Zentrum der Gesundheit
E-Zigaretten-Dampf tötet Zellen der Mundschleimhaut

E-Zigaretten-Dampf tötet Zellen der Mundschleimhaut

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Fast wöchentlich erscheinen Studien, die zeigen, welche Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten ausgehen. So veröffentlichten kanadische Forscher beispielsweise im November 2016 eine Untersuchung, derzufolge E-Zigaretten nicht annähernd so harmlos sind, wie gerne behauptet wird. Die Wissenschaftler der Université Laval zeigten, dass der Dampf von E-Zigaretten Mundschleimhautzellen schädigen kann – und zwar so, dass die Zellen innerhalb kürzester Zeit absterben.

E-Zigaretten schaden der Mundschleimhaut

Mittlerweile kennt man zahlreiche Schadwirkungen von E-Zigaretten. Sie schwächen das Immunsystem, schädigen Lungen und Bronchien und enthalten gefährliche krebserregende Giftstoffe, deren schädliche Auswirkungen noch gar nicht vollständig geklärt sind. Wer ferner mit nikotinhaltigen Liquids dampft, gelangt in den zweifelhaften Genuss der krankmachenden Nikotineigenschaften. Nikotin heizt die Krebsentstehung an, schützt bestehenden Krebs, wirkt entzündungsfördernd und beschleunigt die Entwicklung von Lungenkrankheiten.

Eine weitere Studie konnte nun nachweisen, dass E-Zigaretten schon im Mund die für die Prävention von Krankheiten so wichtige Mundschleimhaut beeinträchtigt:

Werden die Zellen der Mundschleimhaut dem Dampf von E-Zigaretten ausgesetzt, sterben sie innerhalb weniger Tage – so die Untersuchung der kanadischen Université Laval in Québec. Die Studie wurde im Jahr 2016 in der November-Ausgabe des Journal of Cellular Physiology veröffentlicht.

Mundschleimhautzellen sterben unter Einfluss von E-Zigaretten-Dampf

Dr. Mahmoud Rouabhia und sein Team von der zahnmedizinischen Fakultät schrieben:

Die Mundschleimhaut ist die erste Verteidigungslinie des Körpers gegen mikrobielle Infektionen. Sie schützt gegen sämtliche potentiell schädlichen Mikroorganismen, die sich im Mund aufhalten oder über die Luft oder die Nahrung dorthin gelangen."

Die Forscher simulierten das, was im Mund geschieht, wenn eine Person E-Zigaretten dampft. Zu diesem Zweck platzierten sie Mundschleimhautzellen in eine kleine Kammer, die eine speichelähnliche Flüssigkeit enthielt. Dann wurde der Dampf von E-Zigaretten in die Kammer gepumpt – und zwar so, als ob eine Person 15 Minuten lang täglich dampfen und dazu pro Minute zwei fünf-Sekunden-lange Züge nehmen würde.

Die nachfolgenden Untersuchungen der Zellen unter dem Mikroskop zeigten, dass der Prozentsatz toter oder sterbender Zellen durch den E-Zigaretten-Dampf drastisch stieg. Bei den Zellkulturen, die keinem Dampf ausgesetzt waren, lag die Sterberate bei gleichmässig etwa 2 Prozent pro Tag. Bei den Zellkulturen, die täglich bedampft wurden stieg die Sterberate auf 18 Prozent am 1. Tag, auf 40 Prozent am 2. Tag und schliesslich auf 53 Prozent am 3. Tag.

Mit jedem einzelnen Tag wird die Schadwirkung des E-Dampfes schlimmer

Viele glauben, der E-Zigaretten-Dampf bestehe nur aus Wasser, was aber ganz und gar nicht der Fall ist", erklärt Dr. Rouabhia. "Zwar enthält der Dampf keine Teerbestandteile wie die üblichen Tabakzigaretten, doch setzt er das Mundgewebe und die Atemwege Stoffen aus, die beim Erhitzen des E-Zigaretten-Liquids aus dem dort enthaltenen pflanzlichen Glycerin, dem Propylenglykol, den Aromen und dem Nikotin entstehen."

Die sich mit jedem Tag steigernde Schadwirkung des Dampfes auf die Mundschleimhautzellen war bislang noch unbekannt, ist aber – gemäss Dr. Rouabhia – besorgniserregend.

Wird die Schutzbarriere im Mund, also die Mundschleimhaut, beschädigt, dann steigert dies das Infektionsrisiko, das Entzündungsrisiko und die Gefahr für Zahnfleischerkrankungen. Langfristig kann der E-Zigaretten-Dampf somit auch das Krebsrisiko erhöhen, was wir in naher Zukunft untersuchen wollen."

Wenn Sie also das Rauchen aufgeben möchten, sollten Sie lieber Nichtraucher werden und Nichtdampfer bleiben. Denn das Dampfen ist keine Alternative, zumindest nicht langfristig. Hier finden Sie Tipps, die helfen, Nichtraucher zu werden:
 


Weitere Informationen zu E-Zigaretten finden Sie hier:
 

Hinweis: Bitte vor dem Posten von Kommentaren lesen!

Sie befinden sich bei uns auf einem Gesundheitsportal! Bei uns geht es also nicht darum, Dinge zu empfehlen (E-Zigaretten), die weniger schädlich als etwas Schädliches sind (Tabakzigaretten), sondern darum, Menschen auf einen wirklich gesunden Weg zu bringen.

Daher raten wir vom Rauchen UND vom Dampfen ab. Unsere Artikel empfehlen also nicht, wie uns von Dampfern häufig vorgeworfen wird, man solle besser rauchen als dampfen.

E-Zigaretten sind unserer Ansicht nach in Ordnung, wenn man sie gezielt dazu nutzt (z. B. 6 Wochen lang), endgültig die Sucht zu besiegen, etwas in der Hand halten zu müssen, um daran zu ziehen.

Vom dauerhaften Dampfen raten wir jedoch unbedingt ab – schon allein deshalb, da sowohl beim Rauchen als auch beim Dampfen in der Nähe befindliche nichtrauchende und nichtdampfende Mitmenschen mitmachen müssen, ob sie das nun möchten oder nicht. Denn diese Menschen müssen etwas tun, das eindeutig schädlicher ist als das, was sie normalerweise tun würden, nämlich nicht rauchen und nicht dampfen.

In unseren Artikeln über E-Zigaretten werden verschiedene Studien vorgestellt. Falls Ihnen an den jeweiligen Studien irgendetwas falsch erscheint, bitten wir Sie, sich am besten direkt mit den entsprechenden Wissenschaftlern in Verbindung zu setzen. Die Kontaktdaten finden Sie – wie immer – bei den Quellen am Ende des Textes. 

Quellen:


Ausbildung zum Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal