ADHS-Medikamente - gefährlich - tödlich
Gesundheit

ADHS-Medikamente - gefährlich - tödlich

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 18.04.2017
  • 2 Kommentare
ADHS-Medikamente - gefährlich - tödlich
© Goldencow Images - Shutterstock.com

Wie gefährlich sind stimulierende Medikamente, die Kindern gegen die so genannte Krankheit ADHS verschrieben werden? Einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge, die von der FDA und dem Nationalen Institut für Mentale Gesundheit (National Institute of Mental Health) finanziert wurde, erhöhen ADHS-Medikamente das Risiko des plötzlichen Todes bei Kindern und Teenagern um 500 Prozent.

Steigende Todesrate durch ADHS-Medikamente

Bei ADHS-Medikamenten handelt es sich um stimulierende Amphetamine. Früher wurden sie Drogensüchtigen auf der Strasse als „Speed“ verkauft, und heute werden sie Kindern und Jugendlichen nach der subjektiven Diagnose einer erfundenen Krankheit: ADHS von Ärzten verschrieben. Neuesten Untersuchungen zufolge versterben erschreckend viele Kinder und Jugendliche durch die Einnahme dieser Medikamente.

Combi Flora Kids

Natürliche Alternativen werden verboten

Interessanterweise wurde das alternative pflanzliche Stimulanz Ephedra verboten. Den Grund hierfür lieferten einige wenige Menschen, die bei ihren verzweifelten Bemühen Gewicht zu verlieren, diese Pflanze in extremen Mengen konsumierten und daraufhin verstarben. Die Begründung für das Verbot, diese Pflanze weiterhin als Heilmittel einzustufen, lautete:

„ Im Vergleich überwiegen die Risiken dieser Pflanze gegenüber ihren Vorteilen. Ephedra kann in keiner Dosierung als sicher eingestuft werden."

Ganz im Gegensatz dazu lautet die Begründung für die Zulassung der chemischen ADHS Medikamente:

„Die Vorteile dieser Medikamente sind die Risiken wert“.

Ungeachtet der Tatsache, dass immer mehr Kinder nach Einnahme dieser Medikamente im wahrsten Sinne des Wortes tot umfallen...

Aber was genau sind diese Vorteile, die die Zulassung dieser Medikamente rechtfertigten? Es existieren keine Langzeitstudien die beweisen, dass ADHS-Medikamente einen positiven Effekt auf die gesundheit der Kinder haben.

Keine Vorteile erkennbar

Genau genommen zeigen alle zur Verfügung stehenden Studien, dass ADHS-Medikamente das physische Wachstum hemmen, während sie zeitgleich die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigen. Kinder, die diese Medikamente einnehmen, unterliegen einem um 500 Prozent erhöhten Risiko eines plötzlichen Todes.

Versterben sie nicht ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihre körperliche und psychische Entwicklung durch diese gefährlichen Amphetamine gehemmt wird, sehr gross. Besonders kleine Kinder zeigen im Zusammenhang mit den Medikamenten deutliche Entwicklungsdefizite

Riesen Gewinne für die Industrie

Mit hunderten von Millionen Dosen von ADHS-Medikamenten, die jedes Jahr auf der ganzen Welt verkauft werden, streichen sich die Pharmaunternehmen riesige Profite ein, während Kinder an diesen Medikamenten sterben. Wenn nun die Zulassungsbehörden der Überzeugung sind, dass die Vorteile im Vergleich zu den Risiken überwiegen muss man annehmen, dass die finanziellen Vorteile einzelner die unvorstellbar hohen Risiken der Kinder rechtfertigen.

Von Ethik und Moral keine Spur, denn Geld regiert die Welt...

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Nuha schrieb am 03.10.2013

Hallo, ich wurde 2001 in den USA auf ADS getestet und 2004 in Ö. Ich nehme Concerta und suche nun einen natürlichen Ersatz, besonders für Konzentration und Energie. Bei mir ist auch der Verdacht auf Narkolepsie - also wer weiß, ob ich überhaupt ADS habe. Omega 3 und Vitamin B hilft betreffend Konzentration gar nicht. Kennen Sie event. ein natürliches Mittel zur Antriebssteigerung bzw. gegen dauerhafte Müdigkeit und zur Steigerung der Konzentration? Ich befürchte, das Concerta hat mein Hirn kaputt gemacht, zumindest weißt ein aktuelles EEG Eigenarten auf ... lg

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Nuha
Im Falle einer ADS-Diagnose gibt es sehr viele Dinge, die es abzuklären gilt und die hier den Rahmen sprengen würden. So könnten Ihre Symptome beispielsweise von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit herrühren (Lactoseintoleranz, Fructoseintoleranz, Histaminintoleranz) oder auch von einer Glutensensitivität. Wäre dies der Fall, so käme Ihre Konzentration allein dann zurück, wenn Sie die entsprechenden Lebensmittelgruppen meiden (weitere Infos hier), und

Wie ist es ferner um Ihre Schilddrüse bestellt? Hier kann eine Unterfunktion ebenfalls zu Antriebsschwäche führen.
Natürlich verfälschen Ihre Medikamente nun auch Ihren aktuellen Zustand, so dass es schwer sein wird, festzustellen, welche Symptome medikamentenbedingt und welche zu den primären Symptomen gehören. Ideal wäre es, wenn Sie einen ganzheitlichen Therapeuten finden würden, der auf Symptome wie die Ihren spezialisiert ist.

Weitere Tipps und Hinweise finden Sie hier.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen