Leberregeneration unmöglich, wenn Zucker gegessen wird


Die Leber kann sich normalerweise von sehr schweren Schäden wieder erholen – nicht aber, wenn weiterhin Zucker gegessen wird.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 25.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Fettleber: Die Ursachen

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Die Leber ist der Allrounder im Körper. Ihre Aufgaben sind vielfältig: Entgiftung, Fettverdauung, Cholesterinregulierung, Vitaminspeicher und vieles mehr. Fast die Hälfte aller Menschen leidet bereits an einer Fettleber. Die wichtigsten Ursachen sind schnell ergründet: Fett, Zucker und Bewegungsmangel. Glücklicherweise kann sich die Leber immer wieder gut regenerieren, auch noch von schweren Schäden. Doch obwohl die Leber insgesamt sehr anspruchslos ist, stellt sie die Regeneration umgehend ein, sobald Zucker gegessen wird – auch dann, wenn ansonsten gesund gegessen wird.

Fettleber - Ursachen © Minerva Studio - Fotolia.com

Ursache der Fettleber: Die übliche Ernährung

Die typisch westliche Ernährung ist bekanntlich sehr fetthaltig, zuckerreich und kohlenhydratlastig – und stellt damit die wichtigste Ursache für die heute so weit verbreitete Fettleber dar. Die Fettleber ist übrigens nicht nur für Alkoholfreunde an der Tagesordnung.

Im Gegenteil. Es ist die nichtalkoholische Fettleber, die inzwischen zur Volkskrankheit geworden ist und bis zu 40 Prozent der Erwachsenen betrifft, wobei es bei Übergewichtigen und Diabetikern gar 60 Prozent sind, die mit einer verfetteten Leber durchs Leben gehen. Auch bei den übergewichtigen Kindern liegt die Zahl der Fettleberbetroffenen bei um die 30 Prozent.

Bei der Fettleber lagert die Leber übermässige Fettmengen ein. Sie vergrössert sich und nimmt durch die gelbe Farbe des eingelagerten Fettes ebenfalls eine gelbe Farbe an. Im Laufe der Jahre kann sich daraus eine Leberzirrhose mit anschliessendem Leberversagen, Leberentzündungen oder Leberkrebs entwickeln.

Leider schmerzt die Fettleber nicht, da andernfalls ein grosser Teil der Bevölkerung unter chronischen Leberschmerzen leiden würde und daraufhin auch Massnahmen ergreifen würde, um die Fettleber wieder zurückzubilden, was möglich wäre, wenn man die Ursache der Fettleber konsequent meiden würde: Eine ungesunde Ernährung.

Herkömmliche Ernährung schadet der Leber

In einer Studie der Oregon State University (OSU), die im Januar 2016 im Online-Magazin PLOS ONE veröffentllicht wurde, konnten Wissenschaftler zeigen, dass eine fettreduzierte Ernährung die Leber bereits entlasten kann. Die fettreduzierte Ernährung führt zu einer Gewichtsabnahme sowie einem verbesserten Stoffwechsel und einer besseren Gesamtgesundheit. Wird jedoch nach wie vor viel Zucker gegessen, kommt es nie zu einer vollständigen Erholung der Leber und auch nicht zur Rückbildung der Fettleber – selbst wenn der Rest der Ernährung ganz ordentlich ist.

“Viele Menschen, die sich nach typisch westlicher Manier ernähren, entwickeln früher oder später eine Leberfibrose, bei der sich in der Leber narbiges Bindegewebe bildet, was nun wieder zu einer eingeschränkten Leberfunktion und auch zu Krebs führen kann”,

erklärt Dr. Donald Jump, Professor an der OSU und Mitautor der vorliegenden Studie.

Anzeige:

Leber könnte sich sogar von Vernarbungen wieder erholen

Die genannten Leberprobleme werden aufgrund ihrer weiten Verbreitung bis zum Jahr 2020 aller Wahrscheinlichkeit nach die häufigsten Ursachen für Lebertransplantationen sein. Doch gäbe es längst eine Lösung:

Bisher hatte man immer geglaubt, dass Vernarbungen der Leber irreversibel seien, also nicht mehr rückgängig gemacht werden könnten. Neuere Untersuchungen aber lassen erkennen, dass die Leber ein so fantastisches Regenerationsvermögen aufweist, dass sie nicht nur eine Fettleber, sondern auch bereits vernarbtes Gewebe wieder in gesundes Gewebe umbauen kann – jedoch nur, wenn die Ernährung optimal gestaltet wird und damit all die Stimulantien gemieden werden, die der Leber Schaden zufügen.

Ernährung für die Leber: Fett- und zuckerarm

Donald Jump fügt hinzu:

“Es besteht folglich ein grosses Interesse daran, Möglichkeiten zu finden, wie man die Leber bei der Regeneration von Gewebeschäden unterstützen und fördern kann. Unsere Studie nun zeigt, dass eine fett- und cholesterinarme Ernährung zwar sehr gut dazu geeignet ist, um Gewicht zu verlieren, doch genügt sie nicht, um zu einer umfassenden Leberregeneration zu führen. Zusätzlich muss der Konsum von Zucker ganz drastisch reduziert werden – möglicherweise mit noch weiteren Änderungen der Ernährungsweise. Auch muss auf sportliche Betätigung geachtet werden.”

Vorsicht vor fettarmen Fertigprodukten!

Doktorandin Kelli Lytle (ebenfalls OSU) warnt:

“Besonders problematisch ist, dass viele als fettarm gekennzeichneten Lebensmittel (Fertigprodukte) zwar tatsächlich fettarm sind, dafür aber umso mehr Zucker enthalten, um ihren Geschmack zu verbessern.”

Und Zucker verlangsamt nun einmal ganz signifikant die Erholung und Regeneration der Leber.

Wie Sie die Ursachen der Fettleber meiden und die Regeneration der Leber fördern

Wenn Sie nun die Ursachen Ihrer Fettleber meiden und die Regeneration Ihrer Leber fördern möchten, sollten Sie zunächst die folgenden drei Basismassnahmen umsetzen:

  1. fett- und zuckerarme Ernährung
  2. kein Alkohol
  3. regelmässige Bewegung – idealerweise 1 Stunde täglich und wenn es nur ein zügiger Spaziergang ist

Zusätzlich können Sie mit sehr einfachen weiteren Massnahmen Ihre Leber entlasten, ihr bei der Regeneration unter die Arme greifen und Ihre Fettleber zurückbilden. Dazu gehören: Bitterstoffe, Probiotika, Curcumin, Tee aus Leber-Heilkräutern, Mariendistel und Artischockenextrakt.

Wie Sie diese Komponenten zu einer mehrwöchigen Leberkur miteinander kombinieren können, lesen Sie hier: Die ganzheitliche Leberreinigung

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Leber |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Leberreinigung – ganzheitlich

(Zentrum der Gesundheit) – Die Leber ist unser Entgiftungsorgan Nr. 1. Die Leber entgiftet und reinigt den Körper – Tag für Tag, ohne Urlaub und ohne Feiertage. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise überlastet die Leber häufig. Ausruhen kann die Leber aber nicht, also arbeitet das Organ bei vielen Menschen nur noch mühsam und angestrengt. Müdigkeit, Rückenschmerzen, hoher Cholesterinspiegel, Völlegefühl, erhöhte Infektanfälligkeit und manchmal auch eine juckende Haut sind die Folgen einer überlasteten Leber. Beugen Sie besser vor und machen Sie regelmässig eine ganzheitliche Leberreinigung!

weiterlesen

 

Weniger Fett – weniger Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Die Ernährung hat grossen Einfluss auf das Krebsrisiko und auch darauf, wie der Krebs verläuft. Bei Frauen nach den Wechseljahren steigt das Brustkrebsrisiko. Eine fettarme Ernährung jedoch kann dabei helfen, dass der Krebs entweder fernbleibt oder zumindest nicht tödlich verläuft. Dabei ist es jedoch erforderlich, die fettarme Ernährung mindestens acht Jahre lang zu praktizieren. Erst dann sinkt das Sterberisiko durch Brustkrebs.

weiterlesen

 

Die natürliche Darmsanierung – Mehr Power fürs Leben

(Zentrum der Gesundheit) – Eine natürliche Darmsanierung ist die beste Form aller Darmsanierungen. Je natürlicher eine Darmsanierung ist, umso verträglicher ist sie. Eine natürliche Darmsanierung muss bei aller Natürlichkeit effektiv und gründlich sein, damit die hochgesteckten Ziele einer Darmsanierung auch erreicht werden können: Das Verdauungssystem wird vollständig gereinigt, das Gewebe entgiftet, die Darmflora aufgebaut und das Immunsystem unterstützt. Gleichzeitig werden sämtliche Organe entlastet und in ihrer Selbstheilungskraft gestärkt. Probieren Sie es aus und geniessen Sie ein ganz neues Wohlgefühl!

weiterlesen

 

Artischockenextrakt – Die Wirkung eines alten Heilmittels

(Zentrum der Gesundheit) – Artischockenextrakt lindert sämtliche Symptome eines nervösen Magens – von Völlegefühl über Bauchschmerz bis hin zu Blähungen. Der Artischockenextrakt verhindert Heisshungerattacken und kurbelt den Stoffwechsel so gut an, dass er das Abnehmen erleichtert. Gleichzeitig ist der Artischockenextrakt ein hervorragendes Mittel zur täglichen Nahrungsergänzung für jedermann. Denn er entgiftet Toxine, wirkt antioxidativ und sorgt für eine umfassende Regeneration der Leberzellen. Da der Artischockenextrakt überdies die körpereigene Basenproduktion anregt, ist er ein wunderbarer Begleiter einer jeden Entschlackungs- oder Entsäuerungskur.

weiterlesen

 

Bittere Kräuter heilen

(Zentrum der Gesundheit) - Bittere Kräuter werden teilweise auch als Leberkräuter bezeichnet, da sie die Leber stimulieren und schützen. Damit aber nicht genug. Bittere Kräuter reinigen ausserdem die Gallenblase, verbessern die Verdauung, regen das zentrale Nervensystem an, erhöhen die Immunfunktion und können durch all diese hilfreichen Wirkungen vielfältige Gesundheitsbeschwerden des gesamten Organismus beheben. Wir stellen vier besonders wirksame Bitterkräuter vor.

weiterlesen

 

Zucker - Auswirkungen auf den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

weiterlesen

 

Alkohol – Wie schädlich ist das Nervengift?

(Zentrum der Gesundheit) – Alkohol ist gleichzeitig Nervengift und Droge, aber dennoch überall problemlos erhältlich. Alkohol ist zudem absolut gesellschaftsfähig. Ja, nicht selten wird derjenige schräg angesehen, der keinen Alkohol trinken möchte. Das Suchtpotential von Alkohol aber ist derart stark, dass er viele Millionen Menschen fest im Griff hat. Alkohol geht überdies mit zahlreichen Gesundheitsrisiken einher. Aggressivität, Gewalt und die Zerstörung des Familien- und Berufslebens sind weitere alkoholbedingte Folgen. Kaum eine Entscheidung ist daher so weise wie diejenige, ab sofort keinen Alkohol mehr zu trinken.

weiterlesen

 

Ein Drink pro Tag kann Leberzirrhose verursachen

(Zentrum der Gesundheit) – Mittags ein prickelnder Prosecco, zum Abendessen ein schöner Bordeaux und zum Ausklang das Feierabendbierchen? Viele Menschen glauben immer noch, dass ein oder zwei alkoholische Getränke pro Tag der Leber nichts anhaben können oder gar gesundheitsfördernd seien. Doch braucht es nicht erst den täglichen Rausch, um eine Leberzirrhose zu riskieren. Neuen Forschungsergebnissen zufolge kann auch schon das „Gläschen in Ehren“ auf Dauer schwerwiegende Folgen haben.

weiterlesen

 

Pseudo-Leberreinigung mit Fasten, Saft und Olivenöl

(Zentrum der Gesundheit) – Die Leber braucht zweifelsohne Unterstützung, um bei all den Belastungen der modernen Zeit zwischendurch auch mal wieder aufatmen zu können. Zu diesem Zweck führt man in regelmässigen Abständen – z. B. ein Mal jährlich – eine Leberreinigung durch. Eine Leberreinigung soll die Leber entlasten, damit das grossartige Entgiftungsorgan Altlasten ausleiten kann. Auch die Leberregeneration steht im Mittelpunkt einer Leberreinigung. Doch ist nicht jede Leberreinigung für die Leber auch sinnvoll, geschweige denn angenehm.

weiterlesen

 

Alle Entschlackungsmethoden auf einen Blick

(Zentrum der Gesundheit) – Es gibt viele Entschlackungsmethoden: Darmreinigung, Nierenreinigung, Entsäuerung, Leberreinigung und viele weitere mehr. Alle diese Entschlackungsmethoden sind äusserst wirkungsvoll. Wie aber entschlackt man richtig? Mit welcher Entschlackungsmethode beginnt man? Sollte man vielleicht zunächst entsäuern? Oder besser erst den Darm reinigen? Wäre zuallererst eine Entgiftung sinnvoll? Und wie ernährt man sich während einer Entschlackung? Oder sollte man gar fasten? Wir erklären alle Entschlackungsmethoden – und in welcher Reihenfolge man am besten vorgeht.

weiterlesen

 

Probiotika gegen Fettleber

(Zentrum der Gesundheit) – Haben auch Sie eine Fettleber? Jeder dritte Erwachsene in den Industrienationen hat sie bereits: Die Fettleber. Man bemerkt sie zunächst kaum, denn die Leber schmerzt nur selten. Die Ursachen der Fettleber sind nicht neu: Ungesunde Ernährung, zu viele Kohlenhydrate und zu wenig Bewegung. Die gute Nachricht ist jedoch: Die Fettleber ist reversibel. Und Probiotika helfen dabei. Probiotika beugen der Fettleber nicht nur vor, sie führen auch bei bestehender Fettleber zu einem schnelleren Therapie-Erfolg.

weiterlesen

 

Capsaicin aus Chilis schützt Ihre Leber

(Zentrum der Gesundheit) – Chilis schmecken bekanntlich scharf – und genau dieser scharfe Stoff namens Capsaicin ist höchst gesund. Neueste Studien zeigen, dass Capsaicin die Leber vor Schäden bewahren kann. Auch das Fortschreiten bereits bestehender Leberprobleme könnte mit Hilfe von Capsaicin gestoppt werden. Wer daher seiner Leber Gutes tun möchte, baut regelmässig Chilis bzw. Cayennepfeffer in seine Ernährung ein oder nimmt Capsaicin als Nahrungsergänzung.

weiterlesen

 

Fettleber fördert Herzkrankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Beim Begriff Fettleber denken viele, dass es eine Folge von zu viel Alkohol ist. Doch es ist nicht nur der Alkohol, der Lebererkrankungen wie die Fettleber hervorrufen kann. So wird die sogenannte nicht-alkoholische Fettleber in erster Linie durch Übergewicht, Bewegungsmangel und falsche Ernährung verursacht. Sie kann im Laufe ihrer Entwicklung auch andere Organe in Mitleidenschaft ziehen – so zum Beispiel das Herz. Laut einer Studie, die kürzlich auf dem Internationalen Leberkongress 2015 thematisiert wurde, ist die Fettleber ein bedenklicher Risikofaktor für Herzkrankheiten.

weiterlesen

 

Leberregeneration - ein wichtiges Thema für nahezu alle Menschen

(Zentrum der Gesundheit) - Bei einem Leberproblem denken die meisten Menschen an Alkoholmissbrauch. Daher geht ein Nicht-Alkoholiker oft davon aus, dass seine Leber gesund ist. Weit gefehlt. Wir atmen täglich Gifte ein, wir essen sie mit der Nahrung (Pestizide, Aflatoxine etc.) und wir nehmen sie über Medikamente ein. All das belastet die Leber zusätzlich zur heute oft ungünstigen Ernährung. Immer mehr Menschen sind davon betroffen, ohne es zu wissen, denn der Schmerz der Leber ist stumm. Wie Sie die Regeneration Ihrer Leber wirksam unterstützen können, lesen Sie bei uns.

weiterlesen

 

Alkohol - und das Brustkrebsrisiko steigt

(Zentrum der Gesundheit) – Lange glaubte man, ein gemässigter Alkoholkonsum halte gesundheitliche Vorteile bereit. Dann jedoch entdeckte man, dass die Mehrzahl der entsprechenden Studien nicht besonders glaubwürdig war. Inzwischen gibt es immer mehr wissenschaftliche Belege dafür, dass Alkohol auch in kleinen Mengen gesundheitsschädlich ist. In vorliegender Studie zeigte sich beispielsweise, dass ein gemässigter Alkoholkonsum bei Frauen das Risiko für Brustkrebs steigen lässt.

weiterlesen