Kommentare zu «Bentonit: Wirkungen und Nebenwirkungen»

Den Artikel aufrufen

Dirk schrieb am 09.09.2018

Hallo ihr Lieben,
erstmal danke für eure tollen Artikel. Ich klicke auch immer fleißig auf eure Werbungen ;-)
Ich hätte zwei Fragen:
1) Was ist von der Wirkung eigentlich der Unterschied zwischen Bentonit und Zeolith?
2) Macht es Sinn beides zusammen einzunehmen, oder lieber jeden Tag abwechselnd?
3) ihr schreibt, dass man Bentonit nur für drei Monate einnehmen sollte und danach wöchentlich. Ich habe in meinem Leben leider immer wieder (leichten) Kontakt mit Schwermetallen und nehme daher Bentonit täglich zur Entgiftung ein. Macht das Sinn? Falls nicht, gibt es etwas, das mehr Sinn macht?
Danke schon einmal im Voraus.
Dirk.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Dirk

1) Den Unterschied zwischen Bentonit und Zeolith haben wir hier erklärt.

2) Nein, das muss nicht sein. Man kann sich für eines von beiden entscheiden.

3) Wenn Sie die Schwermetallbelastung nicht verhindern können, würden wir diese konkret bestimmen lassen (z. B. beim Umweltmediziner) - und wenn Sie wissen, wie stark die Belastung mit welchen Schwermetallen ist, können Sie regelmässig eine gezielte Entgiftung konkret für dieses Schwermetall durchführen, z. B. wie hier beschrieben: Entgiftung ganzheitlich

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Rachel schrieb am 29.04.2018

Liebes ZdG-Team
Lese fast täglich Ihre informative Artikel. Hatte schon immer unerträgliche Migräneanfälle gehabt. Dank einigen von Ihnen empfohlenen Massnahmen bin ich nun seit vier Wochen schmerzenfrei (ua Ernährungsumstellung, Atemübungen, Mineral- und Vitaminenversorgung). Vielen Dank!
Nun habe ich eine Frage: ich nehme derzeit Schlüsslersalze, Sangokoralle mD3, Selenhefe, Zink, Kupfer, Mangan, Eisen,Chrom, Molybdän, Vitamin B Komplex, Vitamin C mit OPC und noch Magnesium.
Ist es nicht zuviel? Kann ich dazu noch Bentonit nehmen oder lieber abwarten, bis ich Schlüsslersalzen-Kur beendet habe?
Bitte beachten sie den versehentlich versendeten Kommentar nicht.
Besten Dank

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Rachel

Wir freuen uns sehr, dass es Ihnen schon besser geht!

Die meisten genannten Produkte, die Sie nehmen, enthalten essentielle Vitalstoffe, die man einnimmt, weil die Ernährung sie in den erforderlichen Mengen nicht liefern kann. Wenn Sie diese Stoffe brauchen, dann ist es sicher nicht zu viel.

Bentonit wird meist 1 Stunde vor dem Frühstück und/oder 2 Stunden nach einem leichten Abendessen eingenommen. Die meisten Vitalstoffe hingegen werden zu den Mahlzeiten genommen, so dass es hier keine Probleme bei der Einnahme geben sollte.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Christine K. schrieb am 12.03.2018

Hallo liebes ZdG-Team,
ist Bentonit zur dauerhaften Einnahme oder nur kurweise geeignet?
Und ist es auch während einer Chemotherapie hilfreich oder lieber nicht?
Liebe Grüße und macht bitte weiter so! Ihr seid mir seit vielen Jahren eine
sehr hilfreiche und vertrauenswürdige Informationsquelle.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Christine

Vielen Dank für Ihr Feedback, das uns sehr gefreut hat!

Die Einnahme von Bentonit sollte kurweise erfolgen (bis zu 3 Monate täglich). Anschliessend spricht jedoch nichts dagegen, Bentonit bei Bedarf oder z. B. einmal wöchentlich zu nehmen. Der Einsatz von Mineralerden begleitend zu Chemotherapien sollte mit dem jeweiligen Arzt oder einem onkologisch versierten Heilpraktiker besprochen werden.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Eulenzauber schrieb am 14.02.2018

Hallo
Leider ist keine Angabe Größe der Körnung des Betonit Produktes von effective Nature angegeben. Es soll ja nicht >5 Mikrometer gross sein, weil es sonst nicht zur innerlichen Anwendung geeignet ist, sein.
Könnt ihr mir da mal weiterhelfen bitte.
Lg

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Eulenzauber

Bitte wenden Sie sich mit Fragen zu Produkten direkt an den Hersteller. Dort erhalten Sie umgehend die Grösse der Körnung. Allerdings sind selbstverständlich auch Körnungen zwischen 10 und 45 Mikrometer perfekt zur innerlichen Anwendung geeignet. Eine geringere Körnung lässt immer auch Nanopartikel entstehen (auch wenn das von Vertreibern der geringeren Körnungsgrösse verharmlost wird), die vermieden werden sollten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Birgit G. schrieb am 02.12.2017

Hallo ZDG-Team, ich habe seit einem Jahr Magenschmerzen und mein Hausarzt und Internist kann mir nicht helfen. Ich habe jetzt 2 Wochen Bentonit mit Flohsamenschalen eingenommen - früh auf nüchternen Magen und habe viel getrunken. Die Schmerzen wurden immer schlimmer und ich habe Bentonit abgesetzt. Seit dem ist es schlimmer als vorher. Im SWR Fernsehen am 27.11. um 20:30 h kam eine Sendung wo es um Detox ging. U.a. ging es um Bentonit. Die haben Bentonit analysiert. Und sie haben mehr als 40mg Blei pro kg gefunden. Das ist 13 x mehr als die erlaubte gesetzliche Höchstmenge für Lebensmittel. Das Verbraucherschutzzentrum in Sachsen hat behauptet, dass für den Stoff Bentonit keine Zulassung erteilt wurde und für Lebensmittel nicht verkehrsfähig ist. Der Hersteller hat fadenscheinige Ausreden!! Wie kann dann überhaupt Bentonit verkauft werden? Die Stellungnahme des Herstellers ist überraschend: "Wir geben in unserer Homepage nie an dass es sich bei Bentonit um ein Lebensmittel halten soll - wir weißen nur auf seine Schadstoffbindenden Eigenschaften hin und für die Fischzucht". Über die Zulassung für die Fischzucht hat der Hersteller auch geschwiegen. Das ist doch alles der HAMMER! Viele Grüße Birgit

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Birgit

Zunächst einmal sollte man von der Analyse einer Bentonitprobe nicht auf die Belastung vieler anderer Bentoniterden schliessen. Zum anderen wird Bentonit aufgrund seiner grossen Fähigkeit zur Adsorption eingesetzt, was bedeutet, dass Mineralerden Stoffe eher nicht abgeben, sondern vielmehr Schadstoffe, wozu auch Blei gehört, aus dem Körper aufnehmen. Daher werden Mineralerden wie Bentonit auch nie zur Mineralstoffversorgung empfohlen. Denn sie geben ihre Mineralien nicht an den Körper ab. Wenn man Mineralerden wie Zeolith oder Bentonit kauft, sollte man darauf achten, dass es sich um Medizinprodukte handelt, die ein spezielles Zulassungsverfahren durchlaufen haben.

Fadenscheinig und überraschend sind die Antworten des Herstellers eigentlich nicht, denn dass Bentonit kein Lebensmittel ist, ist kein Geheimnis. Warum sollte es ein Lebensmittel sein? Die Erde liefert keinerlei Nähr- oder Vitalstoffe und verlässt den Körper unverändert.

Dass Sie persönlich das Produkt nicht vertragen, spricht nun nicht unbedingt gegen das Produkt, sondern vielmehr dafür, dass es für Sie und Ihre Beschwerden nicht geeignet ist. Möglicherweise haben Sie zu viel davon eingenommen. Auch sollte man bei empfindlichem Magen erst einmal langsam mit einer Einnahme beginnen und z. B. nur eines von beiden einnehmen (Bentonit oder Flohsamenschalenpulver). Möglicherweise verursachte auch nur letzteres die Beschwerden. Es kann viele Ursachen und Gründe geben, die wir aus der Ferne und ohne Ihre Lebens- und Ernährungsweise, ohne Ihre Krankengeschichte zu kennen, jedoch leider nicht feststellen können.

Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Richard R. schrieb am 04.11.2017

Hallo ZDG-Team, woher "weiß" Bentonit, welche Metalle es ausleiten soll und welche nicht? Kupfer, Eisen, Selen etc. sind in gewisser Weise für den Menschen fundamental wichtig. Bindet Zeolith oder Bentonit nicht auch diese Mineralien?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Richard

Man nimmt Bentonit ausserhalb der Mahlzeiten ein, so dass die Mineralerde gar nicht in Verlegenheit kommt, die dort enthaltenen Mineralstoffe aufzunehmen. Zum Thema Zeolith finden Sie die passenden Informationen hier unter «Zeolith entgiftet mittels Ionenaustausch». Da Mineralerden ferner nur kurweise eingenommen werden oder nach Bedarf, besteht nicht die Gefahr eines Mineralstoffmangels, selbst wenn diese auch Mineralstoffe in relevanten Mengen absorbieren würden. Selbstverständlich sollte dennoch auf eine gute Mineralstoffversorgung geachtet werden, was man jedoch immer tun sollte, ob während oder ausserhalb einer Mineralerdeneinnahme.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Shiftshaper schrieb am 12.08.2017

Hallo :-) Ich wollte mal nachfragen, ob man die Darmreinigungs-Shakes mit Benonit und Flohsamenschalen (und einfach ohne das Combi Flora SymBio) auch dauerhaft jeden Tag trinken kann, da ich gmerkt habe dass sie eine sehr positive Wirkung auf mein System haben? Vielen Dank und liebe Grüsse, Andreas :-)

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Andreas

Ja, das ist problemlos möglich. Wir empfehlen für den Dauergebrauch jedoch geringere Dosen, als dies für die Darmreinigung üblich ist, z. B. täglich einen Shake aus je ½ TL der Pulver. Am allerbesten ist es jedoch – wie Sie es bereits tun – auf den eigenen Körper zu achten und die Einnahme je nach Befinden zu steuern. Ideal sind ausserdem immer wieder auch Einnahmepausen von jeweils einigen Wochen, um Gewöhnungseffekte zu verhindern. Auch kann es sein, dass Sie in einer Einnahmepause plötzlich merken: Ich fühle mich auch ohne den Shake ganz hervorragend, ich brauche ihn also nicht mehr.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Bea schrieb am 07.01.2017

Hallo, Danke für die Antwort. Leider habe ich mit Titaninplantat nicht die Titanauflösung durch Entgiftung gemeint sondern ob es Sinn macht mit Bentonit ohne Bedenken zu entgiften, wenn mein Körper Beispielsweise das festsitzende Metalle (wie Titan) nicht beseitigen und entgiften kann. Meine Frage kommt deshalb, weil ich Bentonit bestellt habe und nach drei Tagen Einnahme, bekam ich eine entzündliche Reaktion am Zahnfleisch, dort wo ich ein Titaninplantat habe. MfG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Bea

Bentonit bindet im Darm (und auf dem Weg dorthin) nur gelöste Giftstoffe an sich. Bentonit würde Ihren Körper also nie dazu motivieren zu versuchen, das Titan aus Implantaten zu lösen, falls wir Sie richtig verstanden haben. Doch gibt es immer wieder Menschen, die auf Titan mit entzündlichen Prozessen reagieren. Nun kann es Zufall sein, dass Entzündung und Bentoniteinnahme gleichzeitig auftreten. Es kann aber auch sein, dass die Entzündung unterschwellig bereits vorhanden war und Bentonit dem Organismus bereits so viele Schadstoffe abgenommen hat, dass er sich nun mit voller Kraft um die Entzündung kümmern kann, die dann in eine akute Entzündung übergeht, bevor sie abheilen kann. Wenn jedoch der Stoff, der die Unverträglichkeit auslöst, nicht entfernt wird, kann die Entzündung nicht so leicht abheilen. Sicher wurde bei Ihnen vor Einsetzen des Implantats jedoch ein Verträglichkeitstest durchgeführt. Wenn ja, würden wir von einer vorübergehenden Entzündung ausgehen, bei deren Abklingen Bentonit helfen kann. Wenn nein, würden wir den entsprechenden Arzt aufsuchen und um seine Einschätzung bitten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Bea schrieb am 06.01.2017

Hallo, ich habe ein Titan-Zahnplantat und möchte wissen, ob ich Bentonit annehmen kann. Da Bentonit stark entgiftet und es ratsam ist, mit die Einnahme erst nach Metalentfernung (zB: Amalgan) zu beginnen, mache ich mir Sorgen, ob es überhaupt richtig ist, wenn ich bei vorhandenen Titanimplantat Bentonit einnahme. Zitat: Die starke Absorptionskraft des Bentonits führt dazu, dass die Mineralerde ALLE für den Körper unbrauchbaren Stoffe an sich zieht. Wie siehst es aus bei Titan? Mir freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Liebe Bea

Das Titan in Implantaten ist dort absolut inert. Das bedeutet, es löst sich daraus nicht, auch nicht in Gegenwart von Bentonit. Bentonit bindet nur Stoffe, die sich lose im Organismus befinden, z. B. Säuren, Bakteriengifte, Pilzgifte, Darmgase, Schwermetalle, die z. B. mit der Nahrung in den Körper gelangen etc.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Meral E. schrieb am 17.12.2016

Hallo liebes Team von Zentrum der Gesundheit! Erstmal Dankeschön für so tolle und recherchenreiche und kompentente Ratgeber bin immer mit Begeisterung dabei sobald etwas neues erscheint und die Produkte benutze ich mit Begeisterung ich hätte eine Frage und zwar ich benutze das bentonit so wie es vorgeschrieben ist 2x 4kps. Um6und um 18 Uhr zum frühstück nehme ich das vitd3mit k2 und und sango meereskorallo alle 3stunden vit c Acerola kirsche lutschtabletten und das Combi Flora wann soll ich das nehmen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Meral
Wenn wir Sie richtig verstanden haben, geht es Ihnen nur noch um die Einnahme des Probiotikums (Combi Flora). Dieses können Sie ein- oder zweimal täglich jeweils zu den Mahlzeiten einnehmen. Welche Mahlzeiten dies sind, steht Ihnen frei, z. B. zum Frühstück und zum Abendessen oder nur Mittagessen.
Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 2 Nächste