Borreliose ist leicht verwechselbar

Borreliose-Kranke haben oft einen langen Leidensweg hinter sich. Statt die Ursachen zu beheben, werden leider auch bei der Borreliose meist nur Symptome bekämpft, die zudem grosse Ähnlichkeit mit denen von chronischen Infektionskrankheiten haben. Und mit denen wird Borreliose denn auch regelmässig verwechselt.

Bei beiden Patentengruppen werden zunächst kaum wahrgenommene Gelenk- und Herzbeschwerden, Muskelschmerzen und zunehmende Gelenkentzündungen festgestellt, die bis zur Gelenkzerstörung führen können. In vielen Fällen wird den einen wie den anderen Patienten mit dem "gemeinsamen" Symptom Gelenkzerstörung ein neues Hüftgelenk implantiert. Wenn bei Borreliose-Patienten der Knochenabbau dann fortschreitet, entpuppt sich diese "Diagnose per Operation" als Desaster.

Zu diesen Verwechslungen tragen auch weitere Symptome bei, die nicht nur von chronischen Infektionskrankheiten verursacht werden: Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindelattacken, Hörstörungen, Gleichgewichtsprobleme, Sehstörungen und mannigfach ausgeprägte neurologische Ausfälle. Und: Nicht nur die Symptome, auch die neurologischen Bilder können denen anderer gefürchteter Krankheiten täuschend ähnlich sein, zum Beispiel denen der Multiplen Sklerose.

Wie lässt sich so viel Unsicherheit erklären? 

Borreliose-Erreger sind Chamäleons

Die Borrelien gehören zur Familie der Spirochäten, der auch die Syphilis-Bakterien angehören, die vor der Ära der Antibiotika als grosses Chamäleon, als Imitator vieler unterschiedlicher Krankheiten bekannt waren. Einzelne Symptome der Borreliose - Hauterscheinungen wie das Erythema migrans oder die Acrodermatitis atropicans - wurden ebenso wie das Auftreten von neurologischen Symptomen nach Zeckenbissen schon Anfang des 20. Jahrhunderts beschrieben.

Die Borreliose als spezifisches Krankheitsbild wurde erst 1975 erkannt und beschrieben. Anlass für die Entdeckung war das gehäufte Auftreten von Gelenkentzündungen im Zusammenhang mit charakteristischen Hautveränderungen und neurologischen Symptomen in dem kleinen Ort Lyme im US-Staat Connecticut. Borreliose wird daher auch als Lyme-Krankheit bezeichnet.

Es dauerte dann noch bis 1982, dass auch der Erreger der Krankheit Borreliose, das Bakterium Borrelia Burgdorferi, identifiziert wurde. Es sind spiralförmige Bakterien, die auch unter dem Mikroskop im Gewebe nur schwer erkennbar sind. Zudem lassen sich diese Bakterien nicht auf üblichen Kulturmedien anzüchten.

Süddeutschland verstärkt betroffen

Es handelt sich also keinesfalls um eine neue Erkrankung, jedoch hat die Anzahl der Infektionen in den letzten Jahren zugenommen. Die Verbreitung der Krankheit ist weltweit beobachtet worden. Analysen in Deutschland ergaben, dass die Erkrankung vor allem in den Einzugsgebieten grosser Städte und in Fluss-Regionen in Süddeutschland auftrat. Auch saisonale Einflüsse wurden festgestellt: Bevorzugte Aktionsperioden des Erregers sind milde und feuchte Sommermonate bis in den Herbst, also die typischen "Zecken-Zeiten".

Eine Borreliose-Impfung gibt es noch nicht

Eine Impfung gegen die Borreliose ist bis heute (Stand Dezember 2019) nicht möglich. Allerdings laufen derzeit zwei Phase-2-Studien mit einem Impfstoff des Biotech-Unternehmens Valneva SE. Erste Ergebnisse werden Mitte 2020 erwartet (1).

Nicht verwechselt werden darf die Borreliose mit der von Zecken übertragbaren Gehirnhautentzündung FSME, gegen die bereits seit vielen Jahren geimpft wird. Wer gegen FSME geimpft ist, ist also nicht gegen Borreliose geschützt, wie häufig fälschlicherweise geglaubt wird.

Tests sollten überprüft werden

Tests zur Bestimmung der Borreliose können im Zweifel von mindestens zwei Laboren durchgeführt werden, um falschnegative Ergebnisse auszuschliessen, wobei solche Labore gewählt werden sollten, die auch mit der Borreliose vertraut sind. 

Weitere Informationen zur Borreliose und möglichen alternativen Heilmethoden finden Sie hier: Borreliose heilen, Zecken abwehren

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.


Quellen

(1) Valneva ES, Valneva Completes Recruitment for Phase 2 Studies of its Lyme Disease Vaccine Candidate VLA15, 30.9.2019, https://valneva.com/press-release/valneva-completes-recruitment-for-phase-2-studies-of-its-lyme-disease-vaccine-candidate-vla15/