Gesundheit

Bisphenol A eine Chemikalie die Sie meiden sollten!

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 03.05.2019
Bisphenol A eine Chemikalie die Sie meiden sollten!
© gettyimages.ch/fotek

Nachdem eine vor kurzem veröffentlichte Studie Bisphenol A - einer Chemikalie die in Hartplastik, sowie in der Beschichtung von Konserven- und Getränkedosen zu finden ist - auch mit Diabetes und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht hat stellt sich die Frage, wie man den Kontakt zu dieser gefährlichen Chemikalie auf ein Minimum reduzieren kann.

Inhaltsverzeichnis

Dosengerichte und Kunststoffflaschen meiden

Die Environmental Working Group untersuchte verschiedene Dosengerichte auf deren Bisphenol-A-Gehalt und stellte fest, dass die Menge der Chemikalie je nach Nahrungsmittel stark variiert. Kondensmilch beispielsweise zeigte einen relativ geringen BPA-Wert, während Milchnahrung für Säuglinge eine viel grössere Menge beinhaltet, die etwa bei einem Fünftel der Dosis liegt, die in den USA von der Food and Drug Administration als sicherer Grenzwert festgelegt wurde.

Die Menge machts

Selbstverständlich ist das potenzielle Risiko letztlich davon abhängig, wie viel man von den betreffenden Waren konsumiert. Limonade aus der Plastikflasche besitzt beispielsweise weniger BPA pro Flasche als einige andere Nahrungsmittel. Wenn Sie jedoch jeden Tag ein Sixpack trinken...

Hier sind ein paar "Grundregeln" aufgeführt, wie man die BPA-Aufnahme reduzieren kann

  • Kaufen Sie ihre Tomatensauce in Gläsern: Es ist sehr wahrscheinlich, dass in Tomatensauce aus der Plastikflasche ein höher Anteil an BPA zu finden ist, da der hohe Säureanteil der Tomaten dafür sorgt, dass sich mehr von der Chemikalie aus der Beschichtung der Dose löst. Denken Sie über die Tomatensaucen hinaus auch an jede Art von Dosen-Nudeln - wie beispielsweise Ravioli, Kindernudelgerichte etc.
  • Das Gleiche gilt für andere säurehaltige Nahrungsmittel in Dosen: Auch Sauerkraut, in Essig eingelegtes Gemüse oder Obst mit hohem Säuregehalt sollten möglichst in Gläsern gekauft werden.
  • Beziehen Sie Getränke in Glasflaschen: Mineralwässer, Limonaden und Säfte aus der Plastikflasche beinhalten oft hohe BPA-Werte. Besonders gefährlich kann in diesem Zusammenhang Coca Cola sein, da dieses Getränk einen hohen Anteil an Phosphorsäure enthält.
  • Verwenden Sie möglichst keine Baby-Fertignahrung: Eine separate Studie der Environmental Working Group besagt, dass Produkte in Pulverform zwar einen geringeren PBA-Anteil aufweisen, als flüssige Milchnahrung. Dennoch sollte hier die Gesundheit der Kleinen unbedingt im Vordergrund stehen: BPA gehört nicht in einen Kinderkörper!
  • Kaufen Sie möglich viel frische oder tiefgerfrorene Lebensmittel: Neben dem Vorteil, kein PBA zu enthalten, haben frische oder tief gefrorene Lebensmittel einen deutlich höheren Nährstoffgehalt, als stark hitzebehandelte und mit diversen Konservierungsmitteln versehene Dosenprodukte.
  • Halten Sie Mass: Es ist nicht erforderlich, absolut jede Plastikflasche oder Konservendose zu verdammen. Dennoch sollten Sie diese Produkte unter Kenntnis der gesundheitsschädlichen Wirkung mit Bedacht einkaufen.

Wir wünschen Euch eine gute Gesundheit

Euer Team vom Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel