Zentrum der Gesundheit
  • Wassermelonensaft in einem Glas mit Strohalm

Wassermelonen können den Blutdruck senken

Wassermelonen sind besonders in der heissen Jahreszeit bei alt und jung gleichermassen beliebt. Sie gelten als der ideale gesunde Durstlöscher, denn sie haben trotz ihres hohen Wassergehaltes von über 90 Prozent ein köstlich erfrischendes Aroma.

16 likes
06 März 2021

Die Wassermelone – ein unterschätztes Lebensmittel

Die Wassermelone ist der beste Freund eines jeden Entsäuerungs-, Entgiftungs- und Gewichtsreduktions-Programms, denn sie forciert die Entwässerung des Körpers.

Auf diese Weise trägt sie dazu bei, dass der Köper Schadstoffe schneller ausscheiden kann und ganz nebenbei auch einige überflüssige Pfunde purzeln lässt. Besonders wertvoll ist der extrem hohe Wasseranteil der Wassermelone, denn hierbei handelt es sich um ein Pflanzenwasser, das aus der Sicht unseres Körpers qualitativ nicht zu überbieten ist.

Andere Pflanzen enthalten natürlich auch dieses wertvolle Wasser, allerdings keine von ihnen in dieser grossen Menge. Ihre rote Farbe hat die Wassermelone dem natürlichen Farbstoff Lycopin zu verdanken, der auch als antioxidativer Radikalfänger wirkt und auf diese Weise das Immunsystem stärkt.

Gefässerweiternde Aminosäure in der Wassermelone

Ein erhöhter Blutdruck hat sich als Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Schlaganfall und Herzinfarkt herauskristallisiert. Gerade in einem Bereich, in dem der Blutdruck zwar erhöht, aber noch nicht zwingend medikamentös behandelt werden muss stellt der regelmässige Verzehr von Wassermelonen eine sehr effektive und darüber hinaus ausgesprochen schmackhafte Präventiv-Massnahme dar.

Verantwortlich dafür ist die Aminosäure Citrullin, die in der Wassermelone reichlich enthalten ist. Einmal im Körper angekommen, wird sie in die Aminosäure Arginin umgewandelt. In dieser Form hat sie eine gefässerweiternde Wirkung.

Arginin lässt das Blut leichter zirkulieren, so dass einem krankhaften Anstieg des Blutdrucks entgegengewirkt wird. Dadurch kann das Risiko für die damit in Verbindung stehenden Herz-Kreislauferkrankungen deutlich gesenkt werden.

Studie untersucht die Auswirkung von Wassermelonen auf den Blutdruck

Ernährungswissenschaftler der Florida State University haben unter der Forschungsleitung von Dr. Arturo Figueroa in einer Studie belegt, dass der Verzehr von sechs Gramm Citrullin, über einen Zeitraum von sechs Wochen, den systolischen und diastolischen Blutdruck aller an der Studie teilnehmenden Patienten (9 Personen) normalisieren konnte. Dr. Arturo Figueroa und sein Team waren die ersten Wissenschaftler, die diese signifikante Verbesserung des Blutdrucks, hervorgerufen durch den regelmässigen Wassermelonen-Verzehr in entsprechender Menge, dokumentieren konnte.

ANZEIGE
  • Naty Öko-Windeln 6,69 €
  • Bianco Puro Mixer Attivo 289,00 €
  • effective nature Basenkur Basic 46,90 €
  • MEDintim Natürliches Gleitmittel 9,49 €
  • effective nature Q10-Kapseln + Biotin 34,90 €
  • effective nature Jod aus Bio-Kelp 15,90 €
Insbesondere Menschen mit Arterienstarrheit und erhöhtem Blutdruck – vor allem jene Patienten, denen chronische Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde, können durch den Verzehr von Wassermelonen einige positive Auswirkungen erwarten", so Dr. Figueroa.

Angesichts dieser Fakten sollte die Wassermelone von nun an in einem vollkommen neuen Licht gesehen werden.

Tipp: Der Wassermelonen-Salatgurken-Smoothie

Wassermelonen kann man ganz einfach pur essen - oder aber einen Smoothie daraus machen. Besonders erfrischend schmeckt die Kombination mit der Gurke.

Hierzu benötigen Sie:

  • 3/4 Wassermelone in Stücke geschnitten
  • 1 Bio-Salatgurke (ansonsten schälen) in Stücke geschnitten
  • Eiswürfel

Geben Sie die Melonen- und Gurkenstücke in einen Mixer. Nach dem Mixen füllen Sie den Smoothie in Gläser und stellen sie in den Kühlschrank. Vor dem Servieren geben Sie die Eiswürfel dazu - fertig.

Lesen Sie auch: Heilpflanzen bei Bluthochdruck

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Ernährungsprofi werden: Sparen Sie jetzt 360 Euro

Sparen Sie jetzt 360 Euro - nur noch wenige Tage
Profitieren Sie von der der : Jetzt anmelden und die digitalen Lernmaterialien im Wert von 360 € geschenkt bekommen!

Jetzt loslegen und ab heute nachhaltig gesünder leben
Lernen Sie, wie man sich gesund ernährt und wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken. Oder wagen Sie durch die Ausbildung den Schritt in den Traumberuf zur !

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten die Zusammenhänge zwischen der Lebens- und Ernährungsweise und legen den Grundstein für ein gesundes Leben.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  • Libby Fairhurst, "Florida State study finds watermelon lowers blood pressure" Florida State 24/7, The News site of florida state university, 07.08.2013 (Florida State Studie: Wassermelone senkt den Blutdruck)
  • Figueroa A. et al., "Effects of watermelon supplementation on aortic blood pressure and wave reflection in individuals with prehypertension: a pilot study." Am J Hypertens. 24.01.2011(1):40-4. doi: 10.1038/ajh.2010.142. Epub 08.07.2010 (Auswirkungen der Supplementation mit Wassermelone auf den Aortenblutdruck und die Wellenreflexion bei Personen mit Prehypertension: eine Pilotstudie.)
  • Figueroa A. et al., "Watermelon extract supplementation reduces ankle blood pressure and carotid augmentation index in obese adults with prehypertension or hypertension." AAm J Hypertens. 25.06.2012(6):640-3.
  • Figueroa A. et al., "Effects of watermelon supplementation on arterial stiffness and wave reflection amplitude in postmenopausal women." AAm J Hypertens. 25.06.2012(6):640-3.