Kommentare zu «Gesunde Ernährung»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 17.09.2018

Ist es sinnvoll, sich nach der entsprechende Blutgruppe zu ernähren? Es gibt Bücher, die meinen man sollte bestimmte (also auch für den Mensch wichtige Lebensmittel) meiden, auf Grund seiner Blutgruppe. Diese Lebensmittel wären sozusagen nicht für den jenigen Menschen geeignet.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Es ist davon auszugehen, dass die Blutgruppendiät nicht in jedem Falle stimmig ist, da die meisten Erklärungsversuche des Erfinders inzwischen widerlegt sind. Die Richtlinien sind jedoch so konzipiert, dass es sich durchaus um eine gesunde Ernährung handeln kann. Blutgruppe AB soll beispielsweise besonders viel Obst und Gemüse essen, Blutgruppe A soll vegetarisch essen, also kein Fleisch und auch keine Milchprodukte, Blutgruppe 0 soll eine Art Low Carb Ernährung praktizieren und Blutgruppe B soll keinen Weizen zu sich nehmen und nur ausgewählte Fleischsorten, wie etwa Wild essen.

Schauen Sie sich einfach die für Ihre Blutgruppe genannte Lebensmitteltabelle an. Vielleicht entdecken Sie bereits, dass Sie manche Lebensmittel, die in der zu-meiden-Spalte stehen, noch nie gerne mochten und Sie instinktiv schon immer etliche Lebensmittel aus der Verträglich-Spalte gegessen haben.

Testen Sie die Ernährungsform einfach einmal. Denn zu den Hauptregeln gehören, dass man in jedem Fall - wenn Getreide auf dem Plan steht - Vollkornprodukte essen soll, dass man viel Obst und Gemüse essen soll und Fertigprodukte eher meidet, was schon allein sehr vorteilhaft ist.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

anonym schrieb am 02.09.2018

Hallo liebes Team,

ich suche einen Essplan der aus Ihrem Wissen und Empfehlungen resultiert.
Gibt es einen Essplan den ich erhalten kann?
Zur Info: Ich mache aktuell die Ausbildung zur Holistischen Gesundheitsberaterin bei AKN, welche auf Ihrer Seite empfohlen wird.

Ich tue mir nur mit den Variationen des täglichen essens schwer. Zusätzlich, möchte ich auch für meinen Mann leckere gesunde Speisen vorbereiten. Aktuell suche ich immer auf Youtube nach Rezepten, welches mir viel Zeit raubt.
Mit einem Essplan könnte ich wöchentlich entsprechend einkaufen und hätte jeden Tag etwas leckeres und abwechslungsreiches zu essen. Daher würde ich mich über einen Essplan sehr freuen.
Viele Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir freuen uns sehr, dass Sie bei der AKN das Fernstudium belegt haben und bald als Fachberaterin für holistische Gesundheit tätig sein werden.

Ess- bzw. Ernährungspläne werden immer individuell für die jeweilige Person erstellt - auch nicht von uns, sondern von einem Fachberater (was Sie also bald selbst können werden :-)), der die Person aufgrund einer ausführlichen Anamnese genau kennt (ihre Vorlieben, Wünsche, Ziele, Bedürfnisse).

Sie finden jedoch auf unserer Seite eine eigene Rezepterubrik, in der Sie sich Frühstücke, Snacks, Smoothies, Hauptgerichte, Kuchen, Suppen, Salate etc. aussuchen können.

In unserem Youtube-Kanal finden Sie inzwischen über 300 vegane Rezepte, die sehr leicht nachzukochen sind und denen eine gesunde Ernährung zugrunde liegen.

Auch finden Sie bei uns beispielhafte Ernährungspläne, die eine Orientierung geben können, aber nicht 1 : 1 umgesetzt werden müssen. Schliesslich hat jeder auch einen anderen Energiebedarf. Sie finden diese Ernährungspläne hier: Ernährungspläne

Ein sehr guter Einstieg in die basenüberschüssige Ernährungsweise bietet überdies die Entschlackungskur der FTH. Es handelt sich also nicht in jedem Fall um eine Kur, die ausschliesslich dem Entschlacken dient. Sie lehrt hingegen das gesunde Einkaufen und Kochen (Einkaufslisten sind enthalten). In dieser Kur erhält man täglich zwei Rezepte sowie Vorschläge für Frühstücke. Will man nicht entschlacken, dann kann man nach Belieben die Menge erhöhen und auch Zwischenmahlzeiten integrieren.

Zusätzlich haben wir Ende letzten Jahres unser Kurkuma-Kochbuch veröffentlicht, das viele Anregungen für einen gesunden Essplan bietet.

Wir hoffen, dass Sie mit all unseren Vorschlägen leicht einen leckeren Essplan für Ihren Mann und sich zusammenstellen können und wünschen alles Gute!

Ihr ZDG-Team

anonym schrieb am 02.09.2018

Was würden Sie mir raten ? Ich habe schon seit frühester Jugend eine Lactoseintoleranz, seit ca 25 Jahren eine Glutenitoleranz und seit ca 7 Jahren auch mehr od weniger eine Fructoseunverträglichkeit. Ausser Rahm, Glutamat usw kann ich von allem ein bischen essen ohne gleich Probleme zu bekommen. Von den Ärzten halte ich nichts,weil manche bis heute nicht einmal wissen was das ist. Herzlichen dank Mfg

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir haben auf unserer Seite bereits ausführliche Informationen zu Massnahmen bei den von Ihnen genannten Unverträglichkeiten veröffentlicht.

Gerne haben wir hier für Sie die drei entsprechenden Links noch einmal zusammengestellt:

Laktoseintoleranz

Glutenintoleranz und Glutenfreie Ernährung 

Fructoseintoleranz

Wir wünschen Ihnen gute Besserung und alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Natascha F. schrieb am 12.08.2018

Guten Tag liebes Team.
Wir sind so unglaublich dankbar für ihre tolle Seite. Sie ist uns so hilfreich in allen Lebenssituation.

Meine Frage; ich habe 2 Kinder und bin 22 ich habe mein lebenslang sehr ungesund gegessen bin trotzdem sehr schlank und stille mein kleineren Kind bereits seit 11 Monaten fasst voll. In diese ganze stillzeit habe ich mich überwiegend mit Schokoriegel und Süßigkeiten ernährt, bis aufs frühstücksbrot und das "tote" Mittag essen. Jetzt möchte ich unsere Ernährung komplett umstellen (überwiegend Rohkost und Schritt für Schritt dann komplett) ich nehme an mein Körper ist sehr stark ins "minus" geraten jetzt stelle ich mir die Frage ob allein eine Ernährungs Umstellung reicht, oder ob ich nicht besser für den Anfang (um mein Depot aufzufüllen) Nahrungsergänzungsmittel mit integrieren soll ( ich habe mir aus ihren Shop; Omega 3 EPA&DHA, Vitamin b komplex buchweizenkeim, maca Pulver, gerstengras Pulver und sango Koralle bestellt; ist das das richtige für den Anfang? Wie ist ihre Einnahme Empfehlung??)

Zur nächsten Frage; mein Sohn ist 11 Monate, ich möchte ihn gerne Smoothie's machen mit grünblätter zb von Möhren/ Kohlrabi, meinen Sie er ist zu jung dafür ? .

Ich bedanke mich vom Herzen vielmals !

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Natascha

Vielen Dank für Ihr nettes Feedback, das uns sehr gefreut hat! :-)

Gehen Sie bei der Ernährungsumstellung langsam vor. Natürlich können Sie die Süssigkeiten sofort streichen. Rohkost sollte jedoch - wenn man sie nicht gewöhnt ist - langsam in die Ernährung integriert werden, zumal Sie noch stillen und ein hoher Rohkostanteil in der Ernährung eine stark entgiftende Wirkung hätte, was in der Stillzeit nicht erwünscht ist.

Sie finden hier die wichtigsten Regeln für eine gesunde Ernährung.

Hier finden Sie Tipps für die richtige Ernährungsumstellung.

Die gewählten Nahrungsergänzungen sind sehr hochwertig. Ob sie erforderlich sind, hängt von Ihrem Versorgungszustand ab. Maca, Gerstengras, Omega 3 und der B-Komplex sind immer eine gute Wahl. Sango ist ideal, um die Calcium- und Magnesiumversorgung zu sichern. Am besten orientieren Sie sich an den Anwendungsempfehlungen, die auf den jeweiligen Packungen stehen.

Ihr kleiner Sohn kann selbstverständlich auch grüne Smoothies trinken. Für den Anfang würden wir milde Blattgemüse wählen, wie Spinat und grüne Blattsalate (Römer, Kopf, Eichblatt, Feldsalat o. ä.). Ein paar Löwenzahnblättchen können ebenfalls hinzugefügt werden. Im Laufe der Zeit können dann auch herbere Zutaten gewählt werden. Anfangs jedoch besser nicht.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 06.08.2018

Hallo liebe Blogger,
ich habe schon sehr viele eurer Rezepte ausprobiert und finde es wirklich toll, dass ihr das so anbietet. Die Seite ist absolut gelungen. Ich Frage mich immer, warum angegeben wird, dass die Gemüsebrühe ohne Hefe sein soll. Könnt ihr mir da eine Antwort geben? Ich nehme immer Knorr Gemüsebrühe und ¾ der da empfohlenen Menge, dann füge ich später noch getrocknetes Gemüse von veggie pure hinzu.

Zu den Tierversuche kann ich nur sagen, dass ich es aus den Grund nicht mag, dass die Tiere Leid erfahren, was gar nicht notwendig ist. Unsere Gesellschaft besteht auf Studien, das ist ein ideologisch geprägter Grund, aber es ist nicht lebensnotwendig, wie z.B., wenn man Tiere zur Nahrungsaufnahme isst.
Der Grund ist einfach, dass der Mensch selber zu viel Schiss vor den Auswirkungen seiner Erzeugnisse hat. Ich finde schon, Studien sind in unserer Gesellschaft eine gute Sache, aber Leben sollten diese nicht kosten.

Ich esse auch gerne Mal Fisch. Ich glaube auch dass es als jungen Mensch in Ordnung ist alle 2-3 Tage Mal 60-70g Fleisch oder täglich ein bisschen Fleisch bzw. Fisch zu essen. Für Frauen ist es ja wahrscheinlich einfacher vegetarisch und ungesund zu leben, da Männer ja eine gewisse Stärke mitbringen müssen. Krieger können sich einfach nicht nur von Grünzeug ernähren. Das ist auch in einem natürlichem Umfeld nicht realisierbar, deswegen macht es auch kein Naturvolk. Wenn man älter wird und sich mehr mit dem geistigen Welten beschäftigt und weniger aktiv ist, dann ist meiner Meinung nach ein Vegetarismus gut vorstellbar.
Alles Liebe

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hefeextrakt gilt als Glutamatquelle mit zwar nicht ganz so extremen Wirkungen wie isoliertes Glutamat, aber wenn es sich einrichten lässt, meidet man ihn. Stimmt jedoch die übrige Ernährung, wird der Hefeextrakt sicher keine gesundheitlichen Schäden anrichten, wenn man vorsichtig dosiert.

Man kann auch als junger Mensch und als Mann eine rein pflanzliche Ernährung praktizieren. Selbst immer mehr Leistungs- und Kraftsportler leben vegetarisch oder vegan, wie Sie dieser Liste entnehmen können.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

anonym schrieb am 16.07.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich würde mich sehr darüber freuen
wenn Sie mir sagen könnten, was Gesunde Ernährung ist bzw wie ich am besten meinen Tagesbedarf mit all möglichen Vitaminen,Spurenelementen,Mineralstoffen etc Decken kann damit man erst keine Mangelerscheinungen bekommt?
Wie sollte der Ernährungsplan Morgens,Mittags,Abends aussehen?
Ich bin Frau 31Jahre alt und habe Laktoseintoleranz und Schilddrüßenunterfunktion nehme Jodtabletten 200 ich fühle mich sehr oft Schwach Antriebslos und sehr Müde es kommen noch die Konzentrationsschwierigkeiten hinzu.
Ich möchte mich nicht mehr so Schwach und Müde fühlen was kann ich machen?

Ich hoffe Sie können mir Helfen.

Auf eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Individuelle Ernährungspläne erstellen wir leider nicht. Dazu müssten Sie einen ganzheitlichen Ernährungsberater aufsuchen. Auf unserer Seite finden Sie jedoch alle Informationen zu einer für Sie passenden und gesunden Ernährung sowie auch zu anderen Massnahmen, die aus ganzheitlicher Sicht bei einer Schilddrüsenunterfunktion sinnvoll sein können.

Ihre Symptome deuten darauf hin, dass allein die Jodtabletten nicht ausreichen, um Ihre Unterfunktion zu beheben.

Hier finden Sie die wichtigsten Regeln der gesunden Ernährung (sie ist lactosefrei).

Hier finden Sie ganzheitliche Massnahmen bei Schilddrüsenunterfunktion.

Hier finden Sie einen beispielhaften Ernährungsplan aus der veganen und basenüberschüssigen Vollwertküche. Da jeder Mensch jedoch einen ganz individuellen Nährstoff- und Vitalstoffbedarf hat, der zudem bei bestehenden Beschwerden meist erhöht ist, kann der Bedarf allein mit der Ernährung oft nicht gedeckt werden. In diesem Fall sind Nahrungsergänzungen hilfreich, die eine Genesung meist deutlich beschleunigen. Informationen dazu finden Sie im oben verlinkten Schilddrüsentext unter Punkt 9.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen und Umsetzen sowie eine gute und möglichst schnelle Besserung!

Ihr ZDG-Team

anonym schrieb am 25.06.2018

Liebes ZdG- Team,

ich finde eure Seite wahnsinnig toll! Das informelle Angebot zum Thema Ernährung scheint unendlich.

Daher möchte ich eine Weiterbildung in diesem Bereich absolvieren.

Für mich als Student, sind 2000€ allerdings sehr viel Geld, daher würde ich gerne auf ein paar Dinge zu sprechen kommen, die mir Gedanken machen.

Habe ich es richtig verstanden, dass die Akademie der Naturheilkunde und das ZdG zusammen gehören (bzw Thematisch gleiche ansichten haben?) Bzw. warum bewirbt das ZdG so sehr die Akademie der Naturheilkunde und kein anderes Insitut?

Ich bin wirklich gespalten, die einen schreien, dass die Webside (ZdG) unseriös sei andere verteidigen die Seite störrisch. Warum gibt es so wenig Information über die Autoren, warum sind die Quellenangaben so dürftig ausgearbeitet. Teilweise führen die angegebenen Studien oder Quellen zu einem komplett anderen Ergebnis, als es in den ZdG Texten angegeben ist.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich will nicht sagen, dass irgendetwas beabsichtigt "falsch" geschrieben wurde.

Nur ist es doch auch für das ZdG förderlich diese Quellenangaben auf Richtigkeit zu prüfen und so anzugeben, wie es in Wissenschaftlichen Arbeiten oder Texten üblich ist. Mir fehlt es einwenig an Transparenz. Ich interessiere mich so sehr für alternative Heilmethoden gerade durch Ernährung, doch kann ich mich nicht auf Texte beziehen deren Quellen fehlerhaft oder unklar sind.

Ich habe das Gefühl, ihr seid von eurer Sache überzeugt und mit viel Herzblut dabei. Das finde ich schön und bewundernswert. Daher hoffe ich auf eine Kommunikation auf verständnisvoller Basis. Ich hätte noch so viele Fragen möchte aber erst einmal gerne Eure Antwort abwarten.

Alles Liebe.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihr grösstenteils positives Feedback, das uns sehr gefreut hat :-)

Unsere Quellenangaben sind so umfangreich wie möglich und umfassen oft zehn, zwanzig oder mehr Studien.

Da wir nun nicht wissen, auf welchen Text Sie sich beziehen und welche Quellen Ihnen nicht stimmig erscheinen, fällt es uns schwer, uns dazu zu äussern. Gerne können wir Ihnen jedoch bestätigen, dass wir alles dafür tun, um Studienergebnisse korrekt wiederzugeben.

Wenn Ihnen daher etwas "falsch" vorkommt, geben Sie uns bitte den Link des jeweiligen Textes an, so dass wir die Chance haben, die Sache zu überprüfen, zu erklären oder ggf. auch zu korrigieren, falls nötig.

Nein, die Akademie der Naturheilkunde und das Zentrum der Gesundheit gehören nicht zusammen. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Firmen. Sie finden bei uns lediglich Werbung für die AKN und deren Fernausbildung. Dies deshalb, weil wir sehr ähnliche Philosophien vertreten, was wir bislang noch bei keiner anderen Fernakademie so gefunden haben. 

Warum unsere Autoren meist nicht namentlich genannt werden, haben wir hier erklärt.

Ihr ZDG-Team

Lockenkopf schrieb am 15.04.2018

Hallo liebes ZDG-Team!

Ich würde gerne ihre Meinung zu ausschließlicher Rohkost wissen. Ist es möglich mit ihr in unserer heutigen Zeit und in Deutschland, alle wichtigen Nährstoffe aufzunehmen und ist es sinnvoll ( in Bezug auf die Nährstoffe ) komplett auf Rohkost umzustellen? Und wenn ja, haben sie Literatur die sie zu diesem Thema empfehlen können oder wäre es sinnvoll, dafür zu einem Ganzheitlichen Ernährungsberater zu gehen?
Ich habe leider keinen Artikel auf ihrer Seite, bezüglich der Umstellung auf Rohkost, gefunden und würde mich freuen, wenn in dieser Richtung einer erscheinen könnte, da ich ihr Wissen hoch anerkenne :)

Mit freundlichen Grüßen,
Lockenkopf

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Lockenkopf

Ja, ein entsprechender Artikel ist in Planung. Ein genauer Termin zur Veröffentlichung steht jedoch noch nicht fest.

Eine ausschliessliche Rohkosternährung lässt sich auch in D. praktizieren. Es gibt allerdings unterschiedliche Rohkostrichtungen (vegan, vegetarisch (mit Rohmilchprodukten und rohen Eiern), omnivor (auch mit rohem Fisch und Fleisch), Urkost etc.), so dass man erst dann sagen kann, welche Nahrungsergänzungen empfehlenswert sind, wenn feststeht, welche Richtung gewählt wird.

Die Rohkosternährung ist eine sehr vitalstoffreiche Ernährung. Auch der Makronährstoffbedarf kann mit dieser Form der Ernährung normalerweise gut gedeckt werden. Allein die Nährstoffe sind jedoch sicher nicht der Grund, warum man auf Rohkost umsteigt. Meist ist es die besondere Philosophie, die hinter der Rohkost steckt und der Wunsch, keine stark verarbeiteten Lebensmittel mehr zu essen, sondern naturnah zu leben und zu essen.

Was die Literatur angeht, so kommt es auch hier auf die von Ihnen favorisierte Rohkostform an und darauf, ob Sie eher Rezepte oder eher Hintergrundinformationen suchen. Werfen Sie am besten online in unterschiedliche Bücher einen Blick. Schnell werden Sie sehen, welche Ihren Geschmack am besten treffen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit


anonym schrieb am 05.04.2018

Schönen guten Tag,
Haben sie in irgendeinen Artikel auf die Trennkost-Diät Stellung genommen?
MfG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Nein, konkret die herkömmliche Trennkost haben wir in unseren Artikeln noch nicht besprochen. Die Trennkost ist erfahrungsgemäss jedoch eine sehr gute Ernährungsform, die sich auf Verdauungsbeschwerden sehr positiv auswirkt. Sie finden überdies hier viele interessante Informationen zu einer ähnlichen Ernährungsform, die zeigt, wie sinnvoll bei Verdauungsbeschwerden eine bestimmte Reihenfolge beim Essen sein kann.

Ihr ZDG-Team

smoona schrieb am 29.03.2018

Guten Abend
Ich esse zum Frühstück gerne Vollkornhaferflocken mit warmer Mandelmilch. Ist das in Ihren Augen gesund oder ungesund?
Liebe Grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo smoona

Natürlich sind Vollkornhaferflocken mit Mandelmilch besser als Cornflakes mit Kuhmilch oder ein Tafelbrötchen mit Marmelade oder Wurst und Käse, ob es jedoch für SIE gesund ist oder es für Sie ein besseres Frühstück gibt, lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen.

Denn ob etwas gesund oder ungesund ist, hängt insbesondere vom einzelnen Menschen ab und davon, was er über den Tag verteilt isst, wie es ihm geht, was er verträgt, was nicht etc.

So gibt es Menschen, für die es besser ist, gar nicht zu frühstücken. Es gibt Menschen, die von Getreideflocken am Morgen Verdauungsbeschwerden (Sodbrennen) bekommen und besser nur Früchte frühstücken, und es gibt Menschen, die auf Mandeln allergisch reagieren. Genauso aber gibt es Menschen, für die es am Morgen nichts Besseres gibt als Haferflocken mit Mandelmilch. Wieder andere sollten die Speise mit weiteren Lebensmitteln anreichern, um den Nährstoffgehalt zu erhöhen.

Anhand einer Speise lässt sich also schwer sagen, ob diese nun rundheraus gesund ist oder ob sie es nicht ist. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, selbst einzuschätzen, ob diese Art Frühstück für Sie optimal ist, hilft Ihnen sicher ein Ernährungsberater weiter.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 13 Nächste