Gesunde Gesichtsreinigung


Mit einer selbst gemachten Reinigungslotion fürs Gesicht entscheiden Sie selbst, welche Zutaten an Ihre Haut dürfen und welche nicht.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 22.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Natürliche Gesichtsreinigung selbst gemacht

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » ZDG Ratgeber

(Zentrum der Gesundheit) – Reinigungslotionen für das Gesicht enthalten oft – wie viele andere Hautpflegemittel und Kosmetika – schädliche Inhaltsstoffe. Auch verträgt nicht jede Haut jedes Produkt. Es ist daher schwierig, eine Reinigungslotion zu finden, die auch wirklich zum persönlichen Hauttyp passt. Besonders für empfindliche Haut ist aber das ständige Ausprobieren von neuen Reinigungsprodukten eine stressige Angelegenheit. Eine gute Idee ist es daher, die Reinigungslotion fürs Gesicht einfach selbst herzustellen – und zwar ausschliesslich aus natürlichen Zutaten.

Gesichtsreinigung selbst gemacht © ZoomTeam - Fotolia.com

Reinigungslotion fürs Gesicht selber machen

Eine Reinigungslotion fürs Gesicht ist leichter selbst gemacht, als man denken mag. Doch warum sollte man überhaupt seine Reinigungsmilch selber machen wollen?

Reinigungslotionen fürs Gesicht können die Haut stark irritieren, sie austrocknen und zu Rötungen führen. Oft enthalten herkömmliche Produkte eine Menge unaussprechlicher Zutaten, wie z. B.

und – endlich etwas, das man kennt – Wasser.

Ungesunde Inhaltsstoffe in Reinigungslotionen

Benzoate sind Konservierungsstoffe, die die Haut reizen, und Stoffe, die mit PEG abgekürzt werden, dienen als Emulgator oder Tensid. Sie machen nebenbei die Haut durchlässiger und sorgen so dafür, dass giftige Bestandteile aus Umwelt und Kosmetik leichter die Hautschranke durchdringen und in den Körper gelangen können.

Natriumdodecylsulfat (= Natriumlaurylsulfat) kann die Entstehung von Ekzemen, trockener Haut und Krebs fördern.

Chlorhexidin ist ein scharfes Reinigungs- und Desinfektionsmittel, das auch zur Desinfektion der Mundhöhle eingesetzt wird, man aber dort empfiehlt, das Mittel wöchentlich gegen ein chlorhexidinfreies Mittel auszutauschen – eben weil es so stark ist und Nebenwirkungen mit sich bringen kann.

Anzeige:

Seife als Reinigungslotion ungeeignet

Vielleicht haben Sie schon überlegt, einfach Seife für die Reinigung des Gesichts zu nehmen. Doch auch das ist nicht wirklich eine Lösung. Denn Seife bringt die Haut aus dem Gleichgewicht. Sie macht trockene Haut noch trockener – und spornt fettige Haut dazu an, noch mehr Fett zu produzieren.

Natürliche Reinigungslotion – selbst gemacht

Es kann daher eine gute Idee sein, die Reinigungslotion fürs Gesicht künftig selbst herzustellen – mit rein natürlichen Zutaten und nur mit solchen, die man kennt.

Ja, im Grunde können Sie eine Reinigungslotion mit Zutaten herstellen, die Sie vielleicht alle schon zu Hause haben, nämlich in Ihrer Küche. Und so kann die Zutatenliste für eine natürliche Reinigungslotion eher wie ein Rezept für etwas Essbares aussehen. Umso besser, denn Essbares ist meist deutlich gesünder als die Reinigungslotion aus dem Drogeriemarkt – oder würden Sie Ihre derzeitige Reinigungslotion so ohne weiteres trinken wollen?

Die Zutaten einer selbst gemachten Reinigungslotion

Kombinieren Sie Wasser mit Erde – und Sie erhalten eine natürliche, chemiefreie und gesunde Wascherde, die Ihre Haut sanft reinigt. Natürlich nehmen Sie nicht irgendeine Erde, sondern eine ganz bestimmte Erde: Weisse Tonerde, auch Kaolin genannt.

Sie strafft die Haut und absorbiert Gifte. Gut, Kaolin haben Sie vielleicht nicht in Ihrer Küche, aber vieles andere, was Sie für Ihre selbst gemachte Reinigungslotion benötigen.

Hafer zum Beispiel. Er reinigt, beruhigt und schenkt Feuchtigkeit. Und auch Mandeln könnte zu Ihren Vorräten gehören. Sie machen die Haut zart und entfernen abgestorbene Hautschüppchen.

Weitere Zutaten sind getrocknete Blüten wie Rose, Lavendel oder Calendula. Sie verleihen der Reinigungslotion heilenden und beruhigenden Charakter, verleihen Feuchtigkeit und schenken Zartheit.

Ätherische Öle, wie z. B. Lavendelöl geben Ihrer Reinigungslotion ein feines Aroma und schenken der Haut die jeweiligen Heileigenschaften des gewählten ätherischen Öls.

Lavendelöl ist für alle Hauttypen geeignet, auch für empfindliche, gereizte, entzündete oder fettige Haut und auch für Akne-Haut. Welches ätherische Öl für Ihre Haut welche Eigenschaften mit sich bringt, haben wir hier erklärt: Ätherische Öle in der Hautpflege

Reinigungslotion fürs Gesicht – Die Zutaten

  • ¼ Tasse ganzer Hafer

  • ¼ Tasse Kaolin (weisse Tonerde oder auch Bentonit, wobei die weisse Tonerde für empfindliche Haut besser geeignet ist)

  • 2 EL Mandeln

  • 1 EL getrocknete Blüten (Rosenblüten, Lavendelblüten, Calendulablüten o. ä.)

  • 10 Tropfen ätherisches Öl, z. B. Lavendelöl

Natürliche Reinigungslotion – Die Zubereitung

  1. Mahlen Sie den Hafer und die Mandeln so fein wie möglich.

  2. Auch die Blüten sollten zu einem feinstmöglichen Pulver zerstossen werden.

  3. Sieben Sie alles durch ein feines Sieb, um grössere Partikel in Ihrer Lotion zu vermeiden.

  4. Vermischen Sie diese Zutaten jetzt in einer Schüssel mit der Tonerde und dem ätherischen Öl. Rühren Sie gründlich. Verwenden Sie eine Plastik- oder Glasschüssel und einen Plastiklöffel, da Tonerde einen Teil ihrer guten Eigenschaften offenbar verliert, wenn sie mit Metall in Berührung kommt.

  5. Füllen Sie die Mischung für Ihre Reinigungslotion in ein metallfreies Gefäss, z. B. in einen Schüttelbecher, damit Sie den Mix immer wieder vor Verwendung gut durchschütteln können.

Zugegeben, Ihre natürliche Reinigungslotion sieht nicht gerade wie eine Lotion aus. Dafür kann sie problemlos aufbewahrt und immer bei Bedarf mit Wasser angerührt werden. Ideal ist es dennoch, die Mischung etwa alle 10 bis 14 Tage neu zu machen, also nicht zu grosse Mengen auf einmal herzustellen.

Reinigungslotion – Die Anwendung

Wenn Sie nun Ihr Gesicht reinigen möchten, nehmen Sie von der zubereiteten Mischung einfach ½ bis 1 TL in Ihre Handfläche, geben dort so viel Wasser hinzu, bis sich eine dünnflüssige Paste ergibt. Massieren Sie Ihre Reinigungslotion in die Haut ein und spülen Sie sie mit Wasser wieder ab.

Die Aufbewahrung der Mischung ohne Wasser sorgt für eine gute Haltbarkeit. Würden Sie das Wasser gleich in die Mischung geben, würde diese schnell verderben.

Wenn Sie mit der Mischung eine pflegende und reinigende Gesichtsmaske machen möchten, dann rühren Sie Ihre Trockenmischung mit nur wenig Wasser an, so dass eine dicke Paste entsteht.

Diese können Sie dann auf die Haut auftragen, 15 Minuten einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser wieder abwaschen, in jedem Fall noch bevor die Maske getrocknet ist.

Sie können jederzeit das Wasser, mit dem Sie die Trockenmischung für die tägliche Reinigung anrühren, mit Aloe Vera Gel austauschen, mit einem Kräutertee oder einem Blütenwasser. Ein Blütenwasser wird mit Hilfe der Wasserdampfdestillation aus Blüten und entmineralisiertem Wasser hergestellt.

Es ist aus sehr vielen Blüten, Kräutern und Gewürzen erhältlich, so dass man sich jenes aussuchen kann, das am besten zum individuellen Hauttyp passt und natürlich auch dessen Duft man am liebsten mag.

Selbst gemachte Reinigungslotion für glatte und weiche Haut

Auch wenn die natürliche und selbst gemachte Reinigungslotion aus Getreide, Tonerde und Heilkräutern anfangs vielleicht ungewohnt für Sie ist: Sie werden sehen, dass sie Ihrer Haut gut tut, sie sanft reinigt, Irritationen und Rötungen lindert und die Haut glatt und weich hinterlässt.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Die natürliche Reiseapotheke

(Zentrum der Gesundheit) - Urlaub ist die wertvollste Zeit des Jahres. Je intensiver Sie sich auf die heiss ersehnten Wochen vorbereiten, umso besser gelingen sie. Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Urlaub noch schöner und noch erholsamer werden kann. Mit unseren gesunden Tipps von A wie Abführmittel über D wie Durchfall, M wie Mückenabwehr und S wie Sonnenschutz bis hin zu W wie Wundheilung werden Sie Ihren Urlaub nicht nur gesund geniessen können, sondern auch fit und strahlend wieder nach Hause kommen.

weiterlesen

 

Natürlicher WC-Reiniger – selbst hergestellt

(Zentrum der Gesundheit) – Die heutigen herkömmlichen WC-Reiniger aus dem Supermarkt enthalten meist giftige Chemikalien, die Gesundheitsbeschwerden auslösen können. Zusätzlich sind viele chemische Substanzen in den Putzmitteln alles andere als umweltverträglich, gelangen ins Wasser und müssen dann in den Kläranlagen aufwändig neutralisiert werden. Im Biomarkt oder online Biohandel gibt es gesunde und umweltverträgliche Reiniger. Doch können Sie einen unbedenklichen WC-Reiniger auch sehr gut selbst herstellen. Wir zeigen Ihnen wie.

weiterlesen

 

Natürliches Waschmittel – selbst hergestellt

(Zentrum der Gesundheit) – Was unsere Grosseltern und Urgrosseltern damals noch wussten, hat die Konsumgesellschaft aus unserem Wissen gestrichen. Denn die heute gängigen Waschmittel aus dem Supermarkt enthalten leider bedenkliche Chemikalien. Viel gesünder ist es daher, das eigene Waschmittel selbst herzustellen. Ja, es ist nicht einmal besonders schwierig, die schädlichen Produkte aus dem Supermarkt mit selbst gemachten Waschmitteln zu ersetzen. Wir zeigen Ihnen wie sie ganz einfach Ihr eigenes Waschmittel herstellen.

weiterlesen

 

Zecken-Abwehr – Neun natürliche Mittel für Mensch und Hund

(Zentrum der Gesundheit) – Mit den wärmeren Temperaturen sind auch die altbekannten Blutsauger wieder da – die Zecken! Zecken können bei Mensch und Hund nicht nur zu lokalen Entzündungen und Schwellungen führen, sondern auch gefährliche Krankheiten übertragen. Es ist daher extrem wichtig, den Hund und sich selbst vor Zecken zu schützen. Aber wie? Die üblichen Abwehrmittel für Hunde (Pipetten, Spray oder Halsbänder) wirken zwar oft (aber nicht immer) und bringen überdies Nebenwirkungen mit sich. Gibt es natürliche Mittel gegen Zecken, die auch wirklich wirken?

weiterlesen

 

Mittel gegen Mückenstiche

(Zentrum der Gesundheit) - Stechmücken können nicht nur lästig sein und juckende Schwellungen verursachen, sondern auch Krankheiten übertragen. Herkömmliche Insekten-Mittel enthalten jedoch oft schädliche Chemikalien. Was also tun, wenn man sich auf natürliche Weise vor Stechmücken schützen will? Welches natürliche Mittel gegen Mückenstiche ist das wirksamste?

weiterlesen

 

Sonnencreme – natürlich, wirksam und selbst gemacht

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnencreme wird im Sommer mehrmals täglich oft auf den gesamten Körper aufgetragen. Es ist daher wichtig, eine unbedenkliche und giftfreie Sonnencreme zu benutzen. Doch nicht selten ist es so, dass fast jede käufliche Sonnencreme irgendeinen Nachteil hat, also irgendeinen Stoff enthält, den man sich eben nicht täglich auf die Haut cremen will. Die Lösung ist einfach: Wir machen die Sonnencreme jetzt immer selbst – und zwar mit diesem leicht umzusetzenden Rezept!

weiterlesen

 

Salben selber herstellen

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn Sie Ihre Salben und Cremes künftig selber herstellen, haben Sie nicht nur ein tolles Hobby, um das viele Sie beneiden werden. Sie können auch sicher sein, dass an Ihre Haut wirklich nur jene Zutaten gelangen, die Sie sich ausgesucht haben. Wenn Sie ferner jeweils nur kleine Salbenmengen herstellen und diese kühl lagern, benötigen Sie nicht einmal ein Konservierungsmittel. Finden Sie bei uns das Know-How für den Einstieg in die Salbenküche sowie erste sehr einfache Rezepte für selbst hergestellte Salben und Cremes.

weiterlesen

 

Massageöle selber machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Kosmetik- und Körperpflegeprodukte kann man sehr leicht selber machen. Besonders einfach und schnell gelingen Massageöle. Man benötigt nichts weiter als ein Basisöl und den gewünschten Duft (ein ätherisches Öl). Man mischt beides – und fertig ist das Massageöl. Ein Massageöl wird nicht nur im Wellnessbereich verwendet, sondern kann auch zu Therapie- und Heilzwecken eingesetzt werden, z. B. zur Konzentrationsförderung, als Einschlafhilfe, zur Schmerzlinderung etc. Wir stellen Ihnen verschiedene Rezepte für selbst gemachte Massageöle mit ganz unterschiedlicher Wirkung vor.

weiterlesen

 

Hautpflege mit ätherischen Ölen

(Zentrum der Gesundheit) – Ätherische Öle passen hervorragend in die natürliche Hautpflege. Sie verfügen über viele Anti-Aging-Eigenschaften und helfen dabei, die Haut frisch, glatt und faltenfrei zu halten. Ätherische Öle können die Haut pflegen und nähren. Sie können Feuchtigkeit spenden und beleben. Sie können aber auch beruhigen und Entzündungen hemmen. Sehr viele ätherische Öle wirken überdies stark antioxidativ und eliminieren auf diese Weise die Hauptursache von Falten und müder Haut. Lernen Sie die wichtigsten ätherischen Öle und ihre Anwendung in der erfolgreichen Anti-Aging-Hautpflege kennen.

weiterlesen

 

Kinderpflegeprodukte mit Giftstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Das Beste für zarte Babyhaut – so verspricht die Werbung. Leider sind selbst Kinderpflegeprodukte weit davon entfernt, das Beste für die Haut zu liefern. Im Gegenteil. Während die Slogans suggerieren, es handle sich um eine Hautpflege frei von jeglichen Schadstoffen, sind in vielen Kinderpflegeprodukten in Wirklichkeit eine Menge Giftstoffe enthalten. Zu den möglichen Folgen gehören Allergien, Unverträglichkeitsreaktionen, chronische Hautprobleme (u. a. auch Neurodermitis), ein geschwächtes Immunsystem, Verhaltensauffälligkeiten und sogar Krebserkrankungen.

weiterlesen

 

Alternative Putzmittel - gesund und umweltfreundlich

(Zentrum der Gesundheit) - Viele herkömmliche Putz- und Reinigungsmittel können gesundheitliche Beschwerden verursachen oder diese begünstigen. Ganz oben auf der Liste stehen Allergien, dicht gefolgt von Augen- und Hautreizungen. Manche Reinigungsmittel sind gar so aggressiv, dass sie im dringenden Verdacht stehen, Lungenkrankheiten, Geburtsfehler und Krebs verursachen zu können. Da Putzmittel in vielen Haushalten täglich eingesetzt werden, ist der Wechsel zu unbedenklichen Produkten ein wichtiger Schritt auf dem Weg in ein gesünderes Leben.

weiterlesen

 

Giftbelastung im Körper erkennen – Sieben Warnzeichen

(Zentrum der Gesundheit) – Menschen mit Giftbelastung im Körper sind heute keine Seltenheit mehr. Gifte sind allgegenwärtig: Pestizide, Schwermetalle sowie Chemikalien aus Abgasen, Industrie, Reinigungsmitteln, Textilien etc. Viele dieser Gifte lagern sich im Organismus ein. Nicht immer spürt man sie. Oft aber zeigen bestimmte Symptome die Giftbelastung im Körper an. Nur wenige Menschen denken dann an eine schleichende Vergiftung. Doch nur, wenn man die Ursache des Unwohlseins erkennt, kann man mit entgiftenden Massnahmen dagegen vorgehen. Welche Symptome können nun auf eine Giftbelastung im Körper hinweisen?

weiterlesen

 

Körperpflegemittel: Krebserregender Giftcocktail

(Charu Bahri) - Während das Interesse an einer biologisch-organischen Ernährung inzwischen sehr gross ist, fehlt dieses Bewusstsein bei Kosmetik- und Körperpflegeprodukten noch fast vollständig. Hinzu kommt, dass die chemischen, oft krebserregenden Inhaltsstoffe nicht einmal auf der Verpackung deklariert sind.

weiterlesen

 

Giftstoffe im Shampoo

(Zentrum der Gesundheit) - Vielleicht gehören auch Sie zu jenen Menschen, die regelmässig ein Shampoo verwenden, das dem Haar Struktur, Glanz und Fülle verleiht - kurzum eines, was die Werbung in derart ansprechender Weise beschreibt, dass man es einfach kaufen muss. Doch bevor Sie sich von den scheinbaren Vorzügen dieser Shampoos blenden lassen, sollten Sie einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Viele von diesen Shampoos enthalten potentielle Giftstoffe, die mehr als "nur" bedenklich sind. Unter Anbetracht der Tatsache, dass jede Substanz über die Kopfhaut in den Körper gelangt, können einige der enthaltenen Stoffe Ihre Gesundheit immens gefährden.

weiterlesen

 

Shampoo selbst gemacht

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sein Shampoo selber macht, vermeidet nicht nur eine Menge schädlicher Chemikalien, sondern kann mit den entsprechenden natürlichen Zusätzen ganz gezielt für besseres Haarwachstum und gesunde Kopfhaut sorgen.

weiterlesen

 

Gesunde Seifen

(Zentrum der Gesundheit) – Gesunde Seifen sind leider nicht die Regel. Stattdessen bietet der herkömmliche Handel Seifen aus billigen Rohstoffen und nicht selten auch schädlichen Zutaten. Fette auf Erdölbasis, synthetische Duftstoffe und Konservierungsmittel machen aus der Hautpflege somit ein riskantes Unterfangen, das nicht selten mit Hautproblemen endet. Gesunde Seifen hingegen reinigen nicht nur, sondern pflegen die Haut und verwöhnen mit natürlichen Düften aus ätherischen Ölen.

weiterlesen

 

Natürlicher Sonnenschutz

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnenschutz ist enorm wichtig. Doch Sonnenlicht genauso. Denn Sonnenstrahlen aktivieren die Produktion von lebenswichtigem Vitamin D in unserer Haut – was wiederum von Sonnenschutzmitteln vereitelt werden kann. Es gilt also, den goldenen Mittelweg zu finden. Tanken Sie daher nur so viel Sonne, wie Ihre Haut auch verträgt. Wenden Sie dann einen natürlichen Sonnenschutz an und erhöhen Sie überdies den körpereigenen Sonnenschutz Ihrer Haut von innen – und zwar ganz ohne Chemikalien, wie wir sie aus herkömmlichen Sonnenschutzmitteln kennen.

weiterlesen

 

Gesichtspflege mit Kokosöl – Ja oder nein

(Zentrum der Gesundheit) – Kokosöl ist in der entsprechenden Qualität ein sehr hochwertiges Öl mit heilenden Eigenschaften – sowohl innerlich wie auch äusserlich. Daher wird Kokosöl häufig für die Haut- und Gesichtspflege empfohlen. Es glättet die Haut, schenkt Feuchtigkeit und zieht sehr schnell ein. Gleichzeitig hat das Kokosöl antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung und zeigt daher bei vielen Hautproblemen inklusive Akne einen heilsamen Effekt. Andere Quellen aber behaupten, Kokosöl verstopfe die Poren und solle daher nicht für die Gesichtspflege eingesetzt werden. Wir schauen uns an, wer Recht hat.

weiterlesen