Brotrezepte

Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 11.12.2018
  • 1 Kommentar
Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen
© ZDG/nigelcrane

Dinkel gilt – selbst bei Nahrungsmittelallergien – als äusserst verträglich und scheint eine insgesamt harmonisierende Wirkung auf den Körper, insbesondere auf die Verdauung zu haben.

Zutaten für 1 Laib

  • 500 g Dinkelmehl, hell
  • 250 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 15 g Backpulver

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 3/4 l lauwarmes Wasser
  • 1 EL Kristallsalz
  • je 1 TL Kümmel und Fenchelsamen - im Mörser vermahlen
  • 1/2 TL Kokosblütenzucker

Zubereitung

Vorbereitungszeit ca. 15 Minuten, Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten

Den Backofen auf 40 °C vorheizen.

Beide Mehle, Sonnenblumenkerne, die vermahlenen Gewürze und Salz in einer grossen Schüssel vermengen. Mit der Faust in der Mitte eine Mulde drücken.

Das lauwarme Wasser mit dem Backpulver und dem Zucker verrühren und in die Mulde geben.

Dann vom Rand her das Mehl in das Wasser einrühren, bis ein recht weicher Teig entsteht.

Die Schüssel mit einem frischen Küchentuch abdecken und dem Teig im Backofen etwa 1,5 Std. gehen lassen.

Dann aus dem Ofen nehmen und kräftig durchkneten. Geben Sie während des Knetens immer ein wenig Mehl über den Teig, damit er nicht an den Fingern kleben bleibt.

Den Teig dann noch einmal für 20 Min. im Backofen gehen lassen, anschliessend wieder kräftig durchkneten.

Die Backofentemperatur auf 220 °C erhöhen.

Den Teig in eine gut gefettete und bemehlte Kastenform geben, andrücken und 45 bis 50 Min. backen.

Machen Sie den Klopftest am Brotboden: klingt es hohl, dann ist das Brot fertig.

Unser herzhafter Kidneybohnenauftrich bereichert den Geschmack des Dinkelbrots.

Vielen Dank an Frau Andrea Seissl für diesen Rezeptvorschlag

Hier finden Sie unsere Kochfilme bei YouTube

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Basenüberschüssig kochen

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

betti schrieb am 26.10.2012

Hallo, was heißt denn "grob" in diesem Fall bei Dinkel? Körner wahrscheinlich nicht, oder? Denn ich hatte dies so gewählt und der Teig war innen leider etwas feucht, obwohl ich noch ca. 15 Minuten länger gebacken habe. Bin eine Anfängerin...

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Betti,
vielen Dank für Ihre Mail.
In diesem Fall bedeutet "grob" grob gemahlen. Für das Rezept mahlt man also 500 Gramm Dinkel sehr fein, während man 250 Gramm grob schrotet. Ganze Körner werden nur sehr selten verwendet und wenn, dann in kleinen Mengen als Beimischung und weicht sie ausserdem - vor dem Backen - über Nacht in etwas Wasser ein, damit sie weich werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit