Zentrum der Gesundheit
Blaubeersaft verbessert Gehirnfunktionen

Blaubeersaft verbessert Gehirnfunktionen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Blaubeeren gelten als ganz besondere Beeren. Sie enthalten gesundheitsfördernde Flavonoide, die sich auf viele Körperbereiche äusserst positiv auswirken können. In einer Studie, die Anfang 2017 veröffentlicht wurde, ergab sich, dass Blaubeersaft bei älteren Menschen die kognitiven Funktionen und den Blutfluss im Gehirn deutlich verbessern konnte. Wer in dieser Untersuchung Blaubeersaft getrunken hatte, verfügte über ein signifikant aktiveres Gehirn als die Kontrollgruppe, die keinen Blaubeersaft trinken durfte.

Blaubeersaft für's Gehirn

Blaubeeren sind schon lange als echte Heilbeeren bekannt. Längst haben sie in Studien bewiesen, wie gut sie das Herz-Kreislauf-System unterstützen können, etwa indem sie
 

Wir hatten ferner bereits hier (Blaubeeren: Superfrucht gegen Alzheimer) beschrieben, welch grossartiges Superfood die Blaubeere auch für das Gehirn ist. In erster Linie sind es die Antioxidantien, die sich überreichlich in den Blaubeeren finden lassen und den Körper gegen viele schädliche Einflüsse zu schützen vermögen.

Gesünderes Gehirn bei pflanzenbasierter Ernährung

Zu den antioxidativ wirksamen Stoffen in Blaubeeren gehören die Flavonoide, die zusätzlich stark entzündungshemmend wirken. Dr. Joanna Bowtell, Leiterin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften an der University of Exeter, erklärt:

Unsere kognitiven Funktionen tendieren dazu, mit dem Alter immer weiter abzunehmen. Doch hat sich schon in früheren Studien gezeigt, dass genau diese kognitiven Funktionen bei jenen Menschen sehr viel besser erhalten bleiben, die eine pflanzenbasierte Ernährung praktizieren.

30 ml Blaubeersaft pro Tag verbessern die Gehirnfunktionen in 12 Wochen

In unserer aktuellen Studie haben wir nun entdeckt, dass man seine Gehirnfunktionen schon dann verbessern kann, wenn man 12 Wochen lang täglich 30 ml eines konzentrierten Blaubeersaftes trinkt."

Diese Saftmenge entspricht etwa 230 g frischen Blaubeeren mit einem Gehalt von 387 mg Anthocyanen, einem blau färbenden Antioxidans aus der Gruppe der Flavonoide.

Vor und nach der 12-wöchigen Studienphase liess man die Teilnehmer eine Reihe kognitiver Tests absolvieren, während mit einem MRI-Scanner die Gehirnfunktion sowie die Durchblutung im Gehirn gemessen wurden.

Bei den Teilnehmern, die den Saft tranken, war das Gehirn viel besser durchblutet, es war aktiver und auch das Erinnerungsvermögen zeigte höhere Leistungen, als dies vor der Safteinnahme der Fall war. In der Placebogruppe, die keinen Blaubeersaft trank, konnte man keine entsprechenden Verbesserungen feststellen.

Es müssen nicht unbedingt Blaubeeren sein!

Allerdings wurden von vornherein jene Teilnehmer aus der Studie ausgeschlossen, die bereits viel Obst und Gemüse assen. Denn man weiss natürlich längst aus früheren Studien, dass ein hoher Obst- und Gemüseverzehr das Demenzrisiko senken kann. Es waren daher nur Teilnehmer zugelassen, die weniger als 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu sich nahmen.

Die Studie zeigt also mal wieder, wie ausserordentlich wichtig es ist, viel Obst und Gemüse zu essen. Es müssen auch nicht unbedingt Blaubeeren sein. Essen Sie einfach Obst und Gemüse der Saison – und zwar so viel wie möglich. Auf diese Weise nehmen Sie genügend Flavonoide und andere antioxidativ wirksame Pflanzenstoffe zu sich, um bis ins hohe Alter geistig fit und agil zu bleiben.

Dass die üblicherweise empfohlenen 5 Portionen Obst und Gemüse noch viel zu wenig sind, haben wir hier erklärt: Obst und Gemüse verhindern häufigste Todesursachen

Leckere Rezepte mit viel Obst und Gemüse finden Sie in unserer Rezepte-Rubrik, z. B. hier: Gesunde Hauptgerichte und Smoothies und Shakes

Hier finden Sie unsere Kochfilme bei YouTube

Quellen:


Ausbildung zum Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal