Reisprotein - Das natürliche Proteinpulver


Reisprotein ist DAS Proteinpulver für aktive und gesundheitsbewusste Menschen, für Allergiker, für Vegetarier und für Veganer.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 09.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Reisprotein - Das Proteinpulver der Zukunft

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Sport

(Zentrum der Gesundheit) – Reisprotein ist das rein pflanzliche Protein aus dem vollen Reiskorn. Bei Reis mag man zwar eher an Kohlenhydrate denken, doch steckt in ihm auch ein Eiweiss, und zwar ein ganz besonders hochwertiges Eiweiss. Natürliche Keim- und Fermentationsprozesse erhöhen den Proteingehalt im Reiskorn und lassen auf diese Weise ein hochkonzentriertes Protein entstehen: Das Reisprotein. Reisproteinpulver eignet sich hervorragend für den Muskelaufbau, schmeckt gut und liefert ausserdem eine Fülle lebenswichtiger Vitalstoffe.

Reisprotein – DAS rein pflanzliche Proteinpulver für Sportler, Allergiker und Veganer © Chaded Panichsri - Shutterstock.com

Reisprotein, das wertvolle und zugleich leckere Proteinpulver

Unter all den heutzutage erhältlichen Superfoods* sind einige inzwischen sehr bekannt, wie zum Beispiel die Mikroalge Spirulina, die Afa-Alge, die Lupine, das Weizengras, der Ginseng oder die südamerikanische Powerknolle Maca.

Andere hingegen sind weniger verbreitet, auch wenn sie eine bemerkenswerte Nährstoffdichte aufweisen. Eines dieser noch wenig bekannten Superfoods ist das Reisprotein. In Form eines feinen Reisproteinpulvers ist es nicht nur extrem nahrhaft, sondern überdies sehr lecker.

Reisprotein weist ein nahezu perfektes Aminosäureprofil auf. Die Werte der für den Muskelaufbau so wichtigen drei verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA) sind ausserordentlich hoch. Im Falle von Isoleucin und Valin sind sie im Reisprotein gar höher als in den herkömmlichen 100prozentigen Wheyproteinen, während der Leucingehalt des Reisproteins nur unmerklich geringer ist. Doch gerade dieses dem Reisprotein eigene Aminosäureprofil entspricht viel eher den Bedürfnissen des Menschen.

Doch wo in aller Welt steckt das Reisprotein im Reiskorn? Reis besteht bekanntlich zu annähernd 80 Prozent aus Kohlenhydraten und nur zu knapp 7 Prozent aus Eiweiss. Wie also gelangt man an ein hochdosiertes Reisprotein mit einem 50- oder gar 80prozentigen Proteinanteil?

*Superfoods: Besonders nährstoff- und vitalstoffreiche Lebensmittel

Der Ursprung des Reisproteins

Das Reiskorn besteht aus drei Teilen. Der grösste Teil ist das sog. Nährgewebe. Es besteht hauptsächlich aus Kohlenhydraten. Dieses Gewebe gibt dem Reis seine Kalorien und dem Keimling die Kraft zum Keimen.

Der Reiskeim oder Embryo ist der zweite Teil des Reiskorns. Daraus entwickelt sich die kleine Pflanze, wenn der Samen keimt. Der dritte Teil besteht aus den Randschichten des Korns und ist der wirklich interessante Teil für uns: Die Reiskleie mit ihrem Reisprotein.

In der Reiskleie und dem Keim befinden sich die wichtigen Nährstoffe des Reiskorns: Hier finden wir unzählige Mineralien, Vitamine, gesunde Pflanzenfette und Proteine. Bei der Kleie handelt es sich also um das "Nährstofflager" des Reiskorns.

Dort werden die wichtigsten Nährstoffe und Mikronährstoffe bereitgestellt, die von der künftigen Reispflanze benötigt werden, um ihr Immunsystem aufrecht zu erhalten, ihr Wurzel- und Kreislaufsystem versorgen zu können und um andere wichtige Stoffwechselfunktionen der Pflanze zu ermöglichen.

Anzeige:

Weissem Reis fehlen seine natürlichen Nähr- und Vitalstoffe

Gewöhnlicher weisser Reis wird geschält. Kleie und Keim fehlen ihm. Er besteht fast nur noch aus Kohlenhydraten. Alles andere - all die wertvollen Proteine und Vitalstoffe - wurde ihm mit der Kleie und dem Keim genommen. Beides wird dem herkömmlichen weissen Reis deshalb entzogen, weil Keim und Kleie nicht lange haltbar sind.

Die hochwertigen Öle vor allem in der Kleie neigen dazu, schnell ranzig zu werden, was nur natürlich ist. Ein echtes Lebensmittel ist keine Konserve und hat daher eine beschränkte Lebenszeit (Haltbarkeit). Die moderne Lebensmittelindustrie aber braucht Nahrungsmittel, die möglichst jahrelang gelagert werden können, ohne zu verderben.

Reisprotein aus Vollkornreis

Weisser Reis ist ein solches Nahrungsmittel. Es macht satt, versorgt aber nicht annähernd mit allen nötigen Nähr- und Vitalstoffen. Ganz anders der Vollkornreis. Lässt man diesen nun keimen, und fermentiert man ihn daraufhin mit einer speziellen Methode, dann steigt der Proteingehalt des Reises enorm.

Aus diesem natürlicherweise veredelten Reis kann nun das Reisprotein gewonnen werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Proteinpräparaten ist das natürliche Reisprotein jedoch kein isoliertes Protein, sondern ein echtes Superfood, da es neben hochwertigstem Protein auch Vitalstoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente in bemerkenswerten Mengen liefert.

Reisprotein ist voller Vitalstoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente

Reisprotein enthält natürliches Betakarotin, Vitamin B1 (Thiamin), Vitamin B2 (Riboflavin), Vitamin B3 (Niacin), Vitamin B5 (Pantothensäure), Vitamin B6 (Pyridoxin), Vitamin C (Ascorbinsäure), Vitamin D, Vitamin E, Folsäure, Biotin, Cholin und Inosit. Die beiden letzteren schützen unter anderem die Leber und sind an der Regelung des Cholesterinspiegels beteiligt.

Ausserdem sind im Reisprotein natürliches Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Jod und noch weitere Spurenelemente in bioverfügbarer Qualität enthalten. Alle diese Mikronährstoffe sind selbstverständlich natürlicherweise im Reisprotein vorhanden, werden ihm also nicht nachträglich zugesetzt.

Die genannten Vitalstoffe und Mineralstoffe des Reisproteins liegen in natürlicher Form und ausserdem im natürlichen Verbund vor, das heisst, sie sind biologisch hochwertig und liegen im idealen Verhältnis zueinander vor, so dass sie vom Körper optimal aufgenommen und verwertet werden können - was bei synthetischen Formen oder isolierten Vitalstoffen bezweifelt werden darf.

Reisprotein ist reich an Vitamin E

Reisprotein kann regelrecht als übersprudelnde Vitamin-E-Quelle bezeichnet werden. Viele Superfoods sind reich an Vitamin C oder Eisen oder etwa Chlorophyll, aber nur sehr wenige enthalten - wie das Reisprotein - grosse Mengen Vitamin E. Im Reisprotein finden sich ausserdem alle natürlichen Formen des Vitamin E.

Synthetisches Vitamin E besteht nämlich nur aus einer einzigen Form. Ihm fehlen die faszinierende Vielfalt und Lebendigkeit des natürlichen Vitamin E. Vitamin E ist die Schutzpolizei des Körpers. Es arbeitet als hochwirksames Antioxidans und fängt all die vielen tausend Attacken freier Radikale ab, bevor sie unseren Zellen Schaden zufügen können. Altersflecken, fahle Haut und Konzentrationsschwäche beispielsweise können auf einen Vitamin-E-Mangel hindeuten.

Reisprotein ist arm an Kohlenhydraten

Während das Reiskorn, wie weiter oben erwähnt, einen hohen Kohlenhydratanteil sein eigen nennt, enthält das Reisprotein – je nach Proteingehalt – nur noch zwischen etwa 15 und 30 Prozent Kohlenhydrate. In besonders kohlenhydratarmen Reisproteinen drängen sich bis zu 80 Prozent Proteine und eine Fülle von Nähr- und Mikronährstoffen.

Reisprotein eignet sich daher ganz besonders für eine gesunde Ernährungsweise, die natürlicherweise arm an konzentrierten Kohlenhydraten und gleichzeitig reich an hochwertigen pflanzlichen Proteinen sein soll.

Reisprotein – Das Proteinpulver für Sportler, Allergiker und Veganer

Die meisten bei Sportlern beliebten Proteinpulver bestehen aus Molkeprotein, Weizenprotein oder Sojaprotein. Alle diese Proteine haben ein aussergewöhnlich hohes Allergiepotential und nicht selten wissen manche Sportler nicht mehr, welches Protein sie ohne Allergiegefahr nehmen können.

Reisprotein ist als Proteinpulver die Lösung und kann auch von Allergikern wunderbar vertragen werden. Selbstverständlich ist Reisprotein rein pflanzlich und so auch für Veganer eine Alternative zum bedenklichen Sojaprotein. Allerdings muss beim Kauf von Reisprotein unbedingt auf die Qualität und den gewünschten Proteinanteil geachtet werden.

Manche als Reisprotein deklarierten Produkte enthalten lediglich 15 Prozent Protein, dafür umso mehr der meist unerwünschten Kohlenhydrate. Fragen Sie nach Reisprotein mit einem 65- oder 80prozentigen Proteinanteil und einer für den Menschen perfekt ausgewogenen Aminosäurebilanz. So ähnelt die Aminosäurezusammensetzung optimaler Reisproteine der menschlichen Muttermilch zu über 98 Prozent.

Reisprotein ist nicht gleich Reisprotein

Auf dem Markt befinden sich verschiedene Reisprotein-Produkte. Verwechseln Sie ausserdem die Reiskleie nicht mit einem Reisprotein. Bei Reiskleie handelt es sich um das Abfallprodukt, das bei der Herstellung polierten Reises entsteht, nämlich nur um die Schalenteile und Randschichten des ungekeimten und unfermentierten Reiskorns. Diese Reiskleie wird gerne an Pferde verfüttert und ist daher auch häufig in 20-Kilo-Säcken zu günstigen Preisen erhältlich. Diese Reiskleie enthält kaum mehr als 15 Prozent Protein.

Hochwertiges Reisprotein zeichnet sich – neben seinem Proteinreichtum – durch viele weitere Qualitätsmerkmale aus. So gibt es beispielsweise Reisproteine, die bei Temperaturen gewonnen werden, die 46 Grad nicht übersteigen. Auf diese Weise bleiben ALLE Vitalstoffe und Enzyme erhalten.

Reisprotein und seine tausend Einsatzmöglichkeiten

Neben dem fast unglaublichen Nährwert schmeckt hochwertiges Reisprotein auch noch fantastisch. Sie können es buchstäblich direkt aus dem Behälter löffeln. Oder Sie mischen das Reisprotein unter einen (grünen) Smoothie, in Shakes, in Säfte, in Nussdrinks oder auch in Suppen (nach dem Kochen).

Sie können einen Joghurt oder sogar Eiscreme damit veredeln. Geben Sie einen Löffel zu Ihren Frühstücksflocken, in Ihr basisches Müsli oder in ein beliebiges Dessert. Sie können das Reisprotein sogar als Brotaufstrich nehmen. Es gibt also unendlich viele Möglichkeiten, Reisprotein zu geniessen, um so auf einfache und geschmackvolle Weise von seinen wunderbaren Vorteilen zu profitieren.

Anzeige:

Reisprotein besser nicht kochen

Zwar könnten Sie das Reisprotein auch kochen oder damit backen, wenn Sie das wollten, doch würden Sie dadurch verständlicherweise einen Teil der Mikronährstoffe verlieren, so dass die bevorzugte Form, das Reisprotein zu nutzen, die unerhitzte sein sollte.

Reisprotein mit anderen Superfoods kombinieren

Bei Reisprotein handelt es sich tatsächlich um eine der eindrucksvollsten natürlichen Nahrungsquellen mit einer sehr hohen Nährstoffdichte. Das Reisprotein ist ein echtes "Nährstoffkraftwerk", das in der Natur wuchs und daher aus einem "echten" LEBENSmittel gewonnen wird.

Wenn das Superfood Reisprotein jetzt mit anderen Superfoods wie Spirulina, Afa-Algen, Maca, Gersten- oder Weizengras etc. kombiniert wird, dann erhalten Sie eine unglaubliche Mischung an Nähr- und Mikronährstoffen, die sich alle gemeinsam für Ihre Gesundheit einsetzen. Viel Spass dabei :-).

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:

  • Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(11)

Jimmi
geschrieben am: donnerstag, 20. februar 2014, 09:57
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZdG Team, als Sportler und Vegetarier wollte ich mit Hanf und Reisprotein meine Ernährung ein wenig eiwessreicher gestalten, habe jetzt am Anfang aber einige Verdauungstörungen obwohl ich sehr gering dosiere. Muss man zu Beginn ein paar Dinge beachten wenn man diese Nahrungsergänzung einsetzen möchte?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Jimmi
Da gerade das Reisprotein eine so hohe Verdaulichkeit besitzt, dass es sogar für Kleinkinder geeignet wäre, treten Verdauungsstörungen so gut wie nie auf. Denkbar wäre - da Sie offenbar bereits gering dosieren - eine persönliche Unverträglichkeit, die sich auf eines der Proteine oder eine ungünstige Kombination beziehen könnte.

Probieren könnten Sie, ob sich die Verträglichkeit bessert, wenn Sie die Shakes auf leeren Magen und getrennt von anderen Mahlzeiten einnehmen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

zentrumstef
geschrieben am: mittwoch, 22. januar 2014, 18:53
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, ich lese begeistert eure Artikel und möchte jetzt auch Reisprotein bzw. das Warrior Blend Pulver testen. Jetzt gibts ja gleichzeitig auch noch das Hanf-,sowie Lupinenmehl. Genauso, dass es beim Reisprotein 2 verschiene Produkte gibt, das eine von Sunwarrior und das andere "Reisprotein 80% - Bio". Der Preisunterschied von diesem hier zu dem Sunwarrior ist ja ziemlich groß. Worin besteht denn der Unterschied zwischen diesen 2 Reisproteinen/Pulver? Vielen Dank Stefan




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Stefan
Bitte richten Sie Ihre Frage direkt an den jeweiligen Shop/Anbieter. Dort kann man Ihnen die Unterschiede erklären.
Lieben Dank und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

DaVinci
geschrieben am: montag, 04. november 2013, 04:32
eMail-Adresse hinterlegt

Wo bekomme ich hochwertiges Reisprotein ?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo DaVinci
Wenn Sie "hochwertiges Reisprotein" in die Suchmaschine eingeben, finden Sie leicht ein passendes Produkt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

lavida23
geschrieben am: mittwoch, 16. oktober 2013, 12:54
eMail-Adresse hinterlegt

hallo :) sehr informativer artikel, vielen dank! ich wollte mir nach dem interessanten artikel über hanfprotein eig gerade dieses bestellen! ist reisprotein besser oder was ganz anderes?welches ist denn empfehlenswerter, wenn man es einfach al gesundes nahrungsergänzungsmittel mit in seinen morgendlichen smoothie tun möchte? ;)




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lavida23
Bitte lesen Sie beim Artikel zum Hanfprotein auch unsere Antwort auf den ersten Kommentar. Dort erklären wir, wie die verschiedenen Proteine am besten verzehrt werden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Martin
geschrieben am: dienstag, 23. oktober 2012, 15:06
eMail-Adresse hinterlegt

Ich hätte gerne eine Auskunft über Proteinshakes(pflanzliche und tierische eiweisse)und die Kaffeealternative mit(Mandelmus,Melasse,Kokosöl,Ginseng und honig). Sollte Ich diese Drinks vor,mit oder nach der Mahlzeit oder zwischen den Mahlzeiten ohne andere Lebensmittel zu mir nehmen. Laut Reihenfolge sollte man flüssigkeiten zuerst nehmen und die Eiweisse zuletzt. Oder ist es bei Shakes und anderen Mixturen egal wann man sie einnimmt? Können Sie mir da bitte Tipps und Erklärungen dafür geben.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Martin,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn Sie die Verzehrregeln nach Dr. Bass einhalten möchten, dann ist es ratsam, Shakes mit Mandeln oder Nüssen als Nuss-Mahlzeit zu betrachten, für diese also eine Verdauungszeit von 2 bis 3 Stunden einzurechnen - was jedoch auch von der Menge der eingesetzten Mandeln bzw. der Art des Mandelmuses abhängt. Verwenden Sie für den Drink nur wenig weisses Mandelmus, so ist die Verdauungszeit kürzer als bei einem Drink aus braunem Mandelmus oder gar aus frischen Mandeln.

Im Rahmen einer Hauptmahlzeit sollte ein solcher Drink nicht getrunken werden, gerade weil er als Mischung aus Getränk und Eiweiss/Fett schwierig einzuordnen ist und bei empfindlichen Menschen die Verdauung irritieren kann. Als Zwischenmahlzeit ist er hingegen ideal.

Auch Proteinshakes sollten für sich allein genommen werden und zwar am besten auf leeren Magen (nach dem Aufstehen oder direkt nach dem Training oder mit gehörigem Abstand zum Abendessen kurz vor dem Schlafengehen), damit die Aminosäuren optimal resorbiert werden können.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ulrike
geschrieben am: sonntag, 04. mã¤rz 2012, 19:00
eMail-Adresse hinterlegt

Haben Sie einen Tip wo man die hochwertige Reiskleie kauft die Sie beschrieben haben? Ich finde nur welche mit max. 15g Eiweiss. Frage, hat sie nicht viel Phosphat? Dieser soll doch zur Übersäuerrung, zu Schlackenbildung, zur Cellulite beitragen. Steht auf einer Ich möchte nur was für Haare tun, Neuwuchs anregen und sie sollen möglichst auch kräftig und dick wachsen. Weiß nicht ob die Reiskleie da das richtige ist? Ansonsten habe ich schon ganz viele Lebensmittel gefunden, aber diese könnte man wohl überall gut dazu mischen. Würde mich über eine Antwort freuen




Zentrum der Gesundheit:

vielen Dank für Ihre Mail.

Das Sunwarrior Reisprotein beispielsweise liefert 85 Prozent Eiweiss, empfehlenswert ist auch das Sunwarrior Blend (ebenfalls ein Proteinprodukt).  Das Lupinenprotein liefert ca. 40 Prozent Protein. Hanfprotein liefert etwa 50% gesunde Proteine.

Lupine

Hanfprotein

Phosphate sind in den genannten Proteinpulvern enthalten, doch sind Phosphate nur dann problematisch, wenn man sie im Überfluss zu sich nimmt (z. B. durch reichlich tierische Produkte, Softdrinks, Fertigprodukte etc.), nicht aber durch einen Proteinshake am Tag, der aus 20 Gramm Proteinpulver hergestellt wird. Phosphor ist darüber hinaus ein wichtiger Mineralstoff im Körper, ohne den wir keinen Schritt tun könnten. Die Zellmembran einer jeden Zelle enthält Phosphor und sämtliche Abbau-, Umbau- und Aufbauprozesse im Stoffwechselgeschehen benötigen phosphorhaltige Verbindungen als Energieträger.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alexus
geschrieben am: freitag, 27. januar 2012, 12:49
eMail-Adresse hinterlegt

Ich möchte Ihnen zuerst ein großes Lob für diese tolle und informative Homepage aussprechen. Ich bin 20 und interessiere mich leider erst seit kurzem für eine gesunde Ernährung und bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie mir bei so vielen Inhalten die Augen geöffnet haben. Meine Frage: Ich treibe sehr viel Sport und möchte nun ein gesundes Eiweiß zu mir nehmen. Mich spricht das Reisprotein soweit auch an, nur habe ich bei den Inhaltsstoffen \"Aspartat\" gelesen. Da muss ich sofort an \"Aspartam\" denken und das soll überaus schädlich für unseren Körper sein... Wie hängen die beiden Dinge zusammen und kann ich das Reisprotein trotzdem ohne Bedenken zu mir nehmen? Viele Grüße, Alexus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Alexus,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihr Lob :-).
Bei Aspartat handelt es sich hier um eine Aminosäure, die - wie viele andere Aminosäuren auch - natürlicher Bestandteil des Proteins im gekeimten Reiskorn ist. Im Reisprotein liegt Aspartat also im natürlichen Verhältnis und Verbund mit vielen anderen Aminosäuren, Mineralstoffen, Enzymen etc. vor. Es handelt sich folglich nicht um die synthetische und isoliert vorkommende Asparaginsäure aus Aspartam.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Rosi
geschrieben am: montag, 28. februar 2011, 16:40
eMail-Adresse hinterlegt
Bei Ihrem Artikel über Reisprotein wird auch über Reiskleie gesprochen. Gibt es einen Unterschied, wenn ja welcher?
Welches ist das gesündere Produkt?
Vielen Dank

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Rosi,
vielen Dank für Ihre Mail.
Das Reiskorn besteht aus dem Stärkekörper (das ist jener Teil, der bei weißem, poliertem Reis übrig bleibt), den Randschichten (Frucht- und Samenschale und der sog. Aleuronschicht) und dem Keim. Herkömmliche Reiskleie besteht aus den Randschichten und dem Keim des trockenen, inaktiven Reiskorns. Diese Kleie ist ballaststoffreich und weist einen Proteingehalt von etwa 15 Prozent auf.

Auch das Reisproteinpulver von Sunwarrior wurde aus dem Keim und den Randschichten, also der Kleie des Reiskorns hergestellt - mit dem entscheidenden Unterschied, dass das Sunwarrior Reisprotein aus dem aktivierten, weil angekeimten Reiskorn gewonnen wurde und ferner einem speziellen Fermentationsprozess unterzogen wurde, was die Bioverfügbarkeit seiner Nährstoffe noch erhöhte. Dadurch ist es äußerst kohlenhydratarm, enthält relativ wenige Ballaststoffe und liefert über 80 Prozent hochwertige Proteine.

Obwohl beide Produkte also denselben Ausgangsstoff haben, sind die Unterschiede enorm. Gewöhnliche Reiskleie könnte also u. U. als Ballaststofflieferant dienen (wobei wir zu diesem Zweck andere Möglichkeiten bevorzugen, siehe diese Info

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ballaststoffe.html

Während das Sunwarrior Reisprotein eine hervorragende Quelle bioverfügbaren, pflanzlichen Proteins darstellt, das sich außerdem durch eine besonders perfekte Verdaulichkeit und seine vielfältigen im betreffenden Text beschriebenen gesundheitlichen Vorteile auszeichnet.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Karin
geschrieben am: samstag, 05. februar 2011, 11:18
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe das Proteinpulver von Sunwarrior probiert. Dieses Proteinpulver hat mich überzäugt. danke
gudrun
geschrieben am: donnerstag, 03. februar 2011, 17:01
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Damen und Herren,

aus meinem Umfeld habe ich gehört, dass Reis verschleimt und dass man Reis nicht oft essen soll.
Was ist dran an dieser Aussage?

Herzliche Grüße
Gudrun


Zentrum der Gesundheit:

Liebe Gudrun,
vielen Dank für Ihre Mail. Reis kann in der Tat verschleimen, jedoch insbesondere die Stärke im Reis. Reisprotein aber wird nicht aus Reisstärke, sondern aus der Reiskleie und dem gesprossten Reiskeim gewonnen, verschleimt also nicht.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Konstantin Waack
geschrieben am: freitag, 21. januar 2011, 13:42
eMail-Adresse hinterlegt
Sorry aber ich bin jetzt ein wenig verwirrt.
War es nicht mal so das Lupineiweiß das einzig gesunde Eiweiß ist und wenn nicht so, wo ist dann der Unterschied zwischen Reiseiweiß und Lupineiweiß?

Zentrum der Gesundheit:
Lieber Herr Waack,
vielen Dank für Ihre Mail.

Gesunde Proteine finden Sie in vielen Lebensmitteln z. B. in Gemüse, in Sprossen, in Keimlingen, in Salaten, in Nüssen, in Samen, in Ölsaaten und auch in der Lupine. Im Bereich der konzentrierten Proteinpulver jedoch ist es äußerst schwierig ein gesundes, hochwertiges und basisches Produkt zu finden. Bislang war das Lupineneiweiß hier das einzige Proteinpulver, das wir empfehlen konnten. Beim Reisprotein müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit es ebenfalls zu den hochwertigen konzentrierten Proteinen gezählt werden kann. Diese Qualitätskriterien werden im Text unter Reiskleie ist nicht gleich Reiskleie erklärt (Herstellung aus gekeimtem Naturreis und Herstellung bei niedrigen Temperaturen).

Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Vitamin E bei Krebs

(Zentrum der Gesundheit) – In den Medien war immer wieder zu vernehmen, dass hohe Dosierungen von Vitamin E vor Herzinfarkt, Schlaganfällen, Alzheimer und sogar vor Krebs schützen können. Doch als es dann plötzlich hiess, dass Vitamin-E-Ergänzungsmittel das Krebsrisiko erhöhen können, stellte sich Verunsicherung ein. Ein Forscherteam aus Australien hat nun erneut aufgezeigt, dass Vitamin E Krebs nachhaltig bekämpfen kann. Was stimmt denn nun? Kann Vitamin E Krebs verursachen oder davor schützen?

weiterlesen

 

21 gesunde Snacks für Sportler

(Zentrum der Gesundheit) – Snacks sind oft die ungesündesten Mahlzeiten, die man sich vorstellen kann – auch dann wenn Sport auf der Verpackung steht. Nicht selten enthalten sie viel Zucker, tierische Proteinisolate und eine Menge künstlicher Zusätze. Gesunde Snacks für Sportler sind selten auffindbar – es sei denn, man macht sich diese selbst. Wir stellen Ihnen 21 vegane Pre- und Post-Workout-Snacks vor, die Sie natürlich auch dann geniessen können, wenn Sie nicht zu den Sportlern gehören. Und ganz nebenbei erfahren Sie, wie Sie einen veganen "Hüttenkäse" aus nur drei Zutaten selbst herstellen können.

weiterlesen

 

Die Liste mit den 15 besten Superfoods

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Liste mit den besten Superfoods gefällig? Superfoods sind Lebensmittel, die mehr können als normale Lebensmittel. Superfoods sind ganz besondere Lebensmittel. Otto Normalverbraucher isst so gut wie nie Superfoods – und wenn, so nur versehentlich oder in ganz kleinen Mengen. Superfoods können teuer, aber auch kostenlos sein. Superfoods schmecken oft fantastisch, aber nicht immer. Superfoods können heilen. Und je mehr Superfoods man isst, umso besser! Denn bei Superfoods gilt: Viel hilft viel! Bei uns finden Sie die Superfood-Liste mit den 15 besten Superfoods.

weiterlesen

 

Ernährungs-Tipps für den Muskelaufbau

(Zentrum der Gesundheit) - Muskelaufbau oder Muskelstabilisierung heisst das Ziel eines harten Trainings. Und da Muskeln aus Eiweiss bestehen, glaubt man, dass sich die Muskulatur über nichts mehr freut als über Proteinshakes und eine eiweissreiche Ernährung. Natürlich braucht es zur Reparatur und zum Schutz des Muskelgewebes auch Eiweiss, aber nicht nur. Muskeln können sich nämlich besonders dann optimal regenerieren, wenn ausreichend grünes Blattgemüse verzehrt wird.

weiterlesen

 

Eiweissmangel kann zu Haarausfall führen

(Zentrum der Gesundheit) – Kräftig und voll soll es sein, widerstandsfähig und glänzend: die wilde Mähne. Ist die Eiweissversorgung jedoch unzureichend, kann Haarausfall drohen. Zu dieser Erkenntnis gelangten Wissenschaftler der Harvard University. Doch Vorsicht: Eiweiss ist nicht gleich Eiweiss und zu viel Eiweiss kann dem Haar eher schaden, als dass es ihm hilft. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Eiweissbedarf auf eine gesunde Weise decken und welche Faktoren Ihr Haar ausserdem gefährden können!

weiterlesen

 

Chronisch entzündliche Darmerkrankung

(Zentrum der Gesundheit) - Eine proteinreiche Ernährung erhöht das Risiko, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) zu entwickeln. Eine im American Journal of Gastroenterology veröffentlichte Studie des Hospitalier Universitaire de Bicetre in Paris ergab, dass von 67.000 Studienteilnehmerinnen diejenigen Frauen, deren Ernährung den höchsten Anteil tierischer Proteine enthielt, ein dreimal so hohes Risiko aufwiesen, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) zu entwickeln als Frauen, die nur wenig tierisches Protein zu sich nahmen.

weiterlesen

 

Die Eiweissspeicherkrankheit

Bei einer Eiweissspeicherkrankheit ist das Bindegewebe durch eingelagerte saure Stoffwechselschlacken - in Form von nicht verwerteten tierischen Eiweissen (hauptsächlich Milch- und Käse-Produkte) extrem belastet.

weiterlesen

 

Eiweiss - Die Grundlage des Lebens

(Zentrum der Gesundheit) Ohne Proteine, auch Eiweiss genannt, ist kein Leben möglich. Die lebenswichtigen Aminosäuren, aus denen die Eiweisse aufgebaut sind sollten ausschließlich in natürlicher, gut verdaulicher Form zugeführt werden. Pflanzliche Eiweisse sind wesentlich leichter zu verstoffwechseln, als Eiweisse tierischer Herkunft. Durch den geringeren Energieaufwand bei der Verstoffwechselung des pflanzlichen Eiweisses, baut der Körper Energiereserven auf, die ihm zusätzliche Power geben.

weiterlesen

 

Lupinenmehl - Das basische Protein

(Zentrum der Gesundheit) - In der Lupine steckt ein hochwertiges basisches Eiweiss. Das Lupineneiweiss enhält alle acht essentiellen Aminosäuren, die der Mensch benötigt. Das Lupineneiweiss ist ein basisches Eiweiss, da es nahezu frei von harnsäurebildenden Purinen ist. Lupinenmehl ist vielseitig einsetzbar. Es kann als Proteindrink getrunken oder aber auch ganz einfach in viele Back-Rezepte integriert werden. Auf diese Weise können Sie den Kohlenhydratgehalt dieser Rezepturen senken und deren Proteingehalt erhöhen.

weiterlesen

 

L-Arginin für Muskelaufbau und Potenz

(Zentrum der Gesundheit) - In Sportlerkreisen ist es längst bekannt: Die Aminosäure L-Arginin bringt innerhalb kürzester Zeit eine deutliche Leistungssteigerung - nicht nur in der Sporthalle und im Fitnessstudio, sondern auch im Bett.

weiterlesen

 

Protein-Pulver tierischen Ursprungs mit Schwermetallen belastet

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Protein-Konzentrate tierischen Ursprungs sind mit Schwermetallen belastet. Wer eine höhere Eiweissversorgung anstrebt, sollte daher sorgfältig auf die Qualität des Protein-Präparates achten und möglichst ein Produkt pflanzlichen Ursprungs wählen.

weiterlesen

 

Hanf - die verbotene Wunderpflanze

(Zentrum der Gesundheit) - Hanf gehört zu jenen Lebensmitteln, die sich durch ihre ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte auszeichnen und deren Nähr- und Vitalstoffe in so ausgewogener Form vorliegen, dass man sie auch Superfoods nennt. Superfoods sind also Lebensmittel, die uns bereits durch den Verzehr geringer Mengen eine große Bandbreite gesundheitlicher Vorteile bieten können. Hanf eignet sich jedoch nicht nur als Lebensmittel. Hanf ist ein nachwachsender Rohstoff für so vielfältige Einsatzgebiete, dass er zu Recht als Wunderpflanze bezeichnet wird.

weiterlesen

 

Reisprotein für gesunden Muskelaufbau

(Zentrum der Gesundheit) - Ein muskulöser Body verlangt nach Eiweiss. Das natürliche Reisprotein von Sun Warrior besticht nicht nur durch seinen 83prozentigen Proteingehalt, sondern auch durch eine aussergewöhnlich lebendige Qualität, die von keinem anderen Proteinpulver erreicht wird.

weiterlesen

 

Reisprotein sichert Ihre Eiweissversorgung

(Zentrum der Gesundheit) - Proteinpulver werden von Sportlern und Bodybuildern schon lange zur Optimierung der Eiweissversorgung genutzt. Proteinpulver maximieren Trainingseffekte, beschleunigen und intensivieren den Muskelaufbau und sorgen dafür, dass Sie in Form bleiben. Hochwertige Proteine können jedoch auch eiweissarme Ernährungsweisen ergänzen oder in Regenerationsphasen die Heil- und körpereigenen Reparaturprozesse beschleunigen. Allerdings sollte dazu nicht einfach irgendein Proteinpulver gewählt werden.

weiterlesen

 

Warrior Blend - Pflanzliches Protein in Rohkostqualität

(Zentrum der Gesundheit) - Die pflanzliche Proteinmischung Warrior Blend liefert das vollständige Aminosäurespektrum in einzigartiger Rohkostqualität. Frei von künstlichen Zusätzen versorgt es nicht nur mit hochwertigem und leicht verdaulichem Protein, sondern überzeugt ausserdem durch eine Fülle an Vitalstoffen und Antioxidantien. Warrior Blend ist ein Superfood der Spitzenklasse und eignet sich daher nicht nur für jene, die Muskeln aufbauen möchten, sondern für alle, die super gesund und super fit werden möchten.

weiterlesen

 

Tierisches Eiweiss: So schädlich wie das Rauchen

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gerne Fleisch und Käse mag, stirbt früher – und das auch noch an Krebs. So könnte man – ganz grob – die Ergebnisse einer Studie der University of California zusammenfassen. Das Problem liege am tierischen Eiweiss – so die Forscher. Denn pflanzliches Eiweiss hat keine derartig schädlichen Auswirkungen. Ein Überschuss an tierischem Eiweiss nämlich, der mit einer Ernährung aus viel Fleisch, Wurst und Käse zwangsläufig zustande kommt, ist äusserst ungesund. Es handelt sich um die erste Studie, die einen konkreten Zusammenhang zwischen hohem Proteinverzehr und dem Sterberisiko aufzeigt.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 

Paprika - Kräuter - Risotto

(Zentrum der Gesundheit) - Reis liefert komplexe Kohlenhydrate, essentielle Aminosäuren und Mineralien. Sein hoher Kaliumgehalt trägt zur Entwässerung des Körpers bei. Das raffinierte, köstliche Aroma dieses Risottos bewirkt die Kombination der verwendeten Kräuter.

weiterlesen

 

Pflanzliche Proteine - Das Powerfood

(Zentrum der Gesundheit) – Pflanzliche Proteine stehen tierischen Proteinen in nichts nach. Und der Muskelaufbau klappt mit pflanzlichen Proteinen genau so gut wie mit tierischen Proteinen. Doch wer will schon Proteine, die nur Muskeln wachsen lassen? Ein wirklich gutes Protein tut für die Gesundheit noch viel mehr. Es aktiviert die Fettverbrennung, versorgt mit Vitalstoffen, steigert die Leistungsfähigkeit und leitet Heil- und Reparaturprozesse in die Wege. Wir stellen Ihnen die vier besten pflanzlichen Proteine und ihre erstklassigen Eigenschaften vor.

weiterlesen

 

Tierisches Eiweiss: So schädlich wie das Rauchen

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gerne Fleisch und Käse mag, stirbt früher – und das auch noch an Krebs. So könnte man – ganz grob – die Ergebnisse einer Studie der University of California zusammenfassen. Das Problem liege am tierischen Eiweiss – so die Forscher. Denn pflanzliches Eiweiss hat keine derartig schädlichen Auswirkungen. Ein Überschuss an tierischem Eiweiss nämlich, der mit einer Ernährung aus viel Fleisch, Wurst und Käse zwangsläufig zustande kommt, ist äusserst ungesund. Es handelt sich um die erste Studie, die einen konkreten Zusammenhang zwischen hohem Proteinverzehr und dem Sterberisiko aufzeigt.

weiterlesen

 

Muskelabbau im Alter verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Das rein pflanzliche Reisprotein hat viele Vorteile. Es gilt als mittelschnelles Protein und sorgt daher für eine kontinuierliche Proteinversorgung. Gleichzeitig liefert es schnell resorbierbares Leucin – eine Aminosäure, die den Muskelaufbau besser als alle anderen Aminosäuren fördern kann. Reisprotein ist daher für Sportler ein hevorragendes Protein. Gleichzeitig kann das Reisprotein bei Senioren den Muskelstoffwechsel ankurbeln und den altersbedingten Muskelabbau verhindern, so dass es auch für diese Altersgruppe das ideale Protein darstellt.

weiterlesen

 

Trockenerbsen - Natürliche Proteinquelle mit Heilpotential

(Zentrum der Gesundheit) – Viele kennen nur die grünen Erbsen aus der Tiefkühltruhe, der Dose oder dem Glas. Trockenerbsen werden hingegen fast nur noch in Indien oder den orientalischen Ländern genutzt. Dabei zeichnen sich gerade die Trockenerbsen durch einen besonders hohen Gehalt an Eiweiss, Ballaststoffen und Antioxidantien aus. Studien haben gezeigt, dass die wertvollen Inhaltsstoffe beim Abnehmen helfen, das Immunsystem stärken, Krebs vorbeugen, das Herz schützen und eine präbiotische Wirkung haben. Kein Wunder also, dass Trockenerbsen zurzeit eine kleine Renaissance erleben.

weiterlesen