Zentrum der Gesundheit
Fünf Säfte bei Gastritis

Fünf Säfte bei Gastritis

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Bei einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) ist Schonkost angesagt. Diese kann jedoch auch spezielle Säfte enthalten. Denn manche Säfte wirken entzündungshemmend oder weisen bestimmte andere Eigenschaften auf, die zur Heilung des Magens beitragen können. Wir stellen fünf Säfte und Smoothies vor, die Sie bei einer Gastritis trinken können. Wichtig ist, dass die Säfte und Smoothies immer frisch zubereitet und langsam, also schlückchenweise getrunken werden.

Heilende Säfte bei Gastritis

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut. Sie kann plötzlich auftauchen. Sie kann sich aber auch langsam entwickeln und dabei im Laufe der Zeit immer schlimmer werden.

Meist sind es bestimmte Medikamente (z. B. Schmerzmittel) oder ungesunde Ernährungsgewohnheiten, die zur Gastritis führen, z. B. zu viel Alkohol, zu viel Kaffee, zu viele fette oder stark gewürzte Speisen.

Natürlich gehört auch der Stress zu den möglichen Auslösern einer Gastritis, der meist die körpereigene Abwehr heruntersetzt, so dass es leichter zu einer Helicobacter-Infektion kommen kann.

Das Bakterium Helicobacter pylori wird für die meisten Magenschleimhautentzündungen verantwortlich gemacht (Gastritis Typ B) und gilt überdies als wichtiger Verursacher von Magenkrebs und Zwölffingerdarmgeschwüren. Konkrete naturheilkundliche Massnahmen gegen Helicobacter pylori finden Sie in den Links ganz unten am Text.

Symptome der Gastritis

Eine Gastritis erkennen Sie an den folgenden Symptomen:
 

  • Brennendes Gefühl im Magen oder der Speiseröhre
  • Magenschmerzen
  • Aufstossen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Blähbauch
     

Abgesehen davon, dass die Gastritis sehr unangenehm ist, kann sie ernste Folgen haben, nämlich langfristig zu Magengeschwüren und Magenkrebs führen – wenn man sich nicht um sie kümmert.

Lebensmittel, die bei Gastritis verboten sind

Die folgenden Säfte und Smoothies können Ihnen dabei helfen, Ihre Gastritis schneller ausheilen zu lassen und weniger auf Medikamente zurückgreifen zu müssen.

Begleitend dazu ist natürlich in jedem Fall eine Schonkost angesagt. Diese ist jedoch im Grunde nichts anderes als eine ganz normale gesunde Ernährung.

Verboten sind lediglich jene Lebensmittel, die dem Magen einfach nicht gut tun – und zwar ganz gleich, ob er nun gerade krank oder gesund ist:
 

  • Frittiertes
  • Stark Gewürztes
  • Süssigkeiten
  • Milchprodukte
  • Fettes Fleisch, fette Wurst
  • Fette Fertigprodukte wie Fertigsaucen, Dips, Mayonnaisen etc.
  • Kohlensäurehaltige Getränke (Softdrinks, Limos etc.)
  • Kaffee und Alkohol
  • Saure Säfte aus Konzentrat, z. B. gekaufte Orangensäfte
     

Fünf natürliche Saftrezepte bei Gastritis

Während also gekaufte Säfte aus Konzentrat oder gekaufte Smoothies (die häufig gesüsst sind) alles andere als gut sind, gibt es verschiedene Früchte, Gemüse, Kräuter und Wurzeln, die – intelligent kombiniert – die Magenschleimhaut heilen helfen.

Die folgenden Rezepturen sind für jeweils 1 Portion.

1. Petersilien-Karotten-Smoothie

Petersilie ist eine hervorragende Quelle für Vitamine und Mineralstoffe. 30 Gramm Petersilie liefern so viel Vitamin C wie 100 Gramm Orangen. Gleichzeitig enthält diese Petersilienmenge fast 3 mg Eisen, was bei einem Tagesbedarf von 10 bis 15 mg ebenfalls beachtlich ist.

Petersilie liefert ferner halb so viel Beta-Carotin wie Karotten. Eine enorme Menge, die nur von wenigen Lebensmitteln erreicht wird.

Petersilie ist frei von magenreizenden Säuren, aber reich an sekundären Pflanzenstoffen (z. B. Apigenin) mit antioxidativer und somit heilender Wirkung. Apigenin hat sich in Studien als hemmend auf Gastritis Typ B ausgewirkt, also auf jene Gastritisform, die von Helicobacter pylori verursacht wird. Überdies hemmt Apigenin sowohl die Entstehung wie auch das Fortschreiten von Magenkrebs.

Karotten sind bekannt für ihre magenheilende Wirkung. Sie werden bei Gastritis meist in Form von Suppen verzehrt. Doch ist die rohe Karotte genauso hervorragend geeignet, den Magen zu schützen. In Studien zeigte sich beispielsweise, dass Karottensaft Magenschäden durch Aspirin vorbeugen kann, wenn der Saft regelmässig während einer Aspirineinnahme getrunken wird.

Zutaten:
 

  • 2 gehäufte EL gehackte Petersilie
  • 1 Karotte
  • Wasser
     

Zubereitung:

Geben Sie alle Zutaten in den Mixer und mixen, bis Sie eine flüssige und Ihnen genehme Konsistenz erzielt haben.

2. Kartoffel-Karotten-Saft

Roher Kartoffelsaft gilt als herausragendes Hausmittel bei Sodbrennen. Der Saft ist stark basisch und kann überschüssige Säuren binden. Die Kartoffel enthält ferner bestimmte sog. wasserlösliche Polysaccharide (Galactane), die sich in Studien als Schutz vor Magengeschwüren bewährt haben.

Um den Kartoffelsaft geschmacklich aufzupeppen, gibt man Karotten hinzu. Sie spenden etwas Süsse und bringen gleichzeitig ebenfalls magenheilende Eigenschaften mit (siehe 1.).

Ingwer ist ein grossartiger Heiler auf vielen Ebenen. Auch für den Magen-Darm-Trakt hält der Ingwer viele Vorteile bereit. Er wird traditionell gegen Verstopfung, Blähungen, Magengeschwüre, Übelkeit und Brechreiz eingesetzt.

Ähnlich wie die Karotte kann der Ingwer vor magenschädlichen Reizstoffen schützen, z. B. vor Aspirin, Indometacin (ebenfalls ein Schmerzmittel) und Alkohol. Auch vor Schäden durch das Magenbakterium Helicobacter pylori kann der Ingwer schützen und so die Entstehung von Magengeschwüren verhindern.

Zutaten:
 

  • 2 mittelgrosse Karotten
  • 1 mittelgrosse Kartoffel
  • 1 Stück Ingwer
     

Zubereitung:

Geben Sie alle Zutaten in die Saftpresse.

3. Ananas-Ingwer-Saft

Die Ananas liefert das berühmte Enzym Bromelain. Es hat sich in verschiedenen Untersuchungen als krebsfeindlich in Bezug auf Magen- und Darmkrebs erwiesen. Zusätzlich schmeckt der Ananassaft sehr lecker und harmoniert wunderbar mit dem bereits oben beschriebenen Ingwer.

Die Salatgurke puffert ein wenig die Süsse der Ananas, liefert zusätzlich beruhigende Basen, und das Aloe vera Gel versorgt mit den entzündungshemmenden und wundheilenden Eigenschaften der Wüstenlilie.

Zutaten:
 

  • 1 Tasse frische Ananasstückchen
  • 1 Salatgurke
  • 1 Stückchen frischer Ingwer
  • 1 EL Aloe Vera Gel/Saft
     

Zubereitung:

Entsaften Sie in der Saftpresse die ersten drei Zutaten und rühren Sie anschliessend das Aloe Vera Gel unter.

