Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Kommentare zu «Detox Kur - Entgiftung ist wichtiger denn je!»

Den Artikel aufrufen

lucie.artes schrieb am 09.12.2017

Hallo liebes ZDG-Team Zuerst mal ein ganz dickes Lob an eure Website. Sie ist nicht nur optisch ansprechend, sondern auch vollgepackt mit vielen nützlichen und interessanten Berichten. Danke! Ich mache seit einer Woche eine Entgiftungskur mit Zeolith, Flohsamenschalen und einem Prebiotika (so wie auf ihren Seiten beschrieben). Ziel ist vorerst mal ein Monat. Zusätzlich nehme ich noch Chlorella, Coenzym Q10, Vitamin D3, Kurkumakapseln, Multivitaminkapseln. Ich hätte auch noch die Probase-Tabletten, welche ich im Moment aber nicht nehme. Morgens noch Ölziehen mit Kokosöl. Ich benutze nur hochwertige (Bio-)Produkte. Meine Frage: Was haltet ihr von der Kombination? Nehm ich zuviel zusätzlich zum Entgiften? Oder ist das ok? Gibt es etwas, das ihr noch ergänzen oder weglassen würdet? Zu sagen ist auch, ich bin weiblich, 46 Jahre, langjährige Raucherin, bis jetzt war ich fast nie krank, ausser selten mal eine leichte Grippe. Ich bin aber überzeugt davon, dass unsere Körper von der Umwelt massiv belastet werden und möchte dem mit solchen Kuren entgegenwirken. Danke für eure Meinung. Liebe Grüsse, Lucie

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Lucie

Lieben Dank für Ihr Lob, das uns sehr gefreut hat :-) Wie im Text erklärt (und hier noch vertieft wird) besteht eine Entgiftungskur nicht nur aus einer Mineralerde, Flohsamenschalenpulver und einem Probiotikum. Sie kann je nach Bedarf mit weiteren Präparaten intensiviert werden, wozu die von Ihnen beschriebenen Produkte gehören. Sie nehmen also quasi nichts «zusätzlich zum Entgiften», da alle Ihre Präparate zur Entgiftung beitragen. Unsere Meinung bzw. die entgiftenden Eigenschaften der einzelnen Präparate sind grösstenteils im Artikel nachzulesen. Alles Gute!

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 25.11.2017

Danke für die Schnelle Info , mich würde gern interessieren da ich Durchfall habe, soll ich erst warten bis ich gesund mit der Entgiftung . Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Ja, das sollten Sie! Denn eine Entgiftung kostet den Körper Kraft und Energie. Diese Energie aber braucht er zunächst, um gesund zu werden.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 25.11.2017

Ich möchte gern entgiften und gleichzeitig entschlacken, meine Frage ist geht beides gleichzeitig ? Reicht hierzu die Detox Kur? Wie oft sollte man eine Detox Kur im Jahr machen ?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir stellen hier die verschiedenen Entschlackungsmethoden vor.

Die Entgiftung ist also eine Form der Entschlackung. Falls Sie mit "Entschlackung" eine entschlackende Ernährung meinen, so kann man selbstverständlich beides kombinieren, ja, man sollte es sogar unbedingt tun.

Wie oft eine Entgiftung durchgeführt werden sollte, hängt davon ab, wie stark "vergiftet" man ist, welche Giftbelastung man vermutet und nicht zuletzt vom persönlichen Befinden. Inzwischen gibt es Heimtests, mit denen man die persönliche Giftbelastung einschätzen lassen kann, in Bezug auf Schwermetalle z. B. hier.

Sobald man weiss, mit welchem Stoff man belastet ist, kann man gezielt entgiften.

Will man einfach "nur" die körpereigenen Entgiftungsfähigkeiten stärken, unterstützen und entlasten, so kann man die hier beschriebene Kur einmal jährlich umsetzen, sollte aber gleichzeitig auch immer auf eine gesunde Ernährung achten und bei vorliegenden Erkrankungen vor der Kur mit dem Arzt sprechen.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 11.02.2017

Guten Tag Sie haben sicher öfter damit zu tun aber ich würde gerne wissen ob Sie dazu Stellung nehmen würden da ich meinen Kunden Detox und Darmsanierungsprodukte anbiete und ganz klar wissen muss - ob nun wirklich Gifte oder abgelagerte Stoffe durch ihre Produkte ausgeleitet werden können oder ob das wie hier beschrieben alles humbug ist Und auf welcher Basis Sie argumentieren für deren Wirksamkeit - denn wissenschaftlich gibt es wohl keine Argumente - was ja nicht zum ersten Mal der Fall wäre und mich eigentlich nicht sonderlich interessiert - aber es wäre schon gut etwas mehr an Hintergundinfo zu bekommen Vielen Dank!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihre Frage.
Zunächst möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass wir - das Zentrum der Gesundheit - keine Produkte verkaufen. Sie finden auf unserer Seite lediglich Werbung von unserer Ansicht nach hochwertigen und hilfreichen Produkten. Bei konkreten Fragen zu den einzelnen Produkten möchten wir Sie daher bitten, sich direkt mit dem jeweiligen Händler in Verbindung zu setzen.

Was jedoch die Entgiftungsthematik betrifft und die wissenschaftlichen Belege für die Entgiftung mit Hilfe von ganzheitlichen und naturheilkundlichen Methoden, finden Sie auf unserer Seite nicht nur sehr viele, sondern auch sehr ausführliche Informationen.

Erhalten Sie noch nicht unseren Newsletter? Erst im letzten haben wir die wissenschaftlichen Belege der Darmreinigung aufgeführt.

Wie und warum Entgiftung funktioniert, lesen Sie oben und in der Fortsetzung hier.

Auch zum Thema Entsäuerung finden Sie bei uns wissenschaftliche Belege.

Gerne können Sie zur Vertiefung der Thematik immer auch unsere Suchfunktion nutzen.
Alles Gute und einen schönen Nachmittag!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Kahati schrieb am 09.01.2016

Die Stoffewechselstörung HPU kann Entgifung des Körpers verhindern. Ergänzend zu dem Artikel über Entgiftung möchte ich hinzufügen, dass es eine weit verbreitete Stoffwechselstörung gibt, die es dem Körper sehr schwer macht, zu entgiften: Die Stoffwechselstörung HPU (Hämopyrrollaktamurie). Durch die HPU gehen dem Körper permanent Zink, Vitamin B6 und Mangan verloren, Stoffe, die für eine funktionierende Entgiftung sehr wichtig sind. Die HPU kann Ursache zahlreicher gesundheitlicher Probleme sein. Leider ist die HPU in Deutschland noch ziemlich unbekannt, auch unter den Ärzten, aber es gibt einige Ärzte und Heilpraktiker, die sich damit gut auskennen (in USA und den Niederlanden z.B. ist die HPU anerkannt). Die HPU lässt sich durch einen Urintest sicher feststellen (bei ca. zwei verschiedenen Instituten erhältlich, einfach mal googeln). Wenn man weiß, dass man diese Stoffwechselstörung hat, kann man sie u.a. sehr gut mit aktivem Vitamin B6 (P5P) und Zink sowie anderen Mikronährstoffen behandeln. Konkretere Infos und Literaturhinweise sind im Internet zu finden. Mir persönlich hat die Diagnose HPU sehr geholfen, meine gesundheitlichen Probleme in den Griff zu bekommen.