Cholesterinspiegel mit Walnüssen senken


Hohe Cholesterinwerte lassen sich mit Hilfe einer fettreichen Ernährung senken. Natürlich kommt es darauf an, welche Fette man isst.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 14.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Fette essen und dadurch Cholesterin senken

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Wer einen hohen Cholesterinspiegel hat und gleichzeitig übergewichtig ist, wird darum bemüht sein, möglichst wenig Fett zu essen: einerseits um abzunehmen, andererseits um den Cholesterinspiegel zur Raison zu bringen. Eine fettarme Ernährung kann zwar beim Abnehmen helfen, ist aber für eine Senkung des Cholesterinspiegels nicht unbedingt nötig. Denn auch mit einer fetthaltigen Ernährung lässt sich der Cholesterinspiegel senken. Es muss nur das richtige Fett sein.

Walnüssöl senkt Cholesterinspiegel © 5ph - Fotolia.com

Abnehmen bei hohem Cholesterinspiegel

Hat man einen zu hohen Cholesterinspiegel und ist gleichzeitig übergewichtig, dann sollte man zunächst an Gewicht verlieren, denn schon allein das kann den Cholesterinspiegel deutlich senken.

Doch ist es für den Cholesterinspiegel sehr entscheidend, mit welcher Art von Diät man abnimmt. Denn nicht jede Ernährung, die Pfunde purzeln lässt, senkt auch den Cholesterinspiegel.

Oft ist es zudem so, dass Übergewichtige mit hohem Cholesterinspiegel auch bereits eine Diabetes-Vorstufe (Insulinresistenz) aufweisen. Die Ernährung sollte also auch diesen Aspekt berücksichtigen und – wenn möglich – bessern.

Walnüsse regulieren Cholesterinspiegel

Forscher der University of California, San Diego School of Medicine stellten in einer Studie fest, dass sich eine Ernährung, die reichlich Walnüsse oder Walnussöl enthält, sehr gut auf die Blutfettwerte auswirken kann.

Das Fett in Walnüssen ist bekanntlich sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die den Cholesterinspiegel offenbar gut regulieren können – insbesondere bei Personen, die bereits eine Insulinresistenz zeigen.

In den USA ist es bereits so weit gediehen, dass 28 Prozent der über 40Jährigen Statine einnehmen, also Medikamente, die den Cholesterinspiegel drücken sollen.

Diese Medikamente aber bringen teilweise schwerwiegende Nebenwirkungen mit sich, so dass Patienten vom Arzt immer auch motiviert werden sollten, ihren Lebensstil gesünder zu gestalten, um Statine möglichst meiden zu können. Dazu gehört einerseits der Abbau von Übergewicht als auch das Meiden ungesunder Fette.

Anzeige:

Olivenöl oder Walnussöl? Was ist besser?

Nun stellten sich bisher immer wieder dieselben Fragen, nämlich wie man denn am besten und gesündesten Übergewicht reduzieren kann und ob man die bisherigen Fettmengen nun einfach mit Kohlenhydrate ersetzen sollte oder ob man bestimmte Fette sehr wohl noch essen kann.

"Viele Ernährungsweisen und Diäten enthalten insbesondere Olivenöl oder Rapsöl", sagt Studienleiterin Dr. Cheryl Rock. Ihre Studie wurde im Januar 2016 im Fachmagazin Journal of the American Heart Association veröffentlicht.

"Wir stellten fest, dass eine Ernährung mit den genannten Ölen die Cholesterinwerte senken kann – allerdings senkt diese Form der Ernährung sowohl das gute als auch das schlechte Cholesterin."

In Dr. Rocks einjähriger Studie wurden übergewichtige Frauen in eine von drei Gruppen eingeteilt:

Eine Gruppe nahm eine fettarme (20 % der Kalorien aus Fett), kohlenhydratreiche (65 % der Kalorien aus Kohlenhydrate) Diät zu sich, die zweite Gruppe ass low carb (45 %) und viel Fett (Olivenöl 35 %) und die dritte Gruppe ass low carb (45 %) und als Fettquelle Walnüsse (35 %).

Fettarme Ernährung für Cholesterinspiegel nicht ideal

In allen drei Gruppen konnte man in etwa gleich hohe Gewichtsverluste feststellen (8 Prozent in einem halben Jahr), wobei Frauen, die noch nicht an einer Insulinresistenz litten mit der fettarmen Diät mehr abnehmen konnten. Für den Cholesterinspiegel aber war die fettarme Diät nicht ideal – wie sich zeigte.

Die Walnuss-Diät hatte hier dagegen die Nase vorn. Sie beeinflusste den Cholesterinspiegel am besten, da sie besonders das schlechte Cholesterin (das LDL- Cholesterin) senken konnte, während die Werte des guten Cholesterins (HDL-Cholesterins) dank der Walnüsse stiegen.

Die zweite Gruppe, die als Fettquelle einfach ungesättigte Fettsäuren (Olivenöl) zu sich nahm, konnte derart positive Auswirkungen nicht feststellen. Offenbar sind es die mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Walnussöl, die den ausgleichenden Effekt auf den Cholesterinspiegel ausübten.

Walnüsse und Walnussöl reduzieren Krankheitsrisiko

"Der Gewichtsverlust führte nun nicht gerade zum Idealgewicht der Frauen", sagte Rock, "doch reduzierte die fettreiche Walnuss-Diät ganz signifikant das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere chronische Krankheiten."

Denn die Walnüsse regulierten nicht nur den Cholesterinspiegel. Sie besserten auch die Insulinresistenz und reduzierten Entzündungswerte.

Darüber hinaus können Walnüsse Demenz vorbeugen und das Brustkrebsrisiko mindern sowie die Bauchspeicheldrüse schützen und zählen zu den Top-Lebensmitteln gegen Diabetes.

Es ist also eine sehr gute Idee, Walnüsse möglichst häufig in den Speiseplan einzubauen, z. B. in Form von Walnussöl, Walnussmus, mit dem man wunderbare Dressings, Dips und Saucen zaubern kann, und natürlich mit der ganzen Walnuss.

Leckere Walnuss-Rezepte finden Sie in unserer Rezepte-Datenbank, z. B. hier: Walnuss-Kürbis-Cremesuppe und hier: Paprika-Auberginen-Walnuss-Kaviar

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Cholesterinsenker sind nicht harmlos

(Zentrum der Gesundheit) - Längst wird darüber diskutiert, ob hohe Cholesterinwerte vielleicht gar nicht zwingend so ungesund sind und auch nicht unbedingt mit Hilfe einer fettarmen Ernährungsweise beeinflusst werden können. Dennoch glauben nicht wenige Menschen ihren Ärzten und schlucken vertrauensvoll die verordneten Cholesterin senkenden Medikamente (Statine). Von diesen kennt man einerseits nicht einmal den genauen Wirkmechanismus und nimmt andererseits Nebenwirkungen in Kauf, die weder selten noch harmlos sind.

weiterlesen

 

Die Cholesterin-Lüge

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zivilisationskrankheiten traten, zusammen mit den Krankheiten die ihre Ursachen in Umwelteinflüssen und in der Lebensweise haben, an die Stelle der früheren seuchenhaften Infektionen wie Pest, Cholera oder Tuberkulose. Diese Krankheiten spielen heute kaum mehr eine Rolle, dafür steigen die Zivilisationskrankheiten seit etwa einhundert Jahren kontinuierlich an...

weiterlesen

 

Verursachen Cholesterinsenker Krebs?

(Zentrum der Gesundheit) - Cholesterinsenkende Medikamente stehen schon lange unter Verdacht, Krebs zu verursachen. Dr. Thomas Newman, ein Cholesterinexperte von der Universität von Kalifornien in San Francisco und sein Kollege Dr. Stephen Hulley analysierten die im Physicians Desk Reference, dem umfassenden amerikanischen Medikamentenverzeichnis, veröffentlichten Fakten sowie Bevölkerungsstudien über Krebs und Cholesterinwerte und klinische Versuche über Cholesterinsenkungen, um eine klare Verbindung zwischen einigen beliebten cholesterinsenkenden Medikamenten und einem Krebsrisiko aufzudecken.

weiterlesen

 

Zucker erhöht Cholesterinspiegel

(Zentrum der Gesundheit) – Zucker beeinflusst den Cholesterinspiegel äusserst negativ. Zucker senkt nämlich ausgerechnet den Spiegel des sog. guten HDL-Cholesterins, während der Spiegel des sog. schlechten LDL-Cholesterins gefährlich hoch bleibt oder sogar noch steigt. Ein ungünstiges Verhältnis zwischen beiden Cholesterinarten erhöht jedoch massiv die Gefahr für Herz-Kreislauf-Krankheiten. Kein Wunder also, wenn Menschen, die ihren Zuckerkonsum konsequent reduzieren, auch positive Veränderungen in Sachen Cholesterinspiegel beobachten können.

weiterlesen

 

Eine Avocado pro Tag senkt Cholesterinspiegel

(Zentrum der Gesundheit) – Die Avocado ist nicht nur lecker und nahrhaft, sondern auch ein altbekanntes Heilmittel. Da die exotische Frucht einen aussergewöhnlich hohen Anteil an Fett aufweist, war sie lange als Dickmacher in Verruf geraten. Wie hochwertig das Fett der Avocado jedoch ist, zeigt eine klinische Studie im Journal of the American Heart Association. Aus dieser geht nämlich eindeutig hervor, dass schon eine Avocado pro Tag genügt, um sich positiv auf die Cholesterinwerte auszuwirken.

weiterlesen

 

Ghee – Die Butter, die Cholesterin senkt

(Zentrum der Gesundheit) – Ghee scheint die Butter zu sein, die den Cholesterinspiegel senken kann. In einer US-amerikanischen Studie stellte sich heraus, dass medizinisches Ghee – und dann auch noch in täglich relativ grossen Mengen verzehrt – die Cholesterinwerte senken kann und laut einer weiteren Studie auch zu deutlich besserer Herz-Kreislauf-Verfassung führt als bei Menschen, die kein Ghee essen. Ghee wirkt demnach in völlig gegensätzlicher Weise als erwartet. Schliesslich wird im Allgemeinen von Butter abgeraten, wenn der Cholesterinspiegel Probleme macht.

weiterlesen

 

Gewürze verbessern Blutfettwerte

(Zentrum der Gesundheit) - Hochwertige und natürliche Fette sind für unseren Körper ohne Zweifel enorm wichtig, doch natürlich sollte man auch Fette und Öle nicht im Übermass zu sich nehmen. Der Verzehr von zu viel Fett und vor allem von ungesundem Fett wirkt sich negative auf unsere Blutfettwerte aus. Erfreulicherweise haben Wissenschaftler nun herausgefunden, dass man diese negativen Auswirkungen mit Hilfe von bestimmten Gewürzen neutralisieren kann. Wer also sehr fetthaltige Lebensmittel zu sich nimmt, sollte diese am besten mit antioxidativen Gewürzen verfeinern, um die Blutfettwerte auf einem gesunden Level zu halten.

weiterlesen

 

Cholesterin natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schulmedizin ist scheinbar der Ansicht, dass die Ärzte ein ausreichendes Verständnis über Ihren Körper haben, um Krankheiten zu verhindern, bevor sie beginnen. Zunehmend wenden sich die Ärzte der so genannten Präventiv-Medizin zu. Man erzählt den Patienten, dass sich Herzinfarkte durch eine Senkung des Cholesterinspiegels - entweder mit Hilfe von Medikamenten oder durch reduzierte Fettzufuhr - vermeiden liessen. Lesen Sie, welche Absichten verfolgt werden.

weiterlesen

 

Cholesterinspiegel senken

(Zentrum der Gesundheit) - Ein hoher Cholesterinspiegel kann (muss aber nicht) gesundheitliche Probleme mit sich bringen: Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall – das ist hinlänglich bekannt. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff "Cholesterinspiegel"? Was sagen die einzelnen Werte aus und wie aussagekräftig sind sie tatsächlich? Warum gibt es Menschen, die trotz eines hohen Cholesterinspiegels keine Gefässverengung haben? Die Antworten auf diese Fragen und natürlich noch viel mehr Interessantes rund um den Cholesterinspiegel hält dieser Artikel für Sie bereit.

weiterlesen

 

Transfette verursachen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Fastfood und Fertigprodukte werden uns als moderne Nahrungsmittel verkauft. Vor allem Transfettsäuren, die durch die industrielle Teilhärtung von Pflanzenfetten entstehen und sich in beliebten Snacks wie Pommes Frites und Donuts wiederfinden, stehen jedoch im Zusammenhang mit diversen Zivilisationskrankheiten. Insbesondere die weltweit zunehmenden Fälle von Depressionen sind scheinbar in vielen Fällen mit Transfetten aus Junk Food gespeist, während natürliche Omega-3-Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe Depressionen entgegenwirken können.

weiterlesen

 

7 Vorteile von Omega-3-Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) – Omega-3-Fettsäuren sind ein alter Hut, denken Sie? Doch ändert es nichts daran, dass jeder sie braucht und jeder von Omega-3-Fettsäuren profitieren kann – ob jung oder alt. Während man lange Zeit nicht genau wusste, ob Omega-3-Fettsäuren nur eine Werbemasche sind oder tatsächlich eine sinnvolle Wirkung haben, liegen inzwischen eine Menge wissenschaftlicher Beweise vor. Omega-3-Fettsäuren wirken nämlich nicht nur, sie wirken auch noch sehr gut. Lesen Sie bei uns die wichtigsten Vorteile der Omega-3-Fettsäuren und entscheiden Sie selbst, ob Omega-3-Fettsäuren auch Ihnen und Ihrer Familie helfen könnten.

weiterlesen

 

Hanföl liefert wichtige Omega-3-Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) – Lange hatte Olivenöl die Pole-Position im Rennen der gesündesten Pflanzenöle inne. Forschungen lassen andere Öle jedoch unaufhaltbar aufrücken. Neben Kokosöl erobert vor allem Hanföl den Gesundheitsmarkt. Das lässt sich vor allem auf sein ausgewogenes Verhältnis essentieller Omega-Fettsäuren zurückführen. Aber auch Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe stecken in diesem Power-Öl.

weiterlesen

 

Weniger Fett – weniger Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Die Ernährung hat grossen Einfluss auf das Krebsrisiko und auch darauf, wie der Krebs verläuft. Bei Frauen nach den Wechseljahren steigt das Brustkrebsrisiko. Eine fettarme Ernährung jedoch kann dabei helfen, dass der Krebs entweder fernbleibt oder zumindest nicht tödlich verläuft. Dabei ist es jedoch erforderlich, die fettarme Ernährung mindestens acht Jahre lang zu praktizieren. Erst dann sinkt das Sterberisiko durch Brustkrebs.

weiterlesen