Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Arthrose - Arthritis
Arthritis durch Bakterien in Milch und Rindfleisch

  • Autor: ZDG/CR
  • veröffentlicht: 02.02.2018
Arthritis durch Bakterien in Milch und Rindfleisch
© istockphoto.com/ChesiireCat

Die Ursachen für Rheuma sind grösstenteils unbekannt. Die Autoimmunerkrankung wird auch rheumatoide Arthritis genannt und befällt insbesondere die Gelenke der Finger und Zehen. Es können aber auch andere Gelenke betroffen sein. Forscher aus Florida veröffentlichten im Januar 2018 eine Studie, derzufolge bestimmte Bakterien, die sich in Milch und Rindfleisch befinden können, als mögliche Auslöser der Arthritis in Frage kommen. Seit längerer Zeit weiss man, dass dieselben Bakterien auch mit Morbus Crohn in engem Zusammenhang stehen.

Arthritis: Bakterien aus Milch und Rindfleisch könnten der Auslöser sein

Die Arthritis zählt zu den entzündlichen Autoimmunerkrankungen, in deren Verlauf das körpereigene Immunsystem aus bislang unerklärlichen Gründen die eigenen Gelenke angreift. Langfristig können jedoch auch Knochen, Muskeln, Blutgefässe und andere Organe betroffen sein. Gerade weil die Ursachen der Krankheit weitgehend unbekannt sind, gilt die übliche Therapie alles andere als zufriedenstellend. Die Suche nach möglichen Auslösern der Arthritis steht daher im Mittelpunkt zahlreicher Forschungsarbeiten, beispielsweise an der University of Central Florida (UCF).

Ein Wissenschaftlerteam der UCF entdeckte nun erstmals einen Zusammenhang zwischen der rheumatoiden Arthritis und einem bestimmten Bakterienstamm: Mycobacterium avium subspecies paratuberculosis, auch bekannt als MAP. MAP ist ein Bakterium, das gerne Rinder besiedelt und daher in über der Hälfte aller nordamerikanischen Rinder zu finden ist. Verzehrt man Milchprodukte, Rindfleisch oder Erzeugnisse, die mit Rindermist gedüngt wurden, kann man sich mit dem Bakterium infizieren.

MSM

Auch Morbus-Crohn-Patienten sind mit denselben Bakterien belastet

Die Studie erschien Ende Januar 2018 im Fachmagazin Frontiers in Cellular and Infection Microbiology. Beteiligt waren Dr. Saleh Naser, Spezialist für Infektionskrankheiten an der UCF, Dr. Shazia Bég, Rheumatologin und Robert Sharp, Doktorand der biomedizinischen Wissenschaften – beide ebenfalls tätig an der UCF.

Dr. Naser hatte bereits zu einem früheren Zeitpunkt einen Zusammenhang zwischen MAP und Morbus Crohn entdeckt und ist derzeit an der allerersten Phase-III-Studie beteiligt, in der Morbus-Crohn-Patienten mit Antibiotika behandelt werden. Denn wenn die als Autoimmunerkrankung geltende chronisch entzündliche Darmkrankheit bakterienbedingt wäre, dann müsste die Antibiotika-Therapie durchschlagende Wirkung zeigen.

Da Morbus Crohn und die rheumatoide Arthritis gewisse Ähnlichkeiten aufweisen (z. B. dieselbe genetische Prädisposition zeigen), werden auch beide zum Teil mit denselben immunsuppressiven (immunsystemunterdrückenden) Medikamenten behandelt. Die Ähnlichkeiten der beiden Erkrankungen veranlasste Dr. Nasers Forscherteam nun zur Überprüfung, ob MAP nicht auch an der Entstehung der rheumatoiden Arthritis beteiligt sein könnte. (Ähnliche Untersuchungen sind derzeit auch mit Diabetes-Typ-1-Patienten im Gange.)

Belastung mit MAP-Bakterien erhöht Arthritis-Risiko

Als Studienteilnehmer fungierten 100 Patienten, die alle an rheumatoider Arthritis litten und bei Dr. Bég in Behandlung waren. 78 von ihnen wiesen eine Mutation des PTPN2/22-Gens auf, dieselbe Mutation, die auch bei Morbus-Crohn-Patienten gefunden werden kann – und 40 Prozent dieser Personen zeigten eine Belastung mit dem MAP-Bakterium.

“Wir glauben, dass Menschen mit der genannten genetischen Prädisposition eher eine rheumatoide Arthritis entwickeln, wenn sie sich zusätzlich im Verlauf ihres Lebens über den Verzehr von Milch oder Fleisch mit MAP infizieren”, erklärte Saleh Naser.
Und Rheumatologin Dr. Bég fügte hinzu: „Die Ursache der rheumatoiden Arthritis ist nach wie vor unbekannt, so dass wir aufgrund unserer Entdeckung nun hoffen, neue und wirkungsvolle Therapiewege zu finden.“

Vegetarische Ernährung schützt vor Bakterien in Milch und Fleisch – und vor Arthritis

Da eine pflanzenbasierte Ernährung wenn überhaupt, so nur aus sehr wenigen tierischen Produkten besteht, meidet man mit ihr automatisch auch Bakterien, die in Milch und Fleisch enthalten sein könnten. Vielleicht ist dieser Aspekt mit ein Grund dafür, dass die pflanzliche Ernährungsform – die zusätzlich entzündungshemmend wirkt – einer Arthritis so gut vorbeugen und auch bei bestehender Arthritis so gute Erfolge erzielen kann. Eine konkrete Anleitung zur richtigen Ernährung bei Arthritis finden Sie mit vielen weiteren wichtigen Massnahmen hier: Arthritis – Heilung ist möglich!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Quellen

  • Senior Chr., University of Central Florida, Bacteria in milk and beef linked to rheumatoid arthritis, 31. Januar 2018, (Quelle als PDF)
  • Sharp RC, Beg SA, Naser SA. Polymorphisms in Protein Tyrosine Phosphatase Non-receptor Type 2 and 22 (PTPN2/22) Are Linked to Hyper-Proliferative T-Cells and Susceptibility to Mycobacteria in Rheumatoid Arthritis, Frontiers in Cellular and Infection Microbiology, 26. Januar 2018, (Quelle als PDF)