Rheuma

Vitamin D lindert Fibromyalgie-Schmerzen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 29.08.2018
  • 1 Kommentar
Vitamin D lindert Fibromyalgie-Schmerzen
© Africa Studio – Shutterstock.com

Vitamin D kann nicht nur die Schmerzen bei Fibromyalgie lindern, sondern auch die oft vorhandene morgendliche Müdigkeit reduzieren. Fibromyalgie gilt als unheilbar. Betroffene werden oft mit einem Cocktail aus starken Medikamenten, darunter Antidepressiva und Schmerzmittel, behandelt. Ganzheitliche Massnahmen sowie alternative Methoden können bei Fibromyalgie jedoch zu grossen Fortschritten führen. Vitamin D gehört in jedem Falle als eine von vielen Komponenten in eine ganzheitliche Therapie der Fibromyalgie.

Inhaltsverzeichnis

Vitamin D3 Kapseln

Fibromyalgie: unspezifische Symptome

Bis zur Diagnose Fibromyalgie haben Betroffene oft schon eine lange Leidenszeit hinter sich. Der Grund dafür sind die eher unspezifischen Symptome, die leicht mit anderen Erkrankungen verwechselt werden können.

Dazu können chronische Schmerzen, Müdigkeit, Gedächtnisprobleme, aber auch Depressionen und Angstzustände gehören. Besonders häufig wird die Fibromyalgie von Ärzten mit Arthritis verwechselt.

Diese beiden Erkrankungen unterscheiden sich jedoch darin, dass Arthritis-Patienten vorwiegend über schmerzende Gelenke klagen, während Fibromyalgie zumeist mit Muskelschmerzen einhergeht.

Schulmedizinisch werden Fibromyalgie-Patienten oft mit einer Kombination aus mehreren verschiedenen Medikamenten behandelt, wie etwa Antidepressiva und Schmerzmitteln.

Diese Medikamente können nicht nur starke Nebenwirkungen haben, sondern dienen zudem lediglich der Linderung der Symptome.

Ganzheitliche Methoden hingegen zielen auf eine Heilung des Geschehens oder zumindest auf eine möglichst umfassende Ausschaltung möglicher Ursachen.

Ungesunder Stress

So kann beispielsweise Stress infolge von mentaler Dauerbelastung die Symptome der Fibromyalgie verschlimmern. Daher helfen manchen Patienten Entspannungstechniken oder auch eine Gesprächstherapie oder eine kognitive Verhaltenstherapie.

Viele Fibromyalgie-Patienten haben überdies einen zu niedrigen Vitamin-D-Spiegel, was offenbar gravierende Auswirkungen auf die Krankheit haben kann.

Das Fernstudium der ganzheitlichen Ernährungsberatung

Fibromyalgie und Vitamin-D-Mangel

Ägyptische Forscher stellten in einer Studie an mehr als 120 Erwachsenen fest, dass Arthritis-Patienten, die zusätzlich an Fibromyalgie litten, einen wesentlichen geringeren Vitamin-D-Spiegel hatten als die Teilnehmer, die "nur" Arthritis hatten oder als jene, die gesund waren.

Der Vitamin-D-Spiegel im Blut der Arthritis/Fibromyalgie-Patienten lag teilweise bei unter 10 ng/ml. Wünschenswert sind aus schulmedizinischer Sicht Werte um 30 ng/ml, aus ganzheitlicher bzw. orthomolekularmedizinischer Sicht Werte um 50 ng/ml.

Die Patienten litten also eindeutig an Vitamin-D-Mangel.

Dies führte Dr. Florian Wepner und seine Kollegen vom Orthopädischen Spital Speising in Wien zu der Annahme, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D die Symptome von Fibromyalgie-Patienten lindern könnte.

Vitamin D lindert Muskelschmerz bei Fibromyalgie

Die Wiener Forscher organisierten eine Zufallsstudie mit dreissig Fibromyalgie-Patientinnen, die alle einen niedrigen Calcifediol-Gehalt im Blut aufwiesen, also an einem Vitamin-D-Mangel litten.

Der Calcifediol-Wert ist der zuverlässigste Wert zur Bestimmung des Vitamin-D-Gehalts im Blut, wobei Calcifediol eine Vorstufe von Vitamin D darstellt, die dann im Körper zu aktivem Vitamin D (Calcitriol) weiter verarbeitet wird.

In besagter Studie erhielt eine Gruppe der Teilnehmerinnen ein Placebo, die andere Gruppe erhielt eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D.

Das Ziel war es, die Frauen innerhalb von zwanzig Wochen auf einen Vitamin-D-Spiegel zwischen 32 und 48 ng/ml zu bringen.

Während der Studie nahmen die Forscher den Teilnehmerinnen immer wieder Blut ab und passten gegebenenfalls die Vitamin-D-Dosis an.

Die Patientinnen, die die Supplementierung erhielten, berichteten von erheblichen Verbesserungen, was Schmerzen und morgendliche Müdigkeit anging.

Lediglich auf die rein psychischen Symptome wie Angst und Depression hatte die Nahrungsergänzung mit Vitamin D in der vorliegenden Studie keinen Einfluss.

Je stärker der Vitamin-D-Mangel, umso schlimmer der Schmerz

Ähnliche Ergebnisse konnten 2013 in einer türkischen Studie vom Ankara Training and Research Hospital beobachtet werden.

Dort zeigte sich, dass Fibromyalgie-Patienten umso intensivere Schmerzen hatten, je stärker ausgeprägt ihr Vitamin-D-Mangel war.

Bei Fibromyalgie sollte daher in jedem Fall der Vitamin-D-Level untersucht werden.

Weist die Blutanalyse auf einen Mangel oder einen grenzwertigen Spiegel hin, sollten in jedem Fall Massnahmen ergriffen werden, die den Vitamin-D-Spiegel wieder auf ein gesundes Niveau heben.

Wie ein Vitamin-D-Mangel behoben werden bzw. wie einem Vitamin-D-Mangel vorgebeugt werden kann, lesen Sie hier: Fünf Störfaktoren für Ihre Vitamin-D-Bildung

Über die Guaifenesin-Therapie bei Fibromyalgie lesen Sie hier: Guaifenesin – Lösung bei Fibromyalgie?

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

tbreitfeld schrieb am 10.04.2018

Hallo liebes ZDG-Team,

ich nehme jetzt seit 2 Monaten Vitamin D3 und K2 und sollte momentan einen Spiegel von knapp 100 ng/ml haben.

Meine Supplementierung sieht momentan wie folgt aus:

VItamin D3 - 12.000 IE täglich um den Spiegel zu halten
Vitamin K2 MK7 - 200 mcg täglich
Magnesiumcitrat - 430 mg täglich
Zink - 25 mg täglich
Vitamin B12 - 1000 mcg täglich
OPC (seit einer Woche) - 300 mg täglich
Sango Meereskoralle (seit einer Woche) - davon Calcium 660 mg + Magnesium 330 mg täglich -> Einnahme, da so gut wie kompletter Verzicht auf Milchprodukte

Seit ca. 3-4 Wochen klage ich über ständige Muskelschmerzen am ganzen Körper, speziell aber an den Waden, Füßen, Armen, Rücken und Schultern. Die Schmerzen sind sehr unangenehm geworden und ich weiß nicht was ich machen soll. Wenn ich zum Arzt laufe, wird dieser mir nur sagen "Hören Sie auf mit dem Vitamin D...".

Haben Sie eventuell einen Tipp für mich? Bzw. was mache ich falsch?

Vielen Dank und liebe Grüße

Tim

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Tim

Auch wir würden keinesfalls zu derart hohen Vitamin-D-Spiegeln raten. Im Text wird erklärt, dass die Teilnehmerinnen einen Wert von 32 bis 48 ng/ml erreichten. Ihre Magnesiumdosis ist ebenfalls extrem hoch, da Sie sowohl Sango als auch MgCitrat einnehmen.

Da wir nicht wissen, warum Sie nun supplementieren bzw. was Sie damit erreichen wollen und auch nicht, ob Sie zuvor schon Schmerzen hatten, können wir aus der Ferne nicht feststellen, was die Ursache Ihrer Schmerzen ist bzw. was genau Sie falsch machen (abgesehen von den zu hohen Vitamin-D- und Magnesiumdosen).

Setzen Sie also Vitamin D ab und drosseln Sie das Magnesium. Bleiben die Schmerzen bestehen, lassen Sie die Ursache bei einem Arzt/Heilpraktiker abklären.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Quellen