Zentrum der Gesundheit
Nebenwirkungen von Impfungen

Nebenwirkungen von Impfungen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - In Bezug auf das Für und Wider einer Impfung gehen die Meinungen in der Bevölkerung immer weiter auseinander. Die mittlerweile im Raum stehende Massenimpfung wird von vielen als Betrug am Menschen betrachtet, denn Massenimpfprogramme beschützen die Bevölkerung nicht vor Infektionskrankheiten, sondern können tatsächlich die Ausbreitung der Erkrankung noch beschleunigen.

Historische Fakten zu Nebenwirkungen von Impfungen

In den letzten Jahren sind viele Websites entstanden, die sich gegen die Pro-Impfung-Propaganda gestellt haben. Die positiven Impfinformationen wurden von Pharmaunternehmen, die natürlich vom Verkauf der Impfstoffe profitieren, und den Regulierungsbehörden, die ihrerseits im Dienst der Pharmaunternehmen stehen, mit Hilfe der Medien gestreut.

Einer dieser impfkritischen Seiten ist VaccinationDebate, die die folgenden historischen Fakten über Impfstoffe aufgelistet hat:

  • In den USA wurde im Jahr 1960 von zwei Virologen entdeckt, dass beide Polio-Impfstoffe mit dem SV 40 Virus kontaminiert waren, das bei Tieren Krebs verursacht und zu Veränderungen in menschlichen Zellgewebe-Kulturen führt.

    Millionen von Kindern wurden mit diesen Impfstoffen geimpft. (Med Jnl von Australien 17/3/1973 p.555)
  • 1871-1872 erlebte England, als 98% der Bevölkerung zwischen 2 und 50 Jahren gegen Pocken geimpft waren, den bislang schlimmsten Pockenausbruch mit insgesamt 45.000 Toten.

    Im gleichen Zeitraum gab es in Deutschland, bei einer Impfrate von 96%, mehr als 125.000 Todesfälle durch Pocken.
  • In Deutschland wurde 1940 mit Massenpflichtimpfungen gegen Diphtherie begonnen. Bis 1945 stiegen die Diphtheriefälle von 40.000 auf 250.000. (Don`t Get Stuck, Hannah Allen)
  • Im Jahr 1967 wurde Ghana von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Masernfrei erklärt, nachdem 96% der Bevölkerung geimpft wurden. Im Jahr 1972 erlebte Ghana eine seiner schlimmsten Masern-Ausbrüche mit der bisher höchsten Sterblichkeit. (Dr. H. Albonico, MMR-Impfstoff-Kampagne in der Schweiz, März 1990)
  • Im Jahre 1977 hat Dr. Jonas Salk, der den ersten Polio-Impfstoff entwickelt hatte, zusammen mit anderen Wissenschaftlern bezeugt, dass die Massenimpfungen gegen Polio die Ursache der meisten Polio-Fälle in den USA seit 1961 waren. (Science 4/4/77 "Abstracts")
  • Im Vereinigten Königreich traten zwischen 1970 und 1990 mehr als 200.000 Fälle von Keuchhusten auf und zwar bei Kindern, die in vollem Umfang dagegen geimpft waren. (EU-Disease Surveillance Centre, UK)

    Lesen Sie hierzu auch: nutzlose Impfung gegen Keuchhusten
  • In den 1970er Jahren wurde eine Tuberkulose-Impfstoff-Studie in Indien mit 260.000 Menschen durchgeführt. Diese ergab, dass mehr Fälle von Tuberkulose bei den Geimpften, als bei den Ungeimpften aufgetreten sind. (The Lancet 12/1/80 p. 73)
  • Die Ausgabe des Journal of the American Medical Association vom Februar 1981 hat festgestellt, dass 90% der Geburtshelfer und 66% der Kinderärzte die Röteln-Impfung verweigerten.
  • Im Jahr 1979 gab Schweden die Keuchhusten-Impfung wegen ihrer Ineffizienz auf. Von den 5.140 Fällen, die im Jahr 1978 festgestellt wurden, waren 84% dreimal (!) geimpft worden. (BMJ 283:696-697, 1981)
  • In den USA stiegen die Kosten für eine einzige DPT-Impfung von 11 Cent im Jahr 1982 auf $ 11,40 im Jahr 1987. Die Hersteller des Impfstoffs legten $ 8 pro Impfung zur Seite, um für die juristischen Kosten und für Schadensersatz aufzukommen, die an die Eltern von hirngeschädigten Kindern bzw. an der Impfung verstorbener Kinder zu zahlen waren. (The Vine, Heft 7, Januar 1994, Nambour, Qld)

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.


Ausbildung zum Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal