Zentrum der Gesundheit
Auswärtsessen fördert Bluthochdruck

Auswärtsessen fördert Bluthochdruck

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Am besten schmeckt es zwar zu Hause. Doch reicht oft die Zeit nicht, um jeden Tag selbst zu kochen. Also greift man zu Fast Food oder Kantinenkost – und das nicht selten Tag für Tag. Diese Gewohnheit fördert jedoch nicht nur Übergewicht, sondern treibt laut einer aktuellen Studie auch den Blutdruck in die Höhe. Es zeigte sich gar, dass pro Restaurantbesuch die Bluthochdruckgefahr deutlich stieg.

Auswärtsessen treibt Blutdruck in die Höhe

Fast-Food-Restaurants locken an jeder Ecke. Warum sollte man da noch zu Hause essen oder sich am Morgen die Mühe machen, Proviant für den Tag einzupacken?

Leider fördert das ständige Auswärtsessen nicht nur das Übergewicht, sondern es treibt auch noch den Blutdruck in die Höhe – wie Forscher von der Duke-NUS Graduate Medical School in Singapur herausgefunden haben.

Professor Tazeen Jafar nahm mit seinem Team im Rahmen einer Studie, die im American Journal of Hypertension veröffentlicht wurde, 501 Universitätsstudenten im Alter von 18 bis 40 Jahren und deren Essgewohnheiten etwas genauer unter die Lupe.

Etwa ein Drittel der Probanden litt bereits an einer Prähypertonie (Vorstufe von Bluthochdruck, besonders die Männer) und rund 2 Prozent an schon ausgeprägtem Bluthochdruck.

Obwohl hierzulande Blutdruckwerte von unter 140/90 mm Hg als noch recht normal gelten, weiss man längst, dass schon Werte über 120/80 mmHg gewisse Risiken bergen können und daher als Prähypertonie bezeichnet werden.

Langzeitbeobachtungen bei Menschen mit Prähypertonie haben nämlich gezeigt, dass der Blutdruck bei fast der Hälfte innerhalb von 10 Jahren weiter steigt und sich daraus ein waschechter Bluthochdruck entwickelt.

Auch das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, ist bei einer Prähypertonie drei Mal höher als bei Werten unter 120/80 mm Hg – und zwar auch schon bei jungen Menschen!

Viele Menschen essen zwei Mal täglich auswärts

In obiger Studie von Professor Jafar zeigte sich nun, dass 38 Prozent der Studenten zwölf Mal pro Woche auswärts assen, also zwei Mal pro Tag.

Dieselbe Personengruppe neigte allerdings auch zu Übergewicht, trieb wenig Sport und rauchte.

Nichtsdestotrotz soll den Studienergebnissen zufolge pro Woche schon eine einzige Mahlzeit im Restaurant genügen, um die Gefahr einer Prähypertonie um 6 Prozent zu steigern!

Was unterscheidet das Auswärtsessen nun vom selbst zubereiteten Mahl?

Warum ist Auswärtsessen so ungesund?

In den meisten Restaurants und Kantinen sind die Portionen zu gross, zu fett und zu unausgewogen.

Gemüse und Obst kommen zu kurz, während sich auf den Tellern Pizza, Burger, Pasta und Pommes türmen. Des Weiteren wird beim Kochen nicht mit Butter, Sahne und Zucker gespart.

Speisen im Restaurant enthalten meist aber auch mehr Salz, von Geschmacksverstärkern ganz zu schweigen, als Gerichte, die zu Hause zubereitet werden. Viele Menschen reagieren allein durch zu viel Kochsalz mit einem Anstieg der Blutdruckwerte.

Die neuen europäischen Leitlinien der European Society of Hypertension (ESH) und der European Society of Cardiology (ESC) empfehlen den Konsum von allerhöchstens fünf bis sechs Gramm Salz pro Tag.

Ein einziger Fast-Food-Burger liefert jedoch so viel Salz, dass er allein schon diesen Höchstwert erreicht.

Es ist also kein Wunder, wenn ständige Auswärtsesser auch eindeutige Gesundheitsprobleme zeigen.

Allerdings lässt sich beides verbinden:

Man kann im Restaurant und dennoch relativ gesund essen. Tipps dazu haben wir Ihnen hier zusammengestellt: Im Restaurant gesund essen.

Noch besser wäre es natürlich, das eigene Essen von zu Hause mit zu nehmen.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Mitgebrachtes ist besser als Auswärtsessen

Wenn Sie zu Hause kochen, dann kochen Sie einfach mehr, so dass Sie davon am nächsten Tag noch eine Portion mit zur Arbeit nehmen können.

Oder Sie kochen auf Vorrat und frieren Ihren Proviant portionsweise ein. In vielen Büros gibt es sodann die Möglichkeit, das Essen wieder aufzuwärmen.

Auch belegte Brote können gesund und schnell zubereitet werden, oft schon am Vorabend. Wählen Sie am besten Vollkornbrote, gesunde Brotaufstriche und essen Sie dazu knackige Salatblätter, leckere Gurkenscheiben oder eine Gemüsebeilage.

Weitere Tipps für ein gesundes Essen für Eilige finden Sie im vorigen Link!

Fazit: Wer seine Essgewohnheiten optimiert, kann auch seinen Blutdruck in den Griff bekommen.

Und nicht vergessen: Wer hin und wieder mit der Familie oder mit Freunden einen netten Abend im Restaurant verbringt, hat natürlich nichts zu befürchten. Problematisch gestaltet es sich aber, wenn regelmässig, ja täglich auswärts gegessen wird.

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal