Zentrum der Gesundheit
Schmerzen bei einer Gicht lindern

Schmerzen bei einer Gicht lindern

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht gehört zum grossen Formenkreis der rheumatischen Erkrankungen. Im Gegensatz zu vielen anderen Rheumavarianten kann man die Gicht sehr rasch mit einfachen Änderungen der Ernährungsweise wieder aus seinem Leben verbannen. Da Gicht sowohl im Akutfall als auch im chronischen Verlauf starke Schmerzen verursachen kann, sind besonders Massnahmen gefragt, die gichtbedingte Schmerzen lindern. Ganzheitliche Wege und Mittel haben hier den grossen Vorteil, dass sie nicht nur nebenwirkungsfrei helfen, sondern meist nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch zur Heilung beitragen.

Gicht bei hohem Harnsäurespiegel

Gicht tritt auf, wenn der Harnsäurespiegel abnormal hoch ist, die Harnsäure nicht umfassend ausgeschieden werden kann und sich aus ihr nun Harnsäurekristalle bilden. Die Harnsäurekristalle bahnen sich ihren Weg in die Gelenke und verursachen dort blitzartige Schmerzen, Schwellungen, Rötungen und Entzündungen – bei einem Gichtanfall bevorzugt im grossen Zeh.

Im Laufe der Zeit können diese Harnsäureablagerungen zu irreparablen Gelenkschäden führen. Auch den Nieren schaden zu hohe Harnsäurespiegel. Und wenn sich bereits Harnsäurekristalle gebildet haben, können sich diese in den Nieren in Form von Harnsäuresteinen ablagern.

Die Ursachen von Gicht

Eine falsche Ernährungsweise erhöht das Risiko, an Gicht zu erkranken. Denn üppige Speisen – besonders aus Fleisch, Wurst und Meeresfrüchte – und reichlich Alkohol erhöhen den Harnsäurespiegel enorm. Aus diesem Grunde galt die Gicht einst als Krankheit des reichen Mannes.

Betroffen sind meist Menschen zwischen 40 und 60 Jahren, bevorzugt Männer. Frauen seltener und wenn, so meist nach den Wechseljahren, da weibliche Hormone offenbar vor der Gicht schützen.

Auch Stress, manche Medikamente oder Verletzungen eines Gelenks können die Entstehung von Gicht begünstigen. Die Neigung zu einer Gichtentwicklung kann auch vererbt werden. Wenn sich eine Person mit erblich bedingter Gichtneigung jedoch gesund ernährt, würde sie so gut wie nie etwas von ihrer ererbten Gichtneigung bemerken.

Schmerzen bei Gicht mit der richtigen Ernährung lindern

Bei Gicht gilt es natürlich langfristig, den Harnsäurespiegel zu senken. Lesen Sie dies jedoch erst mitten in einem Gichtanfall, dann brauchen Sie Massnahmen, die relativ schnell wirken.

Möglicherweise werden Sie zur Linderung Ihrer akuten Schmerzen bereits entsprechende Medikamente bekommen haben und möchten jetzt wissen, was Sie tun können, um deren Wirkung naturheilkundlich zu unterstützen und natürlich um einen solchen Anfall möglichst nicht noch ein zweites Mal zu erleben.

Schon allein mit der richtigen Ernährung können Sie Ihre Schmerzen bei Gicht lindern:

  • Ernähren Sie sich mindestens zwei Wochen basisch.
  • Trinken Sie ausserdem frisch gepresste Gemüsesäfte mit stillem Wasser verdünnt.
  • Trinken Sie insgesamt ca. 2,5 bis 3 Liter täglich, 1 Liter davon in Form der verdünnten Gemüsesäfte, der Rest in Form von Mineral- oder Quellwasser, idealerweise ohne Kohlensäure, damit möglichst schnell so viel Harnsäure wie möglich ausgeschieden werden kann.
  • Essen Sie (in der Kirschsaison) täglich eine Tasse voll Kirschen, da sie schmerzhafte Schübe lindern können. Auch Erdbeeren und Heidelbeeren neutralisieren die Harnsäure und lindern daher Gicht-Schmerzen.
  • Andere Lebensmittel die während eines Gicht-Schubs empfohlen werden, sind Reis, Hirse, Kartoffeln, grüne Smoothies, grünes Gemüse, Salat und Sprossen.

Schmerzen bei Gicht lindern, indem Sie Folgendes meiden

Nahrungsmittel, die gemieden werden sollten, um Ihre Schmerzen nicht noch zu verstärken, sind:

alle Arten von Fleisch, Wurst und Meeresfrüchten (z. B. Sardinen, Makrelen, Muscheln und Krustentiere). Bei Hülsenfrüchten und damit auch mit Sojaprodukten sollten Sie ebenfalls vorerst noch etwas zurückhaltend sein.

Meiden Sie konsequent alle alkoholischen Getränke sowie Softdrinks.

Schmerzen bei Gicht mit Kräutern lindern

Hilfreiche Kräuter, die bei Gicht helfen können, sind: Gelbwurz (Kurkuma), Selleriesamen, Kamille, Frauenmantel, Schafgarbe, Pfefferminz oder Helmkraut.

Konkret die Schmerzen in einem Gichtanfall lindern können die Teufelskralle und Yucca.

Auch Ingwer gilt als naturheilkundliches Schmerzmittel, das bei manchen Indikationen absolut mit Diclofenac, einem entzündungshemmenden Schmerzmedikament, mithalten konnte, wie wir hier beschrieben haben: Ingwer gegen Schmerzen

Andere Pflanzen, die man ausprobieren kann, sind Birke, Klette, sowie eine Tinktur aus Ysop und Wacholderbeeren. Sie helfen beim Ausspülen der Harnsäure.

Schmerzen bei Gicht lindern: Umschläge mit Bentonit

Wenden Sie bei schmerzhaften Gichtanfällen Umschläge mit Bentonit an, um Gifte aus dem Körper zu ziehen. Mischen Sie eine halbe Tasse Bentonit-Pulver mit einer viertel Tasse gemahlenem Leinsamen.

Rühren Sie nun warmes Wasser in die Mischung, bis sich eine dicke Paste entwickelt hat. Tragen Sie diese auf das betroffene Gelenk auf und wickeln Sie es sorgfältig ein. Waschen Sie die Paste nach frühestens zwei Stunden ab bzw. solange sie noch feucht ist, lassen Sie sie also nicht eintrocknen.

Schmerzen bei Gicht lindern: Basische Wickel

Ebenfalls sehr gut bewährt haben sich bei Gichtschüben basische Wickel. Hierzu wird ein Esslöffel Basenbad im Handwaschbecken mit etwas lauwarmem Wasser aufgelöst und ein Baumwolltuch darin getränkt. Das Tuch anschliessend auswringen und auf die betroffene Stelle legen. Ein trockenes Tuch darüber wickeln und ein bis zwei Stunden wirken lassen.

Weitere und ausführlichere Tipps sowie ganzheitliche Massnahmen, die Ihren Harnsäurespiegel dauerhaft senken, Schmerzen bei Gicht lindern und zur Heilung Ihrer Gicht führen werden, finden Sie hier: Harnsäure natürlich senken

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Die Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal