Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Kommentare zu «Körperpflegemittel: Krebserregender Giftcocktail»

Den Artikel aufrufen

Leila schrieb am 30.07.2016

Hallo, wirklich sehr interessanter Artikel! Nur frage ich mich, warum einige Inhaltsstoffe nicht verboten werden, wenn sie so schädlich sind. Haben Sie eine Antwort darauf?

LG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Leila

Selbstverständlich. Alle erlaubten Stoffe sind in den verwendeten Mengen für die meisten Menschen nicht akut schädlich. Das heisst, Sie fallen nach Anwendung der Produkte nicht schwer krank ins Bett. Problematisch heutzutage ist jedoch nicht die akute, sondern die chronische Belastung mit täglich sehr vielen verschiedenen Chemikalien (aus Kosmetik, Pestizidrückständen, Textilien, Baustoffen, Abgasen etc.), die dann in ihrer Gesamtheit das körpereigene Entgiftungssystem überlasten (beim einen früher, beim anderen später) und so im Laufe der Jahre zu chronischen Krankheiten aller Art beitragen können.

Bei manchen – sehr empfindlichen – Menschen können einige der genannten Stoffe auch zu akuten Gesundheitsproblemen führen, wie z. B. Hautausschlägen, Ekzemen, Atemproblemen u. a.

Bedenken Sie überdies, dass es in der Vergangenheit nicht selten so war, dass Stoffe als völlig unbedenklich galten und man sie dann – Jahrzehnte später – verboten hat, weil man eben erst dann erkannt hatte, wie schädlich sie tatsächlich sind.

Derzeit z. B. wird darüber diskutiert, wie man die Chemikalie Bisphenol A langsam aber sicher aus Gebrauchsgegenständen entfernen kann. Sie gilt als äusserst schädlich für das Hormonsystem, ist aber bislang nicht verboten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

 

Arimari schrieb am 05.03.2014

Liebes ZDG-Team, der Link zu der Liste mit allen Schadstoffen funktioniert nicht. LG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Arimari
Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben betreffenden Link repariert :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

trittico schrieb am 10.10.2012

Hallo, habe vor kurzem von der Einnahme von Petrolatum gehört. Es soll zur Entgiftung uvm. helfen. Ich habe immer gemeint Erdöl verstopft die Zellen. Mir wurde mitgeteilt daß das bei Petrolatum nicht der Fall sein soll laut Mazdaznan und anderen Lehren......Ich habe gar kein gutes Gefühl dabei. Was halten sie davon? Ist das nicht Gesundheitsschädlich?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo trittico,
vielen Dank für Ihre Mail.
Es gibt wohl unterschiedliche Petroleumarten, so dass es hier zu differenzieren gilt. Allerdings raten wir eher von einer Petroleumeinnahme ab und sind der Meinung, dass ganzheitliche Massnahmen sehr viel besser dazu geeignet sind, den Organismus zu reinigen und aufzubauen, als die Einnahme eines einzigen - umstrittenen - Mittels.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tanukie schrieb am 26.04.2012

Ohje ... dass herkömmliche Kosmetik nicht gesund sein kann habe ich mir schon immer gedacht aber dass es wirklich so schlimm ist. =( Diese ganzen Gifte möchte ich natürlich nun gerne vermeiden ... auf Make Up verzichten möchte ich nun auch nicht gerne ... ich schminke mich eigentlich ziemlich viel und gerne auch mal auffällig ... finde dadurch sehen meine Augen einfach wesentlich ausdruckssträker aus. Ich bin nun ziemlich verunsichert welche Kosmetik nun nicht mit all diesen schlimmen Dingen vollgepumpt ist ... habe Angst dass ich nun etwas übersehe beim Kauf. Gibt es vielleicht Möglichkeiten sich Kajalstifte und Wimperntusche selbst herzustellen ... ohne schädliche Komponenten dabei zu verwenden?  Und wenn ja ... wie kann ich so etwas machen? Liebe Grüße, Tanukie

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Tanukie,
vielen Dank für Ihre Mail.
Dekorative Kosmetik ohne bedenkliche Inhaltsstoffe finden Sie im Naturwarenhandel und teilweise auch in Reformhäusern. Selber machen ist ebenfalls möglich, erfordert jedoch einiges an Erfahrung und Geschick. Informationen dazu finden Sie leicht im Internet, wenn Sie "Dekorative Naturkosmetik selber machen" in die Suchmaschine eingeben.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Dora_R schrieb am 02.03.2012

Mich würde brennen die generelle Wirkung von MakeUp interessieren. Ich nehme als Allergikern schon lange nur Naturkosmetik als MakeUp (und auch hier \"nur\" Abdeckstift, Puder, Rouge und Maskare) und kann die Labels selber auf schädliche Inhalte überprüfen. Aber oft höre ich davon, dass MakeUp die Haut schneller Altern lässt und anderes, was dann von anderen Quellen widerlegt wegt. So recht weiß ich nicht, wem ich da glauben soll. Persönlich mag ich kein MakeUp und trage es nur um meine unreine Haut zu verdecken, die mir ohne fast untragbar zu sein scheint. LG Dora R.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Liebe Dora,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ob Makeup der Haut schadet, hängt natürlich von verschiedenen Dingen ab, z. B. welcher Qualität das Makeup ist und welche Hautpflege vor und nach dem Makeup verwendet wird. Wenn Sie nur Puder nehmen, kann dieser tatsächlich die Haut austrocknen und so eine schnellere Alterung fördern. Vermutlich verwenden Sie aber auch eine Gesichtspflege und haben es nur nicht erwähnt.

Abgesehen davon sollte der Grund für die Hautunreinheiten, die überhaupt erst zur Anwendung von Makeup führen müssen, gefunden werden. Hier ist insbesondere an Ernährungsfehler (Übersäuerung? Mineralstoff- und Vitalstoffmangel? Antioxidantienmangel?), Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien (Stichwort Jodallergie und Jodakne) und Hormonstörungen zu denken.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ulrike schrieb am 29.01.2012

Sehr interessant ihre Seite, aber auch sehr umfangreich und daher etwas verwirrend. Welche Nahrungsmittel und welche Nahrungszusätze nehme ich am besten bei Multiplem Myelom zu mir? Vielen Dank für Ihre Antwort

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Liebe Ulrike,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Da wir den Menschen aus ganzheitlicher Sicht betrachten, empfehlen wir grundsätzlich keine speziellen Nahrungsergänzungsmittel für spezielle Erkrankungen, sondern raten zu einer für den persönlichen Menschen optimalen Ernährung und auch nur zu einer individuellen Nahrungsergänzung mit dem Ziel der Entgiftung, der Vermeidung weiterer Gifte, der Versorgung des Organismus mit allen nötigen Nähr- und Vitalstoffen sowie ganz besonders der Aktivierung der Selbstheilungskraft.
 
WIE konkret diese Ernährung aussehen soll und welche Nahrungsergänzungsmittel in Ihrem Fall eingesetzt werden könnten, um dieses Ziel zu erreichen, kann erstens nicht per Mail und auch nicht mit nur einem Satz als einziger Information zu Ihrer Person entschieden werden und hängt zweitens ganz von Ihrer Konstitution und nicht zuletzt davon ab, in welcher Intensität Sie eine gesunde Ernährung praktizieren wollen/können.
 
Gerne machen wir Sie jedoch auf jene Informationen aufmerksam, die einige besonders wertvolle Botschaften vermitteln können:

Antioxidantien

Übersäuerung

Wie funktioniert eine Darmreinigung

Alles über grüne Smoothies

Mandelmilch

Astaxanthin
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit