichtigen Erledigungen vor Jahresende ist es daher enorm wichtig, sich aussreichend zu bewegen.

Bewegung sorgt nicht nur dafür, dass unnötige Pfunde verbrannt werden. Sport ist auch sehr gut dazu geeignet, Stress abzubauen. Schaffen Sie daher bewusst Freiräume für Bewegung und Entspannung zwischen all den Terminen – und wenn es nur eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen ist oder der Weg zu Fuss zur Arbeit.

Schalten Sie in dieser Zeit bewusst ab und versuchen Sie den Alltag für diesen Zeitraum beiseite zu schieben. Sie werden sehen, mit der bewussten Bewegung und Entspannung wird auch die Besinnlichkeit in die Weihnachtszeit zurückkehren und den Stress reduzieren.

Tipp 9: Gesunde Weihnachtsgeschenke für ein gesundes neues Jahr

Wünschen Sie sich zu Weihnachten Dinge, die Ihnen helfen, sich so zu ernähren, wie Sie es gerne tun würden! Denn was nützen Ihnen Rezepte zu basischem Kuchen, leckeren Plätzchen, grünen Smoothies, gesunder Schokolade, frisch gepressten Säften etc., wenn in Ihrem Haushalt das passende Gerät dazu fehlt.

Wünschen Sie sich daher die beste Saftpresse, die es gibt, einen Profimixer der Spitzenklasse oder das hochwertigste Dörrgerät, das der Markt für Sie bereit hält. Sie werden sehen: Mit diesen praktischen Küchenhelfern werden Sie alsbald zu ihrer gesundheitlichen Bestform auflaufen

Tipp 10: Schenken Sie ein Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Wenn Sie nächstes Jahr soweit sein möchten, keinen einzigen Ernährungs- oder Gesundheitstipp mehr zu brauchen, weil sie selbst längst alles wissen, dann sollten Sie sich ein Fernstudium zum Fachberater für holistische Gesundheit wünschen. Natürlich können Sie das Studium auch einem anderen Menschen schenken, der Ernährung und Gesundheit zu seinen Hobbys zählt. Mit der Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater lässt sich dieses Hobby leicht zum Beruf machen, so dass ein solches Geschenk nicht nur interessantes Wissen birgt, sondern auch hervorragende Perspektiven für eine neue und erfolgreiche Zukunft mit sich bringt.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Bleiben Sie gesund und geniessen Sie die Weihnachtszeit!


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: gesunde Ernährung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Das vegane Weihnachtsmenü – 5 Gänge

(Zentrum der Gesundheit) - Dieses vegane Weihnachtsmenü sorgt für köstliche Genüsse aus der veganen und glutenfreien Gourmet-Küche. Gleichzeitig erfüllt es die Kriterien der modernen Low Carb Ernährung, bleibt aber dennoch basenüberschüssig. Sie können also auch an Weihnachten supergesund schlemmen und Ihre Gäste mit einzigartigen Geschmackserlebnissen überraschen. Wir wünschen viel Spass bei der Vorbereitung des 5-Gänge-Menüs, guten Appetit und ein fröhlich-harmonisches Weihnachtsfest!

weiterlesen

 

Stimmungsaufheller Muskatellersalbei

(Zentrum der Gesundheit) – Muskatellersalbei ist der Stimmungsmacher unter den ätherischen Ölen der Aromatherapie. Er vertreibt trübe Gedanken und weckt kreative Impulse. Als Verwandter des Gartensalbeis ist er auch in der Aromaküche ein willkommener Gast mit Gesundheitseffekt. Erfahren Sie, wie Sie mithilfe dieser blumigen Heilpflanze ihren Hormonhaushalt regulieren, Ihr Liebesleben aufpeppen sowie tiefenwirksame Schönheitspflege und Gesundheitsvorsorge betreiben können.

weiterlesen

 

Weihnachtsbaum: Echt oder künstlich?

(Zentrum der Gesundheit) - Umweltbewusste Menschen, die an Weihnachten nicht auf den traditionellen Weihnachtsbaum verzichten wollen, sehen sich einem Dilemma gegenüber: Soll ich mir einen echten oder doch besser einen künstlichen Baum kaufen? Der echte Baum ist zwar Natur pur. Doch kann man das Fällen von alljährlich Millionen Weihnachtsbäumen angesichts des Klimawandels und der Regenwaldvernichtung überhaupt noch verantworten? Also vielleicht doch besser ein Plastikbaum?

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

Vanille - köstlich süsse Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Vanille verleiht vielen Speisen ihr einzigartiges Aroma. Zwar hat man versucht, dieses mit Hilfe von synthetischem Vanillin zu imitieren, doch reicht das Imitat nicht annähernd an die Intensität und Harmonie des Originals heran. Schon allein aus diesem Grund fällt die Wahl zwischen echter Vanille und synthetischem Vanillin sehr leicht. Zusätzlich jedoch hat die echte Vanille – im Gegensatz zur synthetischen Variante – äusserst positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

weiterlesen

 

Gesunde Plätzchen backen

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist wieder so weit, die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Und mit ihr die Zeit der Plätzchen, Stollen und Lebkuchen. Die Hauptbestandteile dieser traditionellen Schleckereien sind Mehl, Zucker und Fett – gebacken bei hohen Temperaturen. Gesund sind die Plätzchen nicht, und das weiss auch jeder. Daher stellt man sich in adventlichen Zeiten auch nicht auf die Waage und plant im Hinterkopf schon die Entschlackungskur im Januar. Wie aber wäre es zur Abwechslung einmal mit wirklich gesunden Plätzchen? Wir verraten Ihnen leckere und gleichzeitig gesunde Plätzchen-Rezepte aus der Vitalkostküche.

weiterlesen

 

Vanillin - Synthetische Vanille

(Zentrum der Gesundheit) - Die echte Vanille mit dem botanischen Namen Vanilla planifolia gehört zur großen Familie der Orchideengewächse und ist die einzige Orchideenart, die zur menschlichen Ernährung beiträgt.

weiterlesen

 

Die Heilkraft der Gewürznelken

(Zentrum der Gesundheit) - Gewürznelken gehören traditionell in so gut wie jede Lebkuchen- und Punsch-Rezeptur. Sie veredeln so manche Sauce, aber auch Fleisch- und Gemüsegerichte. Jetzt entdeckten Wissenschaftler, dass die aromatische Knospe zu den besten bekannten Antioxidantien gehört und sich daher wie kaum ein zweites Gewürz zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkraft eignet.

weiterlesen

 

Gewürze verbessern Blutfettwerte

(Zentrum der Gesundheit) - Hochwertige und natürliche Fette sind für unseren Körper ohne Zweifel enorm wichtig, doch natürlich sollte man auch Fette und Öle nicht im Übermass zu sich nehmen. Der Verzehr von zu viel Fett und vor allem von ungesundem Fett wirkt sich negative auf unsere Blutfettwerte aus. Erfreulicherweise haben Wissenschaftler nun herausgefunden, dass man diese negativen Auswirkungen mit Hilfe von bestimmten Gewürzen neutralisieren kann. Wer also sehr fetthaltige Lebensmittel zu sich nimmt, sollte diese am besten mit antioxidativen Gewürzen verfeinern, um die Blutfettwerte auf einem gesunden Level zu halten.

weiterlesen

 

Kokosmehl – cholesterinfrei und glutenfrei

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmehl ist die gesunde Zutat nicht nur für eine glutenfreie und natürliche Backsaison, sondern für eine ganzjährig schlanke und exquisite Küche. Wer sich gesund ernährt, wählt auch für Kuchen und Gebäck nur die hochwertigsten Zutaten aus. Kokosmehl ist glutenfrei, ballaststoffreich, kohlenhydratarm, geschmackvoll, leicht zu verarbeiten und eignet sich daher hervorragend als köstlicher Bestandteil für die gesunde Küche.

weiterlesen

 

Lupinenmehl - Das basische Protein

(Zentrum der Gesundheit) - In der Lupine steckt ein hochwertiges basisches Eiweiss. Das Lupineneiweiss enhält alle acht essentiellen Aminosäuren, die der Mensch benötigt. Das Lupineneiweiss ist ein basisches Eiweiss, da es nahezu frei von harnsäurebildenden Purinen ist. Lupinenmehl ist vielseitig einsetzbar. Es kann als Proteindrink getrunken oder aber auch ganz einfach in viele Back-Rezepte integriert werden. Auf diese Weise können Sie den Kohlenhydratgehalt dieser Rezepturen senken und deren Proteingehalt erhöhen.

weiterlesen

 

Weizengluten fördert Übergewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Menschen ernähren sich glutenfrei. In eher seltenen Fällen steckt hinter dieser Entscheidung eine diagnostizierte Zöliakie. Häufiger ist es das allgemeine Unwohlsein, das Verbraucher nach dem Verzehr von Weizenprodukten verspüren. Das blähende und "verkleisternde" Gefühl im Verdauungstrakt, das vom Klebereiweiss Gluten ausgeht, ist nur ein Symptom für die zunehmende Glutenunverträglichkeit in den Industrienationen. Mehr als 200 klinisch bestätigte Zusammenhänge zwischen Gluten und gesundheitlichen Beschwerden stellen den modernen Weizen an den Pranger.

weiterlesen

 

Weissmehl macht unfruchtbar, dick und süchtig

(Zentrum der Gesundheit) – Weissmehl ist natürlich ungesund und Vollkornmehl ist sehr gesund. Sind Sie auch dieser Ansicht? Einerseits haben Sie Recht, denn viele Studien beweisen, wer Vollkornmehl dem Weissmehl vorzieht, hat eindeutig die besseren Chancen, möglichst lange gesund und munter zu bleiben. Andererseits gibt es da die „bösen“ Lektine, die besonders im Vollkornmehl enthalten sind und denen echte Schauermärchen nachgesagt werden. Wenn Sie sich jetzt fragen, was soll man denn dann noch essen, lesen Sie einfach weiter. Wir sagen es Ihnen :-)

weiterlesen

 

Getreide verhindert Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Getreide ist unser Grundnahrungsmittel Nummer eins. Ein Leben ohne Brot, ohne Kuchen, ohne Nudeln? Für die meisten Menschen ist das unvorstellbar. Und doch gehört Getreide erst seit wenigen tausend Jahren zur Ernährung des Menschen. Anfangs war das Urkorn sicher eine Bereicherung für den steinzeitlichen Speisezettel. Heute trägt Getreideverzehr jedoch maßgeblich, gemeinsam mit anderen stark verarbeiteten Nahrungsmitteln und einer unnatürlichen Lebensweise, zur allgemeinen Verschlechterung des Gesundheitszustandes, zu früher Alterung und zur Entwicklung vieler chronischer Erkrankungen bei.

weiterlesen

 

Zucker - Auswirkungen auf den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

weiterlesen

 

Ausstieg aus der Zuckersucht

(Zentrum der Gesundheit) - Zuckersucht kann jeden treffen. Viele wissen gar nichts von ihrer Sucht. Der tägliche Verzehr von Zucker, Süssigkeiten, Desserts, Kuchen, süssen Teilchen und gesüssten Getränken ist für sie ganz normal. Viele Menschen spüren aber bereits, wie der Zuckerkonsum sie krank macht. Karies und Übergewicht sind nur der Anfang. Zucker schadet allen Organen. Entsprechend vielfältig sind die Folgen von krankhaftem Zuckerkonsum. Was aber tun, wenn man den Zucker einfach nicht ignorieren kann? Was tun, wenn man zuckersüchtig ist?

weiterlesen

 

Zucker - die unerkannte Droge

(Zentrum der Gesundheit) - Damit Sie möglichst viel Zucker essen, lässt sich die Lebensmittelindustrie einiges einfallen. Lassen Sie den (Zucker-)Köder am Haken! Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

weiterlesen

 

Plätzchen backen – Vegan, glutenfrei & gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Vegane Plätzchen und Kekse sind nicht unbedingt gesund. Ja, es gibt sogar eine ganze Menge vegane Plätzchen, die keineswegs empfehlenswert sind. Unsere veganen Plätzchen hingegen sind nicht nur vegan, sondern auch gesund. Finden Sie bei uns Rezepte für glutenfreie und vegane Plätzchen, die Ihren Mineralstoffhaushalt auf Vordermann bringen, die Sie mit Omega-3-Fettsäuren versorgen, die mit wertvollen pflanzlichen Proteinen Ihre Sportlerkarriere und Ihren Muskelaufbau unterstützen, die schnell zubereitet sind und die natürlich auch ganz wunderbar schmecken.

weiterlesen