9 Tipps gegen Stress


Nerven und Gehirn brauchen besondere Nahrung um stressresistent zu werden. Erfahren Sie jetzt, welche Lebensmittel Ihre Nerven beruhigen und Sie vor Stress schützen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 06.06.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Nerven-Nahrung gegen Stress

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Stress und Sorgen lassen die Nerven blank liegen und die Stimmung in den Keller fallen. Das muss nicht sein. Beugen Sie stressbedingten Beschwerden und schlechter Laune vor, indem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihr Nervensystem essen und zusätzlich ganzheitliche Massnahmen einsetzen, die Sie wieder fröhlich stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht :-)

Nervennahrung gegen Stress © kreativloft GmbH - Fotolia.com

Verwöhnen Sie Ihr Nervensystem

Ihr Terminkalender quillt über? Ihre To-Do-Liste wird einfach nicht kürzer? Ihre Nerven sind deutlich strapaziert und Ihre Belastbarkeit sinkt merklich? Ihr Schlaf wird schlechter und am Tag fühlen Sie sich wie erschlagen? Höchste Zeit, dass Sie etwas für sich tun! Für sich und Ihr Nervensystem!

Das moderne Leben und all die Verpflichtungen, die damit einhergehen, können in vielfacher Weise ungünstige Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem haben. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Sie keine vorbeugenden Anti-Stress-Massnahmen ergreifen, um diesem dauerhaften negativen Einfluss auf Ihren Körper entgegenzuwirken.

Normalerweise sollten Sie Ihrem Körper täglich jene Energie und jene Nährstoffe zuführen, die er braucht, um stressresistent zu bleiben, damit Sie in aller Ruhe Ihren täglichen Aufgaben nachgehen können – und zwar, ohne in Stress, Panik oder Hysterie zu verfallen. Wenn Sie jedoch das Falsche essen oder tun, dann gerät der Körper in ein Defizit. Seine Energievorräte werden langfristig geplündert und die Stresshormon-Überproduktion kann zu beträchtlichen gesundheitlichen Schäden führen.

Chronischer Stress schadet

So führt der erhöhte Stresshormonpegel beispielsweise dazu, dass sowohl der Blutzucker- als auch der Cholesterinspiegel steigen, womit das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislaufprobleme wächst. Auch der Blutdruck steigt unter Einwirkung von Stress. Chronischer Stress blockiert ferner die Verdauung, was einerseits zu einer schlechten Nahrungsverwertung und damit langfristig zu einem Vitalstoffmangel führt und andererseits eine mangelhafte Gift- und Schlackenausleitung mit sich bringt. Die Stresshormone drosseln ausserdem das Immunsystem und machen anfälliger für Infektionen aller Art. Gleichzeitig wird die Schilddrüse zu einer vermehrten Ausschüttung ihrer Hormone angeregt.

Anzeige:

Die stressbedingte Stoffwechselentgleisung

Das Schilddrüsenhormon Thyroxin steigert nun den Stoffwechsel, was kurzfristig hilfreich sein kann, langfristig aber – also bei chronischem Stress – gemeinsam mit den Stresshormonen zu einer dauerhaften Stoffwechselentgleisung führen kann.

Eine solche stressbedingte Stoffwechsellage bezeichnet man als katabole Stoffwechsellage (das Gegenteil wäre die anabole Stoffwechsellage). Katabol bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Organismus vermehrt lebenswichtige körpereigene Substanz abbaut, um dem erhöhten stressbedingten Energiebedarf nachzukommen. Das heisst, er baut Nährstoff- und Mikronährstoffvorräte ab, er baut Muskulatur ab, er baut Knochen ab etc.

Beim gesunden Menschen ergänzen sich katabole und anabole Stoffwechselprozesse kontinuierlich. Es findet also ein abwechselnder Ab- und Aufbau statt. Altes Gewebe wird abgebaut, neues wird aufgebaut. Nährstoffe werden verbraucht, neue Nährstoffe werden eingelagert. Calcium wird aus den Knochen gezogen und verbraucht, neues Calcium wird aus der Nahrung entnommen und wieder in die Knochen eingebaut. Hier ist der Körper also bestens versorgt und in einem harmonischen Gleichgewicht.

Lesen Sie auch: Wie kann ich meinen Stoffwechsel anregen

Die katabole Stoffwechsellage als Grundursache für chronische Krankheiten

In der katabolen Stoffwechsellage findet hingegen verstärkt Abbau und nur noch ein unzureichender Aufbau statt. Der Körper baut also mehr Substanz ab als auf und gerät auf diese Weise in ein chronisches Ungleichgewicht.

Ein solches Ungleichgewicht infolge der beschriebenen Stoffwechselentgleisung gilt in den allermeisten Fällen als Grundursache für die Entstehung von chronischen Erkrankungen.

Dazu gehören die heute am weitesten verbreiteten Zivilisationskrankheiten wie z. B. Arteriosklerose, Osteoporose, Gicht, Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt, Bluthochdruck, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Demenz usw.

Werden Sie also rechtzeitig aktiv und widmen Sie Ihrem Nervensystem die erforderliche Pflege – eine Investition, die sich garantiert lohnen wird!

Ganzheitliche Massnahmen gegen Stress

Wer für Stress anfällig ist, sollte darauf achten, solche Massnahmen zu ergreifen, die einerseits direkt die Nerven nähren und schützen, und die andererseits dem gesamten Stoffwechsel dazu verhelfen, die katabole Phase zu verlassen und wieder in ein gesundes Stoffwechselgleichgewicht zu gelangen.

Wir stellen Ihnen nachfolgend sieben nervenschützende und gleichzeitig anabol wirksame Lebensmittel und Massnahmen vor:

1. Isolierte Kohlenhydrate streichen

Streichen Sie isolierte Kohlenhydrate aus Ihrem Speiseplan. Zu den isolierten Kohlenhydraten gehören Zucker, Weissmehlprodukte und polierter Reis. Nahrungsmittel aus isolierten Kohlenhydraten wirken katabol, verstärken also die oben beschriebene negative Stoffwechselentgleisung dramatisch.

Wählen Sie daher unbedingt Vollkornprodukte, doch essen Sie auch davon nicht zu viel. Erhöhen Sie lieber Ihren Gemüse-, Sprossen-, Smoothie- und Nussverzehr. Probieren Sie auch einmal Produkte aus den ursprünglichen, basischen und vollwertigen Kohlenhydratlieferanten Erdmandeln und Esskastanien.

2. Inka Gold

Amaranth und Quinoa sind zwei exotische Lebensmittel, die aus Mittel- und Südamerika stammen und den dortigen Ureinwohnern (Inka) jahrhundertelang als wertvolle Grundnahrungsmittel dienten.

Seit einigen Jahren sind Amaranth und Quinoa auch in Europa erhältlich. Die Samen sind glutenfrei, gleichzeitig aber reich an vielen wertvollen Vital- und Mineralstoffen. Besonders Eiweiss, Calcium, Magnesium und Eisen sind in den winzigen Powerkörnchen in nahezu konkurrenzlos grossen Mengen enthalten.

Als weitere Besonderheit findet man in Amaranth und Quinoa besonders viel Tryptophan. Tryptophan ist eine Aminosäure, die für ihre natürliche Beruhigung des Nervensystems bekannt ist, weil der Körper aus ihr das Glückshormon Serotonin herstellen kann.

Ein geringer Gehalt an Serotonin im Gehirn wird folglich mit Angst, Depressionen und anderen psychischen Problemen in Verbindung gebracht. Daher muss der Körper stets mit ausreichenden Mengen an Tryptophan versorgt sein, um daraus genügend Serotonin herstellen zu können.

Leider nützt es nicht viel, einfach nur tryptophanreiche Lebensmittel zu essen. Das Tryptophan muss nämlich zur Serotoninbildung erst einmal ins Gehirn gelangen. Dies jedoch ist alles andere als einfach. Lesen Sie also zunächst, wie Ihnen Inka Gold – eine speziell aufbereitete Mischung aus Amaranth und Quinoa – dabei helfen kann, Ihren Serotonin-Spiegel erfolgreich zu erhöhen: Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens.

Inka Gold

3. Magnesium

Sicher wissen Sie, dass bei der herkömmlichen Osteoporosebehandlung das Calcium einen hohen Stellenwert einnimmt. Calcium ist schliesslich reichlich in Knochen enthalten. Daher liegt die Vermutung nahe, dass Calcium in Tablettenform die Knochen stärkt. Calcium jedoch ist ein Mineralstoff mit bevorzugt kataboler Wirkung.

Das bedeutet, liegt Calcium im Überschuss im Körper vor, fördert es den Knochenabbau und nicht – wie erhofft – den Knochenaufbau. Aus diesem Grund empfehlen ganzheitlich orientierte Osteoporose-Experten inzwischen dringend dazu, zunächst einmal den Magnesiumspiegel im Körper zu erhöhen.

Magnesium ist ein anabol wirksames Mineral, das einer katabolen Stoffwechselentgleisung entgegen wirken und daher auch die katabole Wirkung des Calciums ausgleichen kann.

Calcium sollte also immer nur gemeinsam mit Magnesium eingenommen werden (wie z. B. mit der Sango Meeres Koralle), um langfristig wieder das ersehnte Stoffwechselgleichgewicht erreichen zu können.

Nun haben beide Mineralstoffe natürlich nicht nur Aufgaben im Knochenstoffwechsel, sondern im gesamten Organismus. So ist Magnesium beispielsweise ein ganz besonders wichtiger Mineralstoff für die Nerven- und Gehirngesundheit. Einerseits aufgrund seiner anabolen Wirkung, andererseits auch aufgrund seiner stark entzündungshemmenden, krampflösenden und stressmindernden Wirkung.

Achten Sie bei Stress also auf eine optimale Versorgung mit Magnesium! 

4. Vitamin-B-Komplex

Die mit Abstand bekannteste Nervennahrung ist der Vitamin-B-Komplex. Die B-Vitamine – besonders Vitamin B1, B6 und B12 – sind sowohl an der Nervenfunktion (Erregungsleitung) als auch an der Nervenregeneration und dem Nervenwachstum beteiligt.

Eine australische Doppelblind-Studie aus dem Jahr 2011 zeigte dann auch, dass sich bei jenen Testpersonen, die einen Vitamin-B-Komplex bekamen – im Gegensatz zur Placebo-Gruppe – sowohl die nervliche Belastbarkeit als auch die Konzentrationsfähigkeit erhöhte, während gleichzeitig das Stressniveau, die stressbedingte Unkonzentriertheit sowie die stressbedingten Angstzustände, Depressionen und Stimmungstiefs merklich nachliessen – und zwar bereits nach einer Vitamin-B-Kur von 12 Wochen Dauer.

Wenn Sie also besonders stressanfällig sind, dann wäre eine Vitamin-B-Kur – selbstverständlich im Rahmen einer insgesamt basenüberschüssigen und vitalstoffreichen Ernährung – eine äusserst empfehlenswerte Massnahme.

5. Paranüsse

Paranüsse sind die reichhaltigste natürliche Quelle für Selen (pro Nuss 70 – 90 Mikrogramm Selen) und werden – was die Beruhigung des Nervensystems angeht – von keiner anderen Nuss übertroffen. Laut einer Studie der University of Wales hilft der Verzehr von umgerechnet nur drei Paranüssen am Tag, die Stimmung signifikant aufzuhellen, ein Gefühl von Ruhe zu erzeugen, Angst zu mildern und die Energiereserven zu erhöhen. Dies kann in nur drei Monaten erreicht werden. Siehe auch hierzu die

Informationen über Selenmangel.

6. Vitamin D und Schlaf

Vitamin D wird normalerweise mit Hilfe der UV-Strahlung des Sonnenlichts in unserer Haut gebildet. Wenn wir uns nun aber nicht häufig genug in der Sonne aufhalten oder im Winter die Sonne einfach nicht scheint, dann kommt es rasch zu einem Vitamin-D-Mangel. Vitamin D ist für sehr viele Funktionen in unserem Körper verantwortlich.

Besonders bekannt ist seine positive Wirkung auf den Calcium-Haushalt und damit auf die Knochengesundheit. Ein Vitamin-D-Mangel zeigt sich jedoch nicht nur langfristig in brüchigen Knochen, sondern auch schon kurzfristig in Müdigkeit, Konzentrationsmangel, Schlafstörungen, erhöhter Infektanfälligkeit und Depressionen. In einer solchen Verfassung ist man Stresssituationen nicht einmal mehr im Ansatz gewachsen. Der Nervenzusammenbruch rückt in greifbare Nähe.

Wir brauchen also Vitamin D, um leistungsfähig, gutgelaunt und stressresistent zu bleiben. Nun gibt es im Körper sog. Vitamin-D-Rezeptoren. Sie befinden sich an den Zielzellen des Vitamin Ds, also dort, wo es seine segensreiche Wirkung entfalten möchte. Das Stresshormon Cortisol jedoch hemmt diese Rezeptoren, so dass das Vitamin D – auch wenn es in ausreichender Menge im Körper vorhanden wäre – gar nicht wirken kann. Wir müssen also zuerst den Cortisol-Spiegel senken.

Dazu ist es wichtig, auch in stressreichen Zeiten so regelmässig wie möglich zu schlafen. Gehen Sie möglichst vor Mitternacht zu Bett und achten Sie auf einen ungestörten Schlaf bis in die Morgenstunden. Trinken Sie spät am Abend nichts mehr, damit Sie des Nachts nicht zur Toilette müssen. Doch warum ist Schlaf an dieser Stelle so wichtig?

Der Cortisol-Spiegel sinkt normalerweise zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens auf seinen Tiefpunkt. In dieser Zeit kann das Vitamin D sehr gut wirken. Wenn Sie jetzt jedoch bis tief in die Nacht arbeiten oder nach Mitternacht häufig aufwachen, dann bleibt der Cortisol-Spiegel hoch und Vitamin D kann nicht einmal mehr in der Nacht wirken.

Achten Sie also auf zwei Punkte: Optimieren Sie Ihre Vitamin-D-Versorgung, um einen möglichen Mangel zu verhindern (z. B. mit täglich 1000 IE Vitamin D3) und schlafen Sie von spätestens 23.30 Uhr bis idealerweise 6.00 oder 7.00 Uhr. Damit Ihnen das Einschlafen auch in stressigen Zeiten problemlos gelingt, bietet sich ein entspannendes Basenbad an, das nicht nur jede Anspannung von Ihnen abfallen lässt, sondern Ihnen auch bei der Ausleitung belastender Säuren hilft.

7. Süsskartoffeln und Yamswurzel

Süsskartoffeln sind ein komplexes und vollwertiges Lebensmittel, das besonders die Vitamine A, C und den Vitamin-B-Komplex enthält. Süsskartoffeln können sehr gut bei der Beruhigung Ihrer Nerven, beim Abbau von Stress und sogar bei der Senkung des Blutdruckes helfen. Ähnlich verhält es sich bei der Yamswurzel (Wild Yam).

Auch diese Wurzel ist äusserst nährstoffreich. Darüber hinaus enthält Wild Yam jedoch auch einen progesteronähnlichen Stoff, der besonders Frauen helfen kann, stressresistenter zu werden. Stresshormone können nämlich zum Absacken des körpereigenen Progesteronspiegels führen, was dann wieder zu einem hormonellen Ungleichgewicht mit Stimmungsschwankungen und anderen Zyklusstörungen führen kann.

Anzeige:

8. Grüner Tee

Grüner Tee enthält eine Aminosäure mit dem Namen L-Theanin, die zu einem entspannten Zustand verhelfen soll, indem sie die Bildung von Alpha-Wellen im Gehirn anregt. Alpha-Wellen entstehen im Gehirn dann, wenn sich der jeweilige Mensch entspannt fühlt. Vielleicht ist Theanin der Grund dafür, warum Grüner Tee gleichzeitig erfrischt und beruhigt, während Kaffee auf Dauer eher nervös macht. Es ist also eine gute Idee, sich jeden Tag eine kleine Teepause zu gönnen, in der man abschalten und entspannen kann.

9. Kakao

Ähnlich wie Amaranth und Quinoa enthält auch Kakao die Aminosäure Tryptophan, die für die Bildung des Glückshormons Serotonin erforderlich ist. Um allein mit Kakao jedoch eine hilfreiche Tryptophanmenge zu erhalten, müsste man so viel Kakao essen, dass die Menge wohl nicht mehr als gesund betrachtet werden könnte.

Doch geht es bei Kakao weniger um Tryptophan als vielmehr um all die anderen hilfreichen Stoffe darin. So gilt Kakao beispielsweise als sehr gute Magnesiumquelle, dessen vorteilhafte Anti-Stress-Wirkung wir schon unter 3. besprochen haben.

Ausserdem finden sich im Kakao verschiedene stimmungsaufhellende und beruhigende Stoffe wie z. B. das Anandamid oder auch direkt die für gute Laune zuständigen Neurotransmitter Dopamin und Serotonin. Anandamid nun soll ein Gefühl von Frieden und Entspannung hervorrufen (ob dies jedoch durch den Verzehr von Kakao geschieht, ist in der Wissenschaft umstritten).

Bei Anandamid handelt es sich um einen Stoff, den der Körper selbst herstellen kann und der genau an jene Rezeptoren im Gehirn bindet, an die auch der psychoaktive Wirkstoff aus Cannabis (Marihuana) bindet. Er nennt sich THC (Tetrahydrocannabinol). Die Wirkung von Anandamid ist jedoch deutlich geringer als die von THC.

Während die glückseligmachende Wirkung von THC einige Stunden lang anhält, ist das bei Anandamid nur für etwa 30 Minuten der Fall. Praktisch ist jedoch, dass Kakao leicht erhältlich ist, während Sie für THC, das eher als Medikament betrachtet werden sollte, ein Rezept bräuchten.

Einen stressigen Tag kann man also sehr gut mit einer leckeren Trinkschokolade ausklingen lassen. Dazu nimmt man natürlich kein herkömmliches Kakaogetränk, sondern macht sich eine gesunde Trinkschokolade aus Mandelmilch und reinem Kakaopulver selbst. Das Rezept dazu finden Sie hier: Gesunde Trinkschokolade

Wir wünschen Ihnen mit all diesen Tipps ein erfolgreiches Stress-Management und alsbald eine stressfreie und gesunde Zukunft :-)

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Angst | selen | Serotonin | Stress | Vitamin-D |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Gute Laune mit unseren 9 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gute Laune ist heute recht rar geworden. Ob zu Hause, am Arbeitsplatz, im Bus, im Supermarkt, im Internet, ja sogar im eigenen Spiegel: Überall trifft man auf schlecht gelaunte Menschen – und das, wo die gute Laune doch so einfach sein könnte. Denn sie kommt dann, wenn man erkennt, dass man selbst für seine Laune verantwortlich ist. Es ist also nicht der Chef, nicht der Partner und auch nicht das Wetter, die unsere Laune verderben, sondern wir selbst. Doch gibt es viele Wege, die zur guten Laune führen – unsere 9 Tipps zeigen Ihnen die richtige Richtung.

weiterlesen

 

Eine Ursache für niedrigen Serotoninspiegel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Darmflora ist eng mit dem Serotoninspiegel und daher mit Glück und Zufriedenheit verbunden. Ja, in der Darmflora ist sogar die Ursache für einen gestörten Serotoninspiegel zu suchen. Die Zusammensetzung der Darmflora in den ersten Jahren eines Menschen bestimmt nämlich, ob der Mensch später mit harmonischem Serotoninspiegel und damit glücklich, ausgeglichen und zufrieden durchs Leben geht oder eher ängstlich, mürrisch und frustriert.

weiterlesen

 

Selen erhöht die Fruchtbarkeit

(Zentrum der Gesundheit) – Das essentielle Spurenelement Selen spielt eine wichtige Rolle, wenn es um die Fruchtbarkeit geht – sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Denkt man daher über eine Kinderwunschbehandlung nach, dann sollte Selen in jedem Fall in die Therapie mit einbezogen werden. Denn aufgrund der schlechten Bodenqualität leiden viele Mitteleuropäer unter einem Selenmangel. Stellt sich die ersehnte Schwangerschaft ein, dann kann Selen auch Komplikationen während der Schwangerschaft und Entwicklungsstörungen beim Ungeborenen vorbeugen.

weiterlesen

 

Haarausfall durch Stress

(Zentrum der Gesundheit) – Stress kann ein Auslöser von Haarausfall sein. Denn Stress kann den Haarzyklus verändern und somit Haarausfall begünstigen – wie Studien zeigten. Um den Haarwuchs wieder anzuregen, muss in erster Linie die Ursache des stressbedingten Haarverlustes beseitigt werden. Es gibt viele unterschiedliche Wege, um den Stress zu mindern oder ganz zum Verschwinden zu bringen. Wenn wieder Ruhe und Harmonie im Leben einkehren, dann können auch die Haare wieder gesund nachwachsen.

weiterlesen

 

Stress macht dick

(Zentrum der Gesundheit) – Unter Stress nehmen viele Menschen zu. Das ist nicht neu, denn bei Zeit- und Leistungsdruck isst man oft nicht ausgewogen. Nach einem anstrengenden Tag hat man meist weder Zeit noch Nerven, um in aller Ruhe gesunde Lebensmittel einzukaufen geschweige denn diese in ausgewogene Speisen zu verwandeln. Aber das allein ist nicht der Grund für stressbedingtes Übergewicht. Wissenschaftler der Ohio State University (OSU) haben jetzt herausgefunden, warum Stress zu Übergewicht führen kann.

weiterlesen

 

Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe für unseren Körper. Fehlt Magnesium, kann es zu zahllosen Fehlreaktionen und Fehlfunktionen kommen – einfach deshalb, weil Magnesium an derart vielen Prozessen im Körper beteiligt ist, so dass sich ein Magnesiummangel rasch bemerkbar macht. Wie Sie mit der richtigen Ernährung – nämlich mit neun ganz bestimmten Lebensmitteln – einen Magnesiummangel nicht nur verhindern, sondern ihn auch beheben können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Selenmangel - Ursache vieler Beschwerden

(Zentrum der Gesundheit) - Die beiden grundlegenden Eigenschaften des Selens sind seine ausgezeichnete antioxidative Wirkung sowie seine segensreiche Fähigkeit, Schwermetalle an sich zu binden. Beide Funktionen schützen die Körperzellen vor den Angriffen freier Radikale und stärken die körpereigene Abwehrkraft. So kann eine ausreichende Selenversorgung vor sehr vielen Krankheiten schützen. Doch leider weisen die meisten Menschen heutzutage einen eklatanten Selenmangel auf - mit weitreichenden Folgen.

weiterlesen

 

Schokolade ist eine Versuchung wert

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schokolade belegt bei den Naschkatzen - ebenso wie bei den Naschkatern - auf der Beliebtheitsskala der süssen Versuchungen nach wie vor einen der ersten Plätze. Das liegt sicher zum einen an ihrem unwiderstehlichen Geschmack und zum anderen an der enormen Vielfalt der angebotenen Sorten. Dass die meisten Schokoladensorten aufgrund ihres teilweise sehr hohen Zuckeranteils nicht gerade als gesunde Nascherei einzustufen sind, ist der Mehrzahl der Schoko-Liebhaber ebenso bewusst wie gleichgültig. Allerdings kann die Schokolade tatsächlich auch von grossem gesundheitlichen Nutzen sein, doch das trifft nur auf ganz bestimmte Sorten zu.

weiterlesen

 

Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3

(Jeff T. Bowles) Mangel an Sonnenlicht und der damit verbundene niedrige Vitamin-D3-Spiegel sind Begleiterscheinungen der meisten Krankheiten. Doch die grossen Pharmafirmen und die Gesundheitsbehörden lassen nichts unversucht, um hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel verbieten zu lassen.

weiterlesen

 

Dem Stress entgegenwirken

(Zentrum der Gesundheit) - Das Leben in unserer modernen Zeit ist von Stress geprägt. Manchmal kann Stress als positive Kraft in unserem Leben fungieren. Wenn uns der Stress allerdings zu sehr zusetzt, ist es an der Zeit, dagegen etwas zu unternehmen.

weiterlesen

 

Erschöpfung durch Stress

(Zentrum der Gesundheit) - Stress ist ein bedeutender Mitverursacher des chronischen Erschöpfungssyndroms, da andauernder Stress zu einer Erschöpfung der Nebennieren beiträgt. Die Nebennieren unterstützen den Körper bei der Bewältigung von Gefahren- oder Stresssituationen. In Stresssituationen wird Adrenalin in die Blutbahn abgegeben und der sich in Leber und Muskeln befindliche Speicherzucker (Glykogen) wird freigesetzt, damit dem Körper mehr Energie zur Verfügung gestellt werden kann.

weiterlesen

 

Stress reduzieren

(Zentrum der Gesundheit) - Mit Stress umgehen zu lernen ist mittlerweile zu einer grossen Herausforderung in unserem Leben geworden. Es gibt viele stressverursachende Faktoren. Übliche Stresssymptome können Hautprobleme, Impotenz, Magengeschwüre, hoher Blutdruck, Müdigkeit sowie Schlafstörungen sein.

weiterlesen

 

Kamille – für Entspannung und starke Nerven

(Zentrum der Gesundheit) - Kamillentee kennt jeder. Von einem Kamillen-Smoothie jedoch hat noch kaum jemand etwas gehört. Er ist ein wunderbarer Begleiter für stressige Zeiten, entspannt und beruhigt die Nerven.

weiterlesen

 

Magnesium - Eine Wohltat für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder Mensch braucht Magnesium. Magnesium entspannt, Magnesium wirkt entzündungshemmend, Magnesium hilft bei Diabetes, Magnesium ist an der körpereigenen Eiweissproduktion und damit am Muskelaufbau beteiligt, Magnesium erhöht die Leistungsfähigkeit und Magnesium lockert die Sportlermuskulatur – kurz: Ohne Magnesium läuft vieles nicht so, wie es soll. Leider kann der Magnesiumbedarf nicht immer problemlos gedeckt werden. Denn manche Lebensumstände erhöhen den persönlichen Magnesiumbedarf enorm. Wie sieht es bei Ihnen aus? Sind Sie mit Magnesium gut versorgt?

weiterlesen

 

Serotonin – Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

(Zentrum der Gesundheit) - Serotonin ist unser Wohlfühlhormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotonin muss direkt im Gehirn hergestellt werden. Im modernen Alltag können die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin oft nicht erfüllt werden. Serotoninmangel ist vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt. Wer jedoch die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin kennt, wird zum Meister seines Seelenlebens und kann sich selbst – auf höchst gesunde Weise und ganz ohne stimmungsaufhellende Drogen – in einen Zustand entspannter Zufriedenheit versetzen.

weiterlesen

 

Quinoa – das Gold der Inka

(Zentrum der Gesundheit) - Quinoa ist vielleicht eine der besten pflanzlichen Eiweissquellen auf der Welt. Was Quinoa so einzigartig macht, ist, dass die kleinen Körnchen alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten, was für ein pflanzliches Lebensmittel äusserst ungewöhnlich ist. Der Mineralienreichtum von Quinoa schlägt den unserer üblichen Getreidearten um Längen. Ausserdem ist das leckere Inka-Korn glutenfrei und kann daher sowohl bei Getreideunverträglichkeiten als auch bei Problemen mit Candida-Infektionen problemlos gegessen werden.

weiterlesen

 

Vitamin D ist lebensnotwendig

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D hat eine Schlüsselfunktion für die Gesundheit. Es ist an Tausenden von Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen beteiligt. Folglich erhöht ein Vitamin-D-Mangel das Krankheitsrisiko ganz erheblich - vor allem im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Regionen der Erde viel zu tief steht, um für die erforderliche UV-Strahlung zu sorgen. Genau auf diese UV-Strahlung aber ist der Körper angewiesen, denn Vitamin D wird zu rund 90 Prozent in der Haut gebildet – jedoch nur unter dem Einfluss der Sonne.

weiterlesen

 

Vitamin K - Das vergessene Vitamin

(Zentrum der Gesundheit) - Die wenigsten Menschen wissen wie wichtig Vitamin K für ihren Körper ist. Vitamin K kontrolliert nicht nur die Blutgerinnung, es aktiviert auch die Knochenbildung und schützt sogar vor Krebs. Vitamin K hindert das Calcium im Blut daran, sich als tödliche Plaque in den Arterien festzusetzen und hält so unsere Gefässe sauber. Eine ausreichende Aufnahme mit der richtigen Nahrung kann einem Vitamin K-Mangel einfach und natürlich vorbeugen. Schützen auch Sie Ihre Gesundheit mit Vitamin K.

weiterlesen

 

Vitamin D - Mangel - Die Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D wird zu einem Grossteil vom Körper selbst gebildet. Doch braucht er dazu das Sonnenlicht. Nun führt aber nicht nur das Klima in mitteleuropäischen Breiten häufig dazu, dass wir oft wochenlang keinen Sonnenstrahl abbekommen, sondern oft auch die Tatsache, dass viele Menschen tagtäglich ihrer Arbeit in geschlossenen Räumen nachgehen. Vitamin-D-Mangel ist vorprogrammiert. Erfahren Sie jetzt, welche Krankheiten auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten und wie Sie diesen beheben können.

weiterlesen

 

Vitamin D für die Herzgesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren häufen sich die Warnungen vor der schädlichen Sonneneinwirkung auf unsere Haut. Die Gefahr, die von den Sonnenstrahlen ausgeht, sollte nicht unterschätzt werden, da sie letztlich ursächlich für die Entstehung von Hautkrebs verantwortlich gemacht wird. Das ist auch der Grund dafür, dass immer mehr Menschen das Sonnenlicht meiden - mit weitreichenden Folgen unter anderem für ihre Herzgesundheit.

weiterlesen

 

Vitamin D schützt vor Grippe

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D kann offenbar die Gefahr, dem Grippetod zu erliegen, deutlich senken. In einer Studie über Grippeepidemien zeigte sich, dass Vitamin D eine ganz besondere regulatorische Wirkung auf das Immunsystem ausübt. Je stärker im Winter der Vitamin-D-Mangel ausgeprägt ist, umso höher steigt den Forschern zufolge nicht nur die Zahl der Grippekranken, sondern auch die Gefahr, an der Grippe zu sterben. Achten Sie daher auf eine gute Vitamin-D-Versorgung.

weiterlesen

 

Vitamin D gegen Karies

(Zentrum der Gesundheit) - Verschiedene Studien mit Kindern zeigten, dass eine ausgeglichene Vitamin-D-Aufnahme Karies reduzieren kann. Da Vitamin D mithilfe von Sonnenstrahlen in der Haut gebildet wird, lassen diese Ergebnisse darauf schliessen, dass es einen Zusammenhang zwischen der ansteigenden Ausbreitung von Karies und den veränderten Gewohnheiten von Kindern in der heutigen Zeit gibt. Wie können Sie sich und Ihr Kind vor Vitamin-D-Mangel und damit auch vor Karies schützen?

weiterlesen

 

Die 10 besten Nahrungsergänzungen

(Zentrum der Gesundheit) - Nahrungsergänzungsmittel sind bei einer perfekten Ernährung überflüssig. Leider sind wir heute meist viel zu weit davon entfernt, perfekt zu sein – zumindest was unsere Ernährung betrifft. Daher sind hochwertige Nahrungsergänzungsmittel eine gute Lösung, dem Körper das zu geben, was er so dringend braucht und was er bei der heute üblichen Ernährung nur allzu oft vermisst. Doch welche Nahrungsergänzungsmittel sind nun empfehlenswert? Welche Nahrungsergänzungsmittel brauchen wir wirklich? Und welche Nahrungsergänzungsmittel sind es, die genau IHRE Ernährung perfekt ergänzen?

weiterlesen

 

Stress in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist bekannt, dass extremer Stress eine besonders negative Auswirkung auf den Körper hat und somit zu Krankheit und Degeneration führen kann. Heutzutage leben wir in einer extrem stressigen Zeit. Wir machen uns ständig Sorgen z.B. um unsere Finanzen, unsere Beziehungen und unsere Sicherheit.

weiterlesen

 

Grüner Tee und Eisen: Eine schlechte Kombination

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee hat viele ganz hervorragende Wirkungen für die Gesundheit. Er hemmt Entzündungen, bekämpft Krebs, macht fit und hält jung. Das aber kann er nur, wenn man beim Trinken des grünen Tees gewisse Regeln beachtet. So sollte er beispielsweise keinesfalls zu einer eisenreichen Mahlzeit getrunken werden. Denn dann können die starken Antioxidantien aus dem grünen Tee nicht mehr wirksam werden – und auch das Eisen kann vom Körper nicht genutzt werden.

weiterlesen

 

Vitamin B12 schützt Gehirn und Nerven

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin B12 wird in nur winzigen Mengen benötigt, ist aber dennoch ein äusserst wichtiges Vitamin. Es schützt das gesamte Nervensystem, hilft bei der Regeneration von Nervenzellen und sorgt daher für gute Konzentrationsfähigkeit und ein gesundes Gehirn bis ins hohe Alter. Umgekehrt kann ein Vitamin-B12-Mangel zu einer eingeschränkten geistigen Leistungsfähigkeit führen, ja sogar zu einer Schrumpfung des Gehirns und zu Demenz. Überprüfen Sie daher Ihren Vitamin-B12-Spiegel rechtzeitig und sorgen Sie bei einem Mangel für eine bessere Versorgung mit Vitamin B12.

weiterlesen

 

Probiotika – Die Stresskiller

(Zentrum der Gesundheit) – Stress kann zu vielen Symptomen führen. Oft ist das Verdauungssystem betroffen. Es reagiert mit Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen oder reizdarmähnlichen Erscheinungen. Auch Ängste und Nervosität treten auf. Probiotika können hier eine wirksame Hilfe bieten – so eine japanische Studie, die im Mai 2016 veröffentlicht wurde. Medizinstudenten, die extremem Prüfungsstress ausgesetzt waren, erhielten in den Wochen vor dem Examen ein Probiotikum und erlebten innerhalb kurzer Zeit eine Besserung ihrer Stresssymptomatik.

weiterlesen

 







Roter Panax-Ginseng
Roter Panax-Ginseng
statt EUR 34,90
EUR 29,90 Roter Panax-Ginseng




















B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX














Spirulina Algen Pulver Bio - 250g
Spirulina Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 16,90
EUR 14,90 Spirulina Algen Pulver Bio - 250g








Maca Pulver rot - Bio - 400g
Maca Pulver rot - Bio - 400g
statt EUR 39,90
EUR 29,90 Maca Pulver rot - Bio - 400g




Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
statt EUR 89,70
EUR 79,80 Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml