Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Kommentare zu «Kinderwunsch? So fördern Sie Ihre Fruchtbarkeit»

Den Artikel aufrufen

Topolina schrieb am 28.01.2017

Sehr geehrte Damen und Herren Zur Zeit bin ich nach einer Darmreinigung meine Darmflora mit Probiotika von Ihnen wieder am aufbauen. Zusätzlich bin ich in der Behandlung bei einem Naturheilpraktiker welcher mich gegen Parasiten/Mykosen behandelt und mache eine Leberreinigung. Da diese Behandlung bald fertig ist, möchte ich herausfinden welche Vitamine optimal wären für mich. Ich nehme schon OPC mit Vitamin C und ein Folsäure-Präparat. Zusätzlich überlege ich bei Ihnen die Sango Koralle mit Vitamin D zu kaufen. Wäre ich so optimal versorgt beim Kinderwunsch oder würde mir noch etwas fehlen?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Topolina

Auch bei einem Kinderwunsch gilt, dass man mit ALLEN Vitalstoffen bestens versorgt sein sollte und man daher insbesondere jene Vitalstoffe einnehmen sollte, die einem auch tatsächlich fehlen. Dazu schaut man sich seine Ernährungs- und Lebensweise an (wenn man keine Bluttests machen möchte) und entscheidet dann, welche Vitalstoffe nötig sein könnte. Einige Vitalstoffe sollten per Test überprüft werden und je nach Testergebnis dosiert eingenommen werden: Eisen, Vitamin B12 und Vitamin D. Auch sollten Sie an Zink, den gesamten B-Komplex, Magnesium und Selen denken. Auch die Jodversorgung ist wichtig und natürlich die Omega-3-Versorgung (DHA/EPA).

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 07.01.2017

Hallo Liebes Team, Ich habe noch mal eine Frage da ich nichts falsch machen möchte. Es sind ja doch ziemliche viele Infos auf der Website… Für den Kinderwunsch scheint ja eine Entgiftung mit Chlorella gut zu sein. Ich lese aber auch von Spirulina und der guten Kombination mit Gerstengras dazu. Oder auch Flosamenpulver. Ist das Green Mix Powder von Leader auch hilfreich für eine Entgiftung bei Kinderwunsch? Oder ist das zu niedrig dosiert? Und kann ich dazu Sango Meeres Koralle nehmen, wegen des Magnesiummangels? Bzw ist das Magnesium der Sango Meeres Koralle generell geeignet? Ich habe gehört dass es unterschiedliche Magnesiumarten gibt und man theoretisch auch das falsche, bzw nicht für einen geeignete nehmen kann. Entschuldigen Sie bitte wenn ich Sie mit meinen Fragen belästige, aber ich habe alleine nicht den Überblick und kenne leider niemanden der mir sonst helfen kann. Best regards Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo HellesLicht

Es ist sehr gut, dass Sie sich VOR der Schwangerschaft die entsprechenden Gedanken machen und nicht - wie es oft der Fall ist - wenn die Schwangerschaft bereits besteht!

Wie eine umfassende Entgiftung durchgeführt werden kann, haben wir hier beschrieben: Ganzheitliche Entgiftung

Entsprechende Kuren sind im Online-Handel unter der Bezeichnung Vital-Kuren erhältlich. 

Natürlich gibt es noch viele weitere Entgiftungsmöglichkeiten. Man entscheidet sich je nach vorliegender Belastung, nach gewünschtem Umfang und natürlich auch je nach Budget.

Wenn Sie einfach "nur" präventiv entgiften möchten, also ohne Symptome einer Giftbelastung zu zeigen, dann könnten Sie auch eine Entgiftung mit Zeolith in Erwägung ziehen. Zeolith ist eine Mineralerde, die sehr umfassend entgiftet: Schwermetalle, Säuren, Bakteriengifte etc. Nächste Woche werden wir dazu einen Artikel veröffentlichen, den Sie dann auf unserer Startseite finden werden.

Das Green Mix ist eher eine Nahrungsergänzung, die begleitend genommen werden kann, um den Organismus mit den enthaltenen Vitalstoffen (z. B.Folsäure, Vitamin K, etwas Eisen, Chlorophyll etc.) zu versorgen. Für eine gezielte Entgiftung dürfte der Ausleit-Effekt allein des Green Mixes jedoch zu gering sein.

Die Sango Meeres Koralle versorgt pro Tagesdosis mit etwa 280 mg Magnesium und 540 mg Calcium. Wenn Ihre Ernährung nun bereits ausreichend oder gar sehr viel Calcium enthält, Sie also nur Magnesium benötigen, würden wir zu einem reinen Magnesiumpräparat raten, z. B. einem Magnesiumcitrat oder einem Magnesiumchelat.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

User schrieb am 16.10.2013

Sehr geehrte Damen und Herren, Wie erfahre ich eigentlich, ob und in welchem Maße ich tatsächlich mit Quecksilber vergiftet bin. Ich hatte über ca. 15 Jahre lang Amalgamfüllungen im Mund. Diese sind teilweise irgendwann "abgebrökelt" und ich habe alle Amalgamfüllungen im letzten Jahr entfernen lassen. Zu dem Zeitpunkt war ich mir aber über die Vergiftung damit nicht so richtig bewusst bzw. bin davon ausgegangen, dass nach der Entfernung "alles wieder gut" sein müsste. Dem ist wohl nach meinem jetzigen Kenntnisstand leider nicht so. Meine Frage ist daher, wie ich am besten herausfinden kann, wie schlimm bzw. "akut" die Vergiftung ist. Vielen Dank im Voraus für die Antwort. MfG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo User
Zur Feststellung einer Quecksilberbelastung gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen - je nachdem, welchen Therapeuten Sie dazu aufsuchen. Schulmedizinisch anerkannt ist der DMPS-Test. DMPS ist ein Schwefelsalz, an das sich Quecksilber (aber auch Zinn, Blei, Cadmium uvm) im Blut bindet. DMPS wird meist intravenös oder auch intramuskulär injiziert, kann jedoch auch mit Kapseln eingenommen werden. Anschliessend wird die mit dem Urin (und auch über den Stuhl) ausgeschiedene Quecksilbermenge gemessen. Da DMPS nur 2 bis 4 Stunden wirkt, darf natürlich nicht der Quecksilbergehalt im 24-h-Urin gemessen werden.
Gelegentlich werden auch Haaranalysen durchgeführt, die jedoch nicht als sehr sicher oder aussagekräftig gelten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Gisbert H. schrieb am 27.04.2013

Sehr geehrtes Service-team von ZdG! Mich würde ihr Standpunkt zu einer Zink-Kur interessieren. Ist eine solche sinnvoll ? Selbst habe ich mich vor ein paar Monaten dazu entschlossen, eine Zinkkur zu beginnen, und habe kontinuierlich täglich - morgens und abends - 25 mg Zink-chelat mit Vitamin C eingenommen. Laut den Angaben, die ich im Internet auf verschiedenen Seiten erhalten habe, wird eine Zink-kur über mindestens 2 Monate bis hin zu einem Jahr geführt. Mittlerweile nehme ich gut 3 Monate die genannte tägliche Dosis. Mich würde nun interessieren, wie sie die Konzeption bewerten. Kann man davon ausgehen, dass mir das im Augenblick wirklich etwas gebracht hat und sich mein körperlicher Speicher wieder gefüllt hat ?

Ich treibe regelmäßig Sport und ernähre mich in Ordnung. Mir kommt es so vor, als hätte sich nicht großartig etwas geändert - und das obwohl ich Zink in größerer Menge zu mir genommen habe. Die Zinkchelatverbindung mit Vitamin C für 12€/ 100 Kapseln sind die besten, die ich dafür gefunden habe, undmeiner Meinung recht dazu geeignet, die Menge an Zink im Körper zu erhöhen. Stimmen sie mir soweit im allgemeinen zu, oder finden sie, dass ich noch wesentliches zu beachte habe ? Im Allgemeinen ist es mein Anliegen, den Zinkgehalt im Körper zu erhöhen - ich würde mich über Tipps freuen. Ich hoffe der Kommentar steht hier im Forum richtig, für den Fall, dass er es nicht tut würde, ich mich freuen, wenn sie ihn an den richtigen Platz verschieben.
Mit freundlichen Grüßen! Gisbert :-)

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Gisbert,
vielen Dank für Ihre Mail.

Eine Kur mit isoliertem und konzentriertem Zink ist im Grunde besonders dann sinnvoll, wenn man an einem Zinkmangel leidet. Wenn Sie also Symptome beobachtet haben, die zu einem Zinkmangel passen könnten oder wenn Sie über eine Haaranalyse Ihren Zinkspiegel überprüfen liessen und dabei ein Zinkmangel festgestellt wurde, empfiehlt sich eine gezielte Zinksupplementation.

Zinkblutwerte sind meist nicht sehr zuverlässig, da erstens der Zinkblutspiegel je nach vorangegangener Mahlzeit schwankt und zweitens das Zink im Körper nicht im Blut, sondern bevorzugt in den Knochen, der Haut, der Leber, den Muskeln und in den Hoden gespeichert wird und deren Speicherwerte nicht über das Blut gemessen werden können. Soll der Zinkspiegel dennoch im Blut gemessen werden, dann empfiehlt sich die Messung im Vollblut, also nicht im Serum.

Darüber hinaus kann eine Zinksupplementation dann sinnvoll sein, wenn Sie sich in einer Situation mit erhöhtem Zinkbedarf befinden, wenn Sie also z. B. Leistungssportler sind, wenn Sie eine bestimmte Krankheit haben (Diabetes, Nierenkrankheiten, Leberprobleme, KPU o. ä.) oder wenn Sie Medikamente einnehmen, welche die Zinkresorption vermindern.

Wenn Sie nicht an Zinkmangel litten, dann werden Sie bei Zinksupplementation auch nicht besonders viel spüren.

Abgesehen davon sollten Sie berücksichtigen, dass die Einnahme von Zink-Einzelpräparaten in hohen Dosen den Eisen- und Kupferhaushalt beeinträchtigen kann, da Zink - wenn in grossen Mengen eingenommen - die Resorption von Eisen und Kupfer hemmen kann.
Wir empfehlen daher die Zinksupplementation mit Einzelpräparaten nur bei nachgewiesenem Mangel oder bei hohem Bedarf. Will man seinen Zinkspiegel mit ganzheitlichen Massnahmen erhöhen, so empfehlen wir die sorgfältige Wahl von besonders zinkreichen Lebensmitteln wie z. B. Kürbiskerne, Chiasamen, geschälte Hanfsaat, Vollkornhaferflocken, Quinoa, Amaranth, Erdmandeln, Nüsse, Sonnenblumenkerne, Braunhirse, Hülsenfrüchte etc.

Auch ausgewählte ganzheitliche Nahrungsergänzungsmittel wie z. B. das Lupinenprotein oder die Chlorella-Alge können dazu beitragen, den Zinkspiegel zu erhöhen.

Da diese nicht nur Zink, sondern eine Vielzahl an Vitalstoffen und Spurenelementen enthalten, besteht hier auch nicht die Gefahr einer Überdosierung oder einer Hemmung der Resorption anderer Spurenelemente.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anna schrieb am 26.05.2011

Sehr geehrte Damen und Herren, mit großem Interesse habe ich Ihre Seite gelesen, vorallem den Artikel zu Unfruchtbarkeit fand ich sehr interessant. Einer der Gründe warum es nicht zu einer Schwangerschaft kommt, können auch Uterusmyome sein. Da dies ein relativ unbekannt ist und ich es auch auf Ihrer Seite nicht gefunden habe, wollte ich Sie darauf aufmerksam machen. Vielleicht haben Sie ja daran Interesse auch Ihre Leser darüber zu informieren. Auf folgender Seite können Sie mehr darüber lesen: uterusmyomen.de Für Nachfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen, Anna