Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Entschlackungskur
Der Entschlackungsplaner – In welcher Reihenfolge entschlacken

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 23.04.2018
  • 2 Kommentare
Der Entschlackungsplaner – In welcher Reihenfolge entschlacken
© istockphoto.com/Anikona

Entschlackungskuren sind äusserst wirkungsvoll. Wie aber entschlackt man richtig? Mit welcher Entschlackungsmethode beginnt man? Sollte man vielleicht zunächst entsäuern? Oder besser erst den Darm reinigen? Wäre zuallererst eine Entgiftung sinnvoll? Und wie ernährt man sich während einer Entschlackung? Oder sollte man gar fasten? Ein Entschlackungsplaner wäre daher gut, um Licht ins Dunkel zu bringen. Wir erklären die wichtigsten Entschlackungsmethoden – und in welcher Reihenfolge man am besten vorgeht.

Entschlackungsplaner zum Entschlacken in der richtigen Reihenfolge

Da es so viele unterschiedliche Entschlackungskuren gibt, weiss man manchmal nicht mehr, womit beginnen. Wir stellen daher nachfolgend einen Entschlackungsplaner vor, der hilft, die bekanntesten Entschlackungskuren richtig zu kombinieren und einzusetzen.

Was genau bei einer Entschlackung geschieht, wie Entschlackungsmethoden dem gesamten Körper nutzen und warum sie so grosses Wohlbefinden schenken, haben wir bereits ausführlich hier beschrieben: Warum Entschlacken Sinn macht

Die Erklärungen der einzelnen Entschlackungsmethoden finden Sie hingegen hier: Alle Entschlackungsmethoden auf einen Blick

Welche Entschlackungsmethode für wen?

Viele Menschen wissen, dass sie unbedingt entschlacken müssen, sie wissen aber nicht wie und nicht, welche Entschlackungsmethode für sie geeignet ist.

Für diese Frage gibt es leider keine pauschale Antwort, weil natürlich jeder Mensch anders ist, weil jeder einen anderen Verschlackungsgrad hat, jeder andere gesundheitliche Probleme hat, jeder sich anders ernährt, andere Gewohnheiten hat usw. usf.

Wer also beispielsweise Blähungen hat, wird einer Darmreinigung den Vorzug geben und nicht erst entsäuern wollen. Wer seine Fettleber abbauen möchte, greift zunächst zur Leberreinigung. Und wer an einer Schwermetallbelastung leidet, wird direkt entgiften wollen.

Erst Zellblockade lösen

Doch gibt es auch gewisse Besonderheiten, die berücksichtigt werden sollten. In manchen Fällen können Zellen nicht mehr so gut die eingelagerten Gifte ausleiten. Das ist dann der Fall, wenn eine Zellblockade vorliegt. Diese kann jedoch mit einer intrazellulären Entsäuerung aufgehoben werden, so dass es hier oftmals sinnvoller ist, erst zu entsäuern und anschliessend zu entgiften.

Entschlackungskur - jetzt 4 Wochen entschlacken

Schwermetallbelastung bei Candida prüfen

Wer eindeutige Beschwerden infolge einer Candidabelastung hat, wird mit einer Anti-Pilz-Kur starten wollen. Bei einem starken und womöglich schon chronischen Candidabefall ist jedoch auch – laut einer These mancher Naturheilkundler – an eine Schwermetallbelastung zu denken. Denn Candida-Pilze sollen die Schwermetalle aufnehmen können und auf diese Weise den Betroffenen sogar vor den negativen Auswirkungen der Schwermetalle schützen können. Würde man nun die Pilze mit Anti-Pilz-Massnahmen vernichten, würden die Schwermetalle frei, so dass sie jetzt auch dem Menschen schaden könnten.

Daher ist es bei einer Candidabelastung, die sich mit einfachen Massnahmen partout nicht zurückdrängen lässt, in manchen Fällen empfehlenswert, eine Schwermetallbelastung erst auszuschliessen bzw. eine Schwermetallentgiftung durchzuführen, bevor man schärfere Geschütze gegen die Pilze auffährt.

Wenn man nun aber keinen Grund für eine ganz spezielle Entschlackungsmethode hat und eine solche einfach deshalb durchführen möchte, um sich besser zu fühlen, sich rundum zu erneuern und Krankheiten vorzubeugen, dann gibt es dafür eine empfehlenswerte Reihenfolge, an der man sich orientieren kann. Doch auch diese Reihenfolge ist absolut flexibel und kann jederzeit den persönlichen Wünschen und Zielen angepasst werden:

Alle Entschlackungsmethoden in der richtigen Reihenfolge – Ihr Entschlackungsplaner

Natürlich gibt es neben den nachfolgend aufgeführten Entschlackungsmethoden noch viele andere. Sie können beispielsweise pro Woche einen Fastentag einlegen oder die Zitronensaftkur durchführen. Sie können eine ayurvedische Entschlackungsmethode wählen (Panchakarma), sich im Basenfasten versuchen oder sich einer Colon-Hydro-Therapie unterziehen.

Wir beschränken uns an dieser Stelle auf die – unserer Meinung nach – wirkungsvollsten und zugleich am einfachsten umzusetzenden Entschlackungsmethoden, also auf alle Entschlackungsmethoden, die jeder problemlos zu Hause umsetzen kann.

Der Entschlackungsplaner mit der richtigen Reihenfolge all dieser Entschlackungsmethoden sieht folgendermassen aus:

  1. Ernährungsumstellung
  2. Entsäuerung
  3. Darmreinigung – je nach Bedarf mit Anti-Parasiten- oder Anti-Pilz-Massnahmen kombinieren
  4. Lymphreinigung
  5. Leberreinigung
  6. Nierenreinigung
  7. Entgiftung

Der Abstand zwischen den einzelnen Entschlackungsmethoden

Nun sollten Sie natürlich nicht alle Entschlackungsmethoden nacheinander (und schon gar nicht gleichzeitig) absolvieren, denn dann würden Sie ein halbes Jahr permanent entschlacken und entgiften. Gewähren Sie Ihrem Organismus besser zwischen den einzelnen Entschlackungsmethoden einige Wochen Pause (2 bis 6 Wochen).

Selbstverständlich bedeutet eine Pause nicht, dass Sie in dieser Zeit wieder in Ihre alten Gewohnheiten zurückfallen und erneut von Schoki, Döner und Pizza leben sollten. Die Pause ist lediglich frei von Nahrungsergänzungsmitteln und Kräutertees, die zur Reinigung eingenommen werden. Nahrungsergänzungsmittel, die Sie dauerhaft benötigen (z. B. Magnesium, Vitamin D3, bestimmte Antioxidantien für die Augen o. ä.) und leichte basische Kräutertees nehmen Sie natürlich auch in den Pausen zu sich.

Lediglich zwischen Entsäuerung und einer dringend benötigten Entgiftung muss keine Pause eingelegt werden – und auch nicht zwischen Darm- und Lymphreinigung, die sehr gut miteinander kombiniert werden können.

Beispielplan – Entschlackung mit allen Entschlackungsmethoden

Für eine Rundum-Entschlackungskur zur allgemeinen Gesundheitsprävention könnten alle genannten Entschlackungsmethoden beispielsweise so kombiniert werden:

Entsäuerung4 Wochen
Pause4 Wochen
Darmreinigung mit Lymphreinigung4 Wochen
Pause4 Wochen
Leberreinigung4 - 8 Wochen
Pause4 Wochen
Nierenreinigung2 - 4 Wochen
Pause4 Wochen
EntgiftungAbhängig vom gewählten Programm, von den auszuleitenden Giften sowie von der individuellen Belastung


Die richtige Ernährung während der Entschlackung

Selbstverständlich können Sie auch beispielsweise im Frühjahr erst einmal nur entsäuern und sich dann im Herbst der Darmreinigung oder einer anderen Entschlackungsmethode widmen. Denn auch schon eine einzige Entschlackungsmethode führt zu einer beträchtlichen Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes und Allgemeinbefindens.

Gehen Sie einfach so vor, wie es Ihrem eigenen Rhythmus entspricht und wie es sich gut in Ihren Alltag einpassen lässt.​ Denn in Wirklichkeit gleicht kein Entschlackungsplaner dem anderen.

Vorschläge und Informationen zur richtigen Ernährung während der Entschlackung finden Sie hier:

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Entschlackungszeit mit jenen Entschlackungsmethoden, die Ihnen Spass machen, und eine rundum gute Gesundheit!

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Hinweis:

Schwangere sowie Mütter in der Stillphase sollten sich keiner Entschlackungsmethode unterziehen. Planen Sie stattdessen eine Entschlackungskur nach der Stillzeit. Weitere Informationen zum Thema Entschlackung während Schwangerschaft und Stillzeit finden Sie im vorigen Link. Kranken Menschen empfehlen wir dringend, eine Entschlackung inkl. einer geplanten Ernährungsumstellung mit dem jeweiligen Arzt oder Heilpraktiker zu besprechen. Sehr gute Gesprächspartner sind hier auch Fastenärzte.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 2 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Tanji schrieb am 20.02.2018

Hallo liebes ZdG-Team,

mich würde interessieren, welchem Wert Sie dem Thema Fasten geben und unter welchem der Punkte 1 bis 7 Sie das Fasten unterbringen würden ? Rein logisch betrachtet, würde ich noch vor der Ernährungsumstellung mit dem Fasten beginnen oder sehen Sie das anders ?
Möchte nämlich von Ernährungsumstellung über Fasten, Entgiften und Co. alles mitnehmen und das Beste dabei rausholen.

Ich freue mich auf Ihre Antwort.
Ihre treue Leserin Tatjana

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Tatjana

Das Fasten kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt durchgeführt werden. Oft ist es besser, erst dann zu fasten, wenn der Körper bereits eine zeitlang mit Hilfe einer gesunden Ernährung und z. B. einer Darmreinigung die ersten Gifte und Schlacken abbauen konnte.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen