Zentrum der Gesundheit
Präbiotika helfen Kindern beim Abnehmen

Präbiotika helfen Kindern beim Abnehmen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Probiotika sind gesund, das weiss inzwischen fast jeder. Denn sie helfen bei der Regulierung der Darmflora. Präbiotika hingegen sind noch nicht so bekannt. Sie könnten jedoch ein neues Tool im Gewichtsmanagement übergewichtiger Menschen werden. Aufgrund ihres angenehm süssen Geschmacks sind sie besonders für übergewichtige Kinder empfehlenswert. In einer Studie konnten Forscher zeigen, dass schon allein die tägliche Einnahme von Präbiotika – ohne Umstellung der Ernährungsweise – bei Kindern sehr eindrücklich beim Abnehmen helfen kann.

Kinder mit Übergewicht: Präbiotika helfen beim Abnehmen

Wer als Kind übergewichtig war, ist dies meist auch noch im Erwachsenenalter. Babyspeck wächst sich also eher selten aus. Ideal ist es daher, schon im Kindesalter auf ein gesundes Gewicht zu achten, denn Übergewicht ist nicht nur lästig, sondern auch ein Risikofaktor für vermeidbare Krankheiten, ja selbst für einen vorzeitigen Tod.

Präbiotika könnten im Kampf gegen das weit verbreitete Übergewicht – insbesondere bei Kindern – äusserst hilfreich sein und nachhaltig beim Abnehmen helfen. Sie beeinflussen die Darmflora auf eine Weise, die sich innerhalb kürzester Zeit auf das Körpergewicht auswirkt.

Präbiotika führen zu einer Reduktion des Körperfettanteils

In einer Studie, die Anfang Juni 2017 im Fachjournal Gastroenterology veröffentlicht wurde, dem Magazin der American Gastroenterological Association (AGA), zeigte sich, dass die von Präbiotika initiierte positive Veränderung der Darmflora bei übergewichtigen Kindern zu einer Reduktion des Körperfetts führte.

Präbiotika sind bestimmte Ballaststoffe, also unverdauliche Lebensmittelbestandteile, die natürlicherweise in vielen Gemüsearten vorkommen, aber auch als Nahrungsergänzung zur Verfügung stehen. Während PRObiotika nützliche Darmbakterienstämme enthalten, bestehen PRÄbiotika aus Stoffen, die diesen nützlichen Darmbakterien als Nahrung dienen. Präbiotika enthalten also selbst keine Bakterien, sondern fungieren eher wie eine Art Dünger, der das Wachstum der nützlichen Darmbakterien fördert und auf diese Weise die Darmflora günstig beeinflusst.

Präbiotika verändern Darmflora – und übergewichtige Kinder nehmen ab

Bisher wusste man nur, dass Übergewichtige häufig eine andere Darmflora als Normalgewichtige aufweisen. Es war aber nicht klar, ob die Gabe von Probiotika und Präbiotika die Darmflora von Übergewichtigen auch tatsächlich so verändern könnte, dass sich diese ohne grossen Aufwand in Normalgewichtige verwandeln.

Forscher der University of Calgary, Alberta/Canada führten nun die erste randomisierte und placebokontrollierte Studie durch, in der man zeigen konnte, dass die Einnahme von Präbiotika die Darmflora von übergewichtigen Kindern so verändern kann, dass sich dies äusserst positiv auf das Gewicht der Kinder auswirkte und diese sehr gut abnehmen konnten.

Es handelte sich um eine doppelblinde, placebokontrollierte Studie mit 42 übergewichtigen und teilweise sogar fettleibigen Kindern zwischen 7 und 12 Jahren, die abgesehen vom Übergewicht gesund waren. Die kanadischen Forscher teilten die Kinder in zwei Gruppen ein. Sie erhielten entweder ein Präbiotikum oder ein Placebo und nahmen das jeweilige Präparat 16 Wochen lang ein.

Inulin und Oligofructose – Zwei Präbiotika, die beim Abnehmen helfen können

Das Präbiotikum bestand in besagter Studie aus zwei präbiotisch wirksamen Zutaten: Inulin und Oligofructose (auch FOS für Fructooligosaccharide genannt). Bei beiden handelt es sich um unverdauliche Ballaststoffe, die aus verschieden langen Fructosemolekülen bestehen.

Während die Oligofructose aus bis zu 10 Fructosemolekülen besteht, die mit einem Glucoserest verbunden sind, sind es beim Inulin bis zu 100 Fructosemoleküle. Die einzelnen Fructosemoleküle sind so fest miteinander verbunden, dass sie während des Verdauungsprozesses nicht voneinander getrennt werden können. Inulin und Oligofructose gelangen daher unverdaut in den Dickdarm und regulieren dort die Darmflora – eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Abnehmen.

Präbiotika werden 1 x täglich eingenommen – mehr ist nicht nötig

Das Präbiotikum liegt meist in Pulverform vor und kann in Wasser gemixt eingenommen werden. Studienleiterin Professor Dr. Raylene A. Reimer erzählt: "Mehr mussten die Kinder nicht tun, als einmal täglich das präbiotische Pulver einnehmen. Die Ergebnisse waren höchst erstaunlich, ja geradezu fantastisch."

Die Forscher errechneten mit Hilfe der nach vier Monaten erzielten Resultate, dass die Präbiotika-Gruppe pro Jahr nur 3 Kilogramm zunehmen würde, also genau so viel wie es für diese Altersgruppe normal und gesund wäre. Die Placebo-Gruppe hingegen wird pro Jahr 8 Kilogramm zunehmen und daher immer mehr an Übergewicht zunehmen bzw. dauerhaft übergewichtig bleiben (es sei denn natürlich, es würde sich etwas an der Ernährungs- und Lebensweise ändern).

Die Nahrungsergänzung mit Probiotika verbesserte in dieser Untersuchung also eindeutig die Situation von übergewichtigen Kindern. Die Forscher konnten nachweisen, dass die Präbiotika eine ganz bestimmte Darmfloraänderung verursachten, was in der Placebo-Gruppe nicht beobachtet werden konnte.

Präbiotika können beim Kampf gegen das Übergewicht eingesetzt werden

"Die vorliegende Studie wurde sorgfältig konzipiert und zeigt, wie Präbiotika über die Beeinflussung der Darmflora eines der kostspieligsten und weit verbreitetsten Probleme bekämpfen helfen, die heutzutage Kinder in den Industrienationen betreffen: Übergewicht",

sagt Dr. Geoffrey A. Preidis vom Zentrum für die Erforschung der Darmflora der AGA (AGA Center for Gut Microbiome Research and Education). "Die Veränderung der Darmflora kann eindeutig dazu genutzt werden, die Gesundheit des Menschen wiederherzustellen", fügt er hinzu.

Präbiotika schmecken süss – ideal für Kinder, die abnehmen müssen

Präbiotika sind preiswert und einfach einzunehmen. Daher bieten sie sich als unkomplizierte Therapiemassnahme bei Übergewicht an. Da Inulin und Oligofructose ausserdem einen leicht süssen Geschmack aufweisen und eine angenehme Konsistenz haben, kostet ihre Einnahme keine Überwindung (was oft bei anderen "gesunden" Dingen der Fall ist), so dass sie auch bei übergewichtigen Kindern eingesetzt werden können und diesen beim Abnehmen helfen können.

Ein gesundes Süssungsmittel, das zu einem grossen Teil aus Oligofructose besteht, ist der Yaconsirup. Mit ihm lassen sich köstliche und gesunde Desserts zubereiten, die auch Übergewichtige mit Genuss verspeisen können: Yacon – Die gesunde Süsse

Mögliche Nebenwirkungen von Präbiotika

Wenn Sie noch nie Präbiotika wie Inulin und Oligofructose eingenommen haben, dann starten Sie mit kleinen Mengen, da sie die Beeinflussung der Darmflora auch in Blähungen und anderen Verdauungsbeschwerden zeigen könnte.

Wenn Sie an einer Fructoseintoleranz oder Fructosemalabsorption oder auch einem Reizdarmsyndrom oder anderen Darmerkrankungen leiden, könnte es sein, dass Sie Inulin und Oligofructose nicht vertragen. Sprechen Sie in diesem Fall am besten zunächst mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.

Quellen:


Ausbildung zum Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal