Zentrum der Gesundheit
Chili-Fans leben länger

Chili-Fans leben länger

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gerne scharfe rote Chilis isst, kann das beruhigt weiter tun. Denn das Essen von scharfen Speisen verlängert das Leben – so eine Studie vom Januar 2017. Besonders Herz-Kreislauf-Probleme werden von den kleinen scharfen Früchtchen verhindert, weshalb Chili-Fans auch seltener einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden. Getrocknete und pulverisierte Chilis werden häufig als Cayenne-Pfeffer bezeichnet. Es handelt sich hierbei also nicht um eine Pfeffer-Varietät, sondern lediglich um eine andere Bezeichnung für Chilipulver.

Capsaicin aus Chilis – Sterberisiko sinkt um 13 Prozent

Chilis bzw. ihr scharfer Wirkstoff, das Capsaicin, haben äusserst vorteilhafte Wirkungen auf die Gesundheit, z. B. diese:
 

Forscher am Larner College of Medicine an der University of Vermont stellten in einer grossangelegten prospektiven Studie ausserdem fest, dass man mit Hilfe eines regelmässigen Chili-Verzehrs das Risiko eines vorzeitigen Todes um 13 Prozent reduzieren kann – besonders wenn es sich um den Tod durch Herzinfarkt und Schlaganfall handelt. Die Studie erschien im Januar 2017 im Online-Magazin PLoS ONE.

Chilis verlängern die Lebenszeit

Chilis und andere Gewürze werden schon seit Jahrhunderten als Heilmittel bei den verschiedensten Krankheiten eingesetzt. Studien zu Chilis und ihrem Einfluss auf die Lebenserwartung gibt es dennoch erst wenige. Lediglich eine weitere Studie, die im Jahr 2015 veröffentlicht wurde, zeigte, dass Chilis die Lebenszeit verlängern können und konnte somit von der aktuellen Untersuchung bestätigt werden.

Darin hatte Dr. Benjamin Littenberg, Professor der Medizin, Daten von mehr als 16.000 Menschen analysiert. Sie waren 23 Jahre lang im Rahmen der sog. NHANES-III-Studie (National Health and Nutritional Examination Survey) medizinisch beobachtet worden.

Chili-Konsumenten hatten zwar im Allgemeinen ein niedrigeres Einkommen, eine weniger gute Bildung und nicht immer einen besonders guten Lebensstil, da sie häufig rauchten und Alkohol tranken. Doch assen sie offenbar auch mehr Gemüse und hatten niedrigere Cholesterinspiegel als jene, die keine Chilis mochten. Chilis können also offenbar – wenn regelmässig verzehrt – so manche Laster kompensieren und trotz der suboptimalen Lebensweise den Gesundheitszustand deutlich verbessern.

Wie Chilis das Leben verlängern

Obwohl man nun den Mechanismus, wie Chilis konkret die Sterblichkeit verzögern können, noch nicht genaud kennt, geht man davon aus, dass es das Capsaicin ist, der Hauptwirkstoff in den Chilis, der für die verlängerte Lebenszeit verantwortlich ist", so die Studienautoren rund um Professor Littenberg.

Capsaicin nun hat sehr viele positive gesundheitliche Auswirkungen und beeinflusst viele Prozesse und Reaktionen im Körper, erklärt Littenberg. Schon allein die drei ersten der weiter oben aufgeführten Wirkungen des Capsaicins (Antioxidans, Abnehmhilfe und Blutverdünnung) bringen enorme Vorteile in Sachen Herz-Kreislauf-Gesundheit.

Denn wer schlank ist, durch die antioxidative Wirkung über gesunde Blutgefässwände und dank der Blutverdünnung über gut durchblutete Herzkranzgefässe verfügt, ist vor Herzinfarkt und Schlaganfall geschützt. Berücksichtigt man dann noch die positive Wirkung des Capsaicins auf die Darmflora, wird klar, dass man mit Chilis im Speiseplan kaum noch ernsthaft krank werden kann.

Und wenn Sie Chilis nicht mögen, dann können Sie das Capsaicin auch sehr einfach über Capsaicin-Kapseln einnehmen, die es inzwischen im Handel gibt.

Chilis am besten mit Ingwer kombinieren

Wenn Sie die positive Wirkung der Chilis noch unterstützen möchten, dann kombinieren Sie diese mit Ingwer. In einer Studie, die im September 2016 von der American Chemical Society veröffentlicht wurde, entdeckte man, dass die Kombination von Chilis mit Ingwer ein kraftvolles Anti-Krebs-Mittel darstellt.

Während in den Chilis der Hauptwirkstoff Capsaicin schlummert, ist es im Ingwer das 6-Gingerol. Besonders in Asien werden beide Gewürze regelmässig in der Küche eingesetzt. Von dort stammen auch die meisten Studien zu den gesundheitlichen Vorteilen von Chilis und Ingwer.

Etliche Studien haben gezeigt, dass Chilis Krebs bekämpfen, andere jedoch liessen vermuten, dass eine Ernährung, die reich an Capsaicin war, mit einem erhöhten Magenkrebsrisiko in Verbindung stehen könnte. Ingwer hingegen erbrachte stets ausschliesslich positive Studienergebnisse.

Seltsam ist hier jedoch, dass sowohl Capsaicin als auch 6-Gingerol an dieselben Zellrezeptoren binden – und zwar an jene, die eigentlich das Tumorwachstum fördern, obwohl Capsaicin meistens und Ingwer immer das Gegenteil tut.

Chilis verstärken die krebsfeindliche Wirkung des Ingwers

Forscher der chinesischen Henan University untersuchten diesen Widerspruch und veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Septemberausgabe (2016) des Journal of Agricultural and Food Chemistry.

Sie hatten entdeckt, dass die Gabe allein von Capsaicin die Entstehung von Lungenkrebs nicht aufhalten kann, wenn die für die Lungenkrebsbildung passenden Voraussetzungen gegeben sind. 6-Gingerol hingegen konnte den Krebs in der Hälfte aller Fälle verhindern. Gab man nun jedoch beide Mittel gleichzeitig – Capsaicin aus Chilis und 6-Gingerol aus Ingwer – dann konnte der Krebs in 80 Prozent der Fälle verhindert werden.

Selbst wenn Capsaicin also eine krebsfördernde Wirkung hätte (wovon nicht auszugehen ist), wirkt es gemeinsam mit dem Ingwer genau umgekehrt und hat dann eine stark krebsschützende Wirkung, ja, es kann die krebsschützende Wirkung des Ingwers massiv verstärken.

Weitere spannende Informationen über Chilis und das in ihnen enthaltene Capsaicin finden Sie hier: Mit Capsaicin – schlank und gesund

Mehr Details über den Ingwer lesen Sie hier: Ingwer gegen Brustkrebs

Chilis und Ingwer: Leckere Rezepte

Wenn Sie also gerne scharf essen, dann können Sie die Vorteile der Chilis noch besser nutzen, wenn Sie dazu auch Ingwer essen.

Köstliche Rezepte, in denen Ingwer gemeinsam mit Chilis zum Einsatz kommt, finden Sie in unserer Rezepterubrik, z. B. hier:
 

Quellen:


Ausbildung zum Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal