Zentrum der Gesundheit
Nebenwirkungen Medikamente Übersicht
Medikamente

Nebenwirkungen von Medikamenten

Nebenwirkungen von Medikamenten können gefährlich und sogar lebensbedrohlich sein. Es ist wichtig, die Risiken und Nebenwirkungen zu kennen, bevor Sie sie verwenden.

Autor: Carina Rehberg
3 min

Pille verursacht Nährstoffmangel

Frauen, die die Anti-Baby-Pille einnehmen, weisen ein erhöhtes Risiko für einen Mangel an verschiedenen Vitalstoffen auf. Besonders fatal ist dies bei den Vitaminen C und E. Diese Vitamine wirken antioxidativ, bekämpfen also u. a. jenen oxidativen Stress, der durch die Pilleneinnahme im weiblichen Körper entsteht. Fehlen diese Antioxidantien, steigt auch das Risiko für diverse Erkrankungen, unter anderem für Krebs und Herz-Kreislauf-Probleme. Nimmt frau dennoch die Pille, sollte sie wenigstens Vorsorge tragen und besagtem Nährstoffmangel vorbeugen.
Autor: Susanne Meier
3 min

Zahlreiche Todesfälle nach Grippe-Impfung

Über zehn Menschen starben 2014 in Italien unmittelbar nach der Grippeschutzimpfung. Der Impfstoff stammt aus dem Hause Novartis, einem Schweizer Pharmakonzern, und wurde von den Behörden zwecks Überprüfung zunächst einmal beschlagnahmt.
Autor: Carina Rehberg
3 min

Autismus-Gefahr durch Paracetamol in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen leiden häufig an Rückenschmerzen, Kopfweh oder leichtem Fieber. Nicht selten wird dann ein frei verkäufliches Schmerzmittel eingenommen. Oft ist es Paracetamol. Eine Studie aus Norwegen hat jetzt jedoch Zusammenhänge zwischen dem häufigen Gebrauch von Paracetamol in der Schwangerschaft und autistischen Symptomen beim Kind gefunden. Offenbar kann das Schmerzmittel die frühkindliche Entwicklung beeinträchtigen und sollte besser gemieden oder durch andere Präparate ersetzt werden.
Autor: Carina Rehberg
3 min

Schlafmittel verdoppeln Alzheimer-Risiko

Beruhigungs- und Schlafmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine, die auch bei Angstzuständen verordnet werden, könnten an den steigenden Alzheimer-Zahlen beteiligt sein. Einer amerikanisch-französischen Studie zufolge erhöhen die Medikamente das Risiko für Demenz um 50 Prozent. Dazu müssten die Schlafmittel – so die Forscher – nicht einmal besonders lange eingenommen werden. Schon eine kurzfristige Einnahme genüge, um das Alzheimer-Risiko wachsen zu lassen.
Autor: Carina Rehberg
4 min

Gefährliches Akne-Medikament

Isotretinoin ist eines der am weitesten verbreiteten und wirksamsten Akne-Medikamente. Es kann jedoch zu massiven Nebenwirkungen beitragen, z. B. Entzündungen der Augen und Bindehaut, starker Sonnenlichtempfindlichkeit, Haarausfall, Allergien, Fettstoffwechselstörungen, Leberproblemen und anderen. Es wird sogar mit Depressionen und Selbstmord in Verbindung gebracht. Schwangere dürfen Isotretinoin unter keinen Umständen einnehmen, da die Einnahme dieses Medikamentes zu schweren Missbildungen des Embryos führen kann.
Autor: Carina Rehberg
5 min

Welche Gefahren bergen Schlafmittel?

Der Schlaf dient sowohl der körperlichen als auch der geistigen Entspannung und Erholung.Doch was tun, wenn Sorgen, Ängste und andere Umstände diese für uns so wichtige Ruhephase boykottieren? In diesem Fall hilft scheinbar nur eines: ein wirkungsvolles Schlafmittel muss her. Doch wie hoch der Preis für den künstlich erzeugten Schlaf letztlich ist, wissen die meisten Betroffenen nicht.
Autor: Susanne Meier
3 min

Nebenwirkungen der HPV-Impfung

Die Impfstoff-Industrie beschreitet derzeit neue Wege. Sie versucht nun auch, die Mädchen beispielsweise aus unterentwickelten Ländern Afrikas mit dem mehr als bedenklichen Impfstoff Gardasil® gegen den humanen Papillomavirus (HPV) impfen zu lassen. Die bekannten Nebenwirkungen dieser HPV-Impfung sind vielseitig und gravierend. Es hat sogar bereits Todesfälle gegeben, die unmittelbar mit dieser Impfung in Zusammenhang gebracht werden konnten.
Autor: Carina Rehberg
5 min

Grapefruit und Medikamente

Gehören Grapefruits oder Grapefruitsaft zu Ihrem Frühstück? Dann frühstücken Sie gesund – allerdings nur, wenn Sie nicht gleichzeitig Arzneimittel nehmen müssen. Grapefruits können nämlich die Wirkung vieler Arzneimittel derart verstärken, so dass der Patient mit jeder Tablette plötzlich die doppelte Dosis erhält. Je nach Art des Medikaments kann eine solch gravierende Dosisabweichung lebensgefährlich sein. Wenn Sie Medikamente nehmen, sollten Sie überprüfen, ob diese zu jenen gehören, die sich von Grapefruits beeinflussen lassen. Eine entsprechende Medikamenten-Liste finden Sie weiter unten.
Autor: Carina Rehberg
8 min

Tod durch Medikamente

Innerhalb der letzen 37 Jahre gab es keinen einzigen Todesfall durch Nahrungsergänzungsmittel - obwohl die offiziellen Gesundheitsexperten und die Medien in regelmässigen Abständen vor ihnen warnen. Stattdessen gab es - allein in den USA - drei Millionen Tote aufgrund von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Wohlgemerkt, aufgrund von Medikamenten, die vorschriftsmässig in wissenschaftlichen Studien geprüft und ordnungsgemäss zugelassen wurden. Aufgrund von Medikamenten, vor denen niemand (offiziell) warnt.
Autor: Carina Rehberg
5 min

Krebs durch Chemotherapie

Seit dem Tod des weltweit bekannten Apple Visionärs, Steve Jobs, stehen alternative Krebstherapien massiv unter Beschuss. Viele Magazine berichten, dass Steve Jobs wegen der Entscheidung für eine alternative Therapie an seiner Krebserkrankung gestorben sei. Eine angeblich wirksame Therapie der Schulmedizin kam offenbar zu spät und konnte ihn nicht mehr retten. Aber können herkömmliche Krebstherapien wie eine Chemotherapie überhaupt helfen? Wussten Sie, dass chemotherapeutische Mittel krebserregend sind?