Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Der Einfluss der Pharmaindustrie
Bipolare Störung machten Forscher reich

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 03.08.2016
Bipolare Störung machten Forscher reich
© Q - Fotolia.com

Einer der einflussreichsten Wissenschaftler an der Harvard Universität scheint dafür verantwortlich zu sein, dass die Diagnose "Bipolare Störung" - auch bekannt als manisch depressive Erkrankung - bei Kindern von 1994-2003 um 4000% (!) zugenommen hat. Dafür, dass er den Kindern dann entsprechende Medikamente verordnet hat, ist dieser Forscher von den Pharmafirmen selbstverständlich grosszügig bezahlt worden.

Gesetzesverstösse werden nicht geahndet

Die wichtigste Behörde für biomedizinische Forschung in den USA, National Institutes of Health (NIH), verlangt von Forschern, dass Einkünfte über $ 10.000 pro Jahr bei Interessenkonflikt auf entsprechenden Fragebögen angegeben werden müssen. Tut man das nicht, handelt es sich um einen Gesetzesverstoss.

Dieser Forscher hat die Zahlungen, die er von verschiedenen Pharmafirmen erhalten hat, jedoch keineswegs korrekt angegeben. So hat er beispielsweise im Jahr 2001 von Johnson & Johnson über $ 58.000 erhalten, angegeben hat er aber nur $ 3.500. Insgesamt hat er Zahlungen in Höhe von mindestens $ 1.6 Millionen nicht angegeben. Seltsamerweise wurde dieser Forscher jedoch bislang nicht zur Rechenschaft gezogen…

Irreparable Schäden an Kindern werden billigend in Kauf genommen

Die verschreibungspflichtigen Medikamente, die er den Kindern verabreicht hat, verursachen Diabetes, Gewichtszunahme bis hin zur Fettsucht, gewalttätiges Verhalten, und sogar Selbstmord. Die Gehirne dieser Kinder werden durch die Psychodrogen dauerhaft und irreparabel geschädigt.

Obwohl diese Medikamente nachweislich diese Schäden hervorrufen, sind es Wissenschaftler, die erfundene Erkrankungen wie bipolare Störungen bei Kindern und ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit Hyperaktivität) weiterhin forcieren, um die Nachfrage der Medikamente zu erhöhen und so der Pharmaindustrie zu hohen Profiten verhelfen.

Korrupte Forscher erhalten grosszügige Tantiemen

Als Gegenleistung zahlen Pharmafirmen all den korrupten Forschern eine Menge Geld dafür, dass diese mittlerweile fast jeden Menschen als psychisch gestört einstufen und somit den Weg für eine medikamentöse Behandlung ebnen.

Der Wissenschaftler hat öffentlich den Einsatz von bewusstseinsverändernden Medikamenten an Kindern befürwortet und Ärzte zur entsprechenden Verordnung aufgefordert, obwohl diese Medikamente von der FDA nicht für Kinder zugelassen sind.

Combi Flora Kids

Weitere Experimente nicht ausgeschlossen

Er beteiligt sich auch aktiv an weiteren medizinischen Experimenten mit Kindern. Momentan ist er damit beschäftigt, 4-6 Jahre alte Kinder anzuwerben, um an ihnen Seroquel®, ein Neuroleptikum, das vorwiegend bei Schizophrenie und schweren manischen Episoden eingesetzt wird, auszutesten. Dadurch sollen Ärzte davon überzeugt werden, dass bereits Kinder bewusstseinsverändernde Psychopharmaka benötigen.

Die eigentliche Ursache wird nicht hinterfragt

Da Wissenschaftler und die Pharmafirmen nur daran interessiert sind, Kleinkinder, Kinder und Teenager mit gestörten Gehirnfunktionen medikamentös zu behandeln, haben sie kein Interessen daran, die wahren Ursachen dieser Störung zu hinterfragen. Kinder, bei denen eine bipolare Störung festgestellt wurde, leiden an häufig an schlechter Ernährung durch Fast-Food, an chemischer Vergiftung durch Körperpflegeprodukte, künstliche Nahrungsmittelzusätze, Medikamentennebenwirkungen, Impfschäden, Gewaltfilmen und vielem mehr.

Die Vermeidung von Giften hat oberste Priorität

Um unsere Kinder gesund zu erhalten, müssen wir darauf achten, was sie essen. Wenn das Essen in öffentlichen Schulen und auch in den privaten Haushalten entsprechend verändert wird, werden die so genannten mentalen Störungen grösstenteils von selber verschwinden. So gut wie jede psychische Störung oder Erkrankung, die heute in der Psychiatrie bekannt ist, wurde durch schlechte Ernährung und/oder eine Vergiftung durch Chemikalien bzw. Schwermetalle verursacht. Deshalb ist es ungeheuer wichtig, besonders bei unseren Kindern auf eine gesunde Ernährung, auf ausreichend Bewegung und Sonnenlicht sowie auf die Beseitigung von giftigen Chemikalien aus Nahrung, Medikamenten, Körperpflegeprodukten, aus dem häuslichem Umfeld zu achten.

Nur die Spitze des Eisbergs

Leider sind die Verbrechen, die "Forscher" unter dem Deckmantel der Wissenschaft an Kindern verüben, nur die Spitze des Eisbergs. Die psychiatrische Industrie durchdringt die gesamte Gesellschaft, indem sie beinahe jeden Menschen nach teilweise erfundenen Störungen und Krankheiten klassifiziert. Den Menschen werden Krankheiten eingeredet, die dann einer lebenslangen Medikation bedürfen. Hiervon profitieren in grossem Masse die Pharmafirmen, die ihrerseits die renommierten Forscher mit Millionen von Dollar, für öffentliche Vorträge, Geschenke und andere nur mühsam verborgene Bestechungen, versorgen.

Mittlerweile ist es sogar schon gefährlich, sich gegen die psychiatrische Medizin als solche zu äussern. Man läuft tatsächlich Gefahr, als psychisch gestört eingestuft und als Folge dessen in eine Nervenheilanstalt eingewiesen und dort zwangsbehandelt zu werden.

An dieser Stelle erlaubt sich die Frage: In welcher Welt leben wir eigentlich?

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 2 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 23.09.2017

Noch eine Frage bitte, kann man statt Zucker Xylit bei der bipolaren Erkrankung nehmen? LG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Da Lebensmittel ganz unterschiedlich vertragen werden und Unverträglichkeiten die bipolare Erkrankung verstärken können, sollten auch Süssungsmittel individuell ausprobiert werden. Gerade Xylit kann - wie alle Zuckeralkohole - ab einer bestimmten individuellen Menge zu Verdauungsbeschwerden führen und diese können über die Darm-Hirn-Verbindung das Neurotransmittergleichgewicht im Gehirn beeinträchtigen.

Wir würden daher bei Xylit zu kleinen Mengen raten, z. B. zum Süssen von Getränken (Tee, Kaffee,...). Für Kuchen o. ä. jedoch besser nicht, zumindest nicht, wenn man Xylit noch nicht gewöhnt ist. Denn man kann den Darm mit langsam steigernden Mengen auch an grössere Dosierungen gewöhnen, wenn man das möchte.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen