Suppen

Buchweizensuppe

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 19.10.2018
  • 0 Kommentare
Buchweizensuppe
© Yulia Davidovich 145836890 - Shutterstock.com

Buchweizen ist ein aussergewöhnliches Lebensmittel. Er schmeckt wie ein Getreide, ist aber keines. Buchweizen hat mit herkömmlichen Weizen nichts zu tun, daher ist er auch frei von Gluten und Weizenlektinen. Buchweizen kann also ganz hervorragend den Speiseplan bereichern, wenn der Verzehr von Getreide reduziert werden soll – mit dem Ziel, die persönliche Gesundheit zu steigern und Krankheitsrisiken zu minimieren.

Zutaten für 2 Portionen

Für die Suppe

  • 100-125 g Buchweizen – in einem Sieb unter fliessendem Wasser abwaschen und abtropfen lassen
  • 1 grosse Tomate – waschen, Strunk entfernen, halbieren, vierteln, entkernen und das Fruchtfleisch von der Schale abtrennen
  • ½ Stange Lauch – halbieren, waschen und in feine Streifen schneiden
  • 100 g Karotte – schälen und in feine Scheiben schneiden
  • 1 Schalotte – schälen und in feine Würfel schneiden
  • 1 Knoblauchzehe – schälen und pressen

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 800 ml Gemüsebrühe (hefefrei)
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Prise frisch geriebener Muskat
  • ½ TL Majoran
  • 1 EL Petersilie – waschen, trocknen und fein hacken

Zubereitung

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten

600 ml Gemüsebrühe mit den Lorbeerblättern in einem Topf zum Kochen bringen.

Buchweizen in der Gemüsebrühe 10 Minuten kochen, Hitze abschalten und 20 Minuten, abgedeckt ausquellen lassen. Danach die Lorbeerblätter entfernen.

Das Öl erhitzen und die Schalotten andünsten. Tomate, Karotte und Lauch dazugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Mit der restlichen Gemüsebrühen auffüllen.

Das Gemüse mit dem Buchweizen vermischen, mit Knoblauch und Muskat würzen.

Portionsweise in Tellern anrichten und mit Petersilie und Majoran bestreut servieren.

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit