Ab heute Nichtraucher


Selbst wenn bei Ihnen bereits diverse Versuche, mit dem Rauchen aufzuhören gescheitert sind, sollten Sie diesen Text lesen und mit dem erlangten Wissen vielleicht Ihren letzten Versuch starten.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 19.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

9 Tipps um Nichtraucher zu werden

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Raucher würden insgeheim nur allzu gerne ihr Laster an den Nagel hängen - wäre da nicht das enorme Suchtpotential des Nikotins. Es beeinflusst ihre Gedanken derart, dass sie häufig selbst davon überzeugt sind, jederzeit problemlos mit dem Rauchen aufhören zu können. Es muss ja nicht sofort sein… Das gibt ihnen auch das Gefühl, eigentlich noch alles unter Kontrolle zu haben. Doch sie wissen ganz genau, dass dem nicht so ist. Daher wollen wir jenen Menschen mit unserem Artikel einen Weg aufzeigen, wie sie in kürzester Zeit auf natürlichem Weg, ganz ohne Medikamente oder Hypnose, für immer mit dem Rauchen aufhören können.

So werden Sie zum Nichtraucher © Piotr Marcinski - Shutterstock.com

Nichtraucher werden ist gar nicht so schwer

Viele Raucher haben schon mehrfach versucht, auf den Zigarettenkonsum zu verzichten, sind letztlich jedoch immer wieder gescheitert. Der Hauptgrund dafür liegt in dem extrem hohen Suchtpotential der Zigaretten, das erhebliche Entzugserscheinungen mit sich bringen kann.

Die negativen Auswirkungen auf das allgemeine Befinden können so stark sein, dass so mancher lieber wieder schnell zum Glimmstängel greift, als die ersten Tage der Umgewöhnung durchzustehen.

Wir beschreiben in diesem Artikel warum Ihr Körper so heftig auf den Nikotinentzug reagiert und erklären Ihnen auch, wie Sie diese Reaktionen verhindern können - verständlich, einfach und wirkungsvoll.

Wir fragen - Sie antworten

Als erstes wollen wir Ihnen einige Fragen stellen, die Sie zum Nachdenken anregen sollen. Diese Fragen können Ihnen gleichzeitig auch Antworten geben, nach denen Sie schon lange gesucht haben. So werden Sie schon bald erfahren, warum Sie bislang nicht in der Lage waren, Nichtraucher zu werden.

Hierzu ist es wichtig, zunächst einiges über die chemische Zusammensetzung der Zigaretten zu erfahren, denn diese spielt eine wesentliche Rolle bei der Erklärung des Suchtverhaltens.

Die Fragen geben Ihnen auch die Möglichkeit, über bestimmte, mit dem Rauchen verbundene Rituale nachzudenken, damit sie diese ersetzen können.

Und schliesslich weisen wir Sie auf Zusammenhänge hin, deren Verständnis Ihnen die Rauchentwöhnung deutlich erleichtern wird. Also, lassen Sie sich überraschen. Los geht`s mit den Fragen.

Anzeige:

1. Können Sie fünf chemische Inhaltsstoffe einer Zigarette nennen?

Im Allgemeinen können nur sehr wenige Raucher diese Frage beantworten. Einigen ist zwar bekannt, dass herkömmliche Zigaretten neben dem Tabak auch chemische Inhaltsstoffe enthalten, aber um welche es sich dabei konkret handelt, wissen sie nicht.

Die makaberen Bezeichnungen wie" Krebs-Stäbchen" oder "Sargnagel", sind für Zigaretten durchaus berechtigt, denn sie enthalten tatsächlich eine Fülle gefährlicher Substanzen, die das Leben tatsächlich erheblich verkürzen können. Fast 4000 verschiedene Chemikalien, von denen etwa 200 giftig sind, machen den Glimmstängel so unwiderstehlich. Nachfolgend eine winzige Auswahl:

Nikotin

Nikotin ist ein Alkaloid, das zu den am schnellsten süchtig machenden Substanzen überhaupt gehört. Zudem fördert das Nikotin nachweislich die Entstehung von Krebs.

Ammoniak

Ammoniak ist ein stark stechend riechendes, farbloses und giftiges Gas. Es erzeugt den rauchigen Geschmack der Zigarette, beschleunigt die Aufnahme des Nikotins und erhöht somit dessen Suchtwirkung.

Acetaldehyd

Acetaldehyd ist eine farblose, betäubende Flüssigkeit, die in der Zigarette beim Verbrennen von Zucker, der ebenfalls dem Tabak beigemischt ist, entsteht. Die Kombination von Nikotin und Acetaldehyd verdoppelt die Suchtwirkung der Zigarette.

Teer

Teer verklebt die Flimmerhärchen der Lunge. Dadurch entwickeln sich Atemwegserkrankungen bis hin zu Lungenkrebs.

Schwermetalle

Mit Schwermetallen meinen wir Quecksilber, Cadmium, Blei. Sie wirken allesamt toxisch und greifen in den Gehirnstoffwechsel ein. Lesen Sie auch, wie kann ich Schwermetalle ausleiten?

Menthol

Menthol ist als Zusatzstoff in den meisten Zigaretten enthalten, auch wenn es sich nicht explizit um Menthol-Zigaretten handelt, denn es verbessert den Geschmack des Tabaks erheblich und ermöglicht ein tieferes Inhalieren.

Menthol erleichtert so Jugendlichen den Einstieg ins Rauchen und erschwert den aufhörwilligen Rauchern den Rauchstopp.

2. Warum kann es bis zu 15 Jahre dauern, bevor sich ein Zigarettenfilter vollständig zersetzt hat?

Gängige synthetische Zigarettenfilter bestehen aus Celluloseacetat-Flocken - einem Kunststoff, der extrem beständig ist und daher über einen derart langen Zeitraum seine Form behält. Und so wird der für den menschlichen Organismus gefährliche Kunststoff hergestellt:

Cellulose wird in einem sehr aufwendigen chemischen Prozess in Celluloseacetat-Flocken umgewandelt.

Diese Flocken werden anschliessend gebleicht und speziell stabilisiert, um thermischen Abbau und Verfärbung zu minimieren. Schliesslich wird der so gewonnene Kunststoff zu Endlosfäden zusammengeführt und dienen der Zigarette als Filter.

Diese mikroskopisch winzigen Fäden werden beim Rauchen jedoch teilweise eingeatmet. Wissenschaftliche Untersuchungen konnten eindeutig belegen, dass Bestandteile dieser Fäden in die Lunge gelangen, sich dort ansammeln und zu Verletzungen des Lungengewebes, bis hin zur Krebserkrankung, führen.

3. Warum brennen Zigaretten so heiß und so gleichmäßig ab, und warum gehen Sie selbst im starken Wind nicht aus?

Hierfür ist ebenfalls das oben erwähnte Celluloseacetat verantwortlich, denn es befindet sich nicht "nur" im Zigarettenfilter sondern wird auch im Zigarettenpapier verarbeitet. Das ist aber auch wirklich ein praktischer Kunststoff, denn er besitzt die bedeutsame Eigenschaft, schwer entflammbar zu sein.

Damit die Zigarette dennoch qualmen kann, wird im Gegensatz zum Filter natürlich etwas weniger Celluloseacetat verwendet - gerade so viel, dass die Zigaretten gleichmässig abbrennen kann und dass selbst bei starkem Wind der Glimmstängel nicht erlischt.

Übrigens, das Celluloseacetat sorgt auch dafür, dass Sie die enorme Hitze, die beim Verbrennen des Tabak-Kunststoffgemischs entsteht, nicht wahrnehmen…

4. Welche Auswirkungen haben all diese Chemikalien auf Ihren Körper?

Wenn man über viele Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg Pestizide, Herbizide und Insektizide (damit werden die Tabakpflanzen gespritzt) gepaart mit Ammoniak, Bleichmittel etc. geraucht hat, ist man definitiv auf Unterstützung angewiesen, will man mit dieser schlechten Angewohnheit brechen.

Als Raucher ist man sich zwar des anstehenden Nikotinentzugs bewusst, aber dass der Körper zeitgleich auch die Chance nutzt, die durch das Rauchen angesammelten Toxine wieder auszuleiten, wissen nur wenige.

Damit die freiwerdenden Gifte den Organismus in dieser Situation nicht überschwemmen und so zu Unwohlsein wie Kopfschmerzen, Durchfall, Müdigkeit, Gereiztheit oder depressiver Stimmung beitragen, ist es ratsam, den Körper während des Entgiftungsprozesses angemessen zu unterstützen.

Das bedeutet, dass die gelösten Gifte gebunden werden sollten, damit sie den Organismus nicht zusätzlich belasten sondern stattdessen problemlos ausgeschieden werden können.

Das beste uns bekannte Bindemittel für Toxine jeder Art sowie Schwermetalle ist Bentonit (2 x täglich einen TL). Da der Körper während der Entgiftung einen besonders erhöhten Energiebedarf hat,

ist es sehr wichtig, auf eine gesunde und vitalstoffreiche Ernährung zu achten. Zudem ist der Körper in dieser Zeit auf eine ausreichende Trinkmenge angewiesen, die den Abtransport der gebundenen Toxine beschleunigt und deren schnellstmögliche Ausleitung gewährleistet.

Trinken Sie daher täglich etwa 2,5 Liter stilles Wasser - unabhängig von anderen Getränken.

Wenn Sie diese Empfehlungen beherzigen, wird Ihnen die gewohnte Zigarette schon sehr bald nicht mehr fehlen.

5. Ist Ihr Atem ruhiger wenn Sie Rauchen?

In der Regel lautet die Antwort "Ja". Ungefähr 98 % aller Raucher weisen ein spezielles "Atmungsmuster" auf, indem sie Zigarettenrauch inhalieren, in der Lunge behalten und ihn dann wieder ausatmen.

Das ist der sogenannte Entspannungsmoment eines Rauchers. Diese Art zu atmen unterscheidet sich erheblich von ihrer normalen Atemtechnik.

Wenn Raucher nun zu Nichtrauchern werden, fehlt ihnen genau dieser Entspannungsmoment. Die Folge dessen ist ein charakteristisches Merkmal des Entzugs: Es entsteht - zumindest vorübergehend - die Unfähigkeit, sich entspannen zu können.

Doch es gibt einen simplen Trick, der schon vielen Tausend Rauchern beim Aufhören helfen konnte. Halten Sie zwei Finger ihrer “Raucherhand” so, als würden sie eine Zigarette zum Mund führen und inhalieren Sie genau so, wie Sie es beim Rauchen getan haben.

Halten Sie die Atemluft für ein paar Sekunden in der Lunge und atmen sie dann aus - genau so, als würden Sie den Rauch wieder auspusten. Führen Sie diese Übung immer dann durch, wenn Sie sich früher eine Zigarette angesteckt hätten.

Auf diese Weise erreichen Sie die gewohnte Entspannung auch ganz ohne Qualm.

6. Führen Sie zwanghaft Ihre Hand zum Mund?

Wenn Sie Raucher sind, lautet die Antwort eindeutig "Ja"!

Durchschnittlich sind etwa 20 Zigaretten in einer Schachtel enthalten und an jeder Zigarette wird zwischen 10 und 12 Mal gezogen. Raucher, die am Tag eine Schachtel rauchen, führen somit ungefähr 250 Mal ihre Hand in Richtung Mund. Ein Raucher, der zwei Schachteln am Tag raucht, führt dieses Ritual folglich ungefähr 500 Mal durch.

Durch diese ständig wiederholten Bewegungen entsteht ein konditionierter Reflex, der zunächst auch dann noch bestehen bleibt, wenn gar nicht mehr geraucht wird.

Und genau dieser Reflex sorgt dafür, dass Sie anstelle der Zigarette plötzlich andere Dinge zum Mund führen - lauter "Kleinigkeiten" wie Chips, Salzstangen, Schokolade etc. Und hier bestätigt sich die Befürchtung, dass ein Rauchstopp scheinbar automatisch zu einigen Kilos mehr auf der Waage führt.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, brauchen Sie nur diese kleinen Dickmacher mit gesunden Snacks auszutauschen. Neben dem schluckweise Trinken von Wasser und Smoothies stellen auch ungesalzene Mandeln und Nüsse, kleine Reiswaffeln, getrocknete Apfelschnitze etc. eine gute Alternative dar. Aber auch hier sollten natürlich bewusst nur kleinere Mengen verzehrt werden.

7. Warum nehmen so viele Menschen erheblich zu, wenn sie Nichtraucher werden?

Einen Grund für die Gewichtszunahme kennen Sie ja nun bereits. Aber es gibt noch eine weitere Erklärung für dieses Phänomen: Wenn Sie Nichtraucher werden, fängt für Ihren Körper die Arbeit erst an.

Er muss - wie bereits beschrieben - die angesammelten Schadstoffe schnellstmöglich ausleiten, seine Regulationssystem wieder ins Gleichgewicht bringen und Schäden, die das Rauchen verursacht hat, reparieren. Hierzu benötigt er sehr viel Energie, die er nur in Form von qualitativ hochwertigen Nähr- und Vitalstoffen aus gesunden Lebensmitteln gewinnen kann.

Da die meisten Raucher sich generell eher ungesund und somit nähr- und vitalstoffstoffarm versorgt haben, kann er auf brauchbare Reserven nicht zurückgreifen. Aus diesem Grund signalisiert unser Gehirn dem Ex-Raucher seinen Notstand in der Hoffnung, entsprechende Nähr- und Vitalstoffe in Form von gesunden Lebensmitteln zu erhalten.

Leider wird dieses Signal nur als "Hunger" interpretiert. Selbstverständlich kommt der Betroffene dem Bedürfnis als solchen sofort nach. Er isst, was gerade greifbar ist. Das ist in der Regel nicht das, was der Körper benötigt, so dass er sein Bedürfnis nach Nährstoffen wiederholt.

Es entsteht ein Teufelskreis dem Sie jedoch entrinnen, wenn Sie einfach auf eine gesunde, vitalstoffreiche Ernährung achten. Um den zusätzlichen Bedarf des Körpers an Nährstoffen möglichst schnell zu decken ist es zudem sinnvoll, zumindest in der ersten Zeit als Nichtraucher, zusätzlich eine Nahrungsergänzung einzunehmen, die dem Körper als Basisversorgung dient.

Anzeige:

8. Kennen Sie eine Nahrungsergänzung, die die Rauchentwöhnung erleichtert?

Sehr wahrscheinlich lautet ihre Antwort "Nein", doch glücklicherweise können wir Ihnen nicht nur eine natürliche Nahrungsergänzung empfehlen, die Ihnen den Nikotinentzung erleichtern wird, sondern gleich mehrere:

Chlorella Alge & Bentonit

Mit der Einnahme der Chlorella Alge (ca. 4 g täglich) wird Ihnen der anfängliche Verzicht auf die gewohnte Zigarette sehr viel leichter fallen.

Aufgrund ihrer perfekten Nährstoffzusammensetzung in Verbindung mit ihrer Fülle an Vitalstoffen und sekundären Pflanzenstoffen stellt die Chlorella Alge die optimale Basisversorgung (siehe oben) für Ihren Körper dar.

Neben ihrem hohen ernährungsphysiologischen Wert zeichnet sich die Alge auch durch ihre Fähigkeit aus, Toxine und Schwermetalle an sich zu binden und zur Ausleitung zu führen.

Kombinieren Sie die Chlorella-Einnahme mit der Einnahme der toxinausleitenden Mineralerde Bentonit, so verfügen Sie über ein unschlagbares Entgiftungs-Team, das Sie vor den unangenehmen Auswirkungen des plötzlichen Schadstoffaufkommens bewahrt.

Ein weiteres grosses Plus der Chlorella Alge ist die Tatsache, dass sie die Unterdrückung der Botenstoffproduktion im Gehirn aufhebt.

Um den Stellenwert dieser Eigenschaft richtig einschätzen zu können, müssen Sie wissen, dass die durch das Rauchen aufgenommenen Schwermetalle den Anteil der Botenstoffe im Gehirn (Dopamin, Noradrenalin, Acetylcholin sowie das Glückshormon Serotonin) reduzieren.

Auf diese Weise fördern diese Toxine Ängste, Gereiztheit und Depressionen. (Siehe hierzu die Studie am Fussende mit der Nummer 1)

Nikotin hat eine genau entgegengesetzte Wirkung, denn es erhöht die Konzentration dieser Botenstoffe (Siehe hierzu die Studie am Fussende mit der Nummer 2), entspannt daher und macht – vorübergehend - glücklich.

Steht das Nikotin dem Körper nun plötzlich nicht mehr zur Verfügung, bleibt die Toxinbelastung durch das vorherige jahrelange Rauchen natürlich bestehen. Die Spiegel der Glückshormone sinken. Man wird gereizt, niedergeschlagen oder sogar aggressiv.

Mit der Einnahme der Chlorella Alge kann dieses Phänomen gemindert werden. Insbesondere wenn die Alge bereits einige Zeit vor dem Entzug regelmässig eingenommen wird, gelingt es Ihrem Körper deutlich schneller, die entstandene Lücke, die Nikotin im Gehirnstoffwechsel hinterlässt, zu schliessen.

Krill-Öl

Zusätzlich sollte das Nervensystem von ausreichend Omega 3-Fettsäuren, z. B. Krillöl (2 Kapseln täglich) unterstützt werden. Da sich das Nervensystem während der Rauchentwöhnung grundlegend neu ordnen und regenerieren muss, ist der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren im Gehirn besonders gross.

Omega-3-Fettsäuren nützen dem Gehirn und auch dem Blutgefässsystem auf vielerlei Arten. So senken sie den Blutdruck, reduzieren das Thromboserisiko, wirken entzündungshemmend und sie senken die Blutfettwerte.

Das Rauchen hat übrigens die genau entgegen gesetzten Wirkungen. Es erhöht den Blutdruck, das Thrombose- und Entzündungsrisiko sowie die Blutfettwerte. Eine umsichtige Versorgung mit hochwertigen und leicht bioverfügbaren Omega-3-Fettsäuren wie jene aus Krillöl ist daher während der Rauchentwöhnung mehr als empfehlenswert.

Vitamin B3

Vitamin B3 wirkt sich ebenfalls positiv auf den Gehirnstoffwechsel aus und hat stimmungsaufhellende Eigenschaften, da es die Serotoninbildung anregt.

Für die Bildung unseres Glückshormons Serotonin benötigt unser Organismus die Aminosäure Tryptophan. Liegt jedoch gleichzeitig ein Vitamin-B3-Mangel vor, dann muss der Körper das Tryptophan zur Produktion von Vitamin B3 einsetzen.

Sind wir jedoch gut mit Vitamin B3 versorgt, dann steht die komplette Tryptophan-Menge zur Serotoninbildung zur Verfügung und die Stimmung steigt – auch ohne Nikotin.

Vitamin B3 senkt ausserdem den Cholesterinspiegel und verbessert die Durchblutung, verfügt also über Eigenschaften, die gerade in der Rauchentwöhnungsphase höchst willkommen sind, zumal beides – Cholesterinspiegel und Durchblutung – durch das Rauchen ganz besonders gelitten haben.

Michael Lesser, MD, Autor von “The Brain Chemistry Plan” empfiehlt während der ersten Woche des Nikotinentzugs die Einnahme von hohen B3-Dosen (3000 bis 6000 mg), bevor dann die Tagesdosis in den nächsten zwei Wochen auf 1000 mg Vitamin B3 reduziert wird.

Da Vitamin-B3-Hochdosen jedoch einen sog. Flush aufgrund einer sehr starken Durchblutung verursachen können, sollte die Einnahme gemeinsam mit einem orthomolekularmedizinischen Therapeuten besprochen werden – zumal Vitamin B3 in derart hohen Dosen mit zahlreichen Medikamenten korrelieren könnte.

So sollten Menschen mit Gicht, Leberproblemen, Diabetes und Menschen, die Arzneimittel gegen Bluthochdruck schlucken, von einer Eigenbehandlung mit Vitamin-B3-Hochdosen vorsichtshalber Abstand nehmen.

Abschliessend noch eine letzte Frage, deren Beantwortung wahrscheinlich jeden Entzugswilligen interessieren wird:

9. Wie lange wird es dauern, bis das Verlangen nach einer Zigarette aufhört?

Diese Frage ist nicht generell zu beantworten, da es ganz entscheidend darauf ankommt, wie konsequent die von uns gegebenen Empfehlungen umgesetzt werden. Wenn Sie tatsächlich alle Tipps anwenden können sie davon ausgehen, dass die anfänglichen Hürden nach zwei bis vier Wochen gemeistert sein werden.

Nach etwa 10 Wochen hat sich Ihr Körper dann komplett umgestellt und den Rauchstopp "akzeptiert" - das wird auch Ihr Spiegelbild bestätigen.

Ihre Haut ist stärker durchblutet und Sie sehen auffallend frischer und vitaler aus. Auch Ihr Körpergefühl wird sich verändern, da jedes Gewebe in Ihrem Organismus von der guten Nährstoffversorgung sowie von der erhöhten Sauerstoffmenge im Blut profitieren wird.

Ihr Energielevel steigt, Ihr Kopf wird wieder klar und Ihre Psyche hellt sich auf - und das sind doch wirklich schöne Aussichten.

Sie sind bereit für ein rauchfreies Leben? Dann starten Sie jetzt! Es gibt keinen besseren Zeitpunkt.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | rauchen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

Chrisqp
geschrieben am: freitag, 28. februar 2014, 12:51
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo habe hier einen Interessanten Artikel gelesen ,wo beschrieben wird dass unsere Luft die wir täglich atmen soger schlechter sei als die von Zigaretten.Außerdem wird geschrieben ,dass nicht-Raucher viel schlimmer damit zu kämpfen haben .Was sagen sie dazu ? Ist vielleicht rauchen von gesunden Pflanzen aus Bio-Qualität gar nicht so schlimm und eher positiv bei geringen Maßen ? Würde ihnen gerne den Link aus senden damit sie es sich durchlesen können. Mit freundlichen Grüßen, Christian




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Christian
Es ist nicht möglich, dass die gewöhnliche Luft schlechter ist als die Luft, die Zigarettenqualm enthält, da letzterer ja beides enthält. Selbst wenn die gewöhnliche Luft also schlimmer wäre als alleiniger Zigarettenrauch, dann wäre die Kombination von beidem ja noch schlechter ;-) Oder glauben Sie, dass Zigarettenqualm die Qualität der gewöhnlichen Luft verbessern könnte? Klingt nicht sehr plausibel.
Grundsätzlich ist jedoch das Rauchen von Naturtabak deutlich günstiger zu bewerten als das Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Hannelore
geschrieben am: montag, 13. januar 2014, 08:05
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! Wie lange sollte man die Chlorella Alge einnehmen bevor man mit dem Rauchen aufhört??




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Hannelore
Vielen Dank für Ihre Frage.

Eine genaue Zeitangabe kann hier jedoch leider nicht genannt werden, da ja mit der Chlorella-Alge eine Ausleitung der Zigarettengifte angestrebt wird und bei jedem Raucher eine andere Giftbelastung vorliegt - abhängig davon, wie lange er schon raucht, wie viel er raucht, wie seine Ernährung geartet ist, wie es also um seine Nährstoff- und Vitalstoffversorgung bestellt ist, wie viel Wasser er trinkt, in welchem Zustand seine Ausleitungs- und Entgiftungsorgane sind, wie stark seine persönliche Entgiftungsfähigkeit ausgeprägt ist usw. usf.

Darüber hinaus gilt natürlich: Je eher mit dem Rauchen aufgehört wird, umso besser. Eine mehrwöchige Chlorella-Einnahme sollte also bestimmt nicht als Argument herhalten müssen, um vor dem Rauchstopp noch ein paar Rauch-Wochen einschieben zu dürfen ;-) Denn jeder Rauch-Tag mehr bringt ja wieder mehr Toxine in den Körper.

Wer als Raucher bereits seit Wochen, Monaten oder gar Jahren Chlorella nimmt, weiss jetzt, dass diese Nahrungsergänzung ihm das Aufhören erleichtern wird. Wer als Raucher bis jetzt noch keine Chlorella-Alge nahm, kann damit nun gleichzeitig mit dem Rauchstopp und unseren übrigen Tipps beginnen.

Viel Erfolg und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Rauchen während der Schangerschaft - Die Folgen

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Schwangerschaft sollte das Rauchen eigentlich tabu sein. Dennoch gibt es immer wieder werdende Mütter, die nach wie vor regelmässig zur Zigarette greifen, ohne dabei an ihr Baby zu denken. Das Rauchen in der Schwangerschaft kann viele Nachteile mit sich bringen – und zwar nicht nur direkt auf den Embryo zum Zeitpunkt des Rauchens, sondern auch auf den Gesundheitszustand des Kindes in seinem weiteren Leben. So weiss man jetzt beispielsweise, dass das Rauchen der schwangeren Mutter das Krebsrisiko des Kindes erhöhen kann.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung schützt vor Raucherhusten

(Zentrum der Gesundheit) – Lungenkrankheiten wie COPD (im Volksmund Raucherlunge genannt) sind mittlerweile die dritthäufigste Todesursache weltweit. Die Schulmedizin konzentriert sich bei der Prävention fast ausschliesslich auf die Warnung vor dem Rauchen. Ein Drittel der COPD-Patienten aber hat noch nie geraucht. Wissenschaftler aus Frankreich und den USA fanden nun heraus, dass eine gesunde Ernährung die Lungen so stärken kann, dass COPD keine Chance hat.

weiterlesen

 

Rauchender Vater erhöht Asthma-Risiko

(Zentrum der Gesundheit) – Ist der Vater bei der Empfängnis Raucher, erhöht sich das Asthma-Risiko seines künftigen Kindes – wie norwegische Forscher herausfanden. Ja, es genügt schon, wenn der Vater in früherer Zeit einmal Raucher war. Je früher der Vater mit dem Rauchen angefangen und je länger er geraucht hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Kind an nicht-allergischem Asthma erkrankt.

weiterlesen

 

Chlorella - die unterschätzte Mikroalge

(Zentrum der Gesundheit) - Was ist Chlorella eigentlich genau und was macht sie so besonders? Die Antwort auf diese Fragen wollen wir Ihnen mit diesem Artikel geben. Soviel vorab: Die Mikroalge Chlorella ist in allerlei Hinsicht ein einzigartiges Lebensmittel. Zudem besitzt sie ein Alleinstellungsmerkmal, das viele ihrer einzigartig positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit erklärt. Neben ihrer entgiftenden Eigenschaft unterstützt die Chlorella-Alge unseren Körper und unser Gehirn in nahezu allen Belangen. Zweifelsohne beansprucht Chlorella zu Recht den Ruf, eine der besten Nahrungsergänzungen überhaupt zu sein.

weiterlesen

 

Smoothie Rezepte

Starten Sie mit einer gesunden Mahlzeit in den Tag. Smoothies sind im Handumdrehen zubereitet und liefern dem Körpfer die nötige Energie die er benötigt

weiterlesen

 

Krill-Öl – Das perfekte Rezept der Natur

(Zentrum der Gesundheit) – Krill-Öl stammt aus den klarsten und kältesten Gewässern der Antarktis. Krill-Öl verleiht jene enorme Kraft, die man braucht, um in dieser Umgebung nicht nur überleben zu können, sondern sich dabei auch noch rundum wohl zu fühlen. Starke Gesundheit, jugendliche Frische und innerer Frieden sind das Lebensziel vieler Menschen. Krill-Öl hilft dabei, dieses Ziel zu erreichen - rasch und ohne Umwege.

weiterlesen

 

Depressionen - Ihr Ausweg

(Zentrum der Gesundheit) - Alleine in Deutschland leiden schätzungsweise 4 Millionen Menschen an Depressionen – Tendenz steigend. Frauen sind im Vergleich zu Männern doppelt so häufig davon betroffen. Bevor man jedoch bereits bei den ersten Anzeichen von Stimmungsschwankungen zur Psychodroge greift, ist es weitaus sinnvoller, seine Ernährungsweise zu überdenken. Eine gesunde Ernährung trägt massgeblich zu einem emotionalen und geistigen Gleichgewicht bei und kann den Ausweg aus den Depressionen bedeuten.

weiterlesen

 

Perfekte Gesundheit – So holen Sie Ihre Gesundheit zurück!

(Zentrum der Gesundheit) – Eine perfekte Gesundheit bzw. ihr Verlust hat in den allermeisten Fällen wenig mit den Erbanlagen oder mit den sog. Abnutzungserscheinungen im Alter zu tun. Der Hauptgrund dafür, dass sich Gesundheit bei vielen Menschen früher oder später verabschiedet, liegt im heute üblichen Lebensstil. Das ist eine wunderbare Nachricht! Bedeutet es doch, dass jeder noch heute damit beginnen kann, sich seine Gesundheit wieder zurück zu holen. Wie das geht, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

9 Beispiele für den menschlichen Wahnsinn

(Zentrum der Gesundheit) - Vieles ist für uns heute völlig normal, was bei näherer Betrachtung eher an Wahnsinn erinnert. Oder wie würden Sie es nennen, wenn jemand sein Übergewicht beklagt, während er sich Tag für Tag von Schokolade, Pizza und Kuchen ernährt? Wie bezeichnen Sie einen Menschen, der nie Pausen einlegt, aber über zu viel Stress jammert? Und wie jemanden, der sein Glück stets in materiellen Dingen sucht, wo doch heute jeder weiss, dass Glück immer nur von innen kommt?

weiterlesen

 

Dicke Teenager rauchen häufiger

(Zentrum der Gesundheit) – Übergewichtige Jugendliche greifen laut einer Studie häufiger zur Zigarette als ihre schlanken Altersgenossen. „Es ist cool, macht attraktiv und hilft beim Abnehmen!“ So oder so ähnlich lauten die Antworten, wenn man Jugendliche nach ihren Gründen fragt, warum sie rauchen. Allerdings gibt es deutlich erfolgversprechendere und natürlich gesündere Methoden, Gewicht zu verlieren als das Rauchen.

weiterlesen

 

Softdrinks so schädlich wie Rauchen

(Zentrum der Gesundheit) – Der regelmässige Konsum von gezuckerten Softdrinks erhöht das Risiko für zahlreiche Erkrankungen. Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die süssen Drinks auch die Zellalterung beschleunigen können. Es genügen schon zwei Gläser Limonade pro Tag und schon stirbt man viereinhalb Jahre eher, als das ohne Softdrinks der Fall gewesen wäre – womit der Konsum von Limo & Co. genau so schädlich wie das Rauchen ist.

weiterlesen

 

E-Zigaretten – Schädlich oder gesunde Zigaretten-Alternative?

(Zentrum der Gesundheit) – E-Zigaretten sind schädlich, auch wenn das konkrete Gefahrenpotential noch nicht bekannt ist. Da jedoch bereits viele Millionen Menschen E-Zigaretten dampfen, befinden wir uns mitten in einer grossen Feldstudie mit ausreichend Freiwilligen – und wissen bald sicher deutlich mehr darüber, wie schädlich E-Zigaretten wirklich sind. Während sich die Dampfer einreden, viel gesünder ihrer Nikotinsucht zu frönen als die Raucher, stellt sich die Frage, ob es tatsächlich so gesund sein kann, statt 4000 Chemikalien (Zigarette) nur 400 einzuatmen. Ist es nicht, wie inzwischen viele Studien zeigen.

weiterlesen

 

Brunnenkresse – Entgiftung für (Passiv-)Raucher

(Zentrum der Gesundheit) – Brunnenkresseextrakt hilft bei der Entgiftung der krebserregenden Schadstoffe aus Zigarettenrauch, zeigten Forscher in einer Phase-II-Studie. Allerdings muss man den Brunnenkresseextrakt dazu mehrmals täglich einnehmen. Doch wenn sich dadurch eine merkliche Entgiftung einleiten und die Gefährlichkeit des Rauchens eindämmen lässt, dann dürfte diese kleine Mühe nicht der Rede wert sein und sich absolut lohnen – ganz besonders für Passivraucher, die sich schliesslich nicht mit Absicht vergiften und über jede Möglichkeit der Entgiftung froh sein dürften.

weiterlesen

 









Bentonit  - 400g
Bentonit - 400g
EUR 17,90 Bentonit  - 400g


























B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX












Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g