Süssstoffe

Degeneration durch Aspartam

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 19.10.2018
  • 2 Kommentare
Degeneration durch Aspartam
© Ocskay Mark - Shutterstock.com

Eine Studie, die von südafrikanischen Wissenschaftlern an der Universität von Pretoria durchgeführt und im European Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass eine hohe Zufuhr des künstlichen Süssstoffes Aspartam zur Degeneration von Gehirnzellen und verschiedenen anderen mentalen Störungen führen kann.

Inhaltsverzeichnis

Aspartam befindet sich in vielen Produkten

Aspartam wird als NutraSweet®, Equal®, oder Canderel® vermarktet und ist als künstlicher Süssstoff in zahlreichen Nahrungsmitteln und Getränken zu finden, die als kalorienreduziert bzw. als Diätprodukt beworben werden. Weltweit kommt Aspartam in mehr als 6.000 Produkten zum Einsatz.

Die Wissenschaftler sehen einen möglichen Zusammenhang zwischen einer hohen Zufuhr von Aspartam und bestimmten psychischen Auffälligkeiten, wie ADHS, Lernschwierigkeiten und emotionalen Störungen. Frühere Studien haben bereits darauf hingewiesen, dass Aspartam, wenn es in hohen Dosen zugeführt wird, zu direkten und indirekten negativen Veränderungen im Gehirn führt.

Funktionen im Körper werden beeinträchtigt

Ausserdem kann Aspartam den Aminosäure-Stoffwechsel durcheinander bringen, Nukleinsäuren abbauen sowie in die Funktion der Nervenzellen und des Hormonsystem eingreifen. Es wird vermutet, dass Aspartam zudem die Konzentration bestimmter Neurotransmitter im Gehirn verändern kann.

Die Wissenschaftler haben des Weiteren festgestellt, dass Aspartam zu einer gesteigerten Signalübertragung der Nervenzellen, Schädigungen der Nervenzellen bis hin zum Zelltod führen kann.

Yacon

Störung der Enzymreaktionen

Aspartam stört die Funktionen der Mitochondrien, die für die Energiegewinnung der Zelle verantwortlich sind. Dadurch kommt es zu zahlreichen Auswirkungen, die das gesamte System betreffen. Eine dieser Auswirkungen betrifft das Enzymsystem. Steht nicht mehr ausreichend Energie für die Enzymreaktionen zur Verfügung, können die Enzymreaktionen nicht mehr richtig ablaufen. Das hat gravierende Auswirkungen auf die Stoffwechselfunktionen, die dann erheblich gestört werden.

Angeblich nicht Krebserregend

Diese neuen Erkenntnisse stehen im direkten Widerspruch zu einer Untersuchung, die 2007 veröffentlicht wurde und besagte, dass Aspartam in der gängigen Verzehrmenge sicher ist. Weiter hiess es in dieser Studie, dass kein glaubhafter Beweis gefunden werden konnte, der darauf hinweist, dass Aspartam karzinogen oder neurotoxisch wirkt bzw. andere schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Inzwischen wurden Studien veröffentlicht, die auf den Zusammenhang zwischen Aspartam und Krebs hinweisen.

Verbraucher berichten von massiven Störungen

Aspartam wird seit seiner Einführung kontrovers diskutiert, wobei etliche Studien einen Zusammenhang zwischen Aspartam und Krebs bzw. neurologischen- und Verhaltensstörungen aufzeigen. Verbraucher haben über Kopfschmerzen und Schlafstörungen bis hin zu Anfällen nach dem Konsum von Aspartam berichtet

Gesundheitsbehörden weiterhin unkritisch

Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA sowie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bleiben allerdings bei ihrer Meinung, dass Aspartam für die Gesundheit unschädlich ist.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

acappella schrieb am 04.01.2013

In einem Ihrer Artikel stellen Sie einen Zusammenhang zwischen künstlichen Süßstoffen und Impotenz her.Könnten Sie darüber bitte ausführlich informieren.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Acappella,
im betreffenden Absatz hiess es folgendermassen:
 
"Einst hatte die amerikanische Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente (ED.A.3) eine Liste mit Nebenwirkungen von Aspartam veröffentlicht. Nachfolgend eine kleine Auswahl der 92 angeblich gut dokumentierten Symptome, die auf eine Aspartamvergiftung zurückgeführt werden können:"
 
Impotenz gehörte zu diesen 92 Symptomen.
 
Details zu dieser Liste wurden nie offengelegt, ja die Liste selbst verschwand irgendwann aus dem öffentlich zugänglichen Bereich. Die im Artikel beschriebenen Wirkungen des Aspartams können jedoch unzählige Auswirkungen auf den Organismus haben, so dass damit auch eine mögliche Impotenz erklärt werden könnte, wie unter "Funktionen im Körper werden beeinträchtigt" sowie unter "Störungen der Enzymreaktionen" erklärt.
 
Sobald uns weitere Hintergrundinformationen zu diesem Sachverhalt vorliegen, werden wir umgehend darüber berichten.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen