Kommentare zu «Harnsäurespiegel natürlich senken»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 16.07.2018

Hallo,
habe erhöhte Harnsäure (habe es geerbt d.h. Cholesterin und andere Werte sind im norm.Bereich) und kämpfe gerade im dritten Monat mit einer schmerzlichen Entzündung am Fuß. Nun nehme ich aktuell seit 2 Wochen Allupurinol ein, trage den Moonwalk-Stiefel der Harnsäurewert ist von 9 auf 5,2 gefallen. Die Entzündung ist aber immer noch da.
Nun die Frage wenn ich die Schmerzen lindern und die Entzündung in den Griff haben möchte (außer richtiger Ernährung, da bin ich dank Ihren Information im Netz schon dran - übrigens danke dafür!!):
würde evt. die Einnahme von o.g. Preparaten wie Teufelskralle, MSM und Astaxanthin dem Allupurinol entgegenwirken?
Wollte dass Allupurinol auch langsam absetzen.

Freue mich über eine Info.
Viele Grüße und nochmals Danke für eure ausfürliche und Informative Webseite.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Allopurinol hemmt ein bestimmtes Enzym (Xanthinoxidase), das normalerweise Purine aus der Nahrung in Harnsäure umwandeln würde. Mit den von Ihnen genannten Nahrungsergänzungen gibt es diesbezüglich unseres Wissens nach keine Wechselwirkungen.

Allesw Gute!

Ihr ZDG-Team

MariaTheresia schrieb am 02.03.2018

Liebes ZdG-Team
seit ca. sechs Wochen versuche ich, mit natürlichen Mitteln, meinen erhöhten Harnsäurewert zu senken (viel Brennessel- und andere Kräutertees, Vitamin-C, Zitronensaft, Reduktion von Fleisch und Fisch sowie Alkohol, OPC, getrocknete Sauerkirschen...). Nun habe ich eine Messung machen lassen und musste enttäuscht feststellen, dass der Wert von 7,2 auf 7,7 gestiegen ist. Woran kann das liegen?
Danke und viele Grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo MariaTheresia

Aus der Ferne lässt sich leider nicht feststellen, woran es liegen könnte, dass Ihr Wert erneut gestiegen ist. Dies kann nur ein Arzt oder Therapeut nach ausführlicher Anamnese feststellen. Vielleicht nehmen Sie Medikamente, die den Harnsäurespiegel erhöhen, haben viel Stress, eine Schilddrüsenüberfunktion, eine Darmflorastörung, Probleme mit den Nebennieren oder auch mit den Nieren. Alle diese Faktoren können die Harnsäure heben. Vielleicht essen Sie für Ihren Stoffwechsel nach wie vor zu viel Fleisch. Vielleicht essen Sie andere Lebensmittel, die den Harnsäurespiegel in Ihrem Fall heben können. Dies herauszufinden ist mit Hilfe eines Ernährungsberaters möglich. Ihr Arzt kann Ihnen eine Ernährungsberatung verschreiben.

Auch sind nicht alle Gesundheitsbeschwerden allein mit bestimmten Ernährungsmassnahmen zu beheben. Oft bedarf es noch anderer Massnahmen - abhängig von der jeweiligen Ursache.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

MariaTheresia schrieb am 19.01.2018

Hallo, auch mein Harnsäurespiegel ist zu hoch, ich möchte aber auf Medikamente verzichten (verursacht mir Übelkeit). Sie haben verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, den Harnsäurespiegel natürlich zu senken. Das Wirksamste scheint mir die Sauerkirsche zu sein, das Produkt, das ich dazu gefunden habe, ist allerdings recht teuer. Ist OPC genauso wirksam, kombiniert mit angepasster Ernährung und Vitamin C?
Danke und herzliche Grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo MariaTheresia

Wir haben im Artikel die uns bekannten Studien zu den einzelnen Massnahmen vorgestellt. Eine Studie, in der die Wirkung von OPC mit jener von Kirschsaft verglichen worden wäre, ist uns leider nicht bekannt. Doch ist schon allein die beschriebenen Ernährung sehr hilfreich, so dass Sie gerne so vorgehen können, wie Sie vorgeschlagen haben.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit


Anonym schrieb am 09.09.2017

Hallo liebes Team, zunächst einmal vielen herzlichen Dank für die Zusendung des Artikels zur Vitamin D Rezeptor-Blockade. Im Prinzip sagt der Artikel jedoch nicht wirklich etwas sicheres aus. Ich habe mir nun Blut nehmen lassen, da ich Veganerin bin und in den letzten 1-2 Jahren sehr antriebslos war. Man konnte bei mir im Blut sogar einen minimal erhöhten D3 Wert von 61,5 ng/l feststellen. Ich pausiere nun mit der Supplementierung nen Monat. Dann hab ich noch einen andere Frage. Der 2. markierte Wert in meinem Blutbild war ein bissl zu niedriger Harnsäurewert von 2,19 . Ich mache gerade eine Entsäurungskur (Basenkur). Kann es damit zu tun haben, dass dieser Wert etwas zu niedrig ist? Schon mal vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Im Ihnen angegebenen Text waren hochinteressante Details zu lesen, nämlich dass die Vitamin-D-Rezeptorblockade-Theorie nicht haltbar ist, die gesamte Angelegenheit also noch nicht wirklich verstanden wurde und dass bei Werten, die eigentlich auf eine Blockade hinweisen müssten, eine Vitamin-D-Gabe dabei half, die Werte zu regulieren, was nicht hätte passieren dürfen, wenn die Vitamin-D-Rezeptorblockade-Theorie stimmig wäre.

Harnsäurenormwerte orientieren sich an Normmenschen, also an solchen, die Fleisch, Fisch und andere tierische Produkte essen und daher generell höhere Harnsäurewerte aufweisen. Wer kaum purinreiche tierische Produkte isst, kann diese natürlich auch nicht verstoffwechseln, womit auch keine oder nur wenig Harnsäure entstehen kann. Wir würden daher nicht von einem "zu niedrigen" Wert sprechen, sondern von einem der Lebensweise entsprechenden Wert.

Eine hochwertige Entsäuerungskur reguliert die Stoffwechselvorgänge im Körper. Das heisst, sie sollte nicht in Bereichen, in denen Säure benötigt wird (Dickdarm, Scheide o. ä.), diese reduzieren.

Alles Gute und einen schönen Abend!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Barnold schrieb am 10.02.2017

Die traditionell genutzte Einheit für Harnsäurespiegel im Serum ist mg/dl, nicht ml/dl wie in ihrem Artikel.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Barnold

Vielen Dank für Ihren Hinweis :-)

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit