Zentrum der Gesundheit
  • Frau telefoniert und hält das Handy am Ohr
06 März 2021
1 min

Handys verursachen Ohrspeicheldrüsenkrebs

Eine Studie über Handystrahlung, die von Forschern an der Universität von Tel Aviv durchgeführt und im American Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, hat herausgefunden, dass ein häufiger Gebrauch von Mobiltelefonen das Risiko an Ohrspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, um 50% erhöhen kann.

Verwandte Artikel

Effiziente Studie über schädliche Handystrahlung

Die Forscher haben 500 Israelis untersucht, bei denen ein Tumor der Ohrspeicheldrüse festgestellt wurde und verglichen deren Umgang mit Mobiltelefonen mit 1300 Israelis, die nicht an diesem Tumor litten.

Die Studie wurde deshalb in Israel durchgeführt, da dort der Gebrauch von Mobiltelefonen, und damit die Strahlenbelastung, sehr hoch ist und man hier zu Ergebnissen kommen konnte, die sonst nur durch Langzeitstudien erhalten werden können.

Um 50% erhöhtes Krebsrisiko durch Handys

Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass diejenigen, die ihr Mobiltelefon für mehrere Stunden am Tag auf derselben Seite des Kopfes benutzen ein um 50% höheres Tumorrisiko hatten, als die Personen, die ihr Handy weniger häufig benutzten.

Die Studienteilnehmer, die auf dem Land lebten, hatten ein noch höheres Krebsrisiko, als diejenigen, die in der Stadt wohnten. Die Forscher führten das darauf zurück, dass auf dem Land, aufgrund einer geringeren Anzahl an Sendemasten, eine höhere Strahlendosis nötig ist, damit das Handy funktionieren kann.

Viele Studien stellen mittlerweile eine Verbindung her, zwischen dem starken Gebrauch von Mobiltelefonen und gesundheitlichen Schäden, wie z.B. Schlafstörungen oder Gehirntumoren.

Strahlenschäden durch Handys treten verzögert auf

Zwar behaupten die Hersteller von Mobiltelefonen nach wie vor, dass Studien erwiesen hätten, dass der Gebrauch der Handys sicher ist, allerdings weisen die Forscher darauf hin, dass diese Studien nur den kurzzeitigen Gebrauch betrachtet haben. Durch Strahlung verursachte gesundheitliche Schäden können aber auch erst nach einem Jahrzehnt oder später auftreten.

Weiterhin weisen die Forscher darauf hin, dass in den meisten Studien die Auswirkungen der Strahlenbelastung auf das Gehirn untersucht wurden und andere gesundheitliche Auswirkungen unberücksichtigt blieben.

Die Studienleiterin Siegal Sadetzki führt aus, dass in dieser Studie die Belastung der Menschen durch hochfrequente Strahlung sehr viel höher war, als in anderen Studien üblich, so dass man davon ausgehen kann, dass die gesundheitlichen Auswirkungen, die mit Sicherheit auch woanders auftreten werden, sich in Israel lediglich schneller zeigten.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  • Dr. Siegal Sadetzki: Cell phone-cancer link found by Tel Aviv University scientist