Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Tiere
Vergiftete Haustiere

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 03.08.2016
Vergiftete Haustiere
© DoraZett - Fotolia.com

Die amerikanische gemeinnützige Interessensgruppe EWG - Environmental Working Group - hat in einer neuen Untersuchung festgestellt, dass Haustiere in einem grossen Ausmass - mehr als Menschen - Toxinen und Chemikalien ausgesetzt sind. Die EWG fand im Blut bzw. Urin von Hunden und Katzen 48 verschiedene Chemikalien vor, wovon 43 Chemikalien in noch höheren Dosen vorkamen, als beim Menschen.

Die EWG hat 20 Hunde und 37 Katzen untersucht. Bei den Hunden fanden sich 7 Chemikalien, bei denen die Dosis mindestens 5 mal höher war als beim Menschen. Bei weiteren 7 Chemikalien lag die Dosis bei bis zu 5 mal höheren Werten. Bei den Katzen hatten 25 Chemikalien Werte, die mindestens 5 mal höher waren als beim Menschen, weitere 18 Chemikalien lagen bei Werten, die bis zu 5 mal höher waren.

Die EWG führt diese überraschende Ergebnisse u.a. auf folgende Quellen zurück: Tierfutterbeutel bzw. -dosen, Tier-Spielzeug, Hausstaub, fleckenabweisende Möbel sowie Hunde- bzw. Katzenbetten.

Simple Clean Banner

Was man tun kann

  • Das beste Futter für das Haustier verwenden, ohne Tiernebenprodukte, ohne künstliche Konservierungs- und Farbstoffe. Eine gute Ernährung hilft dem Tier, Toxine abzuwehren.
  • Das Futter sollte in einem luftdichten, für das Tier unschädlichen Behälter aufbewahrt und dunkel und trocken gelagert werden. Ist das Futter Luft, Licht und Hitze augesetzt, so kann das natürlich konservierte Futter schneller seinen Nährwert verlieren.
  • Es ist ratsam, sein Tier 2x am Tag zu füttern. Füttert man nur 1x pro Tag, so ist es für das Tier schwierig, die Nährstoffe über einen Zeitraum von 24 Stunden nutzbar zu machen.
  • Bewegung ist äusserst wichtig für das Tier. Hundebesitzer sollten täglich einen Spaziergang mit dem Tier machen oder im Garten mit ihm spielen. Bei Katzen kann man täglich mit einem Spielzeug dafür sorgen, dass das Tier körperlich und geistig fit bleibt.
  • Darauf achten, dass das Spielzeug und das Bett für das Tier nur aus natürlichen Materialien bestehen. Katzenbesitzer sollten zusätzlich für natürliches Katzenstreu sorgen
  • Mittel zur Behandlung von Flöhen sollten sparsam verwendet werden. 1x täglich mit einem Flohkamm durch das Fell zu gehen, ist chemikalienfrei.
  • Man sollte darauf achten, seinen Rasen nur mit Produkten zu behandeln, die unschädlich für das Tier sind. Ausserdem müssen die Produkte getrocknet sein, bevor das Tier den Rasen betritt.
  • Auch die Produkte, die im Haushalt verwendet werden, sollten biologisch, und somit unschädlich für das Tier sein. Das Tier sollte generell diesen Reinigungsprodukten möglichst selten ausgesetzt sein.

Lesen Sie auch:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren