Süssstoffe

Degeneration durch Aspartam

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 02.04.2019
Degeneration durch Aspartam
© Ocskay Mark - Shutterstock.com

Eine Studie, die von südafrikanischen Wissenschaftlern an der Universität von Pretoria durchgeführt und im European Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass eine hohe Zufuhr des künstlichen Süssstoffes Aspartam zur Degeneration von Gehirnzellen und verschiedenen anderen mentalen Störungen führen kann.

Inhaltsverzeichnis

Aspartam befindet sich in vielen Produkten

Aspartam wird als NutraSweet®, Equal®, oder Canderel® vermarktet und ist als künstlicher Süssstoff in zahlreichen Nahrungsmitteln und Getränken zu finden, die als kalorienreduziert bzw. als Diätprodukt beworben werden. Weltweit kommt Aspartam in mehr als 6.000 Produkten zum Einsatz.

Die Wissenschaftler sehen einen möglichen Zusammenhang zwischen einer hohen Zufuhr von Aspartam und bestimmten psychischen Auffälligkeiten, wie ADHS, Lernschwierigkeiten und emotionalen Störungen. Frühere Studien haben bereits darauf hingewiesen, dass Aspartam, wenn es in hohen Dosen zugeführt wird, zu direkten und indirekten negativen Veränderungen im Gehirn führt.

Funktionen im Körper werden beeinträchtigt

Ausserdem kann Aspartam den Aminosäure-Stoffwechsel durcheinander bringen, Nukleinsäuren abbauen sowie in die Funktion der Nervenzellen und des Hormonsystem eingreifen. Es wird vermutet, dass Aspartam zudem die Konzentration bestimmter Neurotransmitter im Gehirn verändern kann.

Die Wissenschaftler haben des Weiteren festgestellt, dass Aspartam zu einer gesteigerten Signalübertragung der Nervenzellen, Schädigungen der Nervenzellen bis hin zum Zelltod führen kann.

Störung der Enzymreaktionen

Aspartam stört die Funktionen der Mitochondrien, die für die Energiegewinnung der Zelle verantwortlich sind. Dadurch kommt es zu zahlreichen Auswirkungen, die das gesamte System betreffen. Eine dieser Auswirkungen betrifft das Enzymsystem. Steht nicht mehr ausreichend Energie für die Enzymreaktionen zur Verfügung, können die Enzymreaktionen nicht mehr richtig ablaufen. Das hat gravierende Auswirkungen auf die Stoffwechselfunktionen, die dann erheblich gestört werden.

Angeblich nicht Krebserregend

Diese neuen Erkenntnisse stehen im direkten Widerspruch zu einer Untersuchung, die 2007 veröffentlicht wurde und besagte, dass Aspartam in der gängigen Verzehrmenge sicher ist. Weiter hiess es in dieser Studie, dass kein glaubhafter Beweis gefunden werden konnte, der darauf hinweist, dass Aspartam karzinogen oder neurotoxisch wirkt bzw. andere schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Inzwischen wurden Studien veröffentlicht, die auf den Zusammenhang zwischen Aspartam und Krebs hinweisen.

Verbraucher berichten von massiven Störungen

Aspartam wird seit seiner Einführung kontrovers diskutiert, wobei etliche Studien einen Zusammenhang zwischen Aspartam und Krebs bzw. neurologischen- und Verhaltensstörungen aufzeigen. Verbraucher haben über Kopfschmerzen und Schlafstörungen bis hin zu Anfällen nach dem Konsum von Aspartam berichtet

Gesundheitsbehörden weiterhin unkritisch

Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA sowie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bleiben allerdings bei ihrer Meinung, dass Aspartam für die Gesundheit unschädlich ist.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • Abhilash M et al., "Effect of long term intake of aspartame on antioxidant defense status in liver." Food Chem Toxicol. 2011 Jun;49(6):1203-7. Epub 2011 Mar 3. (Effekte der Langzeit-Einnahme von Aspartam auf den antioxidativen Abwehr-Status der Leber)
  • Ciappuccini R et al., "Aspartame-induced fibromyalgia, an unusual but curable cause of chronic pain." Clin Exp Rheumatol. 2010 Nov-Dec;28(6 Suppl 63):S131-3. Epub 2010 Dec 22. (Aspartam-induzierte Fibromyalgie, ein ungewöhnlicher aber heilbarer Grund für chronischen Schmerz)
  • Soffritti M et al., "Aspartame administered in feed, beginning prenatally through life span, induces cancers of the liver and lung in male Swiss mice." (Aspartam im Futter kann bei männlichen Mäusen Leber- und Lungenkrebs verursachen) Am J Ind Med. 2010 Dec;53(12):1197-206.
  • Walton RG et al., "Adverse reactions to aspartame: double-blind challenge in patients from a vulnerable population." Biol Psychiatry. 1993 Jul 1-15;34(1-2):13-7. (Negative Auswirkungen von Aspartam: Doppel-blind Versuch bei Patienten mit einer empfindlichen Persönlichkeit)
  • Van den Eeden SK et al., "Aspartame ingestion and headaches: a randomized crossover trial." Neurology. 1994 Oct;44(10):1787-93. (Aspartam Verzehr und Kopfschmerzen: ein übergreifender Versuch nach dem Zufallsprinzip)
  • Zentrum der Gesundheit - Zuckerlexikon
  • Davis DL et al., "Aspartame and incidence of brain malignancies." Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2008 May;17(5):1295-6. (Aspartam und das Auftreten von malignen Erkrankungen des Gehirns
  • Szucs EF et al., "The effects of aspartame on mast cells and basophils." Food Chem Toxicol. 1986 Feb;24(2):171-4. (Die Wirkungen von Aspartam auf Mastzellen und Basophile )
  • Roberts HJ. "Aspartame disease: a possible cause for concomitant Graves` disease and pulmonary hypertension." Tex Heart Inst J. 2004;31(1):105; author reply 105-6. (Aspartam-Krankheit: eine mögliche Ursache für gleichzeitige Erkrankung an Morbus Basedow und Lungenbluthochdruck
  • Soffritti M et al., "The carcinogenic effects of aspartame: The urgent need for regulatory re-evaluation." Am J Ind Med. 2014 Apr;57(4):383-97. (Die krebserregende Wirkung von Aspartam: Dringende Notwendigkeit für eine aufsichtsrechtliche Neubewertung