Kommentare zu «Colitis Ulcerosa»

Den Artikel aufrufen

Anonym schrieb am 05.01.2018

Sehr geehrter Damen und Herren, da ich keinen Dickdarm mehr habe (Colitis Ulcerosa), würde ich gerne wissen wie sich das Zeolith im Körper ohne Dickdarm verhält. Habe ich den gleichen Entschlackungseffekt dann auch und gelten für mich auch die gleichen Einnahmeregeln? Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Zeolith entgiftet den gesamten Verdauungsapparat - ob nun ein Dickdarm vorhanden ist oder nicht. Wir würden ausschliesslich auf das Pulver als Medizinprodukt zurückgreifen, also nicht auf Zeolith-Kapseln.

Nehmen Sie allerhöchstens die Hälfte der empfohlenen Tagesdosis auf zwei oder drei Dosen verteilt ein. Trinken Sie dazu viel Wasser. Wenn Sie den Zeolith gut vertragen, könnten Sie die Dosis in der zweiten Woche geringfügig erhöhen. Nach drei Wochen legt man eine Pause von mindestens 5 Tagen ein, bevor man erneut mit der Einnahme beginnt - so ein übliches Einnahmeschema, das jedoch ganz individuell abgeändert werden kann, ganz nach Bedarf und Befinden.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Jufeja schrieb am 11.11.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, mit Spannung warte ich seit Wochen auf die angekündigte Fortsetzung Ihres Artikels zur Colitis, da der Freund meiner Tochter (20J) seit Sommer 2015 nach einer Antibiotikatherapie (3 verschiedene Mittel wegen resistentem Keim) unter Colitis leidet. Die anfängliche schulmedizinische Therapie mit Cortison und Salufalk half nicht wirklich. Mittlerweile hat er so ziemlich alles probiert, was auch Sie empfehlen. Er hat seine Ernährung komplett umgestellt, isst gar keinen Zucker, kein Gluten, fruktosereduziert, fast tierischeiweißfrei, wenn dann Hähnchen oder Lachs aus dem Bioladen. Er badet in basischen Bädern, er trinkt viel stilles Wasser und Tee. Ganz streng hält er sich daran, die durch den Cytolisa Test als unverträglich ausgewerteten Lebensmittel zu meiden, tut er dies nicht, geht es ihm schlechter. Alle Nahrungsmittel kauft er im Bioladen. Er isst kein Fluorsalz, raucht und trinkt keinen Alkohol. Er war 3 Wochen in einer TCM Klinik, dies brachte eine kurzfristige Besserung, so konnte er auch nach 10Monaten das Cortison auf 3mg ausschleichen. Wegen unterschiedlichen Infekten, musste er allerdings immer wieder hochgehen (30mg), da er unter wahnsinnigen Bauchschmerzen und bis zu 35 Stuhlgängen litt. (Addissonkrise) Durch die ständige Substituierung mit Nahrungsergänzungsmitteln, sind trotz einer Gewichtsabnahme von 15kg (185cm, jetzt 58kg) keine Mangelerscheinungen im Blut nachweisbar, Vit D, Magnesium... alles im grünen Bereich. Die Hausärtztin hat ihm vor 5Monaten Astronautennahrung aufgeschrieben, da er nicht zu, sondern eher weiter abnimmt. Die ganze Zeit wird er zusätzlich homöpatisch behandelt. Seit 12 Wochen macht er nun, nach einer ausführlichen Stuhldiagnostik, eine Darmsanierung mit verschiedenen Darmkeimen. Vorher hat er dies immer wieder abgebrochen, weil es ihm damit schlechter ging. Er nimmt Bentenosid, Flohsamenschalenpulver, Weihrauch, immer noch 3,5mg Cortison, VitD, Vit K, und trotzdem wird es einfach nicht gut. Nach wie vor hat er Blut im Stuhl, Bauchkrämpfe und morgens bis zu 10 Durchfälle täglich. Auch die geringe Belastbarkeit und das mangelnde Konzentrationsvermögen sind auffallend. Er ermüdet von einem Spaziergang und an Schule ist seit 15 Monaten nicht zu denken. Warum beruhigt sich sein Darm nicht? Gibt es Alternativen zur Astronautennahrung? Wie lange braucht eine Darmsanierung, bis sie hilft? Ihm tut Wärme gut. Ist das sinnvoll bei einer Entzündung? Der Chefarzt will eine "kleine" Enddarmspiegelung machen. Bringt die etwas oder belastet sie nicht eher zusätzlich? Ich weiß, sie dürfen keine Therapievorschläge machen, aber selbst die wirklich tolle Ärztin bei der wir sind, ist mit ihrem Latein am Ende. Gestern habe ich jetzt diese ganzen ätherischen Öle, die Sie bei Entzündungen empfehlen bestellt. Vielleicht helfen ja diese? Für weitere Tipps oder die Fortsetzung des Artikels wären wir Ihnen sehr dankbar! Mit freundlichen Grüßen J.Schlu

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Jufeja

Jede Krankheit ist ein individuelles Geschehen. Man erhält also leider noch keine Heilgarantie, wenn man „nur“ alle Massnahmen, die bekannt sind, durchführt. Wenn ausserdem vielen Menschen probiotische Präparate helfen, muss dies noch lange nicht bei allen Menschen der Fall sein. Werden diese Präparate nicht vertragen, dann lässt man sie weg und wendet sich anderen Massnahmen zu. Es geht also darum, ein individuelles Konzept zu erarbeiten, das dem jeweiligen Menschen und seinen Beschwerden auf den Leib geschneidert ist. Wenn ihm Wärme gut tut, dann sollte er diese auch nutzen, auch wenn es gerne heisst, Wärme sei bei Entzündungen nicht gut. Letzteres betrifft jedoch insbesondere akute Entzündungen, z. B. in einem Gelenk, sicher aber nicht chronische Entzündungen des Darms.

In unserem Artikel geht es ferner um die Colitis ulcerosa. Es klingt jedoch so, als leide der Freund Ihrer Tochter an einer Darmentzündung, aber nicht unbedingt an der autoimmunen C. ulcerosa. Die Massnahmen sind daher nicht immer vergleichbar. Möglicherweise liegt die Ursache auch in der bakteriellen Infektion, deretwegen überhaupt erst Antibiotika erforderlich waren. Auch die Zeit und das Befinden vor dieser Infektion sollte berücksichtigt werden. Wie kam es überhaupt dazu? Lag eine Immunschwäche vor, übermässiger Stress oder was auch immer. Es gäbe also vieles zu klären, bevor hier ein ganzheitlicher Arzt Tipps geben könnte. Da ihm die TCM-Klinik so gut getan hat, wäre vielleicht eine erneute Kontaktaufnahme zu den dortigen Ärzten hilfreich. Aus der Ferne ist es uns leider nicht möglich, die entscheidende Hilfestellung zu geben. Wir wünschen dennoch gute Besserung und alles Gute!

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 

Anonym schrieb am 01.07.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, ich würde gerne eine Darmreinigung durchführen. Ich leide seit über 20 Jahren unter colitis ulcerosa und nehme momentan Claversal micropellets und mesalazin rectalschaum. Können Sie mir die Medikation der Darmreinigung senden und was ich genau wo bestellen muss und wie viel. Vielen Dank und herzliche Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Bei einer Darmreinigung handelt es sich nicht um eine "Medikation", sondern um eine ganzheitlich naturheilkundliche Massnahme. Wenn bereits Vorerkrankungen gerade im Darmbereich vorliegen, dann sollten Sie eine Darmreinigung mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker besprechen. Denn aus der Ferne ist es uns nicht möglich, Ihren Gesundheitszustand so einzuschätzen, dass wir eine Empfehlung für eine Darmreinigung geben könnten.

Wie eine Darmreinigung durchgeführt werden könnte, lesen Sie hier:  Wie funbktioniert eine Darmreinigung?

Soll die Darmreinigung allein über den Aufbau einer gesunden Darmflora erfolgen, so finden Sie weitere Informationen hier: Aufbau der Darmflora

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 18.02.2017

Liebes Zentrum der Gesundheit-Team, ich bin auch Ihren Artikel zu Ernährung bei Colitis Ulcerosa gestoßen. Der Beginn des Berichts war schon mal sehr interessant, ich glaube allerdings es wurde nicht der komplette Bericht dargestellt, kann das sein? Angezeigt wurden nur zwei Absätze und drei Kommentare?!? Sehr gerne würde ich den Bericht komplett lesen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Der Artikel ist noch in Arbeit, wird aber in den nächsten zwei Wochen online gehen. Schauen Sie bitte dann einfach noch einmal bei uns vorbei.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

sig7 schrieb am 14.05.2014

Hallo ZDG Team, ich bin richtig begeistert von dieser Seite. Ich habe schon so viel Input von euch erhalten und dafür möchte ich mich zuallererst bedanken. Mein Freund leidet an einer Colitis Ulcerosa. Vor ca. 1,5 Jahren traten die ersten Symptome auf, allerdings sehr kurz und ohne dass die Diagnose zu diesem Zeitpunkt gestellt werden konnte. Im Oktober letzten Jahres kamen die Symptome für ein paar Tage zurück. Und im Winter, zur Weihnachtszeit waren sie so stark, dass wir unseren Urlaub stoppen mussten und er ins Krankenhaus gebracht wurde. Er verlor 10kg innerhalb von 2 Wochen.

Die Schulmediziner haben einige Zeit gerätselt und kamen mit den unterschiedlichsten Diagnosen, bis sie sich schließlich auf eine Colitis Ulcerosa einigten. Dieser Schub wurde mit Kortison eingedämmt und hielt bis Anfang April an. Vor einem Monat kam die Colitis schleichend zurück. Seit Anfang Mai verstärkt und seit 1,5 Wochen nimmt er wieder Kortison. Hier spielen wahrscheinlich verschiedene Faktoren eine Rolle. Psychischer Stress war definitiv ein Auslöser, auch wenig Schlaf oder unregelmäßiges Essen. Die Ernährung (er isst seit kurzem wieder Fleisch, war aber bis zum ersten Schub im Winter 2013 schon über ein Jahr Vegetarier) und immer mal wieder eine rauchen, waren leider nicht immer ideal. Jetzt die zweite Woche 20mg Kortison, dann (wenn alles klappt) 15mg ab nächster Woche, 10mg, 5mg jeweils 1 Woche und zuletzt nur noch lokale Zufuhr an Kortison.

Jetzt habe ich folgend einige Fragen. Ich hoffe es ist nicht allzu dreist so viel zu fragen. Vielleicht könnt ihr euch nur begrenzt äussern und anhand meiner Infos ist ein Gesamtbild bestimmt nicht möglich. Ich frage einfach und hoffentlich könnt ihr hier und da ein paar Tipps geben. Er hat sehr viel Gewicht abgenommen und noch immer nicht zugenommen. (Er nimmt eh sehr schwer zu.) Seit kurzem isst er wieder Fleisch und überhaupt isst er sehr viel Reis. Ich hab jetzt einiges hier gelesen (vieles will ich noch lesen) und bin teilweise verwirrt.

1. Warum ist Reis bei einer Colitis Ulcerosa schädlich?

2. Kann er eine Darmsanierung machen, obwohl er so geschwächt ist? (Erste Mangelerscheinungen treten bereits auf.)

3. Sollen wir erstmal das Ausschleichen des Kortisons abwarten? Oder sofort mit der Darmsanierung beginnen?

4. Kohl ist angeblich zu vermeiden (auf einer ziemlich seriösen schulmedizinischen Seite gelesen). Hier lese ich das Kohl gut ist und zwar gerade bei CU. Alle Kohlsorten? Könnt ihr mir vielleicht mehr dazu sagen?

5. Gerstengrassaftpulver oder Gerstengraspulver bei CU. Was ist besser?

6. Soll er komplett auf Fleisch und Fisch verzichten? Wie kommt er schnell an Energie/ Wie sein Muskelaufbau wieder fördern? 7. Ist auch Ayurvedische Küche geeignet? In der indischen Küche wird ja mehr gewürzt. Besten Dank im Voraus für die Rückmeldung. Liebe Grüße, s.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo sig
Bitte beachten wir, dass Therapievorschläge aus der Ferne nicht möglich sind, da diese ganz individuell zum jeweiligen Menschen passen müssen. Konsultieren Sie daher am besten einen ganzheitlichen Therapeuten, der Ihrem Freund weiter helfen kann. Auch die optimale Ernährung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen muss jeder Betroffene selbst austesten, da es viele Lebensmittel gibt, die der eine verträgt, der andere aber noch lange nicht. Pauschale Tipps sind daher kaum möglich, lediglich Hinweise, die jeder für sich selbst prüfen muss.

1. Warum ist Reis bei einer Colitis Ulcerosa schädlich?
Reis ist bei Colitis Ulcerosa nicht zwingend schädlich. Von Reis wird lediglich dann abgeraten, wenn man eine Low-Carb-Ernährung wählt und Kohlenhydrate somit auf ein Minimum reduziert - wie wir in unseren FAQ erklärt haben.

2. Kann er eine Darmsanierung machen, obwohl er so geschwächt ist? (Erste Mangelerscheinungen treten bereits auf.)
Diese Entscheidung sollte Ihr Freund gemeinsam mit einem Therapeuten treffen. Im Grunde sollte er zunächst mit entsprechenden Präparaten seine Mängel beheben. Auch muss erst langsam ausgetestet werden, ob und wie er die Komponenten der Darmsanierung verträgt, indem diese langsam und einzeln ausprobiert weren.

3. Sollen wir erstmal das Ausschleichen des Kortisons abwarten? Oder sofort mit der Darmsanierung beginnen?
Auch diese Entscheidung sollte Ihr Freund gemeinsam mit einem Therapeuten treffen. Lesen Sie auch bitte unsere anderen Beiträge zum Thema.

4. Kohl ist angeblich zu vermeiden (auf einer ziemlich seriösen schulmedizinischen Seite gelesen). Hier lese ich das Kohl gut ist und zwar gerade bei CU. Alle Kohlsorten? Könnt ihr mir vielleicht mehr dazu sagen?
Auch hier muss der einzelne Betroffene selbst auswählen, was er verträgt und was nicht. Schon vor vielen Jahrzehnten machten Schweizer Wissenschaftler die Entdeckung, dass Kohlsaft gemeinsam mit einer Schonkost die Heilung von Magen-Darm-Erkrankungen beschleunigen kann. Natürlich würde man mit sehr kleinen Mengen Kohlsaft beginnen und ferner den Saft aus leicht verträglichen Kohlsorten wie z. B. Blumenkohl herstellen und nicht gerade aus Grün- oder Rosenkohl.

5. Gerstengrassaftpulver oder Gerstengraspulver bei CU. Was ist besser?
Da eine der für Colitis ulcerosa positiven Wirkungen des Gerstengrases auf dessen Ballaststoffen basieren, sollten Sie besser das Gerstengraspulver wählen. Doch zeigten Studien auch positive Auswirkungen des Gerstengrasextraktes, so dass auch Gerstengrassaftpulver hilfreich sein wird.

6. Soll er komplett auf Fleisch und Fisch verzichten? Wie kommt er schnell an Energie/ Wie sein Muskelaufbau wieder fördern?
Hier lesen Sie weitere Informationen zu Ihren Fragen:

Chronisch entzündliche Darmerkrankung

Veganer Muskelaufbau

Wie immer gilt auch hier: Ihr Freund sollte sich so ernähren, dass er sich sowohl körperlich als auch seelisch wohl fühlt. Und wenn er gerne Fleisch/Fisch isst, dann sollte er den Verzehr ein wenig reduzieren und nur wirklich hochwertiges Fleisch/hochwertigen Fisch wählen, keinesfalls aber Wurst oder verarbeitete Fischprodukte.
Muskelaufbau erfordert zunächst eine insgesamt gute Verfassung, dann das passende Training und begleitend dazu die adäquate Proteinversorgung.

7. Ist auch Ayurvedische Küche geeignet? In der indischen Küche wird ja mehr gewürzt.
Natürlich ist auch die ayurvedische Küche geeignet, wenn Ihr Freund diese mag. Viele Gewürze fördern die Gesundheit des Verdauungssystems. Erscheinen Ihnen in manchen Rezepturen die verwendeten Gewürzmengen zu hoch, dann lassen Sie die bedenklichen Gewürze weg oder würzen Sie sparsamer. Hier finden Sie Ayurvedische Tipps.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 12.02.2012

Wegen einer Colitis ulcerosa stelle ich gerade meine Ernährung komplett um. Reismilch wird mit und ohne Calziumbeigabe angeboten. Da verstärkt auf Verzicht von Nahrungsergänzungsmitteln aufmerksam gemacht wird, hätte ich sehr gern gewusst, wie man den Zusatz von Calcium bewerten soll.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Liebe Marita,
vielen Dank für Ihre Mail.
In Reisdrinks (oder Haferdrinks) in Bioqualität aus dem Naturkostladen wird Calcium - unseres Wissens nach - in Form einer besonderen calciumreichen Alge beigefügt, was von uns als positiv bewertet wird.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Benutzer gelöscht schrieb am 11.01.2012

Sehr geehrte Damen und Herren Ich leide seit Jahren an einer Colitis Ulcerosa. Alles ist relativ stabil, aber es macht auch keine Fortschritt. Können Sie mir etwas empfehlen, das zur Entgiftung und Sanierung des Darms hilft? Besten Dank für Ihre Antwort und viele Grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihre Frage.

Bei Colitis ulcerosa kann in der Remissionsphase - natürlich stets in Absprache mit dem Therapeuten und abhängig vom persönlichen Befinden/Zustand - über eine Darmsanierung nachgedacht werden. Dabei sollte jedoch ausschliesslich ein Produkt gewählt werden, das nur aus drei Komponenten besteht, nämlich aus Bentonit, Flohsamenschalenpulver (Psyllium) und einem Probiotikum. Allerdings wird mit der Einnahme der Präparate sehr viel langsamer begonnen, als es gesunden Menschen empfohlen wird.

Eine Alternative wäre, die Präparate einzeln einzunehmen, also z. B. nur Flohsamen und nach einigen Wochen nur Bentonit und wiederum nach einigen Wochen nur das Probiotikum. Besonders wichtig ist, dass sehr viel reines Wasser dazu getrunken wird. Gerade Flohsamen enthalten einen sehr hohen Anteil von Quell- bzw. Schleimstoffen (löslichen Ballaststoffen) und sind folglich auf eine reichliche Wasserzufuhr angewiesen, um ihre Wirkung zu entfalten. Die Schleimstoffe des Flohsamens wirken wie ein Gleitmittel, sorgen also dafür, dass der Darminhalt leichter im Verdauungssystem "gleiten" kann, was die Darmschleimhaut schützt und schont, wodurch sich entzündliche Prozesse leichter zurückbilden können. Auch zeigte sich, dass sich unter dem Einfluss von Flohsamen, die Menge der Entzündungsbotenstoffe reduziert. Informationen zu einer Darmsanierung finden Sie z. B. hier:

Wie funktioniert eine Darmreinigung

Bei Colitis ulcerosa spielt natürlich auch die Ernährungsweise eine entscheidende Rolle. Sicher haben Sie Ihre Ernährung bereits entsprechend umgestellt. Daher nur noch einen kurzen diesbezüglichen Hinweis am Rande:
Vielen Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen half eine vitalstoffreiche (also gemüsereiche) Low Carb-Methode (kohlenhydratarme Ernährung aus Gemüse, Salaten und Proteinen) ganz ausgezeichnet.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit