Zutaten für 3 Portionen

Für die Dinkel-Tagliatelle

  • 300 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • helles Dinkelmehl für die Arbeitsfläche
  • 2 TL Ei-Ersatz ( falls du einen gekauften Ei-Ersatz verwendest, bitte unbedingt die Packungsangabe beachten)
  • 150 ml Wasser, lauwarm
  • 1 EL Olivenöl, hitzebeständig

Zubereitung

  • Vorbereitungszeit ca. 25 Minuten
  • Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten
  • Zieh-/Ruhezeit ca. 1 Stunde

Für die Dinkel-Tagliatelle das Vollkornmehl auf die Arbeitsfläche geben und mit der Faust eine Mulde formen. Den Ei-Ersatz dort hineingeben, das lauwarme Wasser (am besten mit den Händen) langsam dazuträufeln, das Öl dazugeben und das Ganze etwa 10 Min. von Hand zu einem elastischen Teig kneten. Anschliessend mit Frischhaltefolie abdecken und 1 Std. ruhen lassen.

Tipp: Natürlich kannst du den Teig auch von deiner Küchenmaschine kneten lassen¸es ist nur wichtig, dass der Teig schön elastisch ist.

Etwas vom hellen Dinkelmehl auf die Arbeitsfläche stäuben, den Teig nochmals durchkneten und in ca. 4 gleich grosse Teiglinge schneiden.

In der Zwischenzeit einen grossen Topf mit Wasser füllen, zum Kochen bringen und kräftig salzen. Dann die Hitze etwas reduzieren.

Tipp: Der Pastateig trocknet schnell aus, deshalb zügig verarbeiten!

Jeden Teigling mit einem bemehlten Nudelholz ca. 1 mm dünn und möglichst rechteckig ausrollrn; dabei den Teig öfters drehen und erneut mit Mehl bestäuben. Die kürzeren Seiten sollten ca. 20 cm lang sein (das ist die Länge einer Nudel); die längere Seite liegt vor dir.

Dann das ganze Nudelblatt mit Mehl bestäuben und von unten nach oben ganz locker, ohne Druck, aufrollen. Anschliessend von rechts nach links mit einem Messer jeweils ca. 8-mm- Streifen abschneiden.

Tipp: Wenn du 2 cm breite Streifen schneidest, erhältst du Pappardelle. Du kannst den Teig grundsätzlich nach Lust und Laune formen.

Wenn du die ganze Rolle geschnitten hast, bestäubst du die Tagliatelle mit etwas Mehl und lockerst die Steifen vorsichtig auf, damit sie nicht aneinander kleben.

Dann vorsichtig ins köchelnde Wasser gleiten lassen (es darf nicht zu sehr kochen!) und  gelegentlich vorsichtig umrühren. Nach 2 -3 Min. mit einer Schaumkelle herausnehmen, in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Anschliessend mit etwas Olivenöl beträufeln.

Diesen Vorgang mit allen Teiglingen wiederholen; bei Bedarf etwas Wasser nachfüllen.

Die Tagliatelle in eine Sauce deiner Wahl geben, etwas ziehen lassen und servieren.

Tipp: Falls du die Nudeln nicht sofort verwendest, sollten sie über einem Sieb kalt abgeschreckt werden, dann abtropfen lassen und einen Schuss Olivenöl dazugeben, damit sie nicht aneinander kleben.

Tipp: Wer genug Platz im Gefrierfach hat, kann die Tagliatelle nach dem Schneiden mit Mehl bestäuben und häufchenweise auf eine mit Backpapier ausgelegte Platte geben. Diese dann ins Gefrierfach stellen und über Nacht einfrieren. Am nächsten Tag aus dem Gefrierfach nehmen, in einen Gefrierbeutel geben und erneut einfrieren. So können die Nudeln ca. 4 Monte aufbewahrt werden. Die gefrorenen Nudeln für den Verzehr einfach in kochendes Salzwasser geben und 3 - 4 Min. köcheln lassen.

Nährwerte pro Portion

  • Kalorien: 380 kcal
  • Kohlenhydrate: 64 g
  • Eiweiss: 14 g
  • Fett: 7 g

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.