Gesundheit

Qualitätskriterien Kolloidales Silber

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 10.10.2017
Qualitätskriterien Kolloidales Silber
© vege 83320219 - Shutterstock.com

Sofern ein standardisierter Generator verwendet wird und die Bedingungen bei der Herstellung nicht verändert werden, lassen sich kleine Partikel aus reinem kolloidalen Silber produzieren. Es ist sinnvoll, unterschiedliche ppm-Zahlen zwischen 10 und 50 ppm zu erzeugen.

Inhaltsverzeichnis

Kolloidales Silber - Qualitätskriterien

Kolloidales Silber sollte bei etwa 15 Grad Celsius aufbewahrt werden, wobei der Vermeidung von Temperaturschwankungen noch grössere Bedeutung, als der exakten Temperatur, zukommt. Der Kühlschrank ist aber auch dann nicht geeignet, wenn eine Temperatureinstellung dieser Höhe möglich sein sollte, da in seinem Inneren sowohl elektrische als auch magnetische Felder vorhanden sind. Ausserdem muss kolloidales Silber vor Licht geschützt aufbewahrt werden, da es unter Lichteinfluss sehr leicht in Silberoxid umgewandelt wird.

Aufbewahrung in dunklem Glas

In Gefässen aus Metall scheidet das Silber zu leicht ab, während es in Plastikgefässen elektrostatisch beeinflusst wird. Ideal ist somit die Aufbewahrung des kolloiden Silbers in Flaschen aus dunklem Glas. Falls diese über einen Plastik-Verschluss verfügen, ist eine aufrechte Lagerung unumgänglich, damit das kolloidale Silber nicht mit dem Plastik in Kontakt kommt.

Kolloidales Silber sollte maximal 3 Monate alt sein

Die physiologische Wirkung des kolloidalen Silbers nimmt mit der Dauer der Lagerung ab, sodass frisch produziertes am stärksten wirksam ist. Grundsätzlich ist eine Lagerungsdauer von drei Monaten hinsichtlich seiner Wirksamkeit unbedenklich; bei sehr optimalen Lagerungsbedingungen lassen sich auch mit fünf Monaten altem kolloidalem Silber noch die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Teilen Sie diesen Artikel