Brotrezepte

Buchweizen-Brötchen – glutenfrei und basenüberschüssig

  • Autor: LS, SG, BAT
  • aktualisiert: 07.02.2019
  • 2 Kommentare
Buchweizen-Brötchen – glutenfrei und basenüberschüssig

Unsere Buchweizen-Brötchen vereinen gleich mehrere gesundheitliche Vorteile: Sie passen sehr gut in eine basenüberschüssige Ernährung, sie sind glutenfrei und damit für den Darm eine Wohltat. Die enthaltenen Chiasamen liefern gemeinsam mit der Hanfsaat wertvolle Omega-3-Fettsäuren sowie reichlich Calcium. Und das Kokosöl versorgt mit wertvollen mittelkettigen Fettsäuren. Doch damit nicht genug, denn diese Buchweizen-Brötchen schmecken auch noch sehr gut!

Zutaten für 12 Brötchen

Für die Buchweizenbrötchen

  • 250 g Buchweizenmehl
  • 80 g Erdmandelmehl
  • 4 EL schwarze + 4 ELweisse Sesamsamen (zum Bestreuen)
  • 1 EL Traubenkernmehl
  • 1 EL Flohsamenschalenpulver
  • 1 EL Hanfsamen mit Schale

Weitere Zutaten und Gewürze

  • 300 ml Wasser
  • 4 EL Kokosöl
  • 1 EL Chiasamen - mit 3 EL Wasser verrühren und 1/2 Std. quellen lassen
  • 1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 15 g Backpulver
  • 1 + 1/4 TL Kristallsalz

Zubereitung

  • Vorbereitungszeit: ca. 20 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 20 Minuten

Den Ofen auf 220 °C vorheizen und ein mit Backpapier bestücktes Backblech bereitstellen.

Sobald die Chiasamen zu Gel geworden sind, davon 3 EL abnehmen (den Rest im Kühlschrank aufbewahren und für andere Rezepturen verwenden).

Das Gel zusammen mit allen anderen Zutaten - ausser Zitronensaft und Sesamsamen - in einer Schüssel mit einem Rührlöffel vorsichtig zu einem Teig verarbeiten; dabei mit kreisenden Bewegungen arbeiten. Erst zum Schluss den Zitronensaft dazugeben und behutsam in den Teig einarbeiten.

Aus dem Teig 12 Brötchen à ca. 65 g formen, mit Wasser einpinseln und jeweils mit schwarzem und weissem Sesam bestreuen. Dann auf dem Backblech verteilen und 5 Min. ruhen lassen.

Anschliessend 15 - 20 Min. im Ofen goldbraun backen.

Nährwerte pro Brötchen

  • Kalorien: 151 kcal
  • Kohlenhydrate: 16 g
  • Eiweiss: 6 g
  • Fett: 7 g

Diese Rezepte könnten Ihnen auch gefallen

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

liisala schrieb am 27.06.2014

Habe soeben das Brot gebacken und die Konsistenz ist unglaublich gut für ein glutenfreies Brot. Leider leider leider habe ich statt TL 3 EL Natron genommen und da Brot ist ungenießbar.. Gibt es noch Hoffnung auf eine alternative Verwendung des Brotes? Zumal die Zutaten ja auch eher teurer sind. Ich habe da an Kartoffelknödel oder ähnliches gedacht...

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Liisala
Bitte bedenken Sie zunächst, dass auch die übrigen Zutaten (Buchweizen, Traubenkernmehl etc.) völlig anders schmecken als Mehle aus Getreide wie
Kamut, Weizen, Roggen oder Dinkel! An diesen neuen Geschmack muss man sich oft erst gewöhnen.
Unsere Köchin, Elfe Grunwald, gibt Ihnen die folgenden Tipps:
Meine Empfehlung, wenn man zuviel Natron dazugibt, wäre, die Zutatenliste verdoppeln und die Hälfte des Mehles abfüllen und für das nächste Mal verwenden. Wenn jedoch das Brot schon gebacken ist, könnte man es tatsächlich für Knödel verwenden und dem Knödelteig dann noch die Hälfte Menge Paniermehl (gibt es ebenfalls in glutenfreier Qualität) oder trockenes Brot dazugeben, vielleicht löst sich dann der Natrongeschmack wieder auf.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen