Burger

Hirsepuffer – vegan

  • Autor: LS, SG, BAT
  • aktualisiert: 31.01.2019
Hirsepuffer – vegan
© Nataliya Arzamasova - Shutterstock.com

Hirse ist leicht verdaulich und sehr gut bekömmlich. Zudem ist sie - im Gegensatz zu anderen Getreidesorten - nicht schleimbildend. Der hohe Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen, der in der Hirse enthalten ist, ist für die Gesunderhaltung äusserst förderlich. So zählt Hirse z. B. beim Eisengehalt zu den Spitzenreitern gegenüber anderen Getreidearten, denn sie enthält zwei bis dreimal mehr Eisen als Weizen. Der Verzehr von täglich 50 g Hirse deckt mit ca. 3,5 mg bereits ein Viertel des Eisenbedarfs.

Zutaten für 2 Portionen

Für die Hirsepuffer

  • 1 Tasse Hirse - in ein Haarsieb geben und mit heissem wasser gründlich spülen
  • 3 Tassen Gemüsebrühe
  • 1 kleine Karotte - grob raspeln
  • 1 kleine Petersilienwurzel - grob raspeln
  • 1 dünne Stange Lauch - halbieren und nur den weissen Teil in sehr feine Streifen schneiden

Weitere Zutaten und Gewürze

  • Majoran nach Geschmack
  • Kristallsalz
  • Pfeffer
  • Kokosöl zum Braten

Zubereitung

  • Vorbereitungszeit: ca. 15 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 20 Minuten

Gemüsebrühe zum Kochen bringen und die Hirse hineingeben.

Das Gemüse hinzufügen, salzen und abgedeckt 5 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen. Dann die Herdplatte abschalten und weitere 20 Minuten ausquellen lassen.

Anschliessend die Masse mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. Dann abkühlen lassen und flache Frikadellen formen.

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Zu Beginn des Bratvorgangs sollte das Öl sehr heiss sein, doch nach wenigen Sekunden muss die Hitze stark reduziert werden, so dass mit dem Wenden der Frikadellen möglichst lange gewartet werden kann.

Von beiden Seiten goldgelb braten.

Nährwerte pro Portion

  • Kalorien: 533 kcal
  • Kohlenhydrate: 95 g
  • Eiweiss: 17 g
  • Fett: 8 g

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie dieses Rezept

Diese Rezepte könnten Ihnen auch gefallen