Spezielle Lebensmittel gegen Impotenz


Eine flavonoidreiche Ernährung hat sich als äusserst vorteilhaft gegen Impotenz herausgestellt.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 16.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Flavonoide schützen vor Impotenz bei Männern

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Impotenz bei Männern muss keiner Dauerzustand bleiben. Der Cordyceps Vitalpilz beispielsweise gilt als sehr gute Massnahme, um die Potenz und Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch L-Arginin kann eingenommen werden – eine Aminosäure mit potenzsteigernder Wirkung. Eine Studie zeigte im Januar 2016 überdies, dass eine flavonoidreiche Ernährung ebenfalls ein sehr gutes Mittel ist, das einer Impotenz bei Männern vorbeugen kann. Ja, diese Art der Ernährung soll mindestens so gut gegen Impotenz wirken wie fünf Stunden Bewegung pro Woche.

Flavonoide schützen vor Impotenz bei Männern © VadimGuzhva - Fotolia.com

Flavonoide gegen Impotenz bei Männern

Man weiss bereits, dass verstärkte körperliche Bewegung Impotenz bei Männern bessern kann. Ernährungstechnischen Massnahmen hingegen traute man bislang bei Erektionsstörungen nicht allzu viel zu. Eine Studie jedoch, die Mitte Januar 2016 im Fachmagazn The American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, belehrt eines Besseren.

Wissenschaftler der University of East Anglia UEA und der Harvard University konnten zeigen, dass eine bestimmte Ernährungsweise, die reich an Flavonoiden ist, genauso gut gegen Impotenz bei Männern wirkt wie zügiges Spazierengehen (5 Stunden pro Woche). Schon allein die Erhöhung des Obstkonsums führt den Studienergebnissen zufolge zu einer 14prozentigen Reduktion des Impotenzrisikos. Kümmert man sich zusätzlich um ausreichend Bewegung, sinkt das Risiko für Erektionsstörungen gar um 21 Prozent.

Die Hälfte aller Männer wird impotent

Studienleiterin Professor Aedin Cassidy von der UEA sagte:

“Wir wussten bereits, dass flavonoidreiche Lebensmittel das Risiko verschiedener Krankheiten senken können, wie z. B. das Risiko von Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen. Unsere Studie aber ist die erste, die den Zusammenhang zwischen flavonoidreichen Lebensmitteln und der erektilen Dysfunktion (Impotenz bei Männern) untersuchte. Immerhin betrifft eine Erektionsstörung die Hälfte aller Männer ab dem mittleren Alter.”

Flavonoide sind eine grosse Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe. Meist handelt es sich um Farbstoffe, die in Blüten oder Obst- und Gemüseschalen enthalten sind. Aber auch in Tees und Kräutern sind reichlich Flavonoide enthalten.

Anzeige:

Schon geringe Obstmengen schützen vor Erektionsstörungen

Professor Cassidy erklärte: “Wir testeten sechs verschiedene Flavonoide. Davon stellten sich insbesondere drei – Anthocyane, Flavanone und Flavone – als bei Erektionsstörungen vorteilheift heraus. Männer, die regelmässig Lebensmittel essen, die reich an eben diesen Flavonoiden sind, hatten ein um 10 Prozent geringeres Risiko, an Impotenz zu leiden – und zwar schon bei nur wenigen Portionen dieser Lebensmittel pro Woche.”

Die Daten von mehr als 50.000 Männern mittleren Alters wurden für diese grosse bevölkerungsbezogene Studie analysiert. Natürlich wurden andere Faktoren, die das Ergebnis der Studie ebenfalls beeinflussen konnten, berücksichtigt, wie etwa das Rauchen, der Koffeinkonsum, Sport oder das Körpergewicht.

Gesunde Ernährung kombiniert mit Sport beugt Impotenz bei Männern am besten vor

Während des Studienzeitraums erkrankten mehr als ein Drittel der Teilnehmer an erektiler Dysfunktion. Lediglich jene, die eine flavonoidreiche Ernährung praktizierten, erkrankten seltener. Dabei hatte diese Ernährungsform offenbar bei den Männern mittleren Alters (bis 70) eine bessere Wirkung als bei den alten Männern (über 70). Und wer dazu noch sportlich aktiv war, senkte sein Impotenzrisiko noch weiter.

Die am häufigsten verzehrten flavonoidreichen Lebensmittel waren in der vorliegenden Studie die folgenden:

Anthocyane:

  • Erdbeeren
  • Blaubeeren
  • Schwarze Johannisbeeren
  • Kirschen
  • Rotwein
  • Blaue Trauben
  • Holunder
  • Äpfel
  • Birnen
  • Radieschen und Rettiche

Rotwein ist sehr flavonoidreich und liefert auch mehr Flavonoide als blaue Trauben. Für den Flavonoidgehalt eines Glases Rotwein müsste man vier Äpfel essen. Wer Rotwein wegen des Alkohols nicht trinken mag, greift einfach auf Rotweinkapseln zurück. Diese enthalten alle vorteilhaften und gesunden Wirkstoffe des Rotweins – nur eben den schädlichen Alkohol nicht.

Flavanone und Flavone:

  • Zitrusfrüchte und Zitrusfruchtsäfte (Orangen und Grapefruit)

Weitere sehr gute Flavonoidquellen, die man zur Vorbeugung von Impotenz bei Männern nutzen kann, sind:

Flavonoidreiche Ernährung: Schutz vor Herzinfarkt und Impotenz bei Männern

Dr. Eric Rimm, Mitautor der Studie und Professor für Epidemiologie und Ernährung an der Harvard TH Chan School of Public Health sagte:

“Da Erektionsstörungen oft ein erster Hinweis auf beginnende Herz-Kreislaufbeschwerden und eine schlechte Gefässgesundheit darstellen und eine entsprechend gesunde Ernährung auch diese gesundheitlichen Probleme verbessern oder vorbeugen kann, ist die flavonoidreiche Ernährung eine sehr gute Gelegenheit, beide Gesundheitsbeschwerden in den Griff zu bekommen.”

Auf diese Weise kann die Impotenz bei Männern verhindert werden – und gleichzeitig kann man sich vor Herzinfarkt und einem verfrühten Tod schützen.”

Natürliche Mittel gegen Impotenz bei Männern

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: gesunde Ernährung | Impotenz |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Potenzstörung - Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Noch vor 20 Jahren wurde kaum über das Thema Potenzstörungen – heute als erektile Dysfunktion bezeichnet - gesprochen. Es gab damals in der Tat auch deutlich weniger Betroffene als heute. Auch der Prostatakrebs trat sehr viel seltener auf, als dies heute der Fall ist. Ein weiteres Phänomen unserer Zeit ist der auffällige Rückgang der Spermienzahl erwachsener Männer. Er liegt mittlerweile etwa 50% niedriger als noch vor 50 Jahren. Die Geburtenrate ist aufgrund dessen auch entsprechend stark zurückgegangen.

weiterlesen

 

Lebensmittel gegen Prostatakrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Männer sehen sich mit der angsteinflössenden Diagnose "Prostatakrebs" konfrontiert. Es ist mittlerweile eine der am häufigsten diagnostizierte Krebsarten bei Männern. Meist sind die Betroffenen älter als 60 Jahre, denn das Prostatakarzinom ist ein sehr langsam wachsender Tumor, der im Anfangsstadium keinerlei Beschwerden verursacht. Das bedeutet, dass die Entwicklung der Erkrankung häufig bereits in sehr viel jüngeren Jahren unbemerkt beginnt. Die Ursache dieser Krebserkrankung ist laut der Wissenschaft noch nicht eindeutig geklärt. Daher ist es umso erfreulicher, dass verschiedene Studien bereits die präventive Wirkung bestimmter Lebensmittel auf die Entstehung eines aggressiven Prostatakarzinoms belegt haben.

weiterlesen

 

Kamille – für Entspannung und starke Nerven

(Zentrum der Gesundheit) - Kamillentee kennt jeder. Von einem Kamillen-Smoothie jedoch hat noch kaum jemand etwas gehört. Er ist ein wunderbarer Begleiter für stressige Zeiten, entspannt und beruhigt die Nerven.

weiterlesen

 

Resveratrol in Trauben

(Zentrum der Gesundheit) - Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.

weiterlesen

 

Aroniabeeren - DIE Gesundheitsbeeren

(Zentrum der Gesundheit) - Gesund und vital alt werden - Ist das auch Ihr Wunsch? Dieses Anliegen könnte durch den regelmässigen Verzehr von Aroniabeeren durchaus in Erfüllung gehen, denn die kleinen Beeren erweisen Ihnen auf Ihrem Weg dorthin äusserst wertvolle Dienste. Aufgrund ihres gewaltigen antioxidativen Potentials ist die Gesundheitswirkung der Aroniabeeren enorm. Ihre Heilkraft wurde durch zahlreiche Studien belegt, doch lesen Sie selbst.

weiterlesen

 

Sex - Wichtig für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Sex ist eines der spannendsten Themen des Lebens. Sex macht überdies nicht nur Spass, sondern ist auch noch gesund – und zwar so gesund, dass manche Ärzte Sex gar regelrecht „verschreiben“. Drei bis vier Mal Sex pro Woche sei äusserst empfehlenswert – so die Mediziner. Allerdings ist es bekanntlich nicht so ideal, Sex als rein sportliche oder anderweitig zweckmässige Aktivität zu praktizieren. Tut man es doch, könnte es durchaus sein, dass der Partner von der ärztlichen Verordnung bald gar nichts mehr hält und man diesbezüglich rasch auf sich allein gestellt sein könnte. Doch auch dann – in Form von Selbstbefriedigung – ist Sex gesund…

weiterlesen

 

Sex im Alter – Nie war Sex besser

(Zentrum der Gesundheit) - Sex im Alter kann eine Herausforderung sein. Sex im Alter kann aber auch wunschlos glücklich machen. Vielleicht denken Sie, dass Sex mit 50 oder 60 ja gerade noch machbar sein wird. Sex mit 70 oder 80 dagegen sicher nur noch eine vage Erinnerung an alte Zeiten ist. Falsch gedacht! In Wirklichkeit ist es so, dass nicht wenige Menschen ab 50 oder 60 den besten Sex ihres Lebens haben – vorausgesetzt die Gesundheit macht keinen Strich durch die Rechnung. Wie also stellt man es an, damit Sex im Alter noch genussvoll und aufregend sein kann?

weiterlesen

 

Prostataerkrankung - Natürliche Hilfen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Prostata ist eine kleine Drüse mit der ungefähren Größe einer Walnuss. Die Prostata befindet sich unterhalb der Blase und ist ein wichtiger Teil des männlichen Fortpflanzungssystems. Sie liefert das Prostatasekret, das der Ernährung der Spermien dient und deren Fortbewegung ermöglicht.

weiterlesen

 

Beckenbodentraining gegen Blasenschwäche

(Zentrum der Gesundheit) - Gezieltes Beckenbodentraining kann enorme gesundheitliche Vorteile mit sich bringen – und zwar für die Frau UND den Mann! Beckenbodentraining ist bei Blasenschwäche (Inkontinenz) die Therapie der Wahl und hilft hier besser als medikamentöse Behandlungen. Je stärker und besser die Beckenbodenmuskulatur ausgebildet ist, umso besser sind ferner Orgasmus und Ejakulation kontrollierbar und umso grossartiger wird Ihr Liebesleben. Eine erste Anleitung für Ihren Einstieg ins Beckenbodentraining finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen - Krank durch Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) - Medikamente sind zweifellos sehr praktisch. Der Zeiteinsatz für ihre Einnahme ist gleich Null. Zusätzliche Massnahmen sind so gut wie nie nötig. Der Doc weiss meist sofort, welche Pille er bei welchen Beschwerden verschreiben muss. Das gibt ein Gefühl von Sicherheit. Nicht gerade selten aber folgt der Medikamenteneinnahme eine gewisse Ernüchterung. Man fühlt sich weder geheilt noch wohl und in den Händen des Docs auch nicht mehr so sicher. Leichtes Unbehagen bis hin zu ernsten Gesundheitsbeschwerden tauchen auf, auch "Nebenwirkungen" genannt.

weiterlesen

 

Libido natürlich steigern – Die 9 Feinde Ihrer Libido

(Zentrum der Gesundheit) - Die Lust auf Sex – die Libido – macht sich oft ganz unauffällig aus dem Staub. Übrigens nicht nur bei älteren Menschen. Immer häufiger wundern sich auch jüngere Leute über den Verbleib ihrer Libido. Bevor Sie jedoch zu nebenwirkungsreichen Pillen greifen, könnten Sie Ihrer Libido mit naturheilkundlichen Massnahmen auf die Sprünge helfen. Wir stellen Ihnen 9 Libido-Feinde vor, die für eine schwindende Libido verantwortlich sein können. Gleichzeitig erfahren Sie, wie Sie Ihre Libido auf natürliche Weise wieder steigern können.

weiterlesen

 

Impotent durch Schmerzmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Männer regelmässig bestimmte verschreibungsfreie Schmerzmittel wie z. B. ASS (Acetyl-Salicyl-Säure) oder Ibuprofen schlucken, dann kann dies unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Eine Studie brachte ans Tageslicht, dass diese Schmerzmittel das Risiko, früher oder später an Erektiler Dysfunktion (Impotenz) zu leiden, deutlich erhöhe. Es lohnt sich daher, bei chronischen Schmerzen oder Entzündungen lieber andere Massnahmen zu ergreifen, als ständig Medikamente zu schlucken.

weiterlesen

 

Antioxidantien schützen unsere Zellen

(Zentrum der Gesundheit) - Freie Radikale stehen am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden. Sie greifen unsere Zellen an und können diese funktionsuntüchtig machen. Je mehr Zellen eines Organs auf diese Weise geschädigt werden, umso schlechter geht es dem betreffenden Organ. Krankheiten treten auf. Die Zellschäden durch freie Radikale können auch zu Entartungen der Zelle führen. Krebs ist die Folge. Antioxidantien können die Zellen vor freien Radikalen schützen. Welche Antioxidantien besonders zuverlässig schützen und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind, lesen Sie jetzt!

weiterlesen