4. Apfel-Avocado-Smoothie

Äpfel sind reich an Pektin (löslichen Ballaststoffen), die sich schützend auf die Magenschleimhaut legen, überschüssige Säure absorbieren und gleichzeitig die Verdauung regulieren.

Avocados liefern leicht verdauliche Fette, lindern Sodbrennen und sättigen nachhaltig. In Modellversuchen konnten Avocado-Extrakte die Entstehung von Magengeschwüren hemmen und die Magenschleimhaut vor Schäden schützen.

Zutaten:
 

  • 4 säurearme Äpfel – geschält und in Stücke geschnitten
  • 2 Avocados – das Fruchtfleisch
     

Zubereitung:

Mixen Sie die beiden Zutaten, bis ein cremiger Smoothie entstanden ist. Wenn Sie den Smoothie flüssiger mögen, geben Sie Wasser hinzu.

5. Papaya-Bananen-Smoothie

Auch ein regelmässiger Bananenverzehr kann die Magenschleimhaut vor Irritationen und Schäden bewahren und daher die Wahrscheinlichkeit reduzieren, eine Gastritis oder ein Magengeschwür zu bekommen.

In der Banane stecken – wie im Apfel – Pektin sowie Phosphatidylcholin (Lecithin), insbesondere in der grünen, also unreifen Banane. Diese beiden Substanzen stärken die schleimhaltige Phospholipidschicht, die die Magenschleimhaut auskleidet und schützt.

In der unreifen Banane ist ferner viel Leucocyanidin enthalten, ein Flavonoid, das die Magenschleimhaut vor Erosionen bewahrt, indem sie zu einer Verdickung derselben führt und damit den Selbstschutz der Magenschleimhaut erhöht.

Wie schon viele andere der oben genannten Früchte und Gemüse kann auch die Banane die Magenschleimhaut vor medikamentenbedingten Schäden schützen, z. B. durch Aspirin, Indometacin, Cortison etc.

Die Papaya ist ebenfalls im unreifen Zustand deutlich reicher an heilenden Substanzen als voll ausgereift. Das ist sehr praktisch, da man in unseren Gefilden oft sowieso nur schwer an wirklich sonnengereifte Früchte gelangt.

Auch die Papaya hat magenschleimhautschützende Wirkung und passt daher wunderbar in einen Smoothie bei Gastritis oder zur Vorbeugung einer solchen.

Selbst die Papayakerne haben eine Menge gesundheitliche Vorteile auf Lager. Sie wirken insbesondere auf den Darm und helfen dort bei der Vertreibung von Parasiten. Näheres dazu finden Sie hier: Die Heilkraft der Papayakerne.

Da die Papayakerne recht scharf sind, sollten Sie bei einer Gastritis diese vorsichtig dosieren. Papayakerne können in Smoothies gemixt werden (6 – 8 pro Glas genügt). Man kann sie aber auch trocknen, in die Pfeffermühle füllen und als Pfefferersatz verwenden.

Zutaten:
 

  • 1 Tasse Papayastückchen
  • Wenn gewünscht ein paar Papayakerne
  • 1 Banane (gerne unreif)
  • ½ Tasse Reisdrink
  • 1 EL weisses Mandelmus
  • 1 TL Yaconsirup (falls Süsse erforderlich)
     

Zubereitung:

Alle Zutaten im Mixer mixen und zum Frühstück trinken.

Wichtig: Richtiges Trinken von Säften bei Gastritis

Denken Sie daran, die Säfte und Smoothies gerade bei einer Gastritis nur sehr sehr langsam zu trinken. Speicheln Sie jeden Schluck gut ein und trinken Sie wirklich nur schlückchenweise.

Gute Besserung!

Weitere wichtige ganzheitliche Massnahmen, die Sie zur Heilung Ihres Magens ergreifen können, finden Sie hier erklärt:

  1. Magenbeschwerden natürlich behandeln
  2. Probiotika gegen Helicobacter pylori
  3. Sulforaphan für den Magen

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal