Kommentare zu «Die besten Magnesiumpräparate»

Den Artikel aufrufen

Manu76 schrieb am 31.03.2017

Gemäß Punkt 1. ist Magnesiumcitrat Magnesium gebunden an Citrat, dem Salz der Zitronensäure, und gleichzeitig verweisen Sie auf Ihren Artikel über die Schädlichkeit der Zitronensäure. Ist denn die Zitronensäure in Verbindung mit Magnesium dann nicht auch schädlich? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Manu

Die Verlinkung ist äusserst ungünstig und wird entfernt. Danke an dieser Stelle für Ihren Hinweis. Magnesiumcitrat ist – wie geschrieben – das Salz der Zitronensäure, also keine Zitronensäure. Auch Sauerstoff hat in reiner Form eine völlig andere Wirkung als gebunden an Wasserstoff, was Wasser ergibt. Auch geht es im Artikel über die Zitronensäure verstärkt um Produkte, die mit Zitronensäure versetzt sind und in ihrer Gesamtheit somit extrem ungesund wirken, z. B. Softdrinks, Süsswaren und andere Fertigprodukte. Magnesiumcitrat hingegen hat im Körper eine basische Wirkung, was bei den genannten Fertigprodukten nicht der Fall ist.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 04.03.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, gerne würde ich wissen, wann man Magnesiocard Wirkstoff Magnesiumaspaspartat-hydrochlorid vewendet, ich habe es noch und zwar 2,5 mmol, traue mich es nicht weiter zu nehmen, habe es manchmal eingenommen, keine Probleme bemerkt, bin mir aber unsicher. Habe noch eine weitere Frage, habe mir on der Apotheke Magnesiumchlorid bestellt und das Hexahydrat bekommen, wollte das Magnesiumöl herstellen, ist aber nicht ölg geworden? Danke für ihre Antwort. Ich bin an einigen ihrer Produkte interessiert, lese mich noch etwas ein, bevor ich z.b Zeolit, Bentonin, Sango Koralle und Vit D und K2 bestelle. Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Die Anwendungsgebiete Ihres Magnesiumproduktes finden Sie im Beipackzettel desselbigen.

Wenn Sie sich genau an die Anleitung zur Herstellung von Magnesiumöl gehalten haben, können Sie die Lösung verwenden. Die Konsistenz ist nicht direkt vergleichbar mit Öl, fühlt sich eben nur etwas ölähnlich auf der Haut an.

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 25.02.2017

reicht normale ernaehrung oder sind Tabletten zusaetzlich fuer herzstaerkung notwendig?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

es kommt darauf an, ob Sie ausreichend magnesiumreiche Lebensmittel in Ihrer Ernährung haben. Sie finden die dazu passenden Informationen z. B. hier.

Normalerweise aber wird der Bedarf mit einer "normalen" Ernährung nicht gedeckt, zumal der Bedarf bei jedem Menschen unterschiedlich sein kann und insbesondere bei Beschwerden rasch auch steigen kann.

Zur Vorbeugung kann man gut täglich ein Präparat mit 200 bis 300 mg Magnesium zu sich nehmen.

Bei konkreten Herz-Kreislauf-Beschwerden kommt es auf die Art der Beschwerden an, die persönliche Ernährung und natürlich auf den Allgemeinzustand (Darm, Nieren etc.), so dass hier eine Magnesiumeinnahme mit dem Arzt oder Heilpraktiker besprochen werden sollte. Normalerweise nimmt man zu therapeutischen Zwecken hier 300 bis 800 mg Magnesium ein.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 25.02.2017

Finde ihre Seite echt Klasse auch die infos über Magnesiummangel bis auf die Tatsache das Magnesium am besten transdermal aufgenomen wird sprich über die haut in Form von Magnesiumöl aus dem Zechsteinmehr also man kann es auf die Haut schmieren oder in Fußbädern oder Vollbädern einsetzen bei Muskelschmerzen tritt unmittelbar nachdem die betroffene Stelle eingerieben wird eine schmerzlinderde Wirkung ein u.v.m.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

wir hatten ursprünglich über das transdermal anzuwendende Magnesiumchlorid berichtet, diese Textpassagen aber wieder entfernt, nachdem sich nicht der geringste Nachweis dafür finden liess, dass das Magnesium tatsächlich in relevanten Mengen über die Haut aufgenommen werden kann. Von einer besseren Aufnahme als über die perorale Einnahme kann schon gleich gar nicht die Rede sein. Die transdermale Anwendung kann allenfalls eine perorale Supplementation ergänzen. Alle anderen Behauptungen sind bislang reine Spekulation.

Falls Ihnen jedoch bereits entsprechende Studien/Untersuchungen/eigene Experimente mit Messung des Magnesiumspiegels o. ä. vorliegen, freuen wir uns jederzeit darüber. Vielen Dank!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Thrall schrieb am 07.01.2017

Magnesium Oxid soll ja das beste sein .. kann man das an etwas merken das es angenommen wurde ..Nein oder?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Thrall

Im Artikel wird nirgendwo gesagt, dass Magnesiumoxid das beste Magnesiumpräparat ist, im Gegenteil. Seine Bioverfügbarkeit ist die umstrittenste von allen Magnesiumverbindungen. Wenn Sie zuvor Magnesiummangelsymptome hatten und diese nachlassen, merken Sie, dass das Magnesium angekommen ist. Wenn Sie auf eine ordnungsgemässe Einnahme achten, wird es nur bei Resorptionsstörungen nicht aufgenommen, z. B. bei schweren Darmerkrankungen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Smiley schrieb am 12.11.2016

Hallo liebes ZDG-Team, danke für Ihre hilfreichen Tipps! Nun eine neue Frage: Meiner Freundin wurde wegen ihrer chronischen Verstopfung von ihrer Ärztin zu 1000 mg Magnesium täglich geraten. Ich habe ihr mit Ihrer Hilfe Magnesiumcitrat herausgesucht - Magnesium Diasporal 400 extra Trinkgranulat. ( Sind die Präparate aus der Apotheke besser als die Nahrungsergänzung - Noname-Produkte aus dem Internet?) Muss sie auch die Calciumzufuhr erhöhen wegen des Wechselspiels zwischen Calcium und Magnesium, sonst Gefahr einer Osteoporose? Wie sollte das Mengen-Verhältnis zwischen Calcium und Magnesium sein? Wie ist es mit der Resorption, wenn sie Calcium und Magnesium zusammen einnimmt? Es gibt ja Präparate, wo beides zusammen drin ist. Vielen Dank für Ihre Mühe! Herzliche Grüße Smiley

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Smiley

Es gibt nicht DIE Präparate aus der Apotheke und nicht DIE Präparate aus dem Internet. Jedes Produkt muss für sich betrachtet und beurteilt werden. Es kann in der Apotheke schlechte Produkte und es kann gute Noname-Produkte geben. 1000 mg Magnesium erscheint uns als sehr hoch. Bitte mit der Ärztin Rücksprache halten. Oft lindern schon 300 – 400 mg Magnesiumcitrat eine Verstopfung. Die Calciumzufuhr muss erhöht werden, wenn die Ernährung calciumarm ist. Es hängt also von der augenblicklichen Calciumversorgung ab. Insgesamt geht man von einem Verhältnis von 1 : 2 (Mg : Ca) aus. Ein Magnesiumüberschuss würde das Osteoporoserisiko nicht erhöhen, im Gegenteil. Manche Therapeuten raten zur Osteoporoseprävention eher die Einnahme von Magnesium als jene von Calcium. Die Resorption verschlechtert sich nur bei hohen Dosen. Wenn beides eingenomen wird, kann Calcium am Vormittag und Magnesium am Mittag und Abend eingenommen werden. Ein Kombi-Präparat mit beiden Stoffen in hohen Dosierungen würden wir nicht empfehlen, da dann ja die getrennte Einnahme nicht mehr möglich ist. Nimmt man beides in niedriger Dosierung zur Nahrungsergänzung und nicht zu therapeutischen Zwecken, dann kann man zur Sango Meeres Koralle greifen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Viktor22 schrieb am 01.10.2016

Guten Abend, ich habe jetzt eine Menge Magnesiumpräparate auf Amazon verglichen und wollte hier nachfragen da hier geantwortet wird. Meine Mutter hat Fibromyalgie, Verstopfungen, Schlafstörungen und Müdigkeit am Tag sowie Wadenschmerzen und Muskelverspannungen. Zu Ärzten möchte sie gar nicht mehr gehen, weil sie sowieso immer das gleiche sagen meint sie und hat sich mit der Krankheit abgefunden. Sie nimmt bereits Magnesium ein, aber sie braucht wieder neue und deshalb habe ich mich mit dem Thema beschäftigt. Magnesium Malate waren alle auf englisch und sahen nicht so vertrauenswürdig aus. Welche Magnesiumverbindung würden Sie mir empfehlen (vegan/vegetarisch) und worauf sollte ich am besten achten? Gutes Feedback auf Amazon haben: -Zelltuning MagneZell Aktiv, -Magnesiumcitrat Kapseln, -natürliches marines Magnesium aus dem Meer, -Magnesiocard® retard 15 mmol. Vielen Dank für Ihre Hilfe im voraus! :-) Mit freundlichen Grüßen Viktor

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Viktor

Es sind keine Produkt-Links gestattet, auch keine zu Amazon. Die beschriebenen Zusatzwirkungen der unterschiedlichen Magnesiumverbindungen sollten – wie schon in anderen Kommentarantworten erklärt – die Kaufentscheidung erleichtern, sollen diese aber – wenn mehrere Beschwerden vorliegen – nicht etwa erschweren.

Es geht vordergründig um die Magnesiumversorgung. Also ist es wichtig, überhaupt ein Magnesium einzunehmen. Die Bioverfügbarkeit der von Ihnen genannten Produkte wird ähnlich sein oder sich nur geringfügig unterscheiden.

Die Symptome Ihrer Mutter sind auf den Symptomenkomplex namens Fibromyalgie zurückzuführen – so zumindest lautet ihre Diagnose. Allein mit dem Magnesium werden die Symptome also nicht verschwinden. Lesen Sie bitte hier weiter, wo Ihre Mutter sehr viele Möglichkeiten finden kann, was sie abklären lassen und was sie selbst tun könnte, um eine Besserung zu erzielen.

Auch müssen die Präparate so ausgewählt werden, damit von einzelnen Stoffen nicht zu viel genommen wird. Das erstgenannte Produkt enthält z. B. Vitamin B6. Nähme Ihre Mutter bereits einen hochdosierten B-Komplex, was bei Fibromyalgie ratsam wäre, dann bekäme sie durch das Mg-Präparat weiteres B6, das sie aber gar nicht mehr bräuchte.

Dann wäre zu beachten, dass es sinnvoller ist, Magnesium in mehrere (mind. 2) kleinere Tagesdosen aufzuteilen, um die Resorption zu verbessern, was mit Präparaten nicht möglich ist, die pro Kapsel bereits die komplette Tagesdosis enthalten. Für den Körper ist es immer natürlicher, pro Einnahme kleinere Dosen zu erhalten.

Wir hoffen, dass Sie jetzt Ihre Magnesiumkaufentscheidung leichter treffen können und wünschen Ihrer Mutter alles Gute.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Gerhard M. schrieb am 19.08.2016

Grüß Gott! Vorweg eine grundsätzliche Bemerkung: Ihre wertvollen Informationen schätze ich sehr. Nun aber eine Frage zum Thema Magnesium. Sie schreiben bezüglich des Magnesiumglycinats u.a.folgendes: In zwei klinischen Studien am Menschen hat sich gezeigt, dass 3 Gramm Glycin vor dem Schlafengehen genommen den Schlaf verbessern und die Schläfrigkeit am Tag reduzieren. Da eine übliche Magnesiumglycin-Kapsel ca. 800 bis 900 mg Glycin enthält, nimmt man davon drei Kapseln etwa eine halbe Stunde bevor man sich schlafen legt. Inzwischen habe ich zwei Quellen für dieses Magnesiumglycinat ausfindig gemacht, musste aber feststellen, dass eine Kapsel nur 120 mg Magnesium enthält. Mir geht es um einen guten Schlaf, aber dem obigen Ratschlag zufolge müsste ich ja vor dem Schlafengehen 25 Kapseln schlucken. Das würde ich mich nicht getrauen, außerdem wäre das ja auf längere Zeit nicht bezahlbar. Was raten Sie mir? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort! Freundliche Grüße und vielen Dank!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Gerhard

Wenn Sie ein Mittel für guten Schlaf suchen, dann raten wir zu Baldrian o. ä. Im Bereich der Magnesiumpräparate haben wir lediglich deshalb die möglichen Eigenschaften des zweiten Bestandteils der zur Verfügung stehenden Magnesiumverbindungen aufgeführt, um die Entscheidung für das eine oder andere Präparat zu erleichtern. Der Hauptgrund der Einnahme ist jedoch stets die Magnesiumversorgung und entsprechend des individuellen Magnesiumbedarfs wird das Präparat auch dosiert. Die Eigenschaft des zweiten Bestandteils ist nur ein Zusatzbonbon, das aber das entsprechende Problem (Magenbeschwerden, Schlafstörungen, Herzprobleme) sicher nicht allein lösen soll, sondern lediglich als weitere Komponente in der Magen-, Schlafstörungs- oder Herz-Therapie betrachtet werden kann.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

mi schrieb am 12.08.2016

hallo,

welche rolle spielt magnesiumchlorid?

lg mi

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Mi

Magnesiumchlorid wird bei oraler Verabreichung sehr schnell resorbiert, wirkt daher auch schnell gegen Wadenkrämpfe, aber ebenso schnell zu Durchfall.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Theresia schrieb am 06.07.2016

Hallo, kann man auch verschiedene Magnesiumverbindungen einnehmen? Ich hätte Bedarf für eine gute Verdauung, ebenso für guten Schlaf und für das Herz. Könnte ich da z.B. am Morgen Magnesiumcitrat, und am Abend Magnesium chelatiert nehmen? Drei verschiedene wird wahrscheinlich zu viel sein. Aber eben vielleicht zwei? Danke gleich vorweg.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Theresia
Ja, das können Sie tun, wobei sich natürlich Magnesium generell bereits positiv auf den Gesamtorganismus auswirkt und jeweils Verdauung, Herz und Schlafverhalten günstig beeinflusst. Wenn also bei den einzelnen Verbindungen deren Spezialgebiete genannt werden, so bedeutet das nicht, dass sie nicht auch auf anderen Gebieten wirken könnten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit