Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Kommentare zu «Antioxidantien schützen unsere Zellen»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 12.05.2018

Hallo,

erstmal vielen Dank für die tollen Inhalte, die mir bereits schon sehr geholfen habe. Bei einer Thematik stoße ich allerdings auf widersprüchliche Informationen. Dabei geht es um die Thematik der Antioxidantien als zusätzliches Nahrungsergänzungsmittel. Während es auf Ihrer Seite Beiträge gibt, die lediglich eine Aufnahme von Antioxidantien über eine gesunde Ernährung vorschlagen, da freie Radikale nicht das oft so angepriesene Übel seien, gibt es ebenfalls viele Beiträge mit den Vorteilen bestimmter Antioxidantien und Dosierungsanleitungen. Daher bin ich nun etwas verwirrt, vor allem da ich vor kurzem begonnen habe Astaxanthin und OPC mit langfristiger Absicht einzunehmen. Können Sie den Sachverhalt aufklären? Viele Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Das erklären wir gerne: Zu manchen künstlich hergestellten und isolierten sowie hoch konzentrierten antioxidativ wirksamen Stoffen gibt es Studien, die zeigen, dass hohe Dosen dieser Stoffe, wenn man sie über einen langen Zeitraum einnimmt, negative Auswirkungen haben, z. B. Betacarotin (hier wurde die negative Wirkung jedoch nur bei Rauchern beobachtet) und Vitamin E.

Zu natürlichen Antioxidantien wie OPC, Astaxanthin, Vitamin C aus der Acerolakirsche, Brennnesselpulver, Aroniabeerenprodukte, Acaipulver, Graspulver etc. gibt es keine Hinweise, dass diese negative Auswirkungen haben könnten. Im Gegenteil. Sie helfen dabei, unsere eher antioxidantienarme Ernährung aufzupeppen.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Crea_tin schrieb am 11.05.2018

Hallo,

wieso wurde bei den 10 wirksamsten Antioxidantien nicht Alpha-Liponsäure erwähnt? Ich frage, da ich oftmals schon gehört habe, das diese eine der wirkungsvollste Antioxidantien sein soll.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Crea_tin

In unserem Artikel steht: "... die bekanntesten und/oder wirkungsvollsten ..." Unsere Liste umfasst also nicht in jedem Fall die wirkungsvollsten, sondern insbesondere die bekanntesten Antioxidantien.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Thrall schrieb am 13.05.2017

Gibt es noch andere heilprozesse der DNA? Ausser glutathion?was nach ihnen die DNA regeneriert, was ja fantastisch Wäre. Wo finde ich so die 2 besten oder habt ihr ne ganze Liste?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Thrall
Alle Massnahmen, die oxidativen Stress abwenden, die freie Radikale eliminieren und die DNA-reparierenden Enzyme/Prozesse im Organismus stärken, sind hier möglich. Dies trifft daher nicht nur auf Glutathion zu, sondern auf sämtliche natürlichen Antioxidantien.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Agnieszka H. schrieb am 01.04.2017

Bitte antworten sie.. wo finde ich Glutathion und SOD....??

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Agnieszka

Bitte nutzen Sie Ihre Suchmaschine im Internet.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Agnieszka H. schrieb am 25.03.2017

Ich packe es iwi immer noch nicht aufzuhören mit dem Rauchen... ist also jedes antioxidante gegen einzelne freie radikale ? Oder gibt es da universelle?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Agnieszka

Es gibt unterschiedliche Antioxidantien mit unterschiedlichem Wirkmechanismus. Meist ergänzen sie sich optimal und unterstützen einander. Ideal ist es daher, eine insgesamt gesunde Ernährungs- und Lebensweise zu praktizieren, um mit allen Antioxidantien gut versorgt zu sein. Vielleicht interessiert Sie dieser Artikel.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

bene20080 schrieb am 11.02.2017

Wenn Antioxidantien, denn auch so wertvoll sind? Warum ist es dann ein großes Problem, dass sich diese bei Kunststoffimplantaten herauslösen könnten z.B. Bisphenol A

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Bene

Unseres Wissens nach erhöht BPA oxidativen Stress im Körper, der mit Hilfe von Antioxidantien gemildert werden kann. Nichtsdestotrotz gibt es natürlich auch schädliche Antioxidantien. Der Begriff "Antioxidans" beschreibt ja nur 1 Eigenschaft des jeweiligen Stoffes. Doch kann ein solcher ja noch viele andere Eigenschaften – und so auch schädliche – aufweisen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Agnieszka H. schrieb am 21.01.2017

Ich habe gefunden :Aronia+Granatapfel saft .. Wie lange empfehlen sie so eine Einnahme?und wie viel täglich: 2/3 aronia 1/3 granat...?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Agnieszka

Lebensmittel sind keine Arzneimittel, für die es konkrete Dosierungsanweisungen gibt. Die Natur hat in fast jeder Region der Erde hochwertige und heilende Lebensmittel für Mensch und Tier bereit gestellt. Im Mittelmeerraum ist es u. a. der Granatapfel, im Norden u. a. die Aroniabeere. Schon die Einnahme eines der beiden Lebensmittel – ein Glas pro Tag – ist daher sehr wertvoll. Wenn Sie beide mischen möchten, können Sie dies tun – ganz so, wie es Ihnen schmeckt. Da der Granatapfal meist süsser schmeckt und Aronia sehr herb, würde man das Verhältnis evtl. zugunsten des Granatapfels 2 : 1 mischen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

wikonrw12 schrieb am 08.09.2013

hallo zusammen,weiß einer was über acay-beere + grüntee?? gruß wi-ko

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo wi-ko

Bei unserem Portal handelt es sich weder um ein Forum noch um ein Online-Lexikon. Wir bitten daher, Ihre Fragen mit Hilfe einschlägiger Online-Lexika zu klären :-). Oft hilft auch die Suchfunktion auf unserer Seite weiter.

So finden Sie Informationen u. a. zur antioxidativen Wirkung des Grüntees z. B. auch hier.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 26.04.2012

In einem Artikel zu den Antioxidantien hatten Sie mitgeteilt, dass Milch die Antioxidantien in der Wirkungen einschränkt. Auf meine Frage warum das so ist habe ich die Antwort erhalten, dass sich die Amiosäure Prolin an Antioxidantien binden soll und damit die Wirkungen einschränkt. Das ist eine ganz wichtige Aussage. Durch die Bedeutung möchte ich mir jetzt noch gerne zusätzliche Informationen beschaffen. Es geht nicht darum, dass ich das anzweifle, aber ich habe es mir bei derSuche nach Fakten für eine gesunde Ernährung angewöhnt wichtige Fragen genau zu klären. Darum bitte ich Sie um zusätzliche Angaben über die Quellen für diese Feststellung bzw. um Hinweise, die zu der Klärung der Frage beitragen können. Im Internet habe ich speziell zu der Feststellung keine Auskunft bekommen. Das die Milch nicht nur aus positver Sicht zu sehen ist habe ich auch schon von anderen Stellen erfahren. Durch die Bedeutung der Antioxidantien ist eine Klärung über die uneingechränkte Wirksamkeit von sehr großer Bedeutung. Ich bitte Sie deshalb um diese Unterstützung für die Beantwortung meiner Frage.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen dank für Ihr Feedback.
Eine entsprechende Studie zur Wirkung des Kaseins der Milch auf Antioxidantien finden Sie z. B. hier:

Wirkung von Milch auf Antioxidantien

Sie werden aber auch viele weitere Hinweise finden, wenn Sie in die Suchmaschine einfach "Milch Polyphenole" o. ä. eingeben.

Anonym schrieb am 09.09.2011

Guten Tag liebes ZDG team! Ich habe einige fragen bezüglich der krankheit Schizophrenie.. Mein Bruder leidet seit knapp 4 Jahren an dieser krankheit und eine besserung ist nicht in sicht.Nur durch das Medikament Risperdal wird es zum teil unterdrückt.Aber er setzt sie selber immer wieder ab und die Psychosen treten erneut auf. Wir wissen nicht mehr weiter. Er wird auch aggressiv,ich nehme an es liegt an den Medikamenten. Wir glauben an Heilung,auch wenn man uns das ausreden möchte. Was können wir tun?Ich bitte um ihre Hilfe. Abgesehen davon bedanke ich mich für ihre sehr informative Seite,macht weiter so. Gott beschütze sie:-)LG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihre freundliche Mail.
 
Wir wissen natürlich nicht, inwieweit die nachfolgenden Hinweise bei Ihrem Bruder bereits abgeklärt und die entsprechenden Maßnahmen vielleicht auch schon umgesetzt wurden. Falls die Infos neu für Sie sein sollten, hoffen wir, dass sie Ihnen und Ihrer Familie helfen können.
 
So wurde beobachtet, dass Schizophrenie-Patienten oft an einem Ungleichgewicht essentieller Fettsäuren leiden, dass ihre Ernährung zu wenige Antioxidantien enthält, dass sie einen erhöhten Niacin-, Vitamin-B12-, Zink- und Folsäurebedarf haben und dass sie möglicherweise besonders empfindlich auf Weizen, histaminhaltige Lebensmittel oder andere Nahrungsmittel reagieren.
 
Details zur Thematik finden Sie im Buch "Optimale Ernährung für die Psyche" von Patrick Holford. Darin sind der Schizophrenie knapp 20 Seiten gewidmet, so dass es uns nicht möglich ist, im Rahmen dieser Mail darauf in zufriedenstellendem Umfang einzugehen, wir jedoch hoffen, dass das Buch Ihnen weiter helfen wird.
 
Wir wünschen Ihrem Bruder und Ihnen alles Gute
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit