Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Grippe
Bisher kein Vogelgrippe-Virus H5N1 nachgewiesen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 11.02.2013
Bisher kein Vogelgrippe-Virus H5N1 nachgewiesen

H5N1 bisher nicht nachgewiesen: Die Aktionen um die drohende Vogelgrippe werden immer lauter. Doch kaum jemand stellt die Frage nach dem wissenschaftlichen Nachweis der Grippeviren und des Vogelgrippevirus H5N1. Es wäre nach heutigem Stand der Wissenschaft in zwei bis drei Stunden gemacht.

Die Aktionen um die drohende Vogelgrippe werden immer lauter. Doch kaum jemand stellt die Frage nach dem wissenschaftlichen Nachweis der Grippeviren und des Vogelgrippevirus H5N1. Es wäre nach heutigem Stand der Wissenschaft in zwei bis drei Stunden gemacht:

  • Isolation
  • Fotos des isolierten Virus
  • biologische Beschreibung der Bestandteile

Auf einer öffentlichen Veranstaltung in Murrhardt am 9. Juli 2002 bestätigten vom Landesgesundheitsamt Prof. Dr. Kimmig und Dr. Pfaff, zuständig für Schutzimpfungen und Impfempfehlungen, dass keines der nach IfSG §2, Nr. l, 3 und 9 behaupteten Viren jemals direkt nachgewiesen war! Gleiches kann man von Dr. med. Pierre-Alain Raeber, Abteilungsleiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten am Bundesamt für Gesundheit in Bern/Schweiz, hören. Bis heute konnte dies nicht nachgeholt werden.

Wenn also keines dieser Viren jemals gesehen wurde, wie soll daraus ein neuer gefährliches Virus mutieren? Es kann nur ein Phantom der Angst entstehen. Die Pharmaindustrie schafft es damit wieder, ihre Umsätze ins astronomische zu schrauben, während die weitere Wirtschaft krankt. Und die Bevölkerung lässt sich weiter Angst einjagen, denn die wissenschaftliche Frage nach dem Virus stellt man ja nicht, denn es könnte unanständig sein, auch wenn das Gesetz es fordert.

Glauben und Gehorsam sind besser! Jedes Jahr werden wir belegen wenn man von 16.000 bis 20.000 Toten in Folge der Influenza zur Grippeimpfung bewegt werden. Wenn dann im Statistischen Bundesamt für 2002 nur 10 und für 2003 nur 25 Tote gemeldet werden, sieht man deutlich, wer dahinter steht. Doch da ist noch dieses Medikament und deren Nebenwirkungen: Tamiflu, es ist ein Mittel der Chemotherapie mit allen seinen Risiken.

Interessant sind die Nebenwirkungen, denn sie gleichen den Symptomen der so genannten tödlichen Vogelgrippe sehr genau. Die Pharmaindustrie hat den perfekten Kreislauf geschaffen und wir glauben besser daran und schlucken fleißig statt als mündiger Bürger nachzufragen. Die Demokratie ist leider am Ende bei solch einer Unmündigkeitt. Dabei gibt das Impfschutzgesetz die klare Vorgabe des IST eines Virus.

Doch wo ist es nur? Es wird schon jahrelang gesucht. Hat es vielleicht jemand gesehen? Olaf Fiebrand Wannweil

Quelle: Reutlinger General-Anzeiger, Samstag 24. September 2005, Seite 61

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren