Kommentare zu «Allergie – Natürliche Mittel»

Den Artikel aufrufen

Paulizz schrieb am 08.10.2018

Das blöde an diversen Allergien ist ja auch, dass es mehrere Jahre oder Jahrzehnte gut sein kann und dann plötzlich zum Problem wird. Ich hatte früher in meiner Kindheit eigentlich immer Katzen im Haus und es war nie ein Problem. Heute habe ich eine Freundin, die zwei Katzen hat und nach kurzer Zeit haben die Symptome angefangen. Wir wollten bald zusammenziehen, deswegen musste eine Lösung her - Katzenhaare sind ja aber wie oben steht auch sehr hartnäckig und lassen sich natürlich nicht ganz vermeiden. Wir haben katzenfreie Zonen (Schlafzimmer) und der Trockner hilft auch, die Haare etwas mehr von der Kleidung zu entfernen. Vor den Antihistaminika habe ich zu viel Respekt um es zu probieren, die Nebenwirkungen sind ja teilweise gravierend und ich will auch versuchen, es erst mit natürlichen Alterativen in den Griff zu kriegen, deswegen probiere ich im Moment eine Kombination von Alleovite Immun, Brennessel-Tee und Augentropfen aus der Apotheke, juckende Augen finde ich fast am schlimmsten. Was wie gut hilft kommt, denke ich, auch auf die Allergie drauf an und darauf, wie regelmäßig man die jeweilige Maßnahme auch anwendet, manche Sachen bauen ja auch erst nach einiger Zeit ihren Wirkstoff auf und da sollte man nicht gleich nach 1-2 Tagen aufgeben.

anonym schrieb am 10.09.2018

Hallo liebes Zentrum der Gesundheit Team,

könnten Sie mir bitte helfen, wie ich bei einer Allergie am besten vorgehe?
Ich habe mich auf Ihrer Seite über die Darmreinigung mit Zeolith, Präbiotikum und basischer Ernährung informiert. Da ich eine Pollen-und Tierhaarallergie habe, würde ich gerne wissen, wie ich da genau vorgehe. Reicht es die Darmreinigung mit Einnahme des Präbiotikums, zwei mal im Jahr durchzuführen, oder sollte ich das Zeolith, oder Bentonit kurweise das ganze Jahr über nehmen? Ich lebe zur Zeit in China und die Umweltgifte kommen noch dazu, die ich ausleiten möchte.

Viele Grüße,

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Es ist immer etwas schwierig, pauschale Informationen zu geben, da sich die passenden Massnahmen und die passende Vorgehensweise immer ganz individuell am einzelnen Menschen und seinem Befinden und Zustand orientieren sollten.

Eine Darmreinigung hilft dabei, den Darm zu sanieren, die Darmflora in ein Gleichgewicht zu bringen und das Immunsystem zu regulieren, so dass auch Allergien positiv beeinflusst werden können.

Eine Darmreinigung besteht aus einer toxinaufnehmenden Mineralerde (z. B. Zeolith), aus Flohsamenschalenpulver und aus einen Probiotikum (lebende Darmbakterien). Auch ein Präbiotikum (z. B. Inulin = Futter für die Darmbakterien) kann zu einer Darmreinigung gehören, ist aber nicht routinemässig dabei.

Beginnen Sie ganz langsam mit einer z. B. vierwöchigen Darmreinigung - wie hier beschrieben - und beobachten Sie, wie es Ihnen damit geht! Die Mineralerde können Sie immer wieder kurweise einnehmen.

Zwar kann eine Darmreinigung den Körper natürlich auch bei der Entgiftung unterstützen, welche Massnahmen jedoch eine gezielte Entgiftung ermöglichen und fördern, haben wir hier beschrieben.


Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Anonym schrieb am 14.10.2017

Guten Tag Ist es möglich Allergie Symptome mit Globolin Galphimia Glaucio D12 und einem Reishi Pilz Extrakt zu lindern ? Mit freundlichem Gruß

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Möglich ist vieles.

Homöopathische Mittel werden immer individuell ausgesucht und nie pauschal nach Symptom. Der Reishipilz ist bekannt für seine antiallergene Wirkung.

Da jedoch jeder Mensch andere Symptome zeigt, jeder Allergiker eine etwas anders geartete Allergie hat, jeder Mensch eine andere Lebenssituation hat (eine andere Ernährung, einen anderen Vitalstoffstatus etc.), eine andere Darmgesundheit hat etc., ist es nicht möglich zu sagen, ob die von Ihnen genannten Mittel in Ihrem Fall wirken oder nicht, ob sie ausreichen oder ob noch andere Massnahmen nötig sind.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Enes1994 schrieb am 16.06.2017

Hallo nochmal, Kurze frage zum Apfelessig und OPC nochmal: Zurzeit nehme ich Apfelessig auch für meine Allergien jeden morgen 1 EL mit 200 Ml Wasser. Wenn meine Allergie sehr stark ist, kann ich hier dann auch unbedenklich auf 3 EL pro Tag erhöhen? Wegen OPC - Ich habe gelesen, dass man 2-4g/pro KG einnehmen sollte. Je nachdem auch ob man irgendwelche Krankheiten hat oder nicht. Würdet ihr dem so zustimmen? Zudem soll es heißen, dass man OPC auch in Hoher Dosis, wie z.b. 700-900g konsumieren kann ohne das dies einen negativen Effekt auf die Gesundheit hat? Würdet ihr sagen, dass das so stimmt? Ich habe mir jetzt erstmal OPC mit einem reinen OPC gehalt von 250g geholt ohne Zusatz von Vitamin C. Hier war auch die Überlegung von mir Vitamin C in Form von Acerola zu bestellen. Wenn ich aber Vitamin C und OPC konsumieren möchte, besonders in der Allergie Zeit aber auch in den anderen Monaten wo kein Heuschnupfen, Juckreiz bzw. Tränende Augen als Symptomatik herrschen. - wie wäre hier eure Dosierungsempfehlung? Wie viel vom Vitamin C (in Form von Acerola) und wie viel vom OPC? Man sagt zur Dosierungsempfehlung unter anderem, dass man eine Kapsel vor einer Mahlzeit einnehmen soll. Wenn man aber dabei Magen- und Darmbeschwerden hat sollte man es halbe Stunde nach einer Mahlzeit einnehmen, um es verträglicher zu machen. Würdet ihr das auch so sagen? Nach der Mahlzeit dauert es aber auch denke ich länger widerrum bis das OPC aufgenommen wird, wenn ich richtig liege? Ich danke für eure Antworten!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Enes
Wie schon sehr oft erwähnt, können wir aus der Ferne nicht beurteilen, welche Dosierungen für Sie persönlich stimmig sind.

Manche Menschen können 3 EL Apfelessig gut vertragen, andere bekommen davon Verdauungsbeschwerden. "Unbedenklich erhöhen" würden wir daher verneinen. Hochdosen, wie auch jene von OPC, müssten mit dem Therapeuten besprochen werden, oder Sie fragen dort, wo Sie diese Empfehlungen gelesen haben. Auch Vitamin C würden wir sehr individuell dosieren – ganz nach Verträglichkeit.
Denken Sie immer daran, dass Sie sehr flexibel sind. Testen Sie z. B. eine kleine OPC-Vitamin-C-Menge vor den Mahlzeiten und eine grössere Menge danach. Nahrungsergänzungen sind nun einmal keine Medikamente, die von jedem Menschen immer in derselben Dosis zur selben Zeit eingenommen werden müssen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Enes1994 schrieb am 03.06.2017

Hallo, ich brauche Ihre Hilfe. Zurzeit herrscht starker Heuschnupfen mit Fremdkörpergefühl im Hals, juckreiz, tränende Augen und selten mal Hustenreiz. Ich nehme schon seit Monaten ein Probiotikum mit sehr vielen Bakterienstämmen und achte auch seit diesen Anfang des Jahres (Januar) auf meine Ernährung. Heute habe ich mir ein Homöopathisches Mittel angeschafft und will schauen ob es sich dadurch mit den Tagen etwas bessert was meine Allergischen Symptome betrifft. Außerdem nehme ich zurzeit noch Cetirizin und trinke 1 Liter Rooibos Tee am Tag sowie gelegentliche Brennesseltees. Allerdings scheint mein Heuschnupfen einfach zu stark zu sein und muss deswegen auch trotzdem noch öfter die Nase putzen. Das Fremdkörpergefühl im Hals ist auch seit heute morgen 4-5 Uhr bis zur aktuellen Zeit 0 uhr noch nicht weg. Ich hatte mit einigen Ärzten schon aus der Schulmedizin darüber geredet und die können mir auch nicht sehr viel helfen außer Cetirizin Tablette oder anderen Tabletten sowie Hypo Spritzen und notfalls Kortison Spritzen. Bis jetzt habe ich noch einen Termin bei einer Heilpraktikerin am 19. Juni, die mir Homöopathisch hoffentlich noch mehr helfen kann. Das homöopathische Mittel was ich mir heute geholt habe war mal ganz schnell mit einer kurzen Beratung in einer Apotheke. Jedenfalls ist es so, dass es zurzeit schwierig mit meiner Geduld ist. Ich habe schon jahrelang an Magen- und Darm Beschwerden gelitten (20kg verloren etc.), aber seit den letzten Monaten geht es bergauf was meine Magen- Darm Beschwerden angeht. Ich will Allerdings jetzt mit der Allergie diesen Monat und vielleicht noch nächsten Monat nicht auch noch rumhängen und meine Hoffnung nur auf die Homöopathie legen sondern nach mehreren Möglichkeiten ausschau halten und auch probieren und schauen wie es bei mir wirkt. Ich hab jetzt die Überlegung gehabt zusätzlich OPC, Schwarzkümmelöl, Spirulina und Ysop Tee auszuprobieren. Man sollte ja immer soweit ich weiß, WENN man etwas behandelt auf mehrere Mittel gleichzeitig greifen damit die Wirkung größer ist, oder? Oder würden Sie sagen, dass das schon zuviel sein könnte für mich, weil ich vor allem noch einen Reizdarm habe? Sie kennen mich halt nicht und können das natürlich auch schlecht einschätzen, aber ich selber weiß auch das man besonders bei einem Reizdarm viel ausprobieren muss, um auch zu schauen was man verträgt oder nicht. Also bleibt mir an der Stelle denke ich nur übrig diese Mittel auszutesten. Meine anderen Fragen: Wenn es mit der Verträglichkeit soweit ganz gut hinhaut - Wie sieht es dann mit der Dosierung der jeweiligen Mittel aus? Korrigieren Sie mich wenn ich Falsch liege oder etwas verbessern kann: OPC = 1-2 Kapseln täglich (Nur Inhalt der Kapseln) jeweils nach der Mahlzeit Schwarzkümmelöl Bio = 1 EL morgens, 1 EL abends Spirulina = 1 TL morgens in 200-300 ml Wasser und auf nüchternen Magen trinken Ysop Tee = ?? Dann würde ich gerne wissen, weil ich keine anderen Informationsquellen/Artikel auf Ihrer Seite dazu gefunden habe auf was ich beim Kauf von OPC und Schwarzkümmelöl achten sollte? Zurzeit ist es außerdem so, dass ich morgens auf nüchternen Magen Flohsamen trinke und halbe Stunde später mein Probiotikum. Sollte ich die Flohsamen oder das Probiotikum bei der Einnahme mit Schwarzkümmelöl und Spirulina trennen und einen gewissen Zeitabstand dazwischen halten oder können die zusammen eingenommen werden? Wegen dem Ysop Tee kann es sein, dass ich das hier in der Nähe von mir im Kräuterladen bekomme. Aber wie sieht es bei dem Tee mit der Dosierung aus? Auch wenn Sie mir sehr wahrscheinlich hier bei dem ganzen wenig helfen können (weil Sie mich persönlich und meine genaue Ernährung/Lebensstil etc.) nicht kennen, freue ich mich trotzdem für jede Hilfe, die ich kriegen kann. Ich danke Ihnen im Voraus. Viele Grüße Enes Erverdi

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Enes

Die Kombination verschiedener Mittel macht nur Sinn, wenn zwischen diesen eine gewisse Synergie herrscht. Es ist jedoch nicht sinnvoll, bei einem Reizdarm möglichst viele Mittel gleichzeitig einzusetzen. Wenn Sie also neue Mittel testen möchten, dann vielleicht besser eines nach dem anderen. Starten Sie mit einem Mittel in geringen Dosen, steigern Sie die Dosis langsam (z. B. innerhalb von 1 Woche) bis zur vom Hersteller empfohlenen Dosis und beobachten Sie Ihr Befinden. Nehmen Sie das Mittel dann noch mindestens weitere zwei Wochen, bevor Sie ein neues Mittel dazu nehmen. Nur so können Sie feststellen, welches Mittel von Ihnen vertragen wird, welches zu Erfolgen führt und welches eher nicht.

Glauben Sie an sich und an Ihren Körper! Nahrungsergänzungen können nur den Körper dabei unterstützen, sein gesundes Gleichgewicht wieder zu finden. Sie können jedoch nicht mal eben eine Allergie oder andere Beschwerden zum Verschwinden bringen, wenn der Fokus zu sehr auf der Krankheit liegt. Aus unserer Sicht klingen Sie, als setzten Sie Ihren Körper unter Druck. Das jedoch fördert Heilprozesse ganz und gar nicht. Vielleicht benötigt Ihr Organismus mehr Ruhe und Entspannung, weniger Druck, mehr Verständnis, mehr Hilfe von Ihnen. Hilfe im Sinne von Vertrauen. Das ist nicht immer einfach, aber oft wirkungsvoller als das Einwerfen von immer neuen Mitteln. Testen Sie Entspannungsmethoden, Atemtechniken und sorgen Sie für viel Bewegung.

Natürlich können Sie auch Ihr geplantes Programm umsetzen, da Sie sich selbst am besten kennen. Zu den Kaufkriterien bei OPC haben wir bereits hier viel geschrieben (auch die Kommentare bitte berücksichtigen).

Ihr Plan für Flohsamen, Probiotikum, Schwarzkümmelöl, OPC ist ok. Spirulina kann zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Wenn Sie einen neuen Tee testen möchten, so nehmen Sie ihn statt des Brennnesseltees und nicht noch zusätzlich.

Beim Schwarzkümmelöl achten Sie darauf, dass es kalt gepresst ist, in Bio-Qualität vorliegt aus der reifen Saat gepresst wurde und der Hersteller evtl. das Press-Datum angeben kann.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sabrina S. schrieb am 27.05.2017

Guten Tag Danke für die interessanten Infos! Da ich zurzeit schwanger bin, möchte ich gerne wissen, was ich alles tun darf nebst Probiotika (seit 10 Tagen aber keine Besserung) nehmen. Mich plagt dieses Jahr der Heuschnupfen (Gräser) extrem, sonst leide ich unter keinen mir bekannten Allergien. Ein homöopathisches Mittel habe ich seit gestern, kann noch nicht sagen ob es hilft. Nach der Schwangerschaft plane ich eine lange Stillzeit, auch stille ich jetzt noch, allenfalls eine weitere Schwangerschaft.... deshalb bitte berücksichtigen, dass ich nicht schon bald sämtliche entgiftenden Maßnahmen treffen kann :-) Liebe Grüsse Sabrina

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Sabrina

Bei der Anwendung von Probiotika sollte man eine langfristige Wirkzeit berücksichtigen. Man startet mit der Einnahme beispielsweise im Winter, um im darauffolgenden Frühjahr eine Besserung zu erleben. Eine schnelle Wirkung kann zwar in manchen Fällen eintreten, doch sicher nicht in allen. Auch kommt es darauf an, was die Ursache Ihrer Allergie ist. Es kommt ausserdem auf Ihre Ernährungs- und Lebensweise an. Allein Probiotika können daher hier nichts ausrichten und vor allem nicht kurzfristig, wenn andere Lebensbereiche nicht verändert und optimiert werden. Welche Entschlackungs-/Entgiftungsmassnahmen in der Schwangerschaft und Stillzeit möglich sind, haben wir hier erklärt.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Enes1994 schrieb am 27.05.2017

Hallo, Sie schreiben hier "Den Kapseln wird Piperin (ein Extrakt aus schwarzem Pfeffer) zugesetzt" Würde das heißen, dass es in dem Fall weniger etwas bringt nur den Inhalt der Kapsel zu konsumieren? Ich vermeide das Schlucken von Kapseln eher deswegen die Frage. Eine andere Frage: Bei dem Anaphylaktischen Schock ist es ja öfter so, dass in Notfällen Adrenalin Spritze und noch 1 oder 2 Sachen dem jenigen verabreicht wird. Ist eine Adrenalin Spritze sowie das andere Zeug aber nicht massiv schädlich für den Körper oder kann sogar den Schock verschlimmern? Gut, ich denke, dass man dem Patienten nur diese Sachen verabreicht, wenn die Person nur extreme Symptome zeigt - da versucht man dann natürlich nur noch einfach die Person in dem Moment zu retten. Aber mich interessiert es ob der Person durch die Spritzen, die gespritzt werden in dem Moment keine Massiven schäden entstehen können? Meinen Sie, dass bei einem anaphylaktischen schock auch NUR die Homöopathie helfen könnte bzw. Ein Mittel aus der Homöopathie? Oder wäre das zu wenig?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Enes

Adrenalin, Cortison und Co. sind Imitate der jeweiligen körpereigenen Stoffe, werden vom Körper wieder abgebaut und werden hier zur Lebensrettung eingesetzt. Denn ein anaphylaktischer Schock geht mit akuter Lebensgefahr einher. Die Homöopathie kann hier nicht helfen. Kapseln: Wenn dort steht, dass Piperin den Kapseln zugesetzt wird, heisst das auch genau das: Piperin ist – vermischt mit Curcuma/Curcumin – direkt in den Kapseln drin. Es ist also völlig einerlei, ob Sie die Kapsel schlucken oder nur den Inhalt zu sich nehmen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Brombeerschnitte schrieb am 26.08.2016

Guten Abend, ich hoffe Sie können mir antworten. Aufgrund von Allergien muss ich Antihistaminika nehmen. Unter anderem ältere H1-Blocker, die sehr müde machen. Meine Frage: Sind die alten H1-Blocker, v. a. Diphenhydramin, Hydroxyzin gefährlich für das Gehirn (Langzeitfolgeschäden)? Ärzte meinen, sie sind völlig unschädlich. Aber stimmt das wirklich? Sie machen so müde und schlapp. Bei mir sind H1-Blocker, wie Loratadin, wirkungslos. Ich leide an einer Histaminintoleranz und Zöliakie. Ich habe mehrmals anaphylaktische Schocks, weshalb ich auf Diphenhydramin angewiesen bin. Danke im Voraus

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Brombeerschnitte

Wenn Sie auf das Mittel angewiesen sind und es keine Alternativen gibt, dann ist es wenig sinnvoll, nach Langzeitschäden Ausschau zu halten, da Sie ja auch dann, wenn Sie diese kennen würden, die Mittel nicht absetzen könnten. Uns sind keine Langzeitfolgen bekannt, was aber natürlich nicht bedeutet, dass es diese nicht geben könnten.Wir würden in jedem Fall dazu raten, nach Möglichkeiten Ausschau zu halten (verschiedene Spezialisten und naturheilkundige Therapeuten aufsuchen), ihre Allergieanfälligkeit zu lindern, um evtl. irgendwann einmal nicht mehr zu den Medikamenten greifen zu müssen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

 

 

Freddy132 schrieb am 12.02.2016

Hallo, Ich bin Haussstauballergiker und mache zurzeit eine Entgiftung mit Chlorella und Bärlauch durch, mal sehen wie es sich auf die Allergie auswirkt. Mein Problem ist, dass ich eine sehr sehr trockene Naseschleimhaut habe und dadurch meine Nase immer geschwollen ist. Sie erwähnen oben, dass Antioxidatien die Reizungen der Schleimhäute wieder aufbauen, meinen Sie damit auch die Nasenschleimhäute?

Ich habe die letzten 3 Jahre jeden Tag Salben oder Sprays für die Nase benutzt, momentan verzichte ich seit 2 Monaten auf alles, die Schleimhäute bauen sich aber keineswegs auf. Ich will keine Medikamente mehr nehmen, die werden die Situation langfristig nicht besser. Das Problem ist, wenn ich morgens aufstehe, ist die Nase erneut extrem angeschwollen, ich mache morgens auch schon Nasenduschen, aber wirklich nichts hilft meine Nasenschleimhäute zu befeuchten, bekomme es keine 24h hin.

Bekommt man das durch diese Antioxidatien wieder in den Griff? Gibt es auch etwas was stärker helfen könnte, oder sind die Antioxdidatien stark wirkend? Ich bin jede Nacht erneut der Allergie, trotz Encasings, ausgesetzt, so werden sich die Schleimhäute nie bessern. Liebe Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Freddy
Zunächst wäre es natürlich sinnvoller, die Allergie anzugehen. Denn was nützen Ihnen Mittel, die die Schleimhäute aufbauen, wenn sich diese aufgrund der Allergie eben nicht aufbauen können?
Hatten Sie schon eine Darmsanierung in Erwägung gezogen? Auch die Ernährung ist oft ausschlaggebend.

Nun zu Ihrer konkreten Frage: Antioxidantien können bei der Regeneration der Schleimhäute im gesamten Körper helfen. Auch Vitamin A ist stark an der Heilung der Schleimhäute beteiligt, so dass Sie entsprechende Lebensmittel bevorzugen sollten, auch solche mit viel Betacarotin, da dieses vom Körper in Vitamin A umgewandelt werden kann.

Auch Probiotika können eingesetzt werden. Einerseits (z. B. Combi Flora) können diese eingenommen werden, andererseits (z. B. Symbioflor 1) können diese in die Nase geträufelt werden. Probiotika wirken nicht nur auf die Schleimhäute, sondern tragen auch zur Regulierung des Immunsystems bei und können u. U. die Allergie lindern.

Insgesamt aber empfehlen wir Ihnen einen Besuch bei einem ganzheitlichen Allergologen oder Heilpraktiker.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

glückliche Mama schrieb am 14.07.2014

Hallo liebes Team, anbei eine Frage, für mein Baby:) Ab wann können die Kleinen Allergien entwickeln? Wenn ich es richtig verstanden habe, nach den zahlreichen Artikeln von Ihnen, immer wenn ein Darm nicht mehr im Gleichgewicht ist, also bei dem einem vll mit einem Monat bei dem anderen ein paar Jahre später..!?

Mein Partner und ich sind beide sehr starke Allergiker, ich spreche auf rohe Sachen (vorallem Obst und Gemüse, alles "nussiges" etc) sofort mit Atemnot an, kleinster Kontakt genügt. Es wurde schon öfter lebensbedrohlich. Durch Darmreinigungen und -sanierungen konnte ich meinen Zustand schon erheblich bessern, aber ganz weg ist nichts. Ausser die Pollenallergie:) *stolz*

Zurück zur Frage: Mein KiArzt meinte auf die Frage ob er mir "Notfalltropfen" geben könne, dass Babys unter einem Jahr nichts haben können, daher nein, keine Tropfen. Also hat mein Kleiner bisher nichts rohes bekommen, sondern nur abgekochtes/Gläschen. Ich weiß, das klingt hysterisch, aber Atemnot ist kein Spaß, und bei einem Baby noch weniger.

Einen kompetenten Arzt habe ich also auch noch nicht, was soll ich tun? Ich möchte ihm gerne alles geben, damit sein Körper es kennt etc, aber das Risiko, -anschwellende Atemwege-, da bin ich blockiert, ist das verständlich?! Was wäre sinnvoll? Ich gebe ihm vorsorglich bereits SymbioFlor Pro (die zweite Flasche) danach gibt es die 1er... Aber das wird nicht alles einfach so "regeln"... aber immerhin stabilisieren, hoffe ich zumindest:) Eine eigentlich glückliche Mama mit einem rießgen Fragezeichen im Kopf:)

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo glückliche Mama
Aus der Ferne ist es uns leider nicht möglich, Ihnen Ratschläge zu geben. Wir kennen weder die Krankengeschichte Ihrer Familie noch Ihr Baby. Sicher sind Sie daher bei Ihrem Kinderarzt in den besten Händen. Auch ist es sehr gut, wenn Sie ein Probiotikum geben, was sich positiv auf die Darmgesundheit Ihres Babys auswirken wird. Es ist auch vollkommen in Ordnung, wenn Sie kein Risiko eingehen möchten. Besprechen Sie doch mit Ihrem Arzt, ob und wann Sie mit den fraglichen Lebensmitteln einen Versuch machen sollten, möglicherweise ist dies auch während der Sprechstunde möglich.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 2 Nächste